DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
KündigungAufhebungsvertrag

Re: Frage zu Kündigung vs. Aufhebungsvertrag

Autor
Beitrag
galaktikus

Frage zu Kündigung vs. Aufhebungsvertrag

Hallo zusammen,
ich habe heute meinen neuen Vertrag bei einem neuen Arbeitgeber schriftlich abgeschlossen. JEetzt muss ich meinen Vertrag bei meinem jetzigen Arbeitgeber kündigen. Da ich die neue Stelle am 01.03. anfangen will, MUSS ich im Januar kündigen. Jetzt kam mir aber die Idee, der jetzigen Firma einen Aufhebungsvertrag anzubieten, um ggf. noch eine Abfindung in Summe X zu bekommen. Was meint ihr ? Soll ich selber kündigen oder es mit der Abfindung per Aufhebungsvertrag versuchen ? Kennt sich jemand aus ? Der Vertrag ist ja offiziell beim neuen Arbeitgeber unterschrieben, im Grunde kann mir die Sperre vom Arbeitslosengeld ebenfalls egal sein, da ich kein Arbeitslosengeld bekommen/beantragen werde.
Viele Grüße,

antworten
WiWi Gast

Re: Frage zu Kündigung vs. Aufhebungsvertrag

Ich würde es versuchen.

Mehr als Scheitern kann es nicht. Es ist ja umgekehrt aus Usus, dass man nach dem Aufhebungsvertrag während des laufenden Vertrages einen neuen unterschreibt...

antworten
BW-Berater

Re: Frage zu Kündigung vs. Aufhebungsvertrag

Ich habe eine Gegenfrage:
Warum sollte ein Unternehmen dir eine Abfindung anbieten?

  • Du bist ein produktiver Mitarbeiter und leistest einen positiven Beitrag zum Erfolg. Dann möchte man dich lieber behalten, auf jeden Fall aber deine restliche Zeit für Übergaben etc. nutzen.
  • Du bist kein produktiver Mitarbeiter und man ist froh, dass du gehst. Wenn so ein Mitarbeiter einen Aufhebungsvertrag vorschlägt, dann wäre mir das ganze Suspekt und ich würde vermuten, dass derjenige schon was neues hat. Warum also das Ende versüßen/bezahlen?

Vorschläge für Aufhebungsverträge von Mitarbeitern in einer intakten Arbeitsbeziehung enden selten in Abfindungen. Die werden eher geschlossen um Fristen zu verkürzen. Wenn es Abfindungen gibt, dann wohl eher bei zerrütteten Verhältnissen.

Zumindest meiner Erfahrung nach.
Und wenn du am 01.03. sowieso eine neue Stelle anfängst, dann würde ich mich damit gar nicht beschäftigen.

antworten
galaktikus

Re: Frage zu Kündigung vs. Aufhebungsvertrag

BW-Berater schrieb am 04.01.2018:

Ich habe eine Gegenfrage:
Warum sollte ein Unternehmen dir eine Abfindung anbieten?

  • Du bist ein produktiver Mitarbeiter und leistest einen positiven Beitrag zum Erfolg. Dann möchte man dich lieber behalten, auf jeden Fall aber deine restliche Zeit für Übergaben etc. nutzen.
  • Du bist kein produktiver Mitarbeiter und man ist froh, dass du gehst. Wenn so ein Mitarbeiter einen Aufhebungsvertrag vorschlägt, dann wäre mir das ganze Suspekt und ich würde vermuten, dass derjenige schon was neues hat. Warum also das Ende versüßen/bezahlen?

Vorschläge für Aufhebungsverträge von Mitarbeitern in einer intakten Arbeitsbeziehung enden selten in Abfindungen. Die werden eher geschlossen um Fristen zu verkürzen. Wenn es Abfindungen gibt, dann wohl eher bei zerrütteten Verhältnissen.

Zumindest meiner Erfahrung nach.
Und wenn du am 01.03. sowieso eine neue Stelle anfängst, dann würde ich mich damit gar nicht beschäftigen.

KAnn ich dir sagen: Ich arbeite in München und die Tätigkeiten meiner Abteilung soll ins Ausland verlagert werden. HR sucht nun händeringend andere Stellen, um die Mitarbeiter intern zu versetzen damit keiner gekündigt werden muss. Somit würde ich meinem Chef mit dem Aufhebungsvertrag in die Karten spielen, weil die froh sind wenn man sich um meinen Arbeitsplatz nicht auch noch kümmern muss, bzw eine neue interne stelle für mich sucht.

antworten
WiWi Gast

Re: Frage zu Kündigung vs. Aufhebungsvertrag

Und dafür soll man Dir dann zusätzlich Geld bezahlen?

