DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehälterGehaltsentwicklung

Wie werden sich die Gehälter langfristig entwickeln?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wie werden sich die Gehälter langfristig entwickeln?

Niemand hat eine Glaskugel, ich weiß. Aber mich interessiert trotzdem eure Meinung.
Ich persönlich befürchte, dass sie sich eher zurück entwickeln.

  1. immer mehr Personen (mit und ohne Abitur) studieren, dadurch gibt es eine immer größere Auswahl potentieller Mitarbeiter -> Gehälter sinken
  2. durch den Zuzug von Fachkräften aus dem Ausland gibt es noch mehr potentielle Mitarbeiter -> Gehälter sinken
  3. immer mehr Tätigkeiten können ins Ausland verlagert werden und dort unter günstigeren Marktbedingungen erledigt werden
antworten
WiWi Gast

Wie werden sich die Gehälter langfristig entwickeln?

WiWi Gast schrieb am 16.07.2020:

Niemand hat eine Glaskugel, ich weiß. Aber mich interessiert trotzdem eure Meinung.
Ich persönlich befürchte, dass sie sich eher zurück entwickeln.

  1. immer mehr Personen (mit und ohne Abitur) studieren, dadurch gibt es eine immer größere Auswahl potentieller Mitarbeiter -> Gehälter sinken
  2. durch den Zuzug von Fachkräften aus dem Ausland gibt es noch mehr potentielle Mitarbeiter -> Gehälter sinken
  3. immer mehr Tätigkeiten können ins Ausland verlagert werden und dort unter günstigeren Marktbedingungen erledigt werden

All deine genannten Entwicklungen galten schon über die letzten 10 Jahre und länger. Dennoch sind die Gehälter jedes Jahr um ~3-5% gestiegen.

Was ist deiner Meinung nach jetzt anders als zuvor?

antworten
WiWi Gast

Wie werden sich die Gehälter langfristig entwickeln?

Angestellte werden immer ärmer. -> Hamsterrad
Unternehmer werden reicher. -> Frei

antworten
WiWi Gast

Wie werden sich die Gehälter langfristig entwickeln?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

Angestellte werden immer ärmer. -> Hamsterrad
Unternehmer werden reicher. -> Frei

Die meisten Unternehmen failen -> Noch ärmer

Es ist ein Trade-off.

antworten
WiWi Gast

Wie werden sich die Gehälter langfristig entwickeln?

die wirtschaftliche Situation macht den Unterschied. Hinter uns liegen Jahre des Wachstums, momentan geht leider es in eine andere Richtung

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 16.07.2020:

Niemand hat eine Glaskugel, ich weiß. Aber mich interessiert trotzdem eure Meinung.
Ich persönlich befürchte, dass sie sich eher zurück entwickeln.

  1. immer mehr Personen (mit und ohne Abitur) studieren, dadurch gibt es eine immer größere Auswahl potentieller Mitarbeiter -> Gehälter sinken
  2. durch den Zuzug von Fachkräften aus dem Ausland gibt es noch mehr potentielle Mitarbeiter -> Gehälter sinken
  3. immer mehr Tätigkeiten können ins Ausland verlagert werden und dort unter günstigeren Marktbedingungen erledigt werden

All deine genannten Entwicklungen galten schon über die letzten 10 Jahre und länger. Dennoch sind die Gehälter jedes Jahr um ~3-5% gestiegen.

Was ist deiner Meinung nach jetzt anders als zuvor?

antworten
WiWi Gast

Wie werden sich die Gehälter langfristig entwickeln?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

Angestellte werden immer ärmer. -> Hamsterrad
Unternehmer werden reicher. -> Frei

Ich halte es für eine recht steile These, dass der durchschnittliche Angestellte mehr arbeitet ("Hamsterrad") als der durchschnittliche "Unternehmer" und ebenso behaupte ich mal, dass man als Angestellter freier in seinen Entscheidungen über die Art der Arbeit und den weiteren Lebensweg ist als als Unternehmer.

