DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & KündigungFührungskräfte

42 Prozent Führungskräfte denken an Kündigung

Ein Großteil der deutschen Fach- und Führungskräfte denkt an eine Kündigung der Arbeitsstelle noch im laufenden Jahr. Dies ergab eine aktuelle Umfrage der Jobbörse StepStone.

Nebenjob, Studentenjob, Kündigung,

42 Prozent der Führungskräfte denken an Kündigung
Düsseldorf, 16.03.07 (stst) - Ein Großteil der deutschen Fach- und Führungskräfte denkt an eine Kündigung der Arbeitsstelle noch im laufenden Jahr. Dies ergab eine aktuelle Umfrage der europäischen Jobbörse StepStone, an der sich mehr als 20.700 Menschen beteiligten. Dabei gaben 42 Prozent an, in jedem Fall noch 2007 kündigen zu wollen. Für weitere 40 Prozent ist dies eine Möglichkeit, die sie in Betracht ziehen. Nur 18 Prozent sind mit ihrer derzeitigen Stelle zufrieden.

»Die hohe Anzahl von Fach- und Führungskräften, die eine Kündigung noch in diesem Jahr fest vor haben, ist überraschend. Die hohe Beteiligung und die Ergebnisse der Befragung sprechen dafür, dass ein Großteil von ihnen die derzeit positive Konjunktur als Chance zur Verbesserung der eigenen beruflichen Situation begreifen,« so Wolfgang Bruhn, Vorstand der StepStone Deutschland AG.

Im internationalen Vergleich liegt Deutschland mit dem angegebenen Wert im unteren Bereich. Insgesamt denken 55 Prozent der europäischen Fach- und Führungskräfte an eine Kündigung noch in 2007. Nur 13 Prozent sind mir ihrer derzeitigen Stelle zufrieden. Noch unglücklicher mit ihrer Arbeit sind die Italiener. Hier wollen sich 71 Prozent im laufenden Jahr von ihrem Arbeitgeber verabschieden. Weitere 23 Prozent ziehen dies in Betracht. Zufriedener sind dagegen die Belgier. Hier wollen nur 37 Prozent der befragten Fach- und Führungskräfte ihren Job in den nächsten zwölf Monaten kündigen.

Im Forum zu Führungskräfte

5 Kommentare

Weiterbildung als Führungskraft

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 06.05.2018: Warum das nicht? Es erhöht doch massiv seinen Marktwert bei externen Bewerbungen! ...

3 Kommentare

Ziel: kaufmännische Leitung

WiWi Gast

EIne kaufmänische Leitung ist eine Stelle, die gerne aus dem Netzwerk besetzt wird. Also der fachliche Background muss schon passen, aber entscheidend sind deine Kontakte. Die bekommst du nicht als Pr ...

19 Kommentare

Führungsaufgaben = Babysitter

WiWi Gast

"Zahlt besser, dann werden die Mitarbeiter auch ihre Aufgaben eher wahrnehmen. Unternehmen sind selbst schuld, wenn nur das obere Management den großen Profit einstreicht mit Bonizahlungen, währe ...

9 Kommentare

Erste Führungsposition nach nur 9 Monaten wechseln?

WiWi Gast

A? B? DD! Lounge Gast schrieb:

10 Kommentare

Kollege wird zum Vorgesetzten

WiWi Gast

Habe das auch mal erlebt, dass ein Kollege jahrelang unter mir war und dann mein Chef wurde. Am ersten Tag als Chef hatte er schon vergessen, dass er mal unten war. Total unangenehm, hat seine Machtpo ...

6 Kommentare

Was verdienen die Führungskräfte in IB/UB/Big4

WiWi Gast

Denke auch .... A13 wäre auch fair bei den Arbeitszeiten von GS oÄ .... Lounge Gast schrieb:

25 Kommentare

Manager Magazin: Topführungskräfte ohne EFH!

WiWi Gast

Wenn man es unbedingt will, kann man auch Häuser mieten. Immer noch sinnvoller, als an einem Standort, an dem man nicht auf Dauer bleiben möchte, über 100k als Grunderwerbssteuer zu bezahlen! Lounge ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Führungskräfte

Vergütungsstudien 2015: Geschäftsführer, Führungskräfte und Spezialisten in Deutschland

Die deutschen Unternehmen erhöhen die Gehälter ihrer Spezialisten stärker als die Vergütung ihrer Führungskräfte: Spezialisten verdienen im Schnitt 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr, bei den Führungskräften sind es rund 3,6 Prozent. Die Gehälter der Geschäftsführer steigen mit durchschnittlich drei Prozent etwas langsamer. Unternehmen vergüten ihre Mitarbeiter dabei je nach Branche sehr unterschiedlich. Je höher die Hierarchieebene, desto höher ist jedoch der Bonus.

Weiteres zum Thema Jobwechsel & Kündigung

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Beliebtes zum Thema Karriere

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.