Du spielst Deinem Chef in die Karten, weil Du kündigst und er damit ein Problem weniger hat. Weshalb sollten sie dafür noch eine Abfindung zahlen? Als Dankeschön? Die Abteilung scheint ja gerade alles andere als Budget zu haben...

Kündige und versuche eine Freistellung auszuhandeln. Dann hast Du bis zum Einstieg bezahlten Urlaub. Das ist meiner Meinung nach das Maximum, das rausspringen kann.

Aufhebungsverträge werden oft dann angeboten, wenn man eine Kündigungsfrist von mehreren Monaten hat, man selbst aber bereits vorzeitig einen neuen Job anfangen kann. Dann macht eine Abfindung Sinn, da das Unternehmen unterm Strich Kosten einsparen kann. So kenne ich es zumindest selbst und aus dem persönlichen Umfeld.

Aber bei regulärer Frist und keinerlei (zumindest für mich) erkennbaren Nutzen wird Dir niemand die Kohle hinterherwerfen.

galaktikus schrieb am 04.01.2018:

BW-Berater schrieb am 04.01.2018:

Ich habe eine Gegenfrage:
Warum sollte ein Unternehmen dir eine Abfindung anbieten?

  • Du bist ein produktiver Mitarbeiter und leistest einen positiven Beitrag zum Erfolg. Dann möchte man dich lieber behalten, auf jeden Fall aber deine restliche Zeit für Übergaben etc. nutzen.
  • Du bist kein produktiver Mitarbeiter und man ist froh, dass du gehst. Wenn so ein Mitarbeiter einen Aufhebungsvertrag vorschlägt, dann wäre mir das ganze Suspekt und ich würde vermuten, dass derjenige schon was neues hat. Warum also das Ende versüßen/bezahlen?

Vorschläge für Aufhebungsverträge von Mitarbeitern in einer intakten Arbeitsbeziehung enden selten in Abfindungen. Die werden eher geschlossen um Fristen zu verkürzen. Wenn es Abfindungen gibt, dann wohl eher bei zerrütteten Verhältnissen.

Zumindest meiner Erfahrung nach.
Und wenn du am 01.03. sowieso eine neue Stelle anfängst, dann würde ich mich damit gar nicht beschäftigen.

KAnn ich dir sagen: Ich arbeite in München und die Tätigkeiten meiner Abteilung soll ins Ausland verlagert werden. HR sucht nun händeringend andere Stellen, um die Mitarbeiter intern zu versetzen damit keiner gekündigt werden muss. Somit würde ich meinem Chef mit dem Aufhebungsvertrag in die Karten spielen, weil die froh sind wenn man sich um meinen Arbeitsplatz nicht auch noch kümmern muss, bzw eine neue interne stelle für mich sucht.

antworten
WiWi Gast

Re: Frage zu Kündigung vs. Aufhebungsvertrag

Ich bin der TE:
JA das ist richtig, aber mein Chef weiß ja nicht, dass ich einen neuen Job schon habe. Und so hätte ich Ihm vorgeschlagen, dass er mich per Aufhebungsvertrag für Summe X kündigt.

antworten
galaktikus

Re: Frage zu Kündigung vs. Aufhebungsvertrag

Ich denk mir halt, ich hab nichts zu verlieren. Vielleicht nehme ich noch Geld mit, ansonsten kündige ich normal und fange am 1.3 meine neue Stelle an. Also soll ich es riskieren und das Thema ansprechene ?

antworten
Rumpelstilzchen

Re: Frage zu Kündigung vs. Aufhebungsvertrag

Ist denn Dein Chef wirklich so naiv, dass er, wenn Du mit einem solchen Ansinnen an ihn herantrittst, nicht daraus schließt, dass Du bereits einen anderen Job hast oder bist Du wirklich für ihn eine solche Last, dass er Dich gerne loswerden will?

antworten
WiWi Gast

Re: Frage zu Kündigung vs. Aufhebungsvertrag

Bin der TE:
in der jetzigen situation bin ich die last. es geht um 23 stellen die bis zum 1.4 verlegt werden muessen. es sind teilweise schon gerüchte über sozialpläne. somit denke ich, dass ich durch die jetzige lage von der firma, keine probleme damit haben werde den Aufhebungsvertrag anzubieten

antworten
WiWi Gast

Re: Frage zu Kündigung vs. Aufhebungsvertrag

Ich glaube, die Naivität, mit der hier der ein oder andere herangeht ist unübertroffen:
Der TE rennt doch nicht zu seinem Chef und bittet um eine Abfindung, weil er übernächsten Monat einen neuen Job anfängt, sondern er fragt nach einer Abfindung, weil er sich umorientieren möchte.
In jedem DAX-Konzern ist das Tagesgeschäft.

Deswegen mein Tipp von oben: Versuch macht klug. Mehr als ein Nein, das dir herzlich egal sein kann, kann ja nicht passieren. Dann kündigst du eben.

antworten
galaktikus

Re: Frage zu Kündigung vs. Aufhebungsvertrag

WiWi Gast schrieb am 05.01.2018:

Ich glaube, die Naivität, mit der hier der ein oder andere herangeht ist unübertroffen:
Der TE rennt doch nicht zu seinem Chef und bittet um eine Abfindung, weil er übernächsten Monat einen neuen Job anfängt, sondern er fragt nach einer Abfindung, weil er sich umorientieren möchte.
In jedem DAX-Konzern ist das Tagesgeschäft.

Deswegen mein Tipp von oben: Versuch macht klug. Mehr als ein Nein, das dir herzlich egal sein kann, kann ja nicht passieren. Dann kündigst du eben.

Vielen Dank, so sehe ich das auch. Im besten Fall bekomme ich noch ein paar Euronen. Im schlimmsten fall sagt man nein und ich muss ganz normal kündigen. Gespräch ist für Montag angesetzt.

antworten
Rumpelstilzchen

Re: Frage zu Kündigung vs. Aufhebungsvertrag

Szene aus dem "wirklichen Leben" am kommenden Montag:
Chef: Sie hatten um ein Gespräch gebeten. Worum geht's?
TE: Ich möchte mich beruflich umorientieren.
Chef. Möchten Sie unser Unternehmen verlassen?
TE: Ja
Chef: Wann möchten Sie denn ausscheiden?
TE: Möglichst bald
Chef: Sie haben eine Kündigungsfrist von sechs Wochen bis zum Monatsende, d.h. Sie können zum 28. Februar 2018 kündigen.
TE: Wie sieht es denn mit einer Abfindung aus?
Chef: Abfindung? Wofür?
TE: - stotternd - Ich würde ja früher gehen!
Chef: Sie möchten freigestellt werden?
TE: Ja
Chef: Wenn wir Sie nicht freistellen, müssen wir Ihr Gehalt bis zum 28. Februar bezahlen. Erwarten Sie, dass wir Sie freistellen und Ihr Gehalt bis zum Ende Februar bezahlen?
TE: Ich möchte eine Abfindung?
Chef: Über welchen Betrag hatten Sie denn nachgedacht?
TE: Hm, ä, stotter, stotter, drei Monatsgehälter
Chef: Na Sie sind ja ein ganz gewiefter Kaufmann. Sie wollen gehen und dafür auch noch belohnt werden. Reisende soll man nicht halten. Geben Sie mir bis morgen Ihre Kündigung zum 28. Februar, gleichzeitig bitte ich Sie um einen Zeugnisentwurf - ich möchte ja Ihren weiteren beruflichen Werdegang durch ein entsprechendes Zeugnis unterstützen - und im Gegenzug werden wir Sie ab Mittwoch bis zum Ende Februar und Beibehaltung der Bezüge freistellen. Sonst noch etwas?
TE: Nein
Dem tatsächlichen Zeugnis konnte - wenn auch im Zeugnisdeutsch verklausuliert - entnommen werden, dass Herr X recht naiv ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Frage zu Kündigung vs. Aufhebungsvertrag

Du hast nach Meinungen gefragt und unterschiedliche Meinungen bekommen. Wenn es doch eh schon für Dich klar war, warum dann der Thread?

galaktikus schrieb am 05.01.2018:

WiWi Gast schrieb am 05.01.2018:

Ich glaube, die Naivität, mit der hier der ein oder andere herangeht ist unübertroffen:
Der TE rennt doch nicht zu seinem Chef und bittet um eine Abfindung, weil er übernächsten Monat einen neuen Job anfängt, sondern er fragt nach einer Abfindung, weil er sich umorientieren möchte.
In jedem DAX-Konzern ist das Tagesgeschäft.

Deswegen mein Tipp von oben: Versuch macht klug. Mehr als ein Nein, das dir herzlich egal sein kann, kann ja nicht passieren. Dann kündigst du eben.

Vielen Dank, so sehe ich das auch. Im besten Fall bekomme ich noch ein paar Euronen. Im schlimmsten fall sagt man nein und ich muss ganz normal kündigen. Gespräch ist für Montag angesetzt.

antworten
WiWi Gast

Re: Frage zu Kündigung vs. Aufhebungsvertrag

Rumpelstilzchen schrieb am 05.01.2018:

Szene aus dem "wirklichen Leben" am kommenden Montag [...]

Das mag für viele Klitschen gelten, da der TE aber nicht kundgetan hat, wo er arbeitet, ist das offen.
Wie oben geschrieben, in vielen Konzernen sind Aufhebungsverträge Tagesgeschäft.

Wenn du momentan in der Automobilbranche abgefunden werden möchtest, nehmen sie dich vermutlich mit Kusshand.

antworten
Rumpelstilzchen

Re: Frage zu Kündigung vs. Aufhebungsvertrag

"Wenn du momentan in der Automobilbranche abgefunden werden möchtest, nehmen sie dich vermutlich mit Kusshand."

Wie soll denn dies zu verstehen sein?

antworten
Rumpelstilzchen

Re: Frage zu Kündigung vs. Aufhebungsvertrag

Frage an den TE:

Was ist denn nun bei dem gestrigen Gespräch herausgekommen? Große Abfindung?

antworten
WiWi Gast

Re: Frage zu Kündigung vs. Aufhebungsvertrag

Ja, allerdings nur eine von knapp 8000 Euro. Zudem bin ich ab 19.02.2018 freigestellt, wenn die Abteilung den Rest erledigt hat. Von daher hat es sich für mich gelohnt.

Rumpelstilzchen schrieb am 09.01.2018:

Frage an den TE:

Was ist denn nun bei dem gestrigen Gespräch herausgekommen? Große Abfindung?

antworten
WiWi Gast

Re: Frage zu Kündigung vs. Aufhebungsvertrag

Rumpelstilzchen schrieb am 05.01.2018:

"Wenn du momentan in der Automobilbranche abgefunden werden möchtest, nehmen sie dich vermutlich mit Kusshand."

Wie soll denn dies zu verstehen sein?

"Sozial verträglicher Stellenabbau" ist das Zauberwort, wenn wir bei Daimler, VW oder BMW über Arbeitsverdichtung sprechen...

antworten

Artikel zu Aufhebungsvertrag

Kostenloser Muster-Aufhebungsvertrag der IHK

Der Schriftzug Recht zum Thema Muster-Aufhebungsvertrag.

Ein Aufhebungsvertrag löst einen Arbeitsvertrag auf und beendet das Arbeitsverhältnissen. Im Gegensatz zu einer Kündigung wird das Arbeitsverhältnis von beiden Seiten, also Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichzeitig beendet. Durch Aufhebungsverträge wird der Kündigungsschutz im Arbeitsrecht umgangen. Die Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main bietet als Microsoft Word Vorlage zum kostenlosen Download einen Muster-Aufhebungsvertrag an.

Klageverzicht in einem Aufhebungsvertrag im Einzelhandel

Bild in einem Supermarkt zum Thema Klageverzicht im Aufhebungsvertrag beim Einzelhandel /LEH.

Ein Klageverzicht in einem Formular-Aufhebungsvertrag kann unwirksam sein, entschied das Bundesarbeitsgericht. Im entsprechend Fall im Einzelhandel wurde der Aufhebungsvertrag vom Arbeitnehmer geschlossen, um eine vom Arbeitgeber angedrohten außerordentlichen Kündigung zu vermeiden. Der Klageverzicht benachteiligt den Arbeitnehmer im Aufhebungsvertrag dann unangemessen, wenn ein verständiger Arbeitgeber die angedrohte Kündigung nicht ernsthaft in Erwägung ziehen durfte, die Drohung also widerrechtlich ist.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Antworten auf Re: Frage zu Kündigung vs. Aufhebungsvertrag

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 18 Beiträge

Diskussionen zu Aufhebungsvertrag

3 Kommentare

Kündigung?

WiWi Gast

Muss man halt immer abwägen was man vor allem später einmal machen will. In einer Firma zu arbeiten wo man eigentlich keinen richt ...

Weitere Themen aus Kündigung