Dass man als Unternehmer wohlhabender werden kann (nicht muss!) trifft wohl zu. Also immerhin bei 1 von 3 Zustimmung :-)

antworten
WiWi Gast

Wie werden sich die Gehälter langfristig entwickeln?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 16.07.2020:

Niemand hat eine Glaskugel, ich weiß. Aber mich interessiert trotzdem eure Meinung.
Ich persönlich befürchte, dass sie sich eher zurück entwickeln.

  1. immer mehr Personen (mit und ohne Abitur) studieren, dadurch gibt es eine immer größere Auswahl potentieller Mitarbeiter -> Gehälter sinken
  2. durch den Zuzug von Fachkräften aus dem Ausland gibt es noch mehr potentielle Mitarbeiter -> Gehälter sinken
  3. immer mehr Tätigkeiten können ins Ausland verlagert werden und dort unter günstigeren Marktbedingungen erledigt werden

All deine genannten Entwicklungen galten schon über die letzten 10 Jahre und länger. Dennoch sind die Gehälter jedes Jahr um ~3-5% gestiegen.

Was ist deiner Meinung nach jetzt anders als zuvor?

Reallohn Entwicklung bitte anschauen...

antworten
WiWi Gast

Wie werden sich die Gehälter langfristig entwickeln?

WiWi Gast schrieb am 16.07.2020:

Niemand hat eine Glaskugel, ich weiß. Aber mich interessiert trotzdem eure Meinung.
Ich persönlich befürchte, dass sie sich eher zurück entwickeln.

  1. immer mehr Personen (mit und ohne Abitur) studieren, dadurch gibt es eine immer größere Auswahl potentieller Mitarbeiter -> Gehälter sinken
  2. durch den Zuzug von Fachkräften aus dem Ausland gibt es noch mehr potentielle Mitarbeiter -> Gehälter sinken
  3. immer mehr Tätigkeiten können ins Ausland verlagert werden und dort unter günstigeren Marktbedingungen erledigt werden

Schon mal die Entwicklung der Demografie angeschaut?

antworten
WiWi Gast

Wie werden sich die Gehälter langfristig entwickeln?

die Reallöhne zeigen nur, wie es in der Vergangenheit aussah oder?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 16.07.2020:

Niemand hat eine Glaskugel, ich weiß. Aber mich interessiert trotzdem eure Meinung.
Ich persönlich befürchte, dass sie sich eher zurück entwickeln.

  1. immer mehr Personen (mit und ohne Abitur) studieren, dadurch gibt es eine immer größere Auswahl potentieller Mitarbeiter -> Gehälter sinken
  2. durch den Zuzug von Fachkräften aus dem Ausland gibt es noch mehr potentielle Mitarbeiter -> Gehälter sinken
  3. immer mehr Tätigkeiten können ins Ausland verlagert werden und dort unter günstigeren Marktbedingungen erledigt werden

All deine genannten Entwicklungen galten schon über die letzten 10 Jahre und länger. Dennoch sind die Gehälter jedes Jahr um ~3-5% gestiegen.

Was ist deiner Meinung nach jetzt anders als zuvor?

Reallohn Entwicklung bitte anschauen...

antworten
WiWi Gast

Wie werden sich die Gehälter langfristig entwickeln?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 16.07.2020:

Niemand hat eine Glaskugel, ich weiß. Aber mich interessiert trotzdem eure Meinung.
Ich persönlich befürchte, dass sie sich eher zurück entwickeln.

  1. immer mehr Personen (mit und ohne Abitur) studieren, dadurch gibt es eine immer größere Auswahl potentieller Mitarbeiter -> Gehälter sinken
  2. durch den Zuzug von Fachkräften aus dem Ausland gibt es noch mehr potentielle Mitarbeiter -> Gehälter sinken
  3. immer mehr Tätigkeiten können ins Ausland verlagert werden und dort unter günstigeren Marktbedingungen erledigt werden

All deine genannten Entwicklungen galten schon über die letzten 10 Jahre und länger. Dennoch sind die Gehälter jedes Jahr um ~3-5% gestiegen.

Was ist deiner Meinung nach jetzt anders als zuvor?

Reallohn Entwicklung bitte anschauen...

Bekomm ich Reallöhne ausgezahlt? Nein, die Frage war nach Gehältern.

antworten
WiWi Gast

Wie werden sich die Gehälter langfristig entwickeln?

Es bringt doch nichts, ein hohes Gehalt zu bekommen, wenn der Reallohn im vergleich nierdrig ist?

antworten
WiWi Gast

Wie werden sich die Gehälter langfristig entwickeln?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

die Reallöhne zeigen nur, wie es in der Vergangenheit aussah oder?

Reallohn Entwicklung bitte anschauen...

Natürlich nicht ?!
Der Reallohn zeigt dir ob du tatsächlich mehr verdienst oder nicht... Kaufkraft und so...
Bringt doch nichts wenn du 5 Euro mehr verdienst, die Inflation aber 50 Euro mehr erfordert.

antworten
WiWi Gast

Wie werden sich die Gehälter langfristig entwickeln?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 16.07.2020:

Niemand hat eine Glaskugel, ich weiß. Aber mich interessiert trotzdem eure Meinung.
Ich persönlich befürchte, dass sie sich eher zurück entwickeln.

  1. immer mehr Personen (mit und ohne Abitur) studieren, dadurch gibt es eine immer größere Auswahl potentieller Mitarbeiter -> Gehälter sinken

Mal einfach erklärt Reallohn ist: Wenn du 2010 500 Euro verdient hast, dann wären die heute 1000. Wenn du aber heute nur 800 Euro verdienst, dann wären das auf dem Papier 300 mehr als 2010, aber in der Kaufkraft 200 weniger als 2010. Das heißt, die 800 jetzt, sind schlechter als die 500 2010, denn die 500 wären heute nicht 500 sondern 1000. Jetzt verstanden?

  1. durch den Zuzug von Fachkräften aus dem Ausland gibt es noch mehr potentielle Mitarbeiter -> Gehälter sinken
  2. immer mehr Tätigkeiten können ins Ausland verlagert werden und dort unter günstigeren Marktbedingungen erledigt werden

All deine genannten Entwicklungen galten schon über die letzten 10 Jahre und länger. Dennoch sind die Gehälter jedes Jahr um ~3-5% gestiegen.

Was ist deiner Meinung nach jetzt anders als zuvor?

Reallohn Entwicklung bitte anschauen...

Bekomm ich Reallöhne ausgezahlt? Nein, die Frage war nach Gehältern.

antworten
WiWi Gast

Wie werden sich die Gehälter langfristig entwickeln?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

Angestellte werden immer ärmer. -> Hamsterrad
Unternehmer werden reicher. -> Frei

Die meisten Unternehmen failen -> Noch ärmer

Es ist ein Trade-off.

Wer kein Risiko eingeht, hat schon verloren. Viele Unternehmen scheitern aus banalen Gründen. Als Angestellter wirst du in Bereichen mit hohem Gehalt verbrannt, hast wenig freie Gestaltungsmöglichkeiten, extremen Leistungsdruck, zahlst dank Lohnsteuer fast 50%. Klar, wird man nicht mal eben erfolgreicher Unternehmer. Aber diese typisch deutsche risikoscheue Einstellung "Die meisten Unternehmer scheitern" bringt dich im Leben nicht weiter. Die meisten Angestellten verdienen bei weitem keine 100k, die meisten sind nicht gutaussehend, die meisten Leute haben wenig S*xpartner, die meisten sind dumm, die meisten Leute auf der Welt sind arm, viele leben in absoluter Armut, alleine schon in Deutschland geboren zu werden ist unwahrscheinlich usw. Die Liste ist unendlich. Du brauchst eine Vision und ein Ziel und Fleiß.

antworten
WiWi Gast

Wie werden sich die Gehälter langfristig entwickeln?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

Angestellte werden immer ärmer. -> Hamsterrad
Unternehmer werden reicher. -> Frei

Ich halte es für eine recht steile These, dass der durchschnittliche Angestellte mehr arbeitet ("Hamsterrad") als der durchschnittliche "Unternehmer" und ebenso behaupte ich mal, dass man als Angestellter freier in seinen Entscheidungen über die Art der Arbeit und den weiteren Lebensweg ist als als Unternehmer.

