DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Gehaltserhöhung & KarriereIC

Nach erneuten Gehaltserhöhung fragen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Nach erneuten Gehaltserhöhung fragen?

Hallo zusammen,

ich stehe vor einer schweren Entscheidung und würde gerne Eure Meinung dazu hören.

kurz zu mir:
Bachelorabschluss 2017 als Wirtschaftsingenieur mit der Note 1,8 und Einstieg AT mit 45k AllIn als Inhouse Consultant.

Aufgrund stetig guter Leistung mit vielen Überstunden (Teilweise auch am Wochenende gearbeitet, hat sich aber zum Glück jetzt gebessert), hoher Fluktuation im Team und Beförderung wurde meine Gehalt ungewöhnlich oft angepasst. Erste Gehaltserhöhung kam nach Ende der Probezeit auf 52k, sechs Monate später Gehaltserhöhung auf 55k und nach weiteren sechs Monaten auf 62k. Ab dem 01.06.2019 – wären wieder sechs Monate - würde sich mein Gehalt auf 66k erhöhen.

Nun wurde ich vor kurzem von einem Headhunter kontaktiert und mir wurde eine interessante Stelle vorgestellt, wo ich schlussendlich auch zwei Gespräche geführt habe. Das Unternehmen möchte mich einstellen. Es ist ein Tarifunternehmen und die Rahmenbedingungen sehen folgendermaßen aus: 38h/Woche, 32 Tage Urlaub und 74k Gehalt.

Ich bin eigentlich bei meinem aktuellen Arbeitgeber zufrieden und würde auch weiterhin hier bleiben, wenn mir das gleiche Gehalt angeboten wird. Jedoch bin ich mir nicht sicher, ob es gut ankommt, erneut nach einer Gehaltserhöhung zu fragen – bin mir aber auch sicher, dass ich es bereuen werde, wenn ich das Angebot jetzt ablehne und bei dem gleichen Gehalt hier bleibe.

Was würdet Ihr machen? Den Chef drauf ansprechen oder es ganz sein lassen?

Sorry, der Text ist etwas lang geworden – ich tue mich gerade sehr schwer...

Bin für jeden Ratschlag Dankbar!

Schöne Grüße
Alex

antworten
WiWi Gast

Nach erneuten Gehaltserhöhung fragen?

NICHT FRAGEN! Als Bachelor verdienst du schon zu viel!

antworten
WiWi Gast

Nach erneuten Gehaltserhöhung fragen?

Welch seltsamer Ratschlag.
Ich würde das offen mit meinem Chef diskutieren und ihm zumindest die Möglichkeit geben, mich zu halten. Ob er das dann will oder nicht, ist seine Entscheidung.

Klar ist aber auch, will er dich nicht halten, dann musst du gehen oder deine Glaubwürdigkeit ist dahin.

Wichtig ist, dass es nicht wie eine Erpressung rüber kommt, sondern als Möglichkeit dich zu halten, die Entscheidung also ihm überlassen ist.

Funktioniert natürlich nur, wenn du wirklich beide Alternativen bleiben/wechseln in Betracht ziehst.

WiWi Gast schrieb am 14.03.2019:

NICHT FRAGEN! Als Bachelor verdienst du schon zu viel!

antworten
WiWi Gast

Nach erneuten Gehaltserhöhung fragen?

Das klingt dann eher nach Erpressung.

antworten
WiWi Gast

Nach erneuten Gehaltserhöhung fragen?

Ich fasse mal zusammen:

  • du bist noch ziemlich am Anfang deines Berufslebens
  • aktuell bist du sehr erfolgreich -> vermutlich machst du deinen Job überdurchschnittlich gut, vermutlich hat auch dein Arbeitgeber ein sehr positives Bild von dir
  • du bist einer Karriere nicht abgeneigt (ebenfalls nur meine Vermutung, aber ich halte das auf Grundlage deines Posts für recht wahrscheinlich)

Daraus folgt, dass du deine Karriereentscheidungen nicht danach treffen solltest, wo das Gehalt aktuell am höchsten ist, sondern danach wo du dich am besten weiterentwickeln kannst. Denn wenn du weiter so erfolgreich bist wie jetzt, dann solltest du schnell aufsteigen und sowieso bald in Richtung sechsstellige Gehälter vorstoßen.

Andersherum: Was du auf jeden Fall vermeiden solltest, ist es deine aktuelle Erfolgssträne abzuwürgen. In deinem aktuellen Unternehmen hast du gute Karten weiterzukommen, also würde ich nur dann wechseln, wenn die Aufstiegschancen bei deinem neuen Arbeitgeber noch besser sind.

