DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Gehalt & BerufserfahrungHandel

Flaute drückt auf Gehälter im Handelsmanagement

Die Gehälter von Abteilungsleitern sind im Handel in den vergangenen fünf Jahren kontinuierlich von 57.782 Euro auf 42.798 Euro gesunken – ein Unterschied von fast 15.000 Euro.

Blau-weiss gestreifter Windsack in Großaufnahme bei strahlend blauem Himmel.

Flaute drückt auf Gehälter im Handelsmanagement
Frankfurt/Main, 05.04.2005 (ots) - Im Jahr 2004 wirkte sich die Konsumflaute negativ auf die Durchschnittslöhne im Handelsmanagement aus – das zeigt eine exklusive Auswertung der Online-Stellenbörse Monster.de für das Wirtschaftsmagazin »Der Handel«. Aber nicht alle Manager waren gleichermaßen betroffen. Während sich die Gehälter auf den Top- Führungsebenen erholten, verschärfte sich die Lage für alle, die auf der Karriereleiter noch nicht so weitoben sind. Vor allem die Mitte verliert kräftig. Abteilungsleiterhaben es derzeit am schwersten, Gehaltserhöhungen durchzusetzen.

Nach den Zahlen der am Mittwoch, 6. April erschienen Ausgabe von »Der Handel« sackte der jährliche Durchschnittslohn von Abteilungsleitern kontinuierlich in den vergangenen fünf Jahren von 57.782 Euro auf 42.798 Euro ab – ein Unterschied von fast 15.000Euro. Die Gehälter der Projektleiter sind danach ebenfalls immensunter Druck: Sie verdienten 2004 im Durchschnitt 13.000 Euro wenigerals vor fünf Jahren. Bei den Management-Trainees dagegen bleiben dieDurchschnittsgehälter weitest gehend stabil, die Nachfrage nachjungen Nachwuchsmanagern im Einzelhandel ist nach wie vor hoch.Manager auf der Geschäftsführer- und Direktoren-Ebene verdienten 2004zwar deutlich mehr als im Vorjahr, blieben aber noch unter demLohnniveau von 2002.

Im Forum zu Handel

3 Kommentare

Wahlfach Dienstleistungsmanagement oder Handel?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich bin momentan ein bisschen hin- und hergerissen, weil ich nicht weiß für welches der beiden Wahlfächer ich mich entscheiden sollte. Es geht um Dienstleistungsmanagement oder Hande ...

2 Kommentare

Studium Fachrichtung Handel

WiWi Gast

Hey Leute, was kann ich alles mit einem wirtschaftsstudium mit fachrichtung Handel hinterher anstellen? Oder ist so das beste was man werden kann Marktleiter? Kann ich danach noch Controller werde ...

3 Kommentare

BWL Handel duales Studium - ja/nein

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich mache zur Zeit eine Ausbildung zum Industriekaufmann, welche im Mai nächsten Jahres enden wird. Nun mache ich mir Gedanken über meinen weiteren beruflichen Werdegang. Ich habe ...

11 Kommentare

Einstieg im Handel?!

WiWi Gast

Hin und wieder erscheinen Artikel, welche mehr oder weniger beabsichtigen den Handel attraktiv für Hochschulabsolventen zu machen. Das Image und die schlechtere Bezahlung seinen wohl Gründe für die Me ...

1 Kommentare

Trainee-Programm sinnvoll? Wenn ja, wo?

WiWi Gast

Hallo! Habe folgendes "Problem": Ich bin jetzt 27 Jahre alt, habe eine abgeschlossene kaufm. Ausbildung (Einzelhandel) und stehe kurz vor Beendigung meines Hochschulstudiums (internat. BWL) ...

4 Kommentare

Warum im Handel arbeiten

WiWi Gast

Hallo, ich habe in 2 Wochen ein VG in einem Handelsunternehmen. Ich vin allerdings nicht sicher, womit ich glaubhaft argumentieren kann, dass der Handel toll ist. Für mich bedeutet Handel Kundenorien ...

5 Kommentare

Berufe im Schwerpunkt Handel?

WiWi Gast

Kann mir jemand BITTE sagen, in welchen Abteilungen man später arbeitet wenn man den Schwerpunkt Handel nimmt, und welche Berufe man überhaupt erledigen kann? dank

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Handel

Ein Buch vom Metro-Handelslexikon 2015/2016 sowie eins vom Jahrgang davor mit der Aufschrift Kundenbindung und Co.