Dass man als Unternehmer wohlhabender werden kann (nicht muss!) trifft wohl zu. Also immerhin bei 1 von 3 Zustimmung :-)

Als Unternehmer gestaltest du meistens dein eigenes Unternehmen wie es dir gefällt. Natürlich arbeitet ein Unternehmer sehr viel mehr hat aber meistens auch freie Gestaltungsmöglichkeiten. Und wenn du die Persönlichkeit mitbringst, eine Vision und ein Ziel ist Unternehmer sein das richtige. Wenn du lieber den typisch deutschen Michel spielst: also wenig arbeiten, braver Untertan, vergleichweise wenig Gehalt, risikoscheu bist obwohl man auch als Angestellter nicht unbedingt risikoloser ist, dann bleib Angestellter und träum von deinen 100k Tier 1. Kannst dir ja mal ausrechnen, was nach Lohnsteuer, Eigenheim Kredit, Leasing Autos, Kindern, anderer Konsum übrig bleibt. Millionär wirst du so nicht.

antworten
WiWi Gast

Wie werden sich die Gehälter langfristig entwickeln?

Nein, sie zeigen, was du wirklich verdienst im Vergleich mit der Vergangenheit, in dem sowas wie Inflation & Co. eingerechnet wird.
Fiktives Beispiel: 40k heute können viel weniger sein als 35k vor 10 Jahren, weil die 35k von damals heute wiederum 45k sein müssten, um die gleiche Kaufkraft zu haben. Verstehst du? Auf dem Papier verdienst du "viel" mehr. In Wirklichkeit weniger.

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

die Reallöhne zeigen nur, wie es in der Vergangenheit aussah oder?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 16.07.2020:

Niemand hat eine Glaskugel, ich weiß. Aber mich interessiert trotzdem eure Meinung.
Ich persönlich befürchte, dass sie sich eher zurück entwickeln.

  1. immer mehr Personen (mit und ohne Abitur) studieren, dadurch gibt es eine immer größere Auswahl potentieller Mitarbeiter -> Gehälter sinken
  2. durch den Zuzug von Fachkräften aus dem Ausland gibt es noch mehr potentielle Mitarbeiter -> Gehälter sinken
  3. immer mehr Tätigkeiten können ins Ausland verlagert werden und dort unter günstigeren Marktbedingungen erledigt werden

All deine genannten Entwicklungen galten schon über die letzten 10 Jahre und länger. Dennoch sind die Gehälter jedes Jahr um ~3-5% gestiegen.

Was ist deiner Meinung nach jetzt anders als zuvor?

Reallohn Entwicklung bitte anschauen...

antworten
WiWi Gast

Wie werden sich die Gehälter langfristig entwickeln?

Ich denke insb. in den administrativen Bereichen werden wird auf kurz oder lang Richtung Grundeinkommen hin steuern. Einzig die IT bleibt als echter Wachstumsbereich. Das Handwerk wird aufgrund körperlicher Arbeit (will keiner machen und es wird auch in 50 Jahren keinen Roboter geben der deine Heizung repariert) noch gut bezahlt bleiben. Im Gegenzug wird der Beamtenschimmel jährlich weiter um 2/3 Prozent wachsen, schlicht um die ganzen Politik- und Soziostudenten in ABM-Massnahmen zu halten...

antworten
WiWi Gast

Wie werden sich die Gehälter langfristig entwickeln?

bin ich hier wirklich in einem bwl forum? "Mir kommt es nur darauf, was der nennwert ist".

antworten
WiWi Gast

Wie werden sich die Gehälter langfristig entwickeln?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

bin ich hier wirklich in einem bwl forum? "Mir kommt es nur darauf, was der nennwert ist".

Hat hier zwar niemand geschrieben, aber verstehendes Lesen wirst du hoffentlich spätestens nach deinem Grundschulabschluss beherrschen.

Und wer tatsächlich BWL studiert hat (oder gar ein richtiges wissenschaftliches Fach) weiß vielleicht sogar, dass eine Fixierung allein auf Realwerte genau so wenig Kompetenz zeigt, wie die Fixierung auf Nominalwerte. Beide haben ihre Berechtigung und Aussagekraft. Aber wer nichts wird, wird eben Wirt.

antworten
WiWi Gast

Wie werden sich die Gehälter langfristig entwickeln?

WiWi Gast schrieb am 18.07.2020:

bin ich hier wirklich in einem bwl forum? "Mir kommt es nur darauf, was der nennwert ist".

Hat hier zwar niemand geschrieben, aber verstehendes Lesen wirst du hoffentlich spätestens nach deinem Grundschulabschluss beherrschen.

Und wer tatsächlich BWL studiert hat (oder gar ein richtiges wissenschaftliches Fach) weiß vielleicht sogar, dass eine Fixierung allein auf Realwerte genau so wenig Kompetenz zeigt, wie die Fixierung auf Nominalwerte. Beide haben ihre Berechtigung und Aussagekraft. Aber wer nichts wird, wird eben Wirt.

also als private person interessiert mich meine Kaufkraft. Kannst gerne vor der Fleischtheke sinnieren, ob man beides heranzieht - verdrehte sicht. zwischen den zeilen sollte man schon lesen können.

antworten
WiWi Gast

Wie werden sich die Gehälter langfristig entwickeln?

Mit den Handwerkern hast Du recht. Vom Installateur habe ich jetzt nach 7 Monaten endlich ein Angebot bekommen. Ungefähr dreimal so hoch, wie ich es erwartet hatte. Der Elektriker wird im August seine Arbeiten machen. Den Auftrag hatte ich im Dezember erteilt. Und die Baustelle ist nicht mal in der Großstadt, sondern Kleinstadt mit ländlichem Umfeld. Da sind wir heute schon angekommen. Handwerk hat goldenen Boden. Der Spruch stammt aus ganz alten Zeiten. Die Beamtenquote ist in Deutschland aber niedriger als in den meisten anderen Ländern, obwohl da die Lehrer oft nicht dazu gehören.

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

Ich denke insb. in den administrativen Bereichen werden wird auf kurz oder lang Richtung Grundeinkommen hin steuern. Einzig die IT bleibt als echter Wachstumsbereich. Das Handwerk wird aufgrund körperlicher Arbeit (will keiner machen und es wird auch in 50 Jahren keinen Roboter geben der deine Heizung repariert) noch gut bezahlt bleiben. Im Gegenzug wird der Beamtenschimmel jährlich weiter um 2/3 Prozent wachsen, schlicht um die ganzen Politik- und Soziostudenten in ABM-Massnahmen zu halten...

antworten
WiWi Gast

Wie werden sich die Gehälter langfristig entwickeln?

WiWi Gast schrieb am 18.07.2020:

Mit den Handwerkern hast Du recht. Vom Installateur habe ich jetzt nach 7 Monaten endlich ein Angebot bekommen. Ungefähr dreimal so hoch, wie ich es erwartet hatte. Der Elektriker wird im August seine Arbeiten machen. Den Auftrag hatte ich im Dezember erteilt. Und die Baustelle ist nicht mal in der Großstadt, sondern Kleinstadt mit ländlichem Umfeld. Da sind wir heute schon angekommen. Handwerk hat goldenen Boden. Der Spruch stammt aus ganz alten Zeiten. Die Beamtenquote ist in Deutschland aber niedriger als in den meisten anderen Ländern, obwohl da die Lehrer oft nicht dazu gehören.

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

Ich denke insb. in den administrativen Bereichen werden wird auf kurz oder lang Richtung Grundeinkommen hin steuern. Einzig die IT bleibt als echter Wachstumsbereich. Das Handwerk wird aufgrund körperlicher Arbeit (will keiner machen und es wird auch in 50 Jahren keinen Roboter geben der deine Heizung repariert) noch gut bezahlt bleiben. Im Gegenzug wird der Beamtenschimmel jährlich weiter um 2/3 Prozent wachsen, schlicht um die ganzen Politik- und Soziostudenten in ABM-Massnahmen zu halten...

Ich glaube in vielen Ländern gibt es überhaupt keine Beamten

antworten
WiWi Gast

Wie werden sich die Gehälter langfristig entwickeln?

Dann nenne uns mal Beispiele für die vielen Länder ohne Beamte :)

WiWi Gast schrieb am 18.07.2020:

Mit den Handwerkern hast Du recht. Vom Installateur habe ich jetzt nach 7 Monaten endlich ein Angebot bekommen. Ungefähr dreimal so hoch, wie ich es erwartet hatte. Der Elektriker wird im August seine Arbeiten machen. Den Auftrag hatte ich im Dezember erteilt. Und die Baustelle ist nicht mal in der Großstadt, sondern Kleinstadt mit ländlichem Umfeld. Da sind wir heute schon angekommen. Handwerk hat goldenen Boden. Der Spruch stammt aus ganz alten Zeiten. Die Beamtenquote ist in Deutschland aber niedriger als in den meisten anderen Ländern, obwohl da die Lehrer oft nicht dazu gehören.

Ich glaube in vielen Ländern gibt es überhaupt keine Beamten

antworten
WiWi Gast

Wie werden sich die Gehälter langfristig entwickeln?

Wenn man voraussetzt, dass Beamte im Prinzip nicht gefeuert werden koennen zB Schweden, USA, UK

WiWi Gast schrieb am 18.07.2020:

Dann nenne uns mal Beispiele für die vielen Länder ohne Beamte :)

antworten

Artikel zu Gehaltsentwicklung

Bachelorabsolventen verdienen langfristig viel weniger

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Höhere Abschlüsse zahlen sich aus. Das Gehalt von Bachelorabsolventen ist im Alter von 25 Jahren bei 2.750 Euro mit dem bei beruflichen Fortbildungsabschlüsse vergleichbar. Masterabsolventen erzielen dann bereits ein Einkommen von rund 2.900 Euro im Monat. Dieser Einkommensunterschied wächst mit steigender Berufserfahrung, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigt. 34-jährige Masterabsolventen verdienen im Durchschnitt etwa 4.380 Euro im Monat, Bachelorabsolventen 3.880 Euro.

Gehaltsbiografie 2017: Gehaltserhöhungen nur bis 40 Jahre?

Regelmäßige Gehaltserhöhungen erwartet jeder. Doch bis wann können Arbeitnehmer mit Gehaltserhöhungen rechnen? Steigt das Gehalt immer weiter? Die Gehaltsbiografie 2017 der Karriereplattform Gehalt.de analysiert wichtige Parameter wie Geschlecht, Ausbildung, Firmengröße und Branche.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

TVÖD-Tarifeinigung: Beschäftigte können sich über mehr Geld freuen

TVöD: Ein weißes Schild weist den Weg zur  "Universität"

Die Tarifrunde 2018 mit dem Bund und den kommunalen Arbeitgebern ist abgeschlossen. Die Entgelte werden in drei Schritten erhöht; betrieblichschulische Ausbildungsverhältnisse und duale Studiengänge werden tarifiert. Außerdem wird die Jahressonderzahlung im Tarifgebiet Ost der VKA an das Westniveau angeglichen.

Gehaltsanalyse 2017: Was Fach- und Führungskräfte nach Bundesländern verdienen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Wer in Städten lebt und arbeitet, bekommt mehr Gehalt - das stimmt zumindest im Fall München. Fach- und Führungskräfte aus München verdienen durchschnittlich über 3.200 Euro mehr im Jahr als außerhalb der bayrischen Hauptstadt. Das gilt jedoch nicht für alle Bundesländer. Das Online-Portal Gehalt.de hat die Durchschnittsgehälter aller Bundesländer - ohne die Stadtstaaten - mit und ohne Hauptstadt analysiert.

Gehaltsübersicht 2017: Buchhalter und Einkäufer verzeichnen Gehaltszuwachs

Die Gehälter im Finance-, Assistenz- und kaufmännischen Bereich steigen im Jahr 2017 erneut. Besonders profitieren Lohnbuchhalter, Gehaltsbuchhalter sowie Einkäufer von den steigenden Gehältern. Lohnbuchhalter und Gehaltsbuchhalter erwarten einen Zuwachs von 5,9 Prozent, bei Einkäufern sind es 4,3 Prozent. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der neuen Gehaltsübersicht 2017 von Personaldienstleister Robert Half.

Gehaltsstudie 2015: Das verdienen Diplom-Kaufleute und Diplom-Betriebswirte

Ein Lego-Männchen im Anzug mit vielen 50 Euro Scheinen symoblisiert das Thema Gehalt.

Diplom-Kaufleute verdienen in Deutschland im Durchschnitt 4.851 Euro im Monat. Das Einkommen der Diplom-Kaufleute steigt dabei mit der Dauer der Berufserfahrung von durchschnittlichen Einstiegsgehältern von gut 4.100 Euro bis hin zu etwa 6.000 Euro bei mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Auch Diplom-Kaufleute profitieren in tarifgebundenen Unternehmen von höheren Gehältern. Sie liegen 17,4 Prozent über dem Gehalt ihrer Kollegen in Betrieben ohne Tarifvertrag, so das aktuelle Ergebnis der LohnSpiegel Einkommensstudie für die Berufsgruppe „Diplom-Kaufmann/-frau, Diplom-Betriebswirt/in“.

Gehaltsstudie 2016: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 2,6 Prozent

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Die Gehälter im Marketing und Vertrieb wurden in Deutschland in 2016 um durchschnittlich 2,6 Prozent angehoben. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 113.000 Euro jährlich, Spezialisten 73.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb ist die variable Vergütung Standard. Fast alle Vertriebsleiter, Außendienstleiter und Außendienstmitarbeiter erhalten etwa 20 Prozent vom Gehalt als leistungsabhängige Vergütung. Das zeigt die Gehaltsstudie 2016 der Managementberatung Kienbaum.

StepStone Gehaltsreport 2016: Das verdienen Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium

Ein Legomännchen mit Geldscheinen zum Thema Gehalt.

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 28 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 58.871 Euro, in Wirtschaftsinformatik 62.382 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 62.231 Euro.

Gehaltsübersicht 2016: Einkäufer mit größter Gehaltsentwicklung

Eine Hand hält gefächerte Karten mit Buchstaben, die das Wort Gehalt ergeben.

Die Gehälter bei kaufmännischen Fachkräften steigen im Jahr 2016. Der Gehaltsübersicht 2016 von Personaldienstleister Robert Half zufolge tendiert vor allem die Vergütung von Einkäufern, Kundenberatern, Office-Managern und Projektassistenten in diesem Jahr zu höheren Gehältern. Die Einkäufer erwartet bei den Office-Jobs mit 2,4 Prozent Gehaltssteigerung die beste Gehaltsentwicklung.

Gehaltsstudie 2015: Controller verdienen 2015 rund 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Das Gehalt von Controllern steigt mit zunehmender Verantwortung und je anspruchsvoller die Position der Controller, desto höher ist entsprechend der Bonus zum Festgehalt. Sachbearbeiter verdienen im Controlling im Schnitt 63.000 Euro pro Jahr. Das durchschnittliche Jahresgehalt von Controllern in Führungspositionen beträgt 116.000 Euro. In großen Unternehmen verdienen Controller mehr als in kleinen Firmen, wie eine aktuelle Gehaltsstudie für das Jahr 2015 von Kienbaum zeigt.

Vertriebsgehälter: Variable Vergütung führt selten zum Ziel

Weißes Startbanner auf dem in fetten schwarzen Buchstaben das Wort ZIEL steht.

Variable Vergütungen sind im Vertrieb ein wichtiger Gehaltsbestandteil. Provisionen und Bonuszahlungen haben bei Vertriebsmitarbeiter jedoch nur sehr geringen Einfluss auf die Zielerreichung im Vertrieb. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Hay Group Unternehmensberatung zu Vertriebsgehältern.

Gehaltsstudie 2015: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 3,6 Prozent

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Die Gehälter in Marketing und Vertrieb sind in Deutschland in 2015 um 3,6 Prozent gestiegen. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 115.000 Euro im Jahr, Spezialisten 75.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb sind die Gehälter am höchsten und am besten verdienen die Außendienstler im Maschinen- und Anlagenbau. Besonders stark steigen die Gehälter mit der Unternehmensgröße.

StepStone Gehaltsreport 2015: Das verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland

StepStone-Gehaltsreport-2015: Ein Legomännchen mit 50 Euro Geldschein zum Thema Gehalt.

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 35 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Bruttojahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 56.438 Euro, in Wirtschaftsinformatik 60.929 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 60.790 Euro.

Antworten auf Wie werden sich die Gehälter langfristig entwickeln?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 24 Beiträge

Diskussionen zu Gehaltsentwicklung

Weitere Themen aus Gehälter