Keinesfalls würde ich den aktuellen Arbeitgeber mit dem neuen Angebot erpressen: Es kann zwar gut sein, dass die dann nachziehen, aber dein internes Standing wäre deutlich beschädigt: Denn du signalisierst damit ja

  • erstens dass es dir nur ums Geld geht (nicht um Karriereperspektiven bzw. berufliche Weiterentwicklung, sonst würdest du dich ja durch ein paar Euro mehr nicht umstimmen lassen)
  • und zweitens dass du Null Loyalität zu deinem Arbeitgeber hast und bei der nächsten Gelegenheit eh weg bist. Das ist zwar vollkommen ok, aber halt blöd, wenn dein aktueller Arbeitgeber das weiß: Denn ab dann wird er deutlich weniger Lust haben in dich zu investieren, denn er muss davon ausgehen dass du eh bald weg bist.

Was du machen kannst, ist bei deinem aktuellen Arbeitgeber ein Gespräch über deine internen Entwicklungsperspektiven zu führen (so in die Richtung "mein Ziel ist es mittelfristig Ziel X zu erreichen (z.B. Projektleitung, Personalverantwortung, whatever), was wären die nächsten Schritte und wie könnten Sie mich dabei unterstützen das in Ihrem Unternehmen zu erreichen?". Aber OHNE das neue Angebot zu erwähnen.

Auf der Grundlage solltest du dann die Karrierechancen in deiner alten Firma und beim potentiellen neuen Arbeitgeber vergleichen, mit leichtem Bias zu deinem aktuellen AG (denn du bist 1. noch nicht allzulange da und du kennst 2. den Laden besser also weniger Risiko).

Wenn dann herauskommst dann solltest du wechseln. Dann aber auch konsequent sein und dich durch Halteangebote nicht umstimmen lassen. Sondern einfach was von "neuen Herausforderungen" erzählen und sich im Guten trennen.

antworten
WiWi Gast

Nach erneuten Gehaltserhöhung fragen?

WiWi Gast schrieb am 14.03.2019:

Ich fasse mal zusammen:

  • du bist noch ziemlich am Anfang deines Berufslebens
  • aktuell bist du sehr erfolgreich -> vermutlich machst du deinen Job überdurchschnittlich gut, vermutlich hat auch dein Arbeitgeber ein sehr positives Bild von dir
  • du bist einer Karriere nicht abgeneigt (ebenfalls nur meine Vermutung, aber ich halte das auf Grundlage deines Posts für recht wahrscheinlich)

Daraus folgt, dass du deine Karriereentscheidungen nicht danach treffen solltest, wo das Gehalt aktuell am höchsten ist, sondern danach wo du dich am besten weiterentwickeln kannst. Denn wenn du weiter so erfolgreich bist wie jetzt, dann solltest du schnell aufsteigen und sowieso bald in Richtung sechsstellige Gehälter vorstoßen.

Andersherum: Was du auf jeden Fall vermeiden solltest, ist es deine aktuelle Erfolgssträne abzuwürgen. In deinem aktuellen Unternehmen hast du gute Karten weiterzukommen, also würde ich nur dann wechseln, wenn die Aufstiegschancen bei deinem neuen Arbeitgeber noch besser sind.

Keinesfalls würde ich den aktuellen Arbeitgeber mit dem neuen Angebot erpressen: Es kann zwar gut sein, dass die dann nachziehen, aber dein internes Standing wäre deutlich beschädigt: Denn du signalisierst damit ja

  • erstens dass es dir nur ums Geld geht (nicht um Karriereperspektiven bzw. berufliche Weiterentwicklung, sonst würdest du dich ja durch ein paar Euro mehr nicht umstimmen lassen)
  • und zweitens dass du Null Loyalität zu deinem Arbeitgeber hast und bei der nächsten Gelegenheit eh weg bist. Das ist zwar vollkommen ok, aber halt blöd, wenn dein aktueller Arbeitgeber das weiß: Denn ab dann wird er deutlich weniger Lust haben in dich zu investieren, denn er muss davon ausgehen dass du eh bald weg bist.

Was du machen kannst, ist bei deinem aktuellen Arbeitgeber ein Gespräch über deine internen Entwicklungsperspektiven zu führen (so in die Richtung "mein Ziel ist es mittelfristig Ziel X zu erreichen (z.B. Projektleitung, Personalverantwortung, whatever), was wären die nächsten Schritte und wie könnten Sie mich dabei unterstützen das in Ihrem Unternehmen zu erreichen?". Aber OHNE das neue Angebot zu erwähnen.

Auf der Grundlage solltest du dann die Karrierechancen in deiner alten Firma und beim potentiellen neuen Arbeitgeber vergleichen, mit leichtem Bias zu deinem aktuellen AG (denn du bist 1. noch nicht allzulange da und du kennst 2. den Laden besser also weniger Risiko).

Wenn dann herauskommst dann solltest du wechseln. Dann aber auch konsequent sein und dich durch Halteangebote nicht umstimmen lassen. Sondern einfach was von "neuen Herausforderungen" erzählen und sich im Guten trennen.

Dem stimme ich voll zu. Diese 8K EUR Brutto in der Gehaltsklasse, in der dich bereits als Bachelor! befindest, machen den Kohl auch nicht fett. Ich würde auch das Gespräch mit dem Chef suchen und ggf. Ziele vereinbaren oder eine individuelle "Road Map" deiner Karriere mit ihm erarbeiten. Es kann doch auch gut möglich sein, dass er dir anbietet, den Master zu machen (bei finanzieller Unterstützung), um dann als Projektleiter oder was auch immer einzusteigen. Dann sammelst du weiter Erfahrung (ggf. auch erste Personalverantwortung) und dann kannst du immer noch in den Mittelstand, DAX-Konzern oder was auch immer wechseln.

antworten
WiWi Gast

Nach erneuten Gehaltserhöhung fragen?

Was labert ihr alle von "sogar als Bachelor". Die Abschlüsse jucken keinen mehr bis auf vielleicht UB.

antworten
WiWi Gast

Nach erneuten Gehaltserhöhung fragen?

Sehe ich genauso. Entweder bleiben, oder das neue Angebot annehmen. Aber nicht mit dem neuen Angebot beim aktuellen Arbeitgeber etwas mehr Geld herausholen.

antworten
WiWi Gast

Nach erneuten Gehaltserhöhung fragen?

WiWi Gast schrieb am 14.03.2019:

Was labert ihr alle von "sogar als Bachelor". Die Abschlüsse jucken keinen mehr bis auf vielleicht UB.

"laberst"; kommst du aus Kreuzberg? Sein Gehalt als Berufsanfänger nach Bachelorabschluss (<2 Jahre Berufserfahrung) ist sehr gut (das bekommen auch nicht alle Master Absolventen) und da würde ich nicht wegen 8K Brutto den bisher schnell nach oben fahrenden Fahrstuhl verlassen.

antworten
WiWi Gast

Nach erneuten Gehaltserhöhung fragen?

WiWi Gast schrieb am 14.03.2019:

Was labert ihr alle von "sogar als Bachelor". Die Abschlüsse jucken keinen mehr bis auf vielleicht UB.

"laberst"; kommst du aus Kreuzberg? Sein Gehalt als Berufsanfänger nach Bachelorabschluss (<2 Jahre Berufserfahrung) ist sehr gut (das bekommen auch nicht alle Master Absolventen) und da würde ich nicht wegen 8K Brutto den bisher schnell nach oben fahrenden Fahrstuhl verlassen.

Er hat aber recht.

Interessiert heute nahezu keinen ob du einen Bachelor oder Master hast. Außer eventuell in ganz besonderen Programs.

antworten
WiWi Gast

Nach erneuten Gehaltserhöhung fragen?

WiWi Gast schrieb am 14.03.2019:

Hallo zusammen,

ich stehe vor einer schweren Entscheidung und würde gerne Eure Meinung dazu hören.

kurz zu mir:
Bachelorabschluss 2017 als Wirtschaftsingenieur mit der Note 1,8 und Einstieg AT mit 45k AllIn als Inhouse Consultant.

Aufgrund stetig guter Leistung mit vielen Überstunden (Teilweise auch am Wochenende gearbeitet, hat sich aber zum Glück jetzt gebessert), hoher Fluktuation im Team und Beförderung wurde meine Gehalt ungewöhnlich oft angepasst. Erste Gehaltserhöhung kam nach Ende der Probezeit auf 52k, sechs Monate später Gehaltserhöhung auf 55k und nach weiteren sechs Monaten auf 62k. Ab dem 01.06.2019 – wären wieder sechs Monate - würde sich mein Gehalt auf 66k erhöhen.

Nun wurde ich vor kurzem von einem Headhunter kontaktiert und mir wurde eine interessante Stelle vorgestellt, wo ich schlussendlich auch zwei Gespräche geführt habe. Das Unternehmen möchte mich einstellen. Es ist ein Tarifunternehmen und die Rahmenbedingungen sehen folgendermaßen aus: 38h/Woche, 32 Tage Urlaub und 74k Gehalt.

Ich bin eigentlich bei meinem aktuellen Arbeitgeber zufrieden und würde auch weiterhin hier bleiben, wenn mir das gleiche Gehalt angeboten wird. Jedoch bin ich mir nicht sicher, ob es gut ankommt, erneut nach einer Gehaltserhöhung zu fragen – bin mir aber auch sicher, dass ich es bereuen werde, wenn ich das Angebot jetzt ablehne und bei dem gleichen Gehalt hier bleibe.

Was würdet Ihr machen? Den Chef drauf ansprechen oder es ganz sein lassen?

Sorry, der Text ist etwas lang geworden – ich tue mich gerade sehr schwer...

Bin für jeden Ratschlag Dankbar!

Schöne Grüße
Alex

Gehalt ist nicht alles. Wenn du zufrieden bist, bleib einfach. Dein Gehalt steigt ja anscheinend von allein. Warte nur

antworten
ElChapo

Nach erneuten Gehaltserhöhung fragen?

WiWi Gast schrieb am 14.03.2019:

NICHT FRAGEN! Als Bachelor verdienst du schon zu viel!

Verdiene nur mit einer Ausbildung in der IT 75k und jetzt ?

antworten
WiWi Gast

Nach erneuten Gehaltserhöhung fragen?

ElChapo schrieb am 14.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 14.03.2019:

NICHT FRAGEN! Als Bachelor verdienst du schon zu viel!

Verdiene nur mit einer Ausbildung in der IT 75k und jetzt ?

darf man fragen was du in der it genau machst (tätigkeit)? rein interessehalber.

antworten
ElChapo

Nach erneuten Gehaltserhöhung fragen?

WiWi Gast schrieb am 14.03.2019:

ElChapo schrieb am 14.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 14.03.2019:

NICHT FRAGEN! Als Bachelor verdienst du schon zu viel!

Verdiene nur mit einer Ausbildung in der IT 75k und jetzt ?

darf man fragen was du in der it genau machst (tätigkeit)? rein interessehalber.

Informationssicherheit

antworten
WiWi Gast

Nach erneuten Gehaltserhöhung fragen?

Vielen Dank für die Ratschläge!

antworten

Artikel zu IC

Die Gehaltsverhandlung

Nebenjob, Studentenjob,

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Gehaltsverhandlung stresst Mitarbeiter besonders

Spielchips symbolisieren den Gehaltspoker bei einer Gehaltsverhandlung

Herzklopfen, trockener Mund, Aufregung – die Gehaltsverhandlung gehört für Arbeitnehmer zu den größten Stressfaktoren am Arbeitsplatz. Warum sind Mitarbeiter in der Gesprächssituationen einer Gehaltsverhandlung besonders nervös? Welche Tipps führen trotzdem zu einem erfolgreichen Abschluss?

Grundgehälter im Finanzsektor steigen leicht

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Die erwarteten Gehaltserhöhungen im Finanzsektor liegen zwischen 1,9 und 2,4 Prozent. Auch die Boni werden ähnlich stark steigen. Das sind die Ergebnisse einer Studie der Unternehmensberatung Mercer, für die Vergütungsinformationen von 42 Banken, Versicherern und weiteren Finanzunternehmen aus 14 Ländern analysiert wurden.

Gehaltsbiografie 2017: Gehaltserhöhungen nur bis 40 Jahre?

Regelmäßige Gehaltserhöhungen erwartet jeder. Doch bis wann können Arbeitnehmer mit Gehaltserhöhungen rechnen? Steigt das Gehalt immer weiter? Die Gehaltsbiografie 2017 der Karriereplattform Gehalt.de analysiert wichtige Parameter wie Geschlecht, Ausbildung, Firmengröße und Branche.

Gender Pay Gap: Frauen verdienen 21 Prozent pro Stunde weniger

Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen war 2016 mit 16,26 Euro um 21 Prozent niedriger als der von Männern mit 20,71 Euro. Die wichtigsten Gründe für die Differenzen waren Unterschiede in den Branchen und Berufen, sowie ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Darüber hinaus sind Frauen häufiger als Männer teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Urlaubsgeld: Meist 30 Tage Urlaub und bis zu 2.270 Euro für die Urlaubskasse

Ein länglicher Pool eines Hotels mit Liegen und Blick auf das Meer.

43 Prozent der Beschäftigten erhalten von ihrem Arbeitgeber ein Urlaubsgeld. Zwischen 155 und 2.270 Euro bekommen Beschäftigte dabei. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage vom WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung.

Gehaltsverhandlung: Mit krummen Summen mehr Gehalt

Ein Zahlencode auf einer kleinen, blauen Tafel.

Wer mit einer krummen Summe in die Gehaltsverhandlungen geht, kommt mit einem höheren Ergebnis wieder raus, berichtet die Zeitschrift »Wundertwelt Wissen« in ihrer Februar-Ausgabe.

Gehälter in Deutschland steigen 2015 um gut drei Prozent

Die Gehälter in Deutschland werden im kommenden Jahr im Schnitt um 3,1 Prozent steigen. Das zeigt die Gehaltsentwicklungsprognose 2015 für 26 europäische Länder der Managementberatung Kienbaum.

Vielfältige Benachteiligungen von Frauen im Erwerbsleben

Ein grünes Auge einer Frau schaut durch ein Loch in einem  gelben Ahornblatt.

Der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst von Frauen lag in Deutschland in den Jahren 2009-2013 rund 20 Prozent unter dem der Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Analyse, die das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung zum Equal-Pay-Day vorlegt.

Frauen sind selbstbewusst im Job und bei Gehaltsverhandlungen

Eine Hand mit grünen Fingernägeln stützt einen Frauenkopf.

Mit viel Selbstbewusstsein treiben Frauen in Deutschland ihre Karriere voran. Knapp zwei Drittel der berufstätigen Frauen schätzen sich selbst als erfolgreich im Beruf ein und sehen auch für die Zukunft gute Karrierechancen. Das zeigt sich auch bei den Gehaltsverhandlungen. Eine große Mehrheit von 62 Prozent der Frauen hat bereits aktiv ein höheres Gehalt verlangt und nach einer Beförderung fragten immerhin 41 Prozent.

Inflations­rate steigt 2014 um 0,9 Prozent gegen­über dem Vor­jahr

Ein goldenes Sparschwein steht auf einem Fliesenboden.

Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen am Verbraucherpreisindex – beträgt im Jahresdurchschnitt 2014 gegenüber dem Vor­jahr 0,9 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ist die Jahresteuerungsrate somit seit 2011 rückläufig und betrug im Dezember 2014 lediglich 0,2 Prozent. Eine niedrigere Inflationsrate wurde zuletzt im Oktober 2009 mit 0,0 Prozent gemessen.

Karriere-Sprung 2014: Tipps für die Beförderung

Die meisten Arbeitnehmer hielten Beförderungen in 2013 für unwahrscheinlich und nur 8 Prozent rechneten im neuen Jahr mit dem beruflichen Aufstieg, zeigt eine Umfrage von Monster. Das Karriereportal gibt Tipps, wie es mit der Beförderung in 2014 besser klappt.

Firmenwagen-Studie: Die Trends zum Thema Dienstwagen 2013

Ein Pendler mit Sonnenbrille sitzt am Steuer eines VW-Autos.

Dienstwagen mit alternativem Antrieb sind bisher kein Thema für deutsche Unternehmen: Lediglich fünf Prozent der Firmen haben bereits in Dienstfahrzeuge mit alternativem Antrieb investiert. Das ergab die Firmenwagen-Studie 2013 der Managementberatung Kienbaum, für die das Beratungsunternehmen 250 Firmen befragt hat.

Deutsche mit Einkommen zufrieden

Ein gelber Ball mit einem Smileygesicht liegt auf einer Fensterbank.

45 Prozent der Befragten sind mit ihren Vermögensverhältnissen zufrieden. Die Zufriedenheit mit der Einkommenssituation ist aufgrund von jüngsten Lohnerhöhungen gegenüber 2012 um sieben Prozentpunkte gestiegen. Deutsche investieren künftig vor allem in kurzfristige Anlagen und Immobilien.

Gehaltserhöhungen in 2013 von 3 Prozent in Deutschland und Österreich geplant

Die Unternehmen in Deutschland und Österreich werden im Jahr 2013 laut Plan Gehaltserhöhungen von durchschnittlich 3 Prozent umsetzen. In der Schweiz liegen die gepanten Gehaltssteigerungen laut „EMEA Salary Budget Planning Report“ mit zwei Prozent leicht darunter.

Antworten auf Nach erneuten Gehaltserhöhung fragen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 15 Beiträge

Diskussionen zu IC

4 Kommentare

Würdet ihr wechseln?

WiWi Gast

Wenn das ein guter AG ist, würde ich es annehmen. Darf man fragen, welche AG und wie alt du bist? Ich werde auch im IT-Consulti ...

Weitere Themen aus Gehaltserhöhung & Karriere