Metro-Handelslexikon 2015/2016

Das Metro-Handelslexikon 2015/2016 erscheint in der aktuellen Auflage im A5 statt A6 Format. Das neue Handelslexikons umfasst 295 Seiten und ist nur noch halb so dick wie bisher. Es ist in deutscher Sprache erhältlich. Das Metro-Handelslexikon 2015/2016 kann kostenlos online bestellt werden. Die Inhalte stehen auch auf der Internetplattform zum Handelslexikon zur Verfügung.

E-Book Handel

E-Book: Handel

Mit dem Handel kommt Bewegung in die Sachen. Er prägt unser Leben, unsere Gesellschaft, verbindet die Welt – und zwar hochgradig dynamisch, digital, mit einer riesigen Produktauswahl und unter harter Konkurrenz. Widersprüche und Ungleichheiten sind seine Begleiter. Das fluter-Heft der Bundeszentrale für politische Bildung die facettenreiche Welt des Handels unter die Lupe.

Weiteres zum Thema Gehalt & Berufserfahrung

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Gehaltsübersicht 2017: Buchhalter und Einkäufer verzeichnen Gehaltszuwachs

Die Gehälter im Finance-, Assistenz- und kaufmännischen Bereich steigen im Jahr 2017 erneut. Besonders profitieren Lohnbuchhalter, Gehaltsbuchhalter sowie Einkäufer von den steigenden Gehältern. Lohnbuchhalter und Gehaltsbuchhalter erwarten einen Zuwachs von 5,9 Prozent, bei Einkäufern sind es 4,3 Prozent. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der neuen Gehaltsübersicht 2017 von Personaldienstleister Robert Half.

Ein Lego-Männchen im Anzug mit vielen 50 Euro Scheinen symoblisiert das Thema Gehalt.

Gehaltsstudie 2015: Das verdienen Diplom-Kaufleute und Diplom-Betriebswirte

Diplom-Kaufleute verdienen in Deutschland im Durchschnitt 4.851 Euro im Monat. Das Einkommen der Diplom-Kaufleute steigt dabei mit der Dauer der Berufserfahrung von durchschnittlichen Einstiegsgehältern von gut 4.100 Euro bis hin zu etwa 6.000 Euro bei mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Auch Diplom-Kaufleute profitieren in tarifgebundenen Unternehmen von höheren Gehältern. Sie liegen 17,4 Prozent über dem Gehalt ihrer Kollegen in Betrieben ohne Tarifvertrag, so das aktuelle Ergebnis der LohnSpiegel Einkommensstudie für die Berufsgruppe „Diplom-Kaufmann/-frau, Diplom-Betriebswirt/in“.

Gehaltsreport-2016 Führungskräfte Wirtschaftsstudium

StepStone Gehaltsreport 2016: Das verdienen Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 28 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 58.871 Euro, in Wirtschaftsinformatik 62.382 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 62.231 Euro.

Gehaltsübersicht-2016 Einkäufer-Kundenberater Manager

Gehaltsübersicht 2016: Einkäufer mit größter Gehaltsentwicklung

Die Gehälter bei kaufmännischen Fachkräften steigen im Jahr 2016. Der Gehaltsübersicht 2016 von Personaldienstleister Robert Half zufolge tendiert vor allem die Vergütung von Einkäufern, Kundenberatern, Office-Managern und Projektassistenten in diesem Jahr zu höheren Gehältern. Die Einkäufer erwartet bei den Office-Jobs mit 2,4 Prozent Gehaltssteigerung die beste Gehaltsentwicklung.

Gehaltsreport-2015 Führungskräfte Deutschland

StepStone Gehaltsreport 2015: Das verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 35 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Bruttojahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 56.438 Euro, in Wirtschaftsinformatik 60.929 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 60.790 Euro.

Stepstone Gehaltsreport 2014

Stepstone Gehaltsreport 2014 - Angehende Wirtschaftsingenieure verdienen am meisten

Zum Jahresende stehen die Gehaltsverhandlungen an. Eine gute Vorbereitung auf das Gespräch mit dem Chef ist wichtig. Mit welchen Jahresgehältern ist in einer Branche und Berufsgruppe zu rechnen? Für den Stepstone Gehaltsreport 2014 wurden 50.000 Fach- und Führungskräfte in Vollzeit zu ihren Gehältern befragt. Durchschnittlich 42.000 Euro verdienen Absolventen beim Einstieg.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback