DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Probleme mit BerufseinstiegExpat

Zeit bis zum Expat (DAX30) nach Berufseinstieg

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Zeit bis zum Expat (DAX30) nach Berufseinstieg

Hallo Forum

Wie lange muss man im Durchschnitt als Berufseinsteiger in einem DAX Unternhmen arbeiten bis man entsandt werden kann? 2 Jahre? Ich denke die Unternehmen wolle nerst einen gewissen "Stallgeruch" haben bevor sie einen wegschicken... was sagt ihr? Hat da jemand Erfahrung?

antworten
WiWi Gast

Re: Zeit bis zum Expat (DAX30) nach Berufseinstieg

Ich denke, das hängt stark von der Situation ab. Wenn du dringend benötigte Skills hast, geht es sofort los, wenn du dich aber nicht direkt auf eine expat Stelle beworben hast, kann es auch 10 Jahre dauern. Bei mir waren es 9 Monate nach Berufseinstieg allerdings war das nur reiner Zufall...

antworten
WiWi Gast

Re: Zeit bis zum Expat (DAX30) nach Berufseinstieg

Will mich intern bewerben... Hab das Gefühl dass die händeringend Leute suchen, vor allem für CN. Dauernd sind irgendwelche Veranstaltungen und Vorträge zum Thema

antworten
WiWi Gast

Re: Zeit bis zum Expat (DAX30) nach Berufseinstieg

Wo ging es hin bei dir?

Ich habe mich mit dem Thema Expat auch schon öfters mal befasst und kenne auch konkret welche, aber es gibt ja doch einen Unterschied, ob man home based ist oder direkt versetzt wird. Wie sieht das eigentlich finanziell aus? Wo liegen die Unterschiede? Wenn ich mich direkt auf eine Stelle im Ausland bewerbe, werde ich doch auch nur nach dortigen Standard bezahlt - werde ich dagegen versetzt und behalte meinen hiesigen Arbeitsvertrag, dann ist ja mit Zuschlägen und bezahlter Wohnung etc. zu rechnen oder? Wie groß ist da der finanzielle Benefit?

antworten
DAX Einkäufer

Re: Zeit bis zum Expat (DAX30) nach Berufseinstieg

"Will mich intern bewerben..."

Das bedeutet, dass Du in einem DAX-Unternehmen arbeitest, aber hinsichtlich der Entwicklungsmöglichkeiten lieber anonym und ohne Nennung de Unternehmens in einem Forums fragst, anstatt mit Deinem Vorgesetzten, dem Personalbereich und dem ausländischen Fachbereich zu sprechen? Weshalb?

Du brauchst nicht unbedingt Stallgeruch, sondern vor allem spezifisches Wissen über die Abläufe im Mutterunternehmen. Und Du persönlich brauchst für Deinen übernächsten Schritt auch eine Rückkehrperspektive, die sich oftmals an den vor dem Auslandseinsatz geknüpften Verbindungen orientiert. Hast Du weder spezifisches Wissen noch stabile berufliche Verbindungen, könnte der Auslandseinsatz für Deine Karriere nicht die erwarteten Vorteile bringen.

antworten
WiWi Gast

Re: Zeit bis zum Expat (DAX30) nach Berufseinstieg

Ich war in EU unterwegs - Tschechien, Frankreich, UK. Bezahlt wurde mir die Unterkunft inkl. aller Nebenkosten, dazu gab es Auslandspauschalen (um die 40 EUR pro Tag) die allerdings nach dem 3 Monat steuerpflichtig werden (es sei denn man kommt für 4 Wochen nach Deutschland bzw. zieht in ein anderes Land wieder). An den Wochenenden war ich auch oft in Deutschland, die Flüge wurden ebenfalls bezahlt. Ich war allerdings in einer sehr guten Position als ich das ausgehandelt habe da die Stelle im Ausland schon lange nicht besetzt werden konnte - generell werden nur die Unterkunft + Nebenkosten bezahlt + 2 Flüge pro Jahr nach Deutschland. Falls man Kinder hat gibt es bis zu 10k pro Jahr für private schools.

antworten
WiWi Gast

Re: Zeit bis zum Expat (DAX30) nach Berufseinstieg

Das ist doch kein Reiseunternehmen. Meistens gehen die Unternehmen ein hohes (finanzielles) Risiko ein, wenn sie einen Mitarbeiter (aus einem deutschen Unternehmen) nach z.B. Brasilien schicken. Da wird eher vor Ort gesucht oder der Mitarbeiter wird sich mit dem lokalen Arbeitsvertrag anfreunden müssen - was immer schlechter ist als der dt. Arbeitsvertrag.

antworten
WiWi Gast

Re: Zeit bis zum Expat (DAX30) nach Berufseinstieg

ich kann zu DAX30 nichts sagen, weil Beamter. Mich würde aber auch interessieren, wie Auslandsentsendungen (und ich meine also mehrere Jahre und nicht die 3-4 Monats-Reise) in der Privatwirtschaft bezahlt werden. Im ÖD ist das mit den Auslandszuschlägen ja sehr klar geregelt. Aber ein Beitrag weiter oben hat mich nachdenklich gemacht (war nie in der Privatwirtschaft) ob es überhaupt vergütet wird (mal von Unterkunft etc abgesehen).
Und dass man den Zuschlag versteuern muss ist mir natürlich auch fremd.

Wie ist das also: Geht man ins Ausland und bekommt einfach sein Gehalt weiter/ ggf. wenn es eine höhere Position dort ist eben der neuen Position wegen ein höheres Gehalt? Hängt es davon ab wohin man geht/ wie attraktiv der Standort ist?

antworten
WiWi Gast

Re: Zeit bis zum Expat (DAX30) nach Berufseinstieg

Ich wurde nach 3 Jahren entsandt. Wobei ich aktiv angesprochen wurde und mich nicht bewerben musste (Mexiko). Gibt auch Kollegen, die sich selbst auf Expatstellen bewerben. Kommt halt auch immer auf den Standort an, für Stellen in den USA oder in EU gibt es keine Probleme diese zu besetzen. Südamerika oder China ist schon schwieriger.

antworten
WiWi Gast

Re: Zeit bis zum Expat (DAX30) nach Berufseinstieg

Aus eigener Erfahrung kann ich folgende Aussagen treffen (Expat Angebot kam nach ziemlich genau 2 Jahren):

In der Regel wird dein bisheriges inländisches Gehalt mit festgelegten Zuschlägen erhöht oder reduziert - je nach Kaufkraft im Entsendungsland. So wird garantiert, dass du nicht schlechter verdienst als im Inland. Darüber hinaus erfolgt noch ein Ausgleich bei Währungsschwankungen. Was man sonst noch beachten muss: Krankenversicherung wird oftmals schlechter und teurer sein und Arbeitszeiten deutlich länger (10h+ pro Tag, Samstagsarbeit). Aus finanzieller Sicht lohnt sich eine Entsendung nicht wirklich - es sei denn, die Entsendung führt im Zielland zu einem hierarchischem Aufstieg.

Das wichtigste ist: welche Perspektive habe ich für die Zeit der Entsendung und vor allem die Zeit NACH der Entsendung in 5 Jahren. Bei uns gibt es eine "Auffanggesellschaft" für die Rückkehrer - es weiß schließlich keiner, dass die Expats zu einem festgelegten Termin zurückkommen (HR *hust*). Die ehemaligen Expats werden dort zwischengelagert und nach einer gewissen Zeit entsorgt (kündigen in der Regel frustriert selbst).

Lounge Gast schrieb:

ich kann zu DAX30 nichts sagen, weil Beamter. Mich würde aber
auch interessieren, wie Auslandsentsendungen (und ich meine
also mehrere Jahre und nicht die 3-4 Monats-Reise) in der
Privatwirtschaft bezahlt werden. Im ÖD ist das mit den
Auslandszuschlägen ja sehr klar geregelt. Aber ein Beitrag
weiter oben hat mich nachdenklich gemacht (war nie in der
Privatwirtschaft) ob es überhaupt vergütet wird (mal von
Unterkunft etc abgesehen).
Und dass man den Zuschlag versteuern muss ist mir natürlich
auch fremd.

Wie ist das also: Geht man ins Ausland und bekommt einfach
sein Gehalt weiter/ ggf. wenn es eine höhere Position dort
ist eben der neuen Position wegen ein höheres Gehalt? Hängt
es davon ab wohin man geht/ wie attraktiv der Standort ist?

antworten
WiWi Gast

Re: Zeit bis zum Expat (DAX30) nach Berufseinstieg

Kann ich für meinen Konzern so nicht bestätigen. Ja, Gehalt wird an die Funktion aber auch Arbeitszeit angepasst, d.h. in der Regel deutlich mehr als in D. Dazu kommen dann noch die sogenannten Incentive Zahlungen sowie ein gegenüber Heimatgesellschaft deutlich höherer Bonus.

Des Weiteren Reise Budget für private Reisen (Geschäftsreisen werden von der Gsellschaft bezahlt), private Krankenversicherung, Houseing Budget, Dienstfahrzeug, Unterstützung für Ehepartner, Kinder usw. kommt on Top.

Thema Rückkehr: Kann gut gehen, muss aber nicht. Das ist wirklich Glückssache. Kann in die alte Einheit auf den alten Job gehen, kann was komplett neues sein, kann ein Aufstieg sein, kann aber auch im Frust enden.

Insgesamt kann ich mich nicht beklagen, weiss aber auch, dass das in anderen Unternehmen auch anders laufen kann.

antworten
WiWi Gast

Re: Zeit bis zum Expat (DAX30) nach Berufseinstieg

Mh das ist interessant. Hätte eigentlich gedacht, dass die Privatwirtschaft da spendabler ist.
Ich mache mal nicht ganz fiktive ;) Beispiele:

Beamter, A14/3 (bin ich nun 5 Jahre nach Berufseinstieg), ledig, keine Kinder, Tokio

Grundgehalt brutto ohne Zulagen: 4600
netto nach PKV (300): 3100

Auslandszuschlag für Tokio (Zonenstufe11, Grundgehaltsstufe 8): 2530 brutto=netto
Da eine Wohnung gestellt wird nur 85 % davon also: 2150

Kaufkraftzuschlag für Tokio: 25% von [(Grundgehalt+Auslandszuschlag)*60%]= 1010 brutto=netto

Verdienst dort also: 3100+2150+1010=6260 netto
statt 3100 zu Hause UND die Wohnung ist inklusive NK schon bezahlt.

///
Zur Einordnung noch eine geringere Besoldungsgruppe/Stufe im hD und eine höhere:
A13/2 wären 2860+2000+880=5660 netto
A15/5 wären 3750+2500+1230=7480 netto
///

Es käme noch 2,5% Zuschlag (siehe Gesetz über den Auswärtigen Dienst) hinzu, die man aber erst nach 6 Jahren (nahezu) ununterbrochener Verwendung im Ausland bekommt. Das dürfte aber wirklich nur die Beamte des Auswärtigen Amtes betreffen und ggf. Soldaten (da kenne ich mich aber nicht aus). Außerdem natürlich für Kinder, Ehepartner etc aber dann wirds wirklich kompliziert.

Beispiel New York, wieder Beamter, A14/3, ledig, keine Kinder

Grundgehalt ohne Zulagen brutto: 4600
netto nach PKV (300): 3100

Auslandszuschlag für NY (Zonenstufe 7, Grundgehaltsstufe 8): 2037 brutto=netto
Da eine Wohnung gestellt wird nur 85 % davon also: 1730

Kaufkraftzuschlag für NY: 15% von (Grundgehalt+Auslandszuschlag)*60%= 570 brutto=netto
Verdienst dort also: 3100+1730+570=5400 netto statt 3100 zu Hause

Quellen:
http://oeffentlicher-dienst.info/ insbesondere http://oeffentlicher-dienst.info/beamte/bund/ausland/
wobei dort die Zonenstufen veraltet sind. Aktuelle gibts bei http://www.buzer.de/gesetz/9400/a167573.htm

die Kaufkraftzuschläge: http://www.sis-verlag.de/praxishilfen/weitere-praxishilfen/87-kaufkraftzuschlaege-kaufkraftzuschlaege

sowie die einschlägigen Gesetze über die Beamtenbesoldung

Lounge Gast schrieb:

Aus eigener Erfahrung kann ich folgende Aussagen treffen
(Expat Angebot kam nach ziemlich genau 2 Jahren):

In der Regel wird dein bisheriges inländisches Gehalt mit
festgelegten Zuschlägen erhöht oder reduziert - je nach
Kaufkraft im Entsendungsland. So wird garantiert, dass du
nicht schlechter verdienst als im Inland. Darüber hinaus
erfolgt noch ein Ausgleich bei Währungsschwankungen. Was man
sonst noch beachten muss: Krankenversicherung wird oftmals
schlechter und teurer sein und Arbeitszeiten deutlich länger
(10h+ pro Tag, Samstagsarbeit). Aus finanzieller Sicht lohnt
sich eine Entsendung nicht wirklich - es sei denn, die
Entsendung führt im Zielland zu einem hierarchischem Aufstieg.

Das wichtigste ist: welche Perspektive habe ich für die Zeit
der Entsendung und vor allem die Zeit NACH der Entsendung in
5 Jahren. Bei uns gibt es eine
"Auffanggesellschaft" für die Rückkehrer - es weiß
schließlich keiner, dass die Expats zu einem festgelegten
Termin zurückkommen (HR *hust*). Die ehemaligen Expats werden
dort zwischengelagert und nach einer gewissen Zeit entsorgt
(kündigen in der Regel frustriert selbst).

Lounge Gast schrieb:

ich kann zu DAX30 nichts sagen, weil Beamter. Mich würde
aber
auch interessieren, wie Auslandsentsendungen (und ich
meine
also mehrere Jahre und nicht die 3-4 Monats-Reise) in der
Privatwirtschaft bezahlt werden. Im ÖD ist das mit den
Auslandszuschlägen ja sehr klar geregelt. Aber ein Beitrag
weiter oben hat mich nachdenklich gemacht (war nie in der
Privatwirtschaft) ob es überhaupt vergütet wird (mal von
Unterkunft etc abgesehen).
Und dass man den Zuschlag versteuern muss ist mir
natürlich
auch fremd.

Wie ist das also: Geht man ins Ausland und bekommt einfach
sein Gehalt weiter/ ggf. wenn es eine höhere Position dort
ist eben der neuen Position wegen ein höheres Gehalt?
Hängt
es davon ab wohin man geht/ wie attraktiv der Standort
ist?

antworten
WiWi Gast

Re: Zeit bis zum Expat (DAX30) nach Berufseinstieg

Die Zahlen mögen stimmen, aber wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Beamter nach Tokyo entsendet wird!?

antworten
WiWi Gast

Re: Zeit bis zum Expat (DAX30) nach Berufseinstieg

Ich kann dich beruhigen, als Expat in China liege ich deutlich netto über den Beamten. Auch die Kollegen in Südamerika und Afrika sind da netto deutlich drüber. Aber wie schon richtig angemerkt, kommt aufs untenehmen an.

antworten
WiWi Gast

Re: Zeit bis zum Expat (DAX30) nach Berufseinstieg

Wie ist denn dein momentaner Nettlohn in China im Vergleich zu deinem Nettolohn in Deutschland? Gern auch prozentual wenn du keine Zahlen nennen magst.

antworten
WiWi Gast

Re: Zeit bis zum Expat (DAX30) nach Berufseinstieg

Knapp 100% über Deutschland. Davon kommen ca 40% aus Mehrarbeit (also Anpassung der Arbeitszeit ggü. 35 Stunden Vertrag in D). Außerdem noch Kaufkraftausgleich, Funktionszulage, Incentive für Auslandseinsatz und höherer Bonus als in Deutschland.

Der grösste Spareffekt ist jedoch nicht das höhere Gehalt, sondern dass man relativ wenig Gelegenheit hat, das Geld auszugeben!

antworten
WiWi Gast

Re: Zeit bis zum Expat (DAX30) nach Berufseinstieg

Push! Wie stehen die Chancen nach 2 Jahren im Unternehmen den Weg ins Ausland zu schaffen? Wann spricht man das zeitlich an? Ein Jahr vorher?

antworten
Eistee Zitrone

Re: Zeit bis zum Expat (DAX30) nach Berufseinstieg

Mit drei Jahren kenne ich jemanden, der nach China ist. Je nachdem, ob du bereits Familie hast, und zum Beispiel eine internationale Schule für deine Kinder organisiert werden muss, entsprechend mehr Zeit. Aber ein Jahr ist ein guter Richtwert, dann kann sich deine Abteilung auch darauf einstellen.

WiWi Gast schrieb am 14.06.2020:

Push! Wie stehen die Chancen nach 2 Jahren im Unternehmen den Weg ins Ausland zu schaffen? Wann spricht man das zeitlich an? Ein Jahr vorher?

antworten
WiWi Gast

Re: Zeit bis zum Expat (DAX30) nach Berufseinstieg

Was sind den so typische Expat Jobs? Kann mir das schwer vorstellen. Der klassische Controller, Buchhalter Etc. wohl eher nicht?

antworten
WiWi Gast

Re: Zeit bis zum Expat (DAX30) nach Berufseinstieg

WiWi Gast schrieb am 09.02.2016:

Ich kann dich beruhigen, als Expat in China liege ich deutlich netto über den Beamten. Auch die Kollegen in Südamerika und Afrika sind da netto deutlich drüber. Aber wie schon richtig angemerkt, kommt aufs untenehmen an.

Hmm, als Expat für die BASF SE hatte ich 2015 in Nanjing ca. 4000 netto / Monat (AT, 3 Jahre BE), war ca. 500 mehr als in Deutschland. Zudem gab es einen riesigen Aufwand für das Finanzamt...

antworten
Eistee Zitrone

Re: Zeit bis zum Expat (DAX30) nach Berufseinstieg

Das war kein guter Deal. Ich war auch mal bei einer Firma, die nur 10-15% für China Aufschlag gezahlt hätte. Das lohnt sich halt überhaupt nicht. Meiner Erfahrung nach lohnt sich das bei den großen Automotive Firmen am meisten.

WiWi Gast schrieb am 15.06.2020:

WiWi Gast schrieb am 09.02.2016:

Ich kann dich beruhigen, als Expat in China liege ich deutlich netto über den Beamten. Auch die Kollegen in Südamerika und Afrika sind da netto deutlich drüber. Aber wie schon richtig angemerkt, kommt aufs untenehmen an.

Hmm, als Expat für die BASF SE hatte ich 2015 in Nanjing ca. 4000 netto / Monat (AT, 3 Jahre BE), war ca. 500 mehr als in Deutschland. Zudem gab es einen riesigen Aufwand für das Finanzamt...

antworten
WiWi Gast

Re: Zeit bis zum Expat (DAX30) nach Berufseinstieg

WiWi Gast schrieb am 15.06.2020:

Was sind den so typische Expat Jobs? Kann mir das schwer vorstellen. Der klassische Controller, Buchhalter Etc. wohl eher nicht?

Push, würde mich auch interessieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Zeit bis zum Expat (DAX30) nach Berufseinstieg

Hinzu kommen die langen Arbeitszeiten, da dort auch Samstags gearbeitet wird und man mit den Chinesen zusammen eher eine 60-70h Woche hat. Die Tarifler konnten danach erstmal 6 Monate Urlaub nehmen (Überstundenabbau). Bei den ATlern ging es direkt weiter.

Eistee Zitrone schrieb am 16.06.2020:

Das war kein guter Deal. Ich war auch mal bei einer Firma, die nur 10-15% für China Aufschlag gezahlt hätte. Das lohnt sich halt überhaupt nicht. Meiner Erfahrung nach lohnt sich das bei den großen Automotive Firmen am meisten.

WiWi Gast schrieb am 15.06.2020:

WiWi Gast schrieb am 09.02.2016:

Ich kann dich beruhigen, als Expat in China liege ich deutlich netto über den Beamten. Auch die Kollegen in Südamerika und Afrika sind da netto deutlich drüber. Aber wie schon richtig angemerkt, kommt aufs untenehmen an.

Hmm, als Expat für die BASF SE hatte ich 2015 in Nanjing ca. 4000 netto / Monat (AT, 3 Jahre BE), war ca. 500 mehr als in Deutschland. Zudem gab es einen riesigen Aufwand für das Finanzamt...

antworten
WiWi Gast

Re: Zeit bis zum Expat (DAX30) nach Berufseinstieg

Abhängig vom Unternehmen/Branche, eher Ingenieure bzw. weniger BWL-lastige Jobs

WiWi Gast schrieb am 16.06.2020:

WiWi Gast schrieb am 15.06.2020:

Was sind den so typische Expat Jobs? Kann mir das schwer vorstellen. Der klassische Controller, Buchhalter Etc. wohl eher nicht?

Push, würde mich auch interessieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Zeit bis zum Expat (DAX30) nach Berufseinstieg

WiWi Gast schrieb am 21.06.2020:

Hinzu kommen die langen Arbeitszeiten, da dort auch Samstags gearbeitet wird und man mit den Chinesen zusammen eher eine 60-70h Woche hat. Die Tarifler konnten danach erstmal 6 Monate Urlaub nehmen (Überstundenabbau). Bei den ATlern ging es direkt weiter.

Das hängt auch von der Firma ab. Ich war ein paar mal da und die Expats in der Firma haben sich eher darüber beschwert, dass auch die 40h von vielen nicht richtig gearbeitet wurde. Samstags oder nach 18:00 war da niemand.

Die meisten Chinesen stehen auch nicht auf 9-9-6, wenn es Alternativen gibt.

antworten
WiWi Gast

Re: Zeit bis zum Expat (DAX30) nach Berufseinstieg

Ich gehe ab Oktober als Expat nach Dublin. Mein derzeitiges Gehalt liegt bei ziemlich genau 100k.
In Dublin kommen Housing Zulage, Krankenversicherung, Familienzuschlag dazu. Insgesamt bekomme ich in Dublin 220K Brutto p.a. Was netto in etwa 10k pro Monat bedeutet. Ich gehe mit Frau und Kind und solche Dinge wie Kindergarten etc. werden auch von der Firma bezahlt. Insgesamt ein guter Deal wie ich finde trotz hoher Preise in Dublin.

antworten
Eistee Zitrone

Re: Zeit bis zum Expat (DAX30) nach Berufseinstieg

Ich hatte mich zum Beispiel um die Planung und Steuerung der IT in einem neuen Werk in China gekümmert.

Mehr als 40 Stunden hatte ich nie wirklich gearbeitet, 60 Stunden, oder am Wochenende, sowieso nicht.

WiWi Gast schrieb am 16.06.2020:

Was sind den so typische Expat Jobs? Kann mir das schwer vorstellen. Der klassische Controller, Buchhalter Etc. wohl eher nicht?

Push, würde mich auch interessieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Zeit bis zum Expat (DAX30) nach Berufseinstieg

Weiß jemand wie es mit dem Partner in den USA bezüglich Visum (u.a.) ist? Kommt der problemlos mit? Was ist bei nicht-verheirateten Partnern?

antworten
WiWi Gast

Re: Zeit bis zum Expat (DAX30) nach Berufseinstieg

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

Weiß jemand wie es mit dem Partner in den USA bezüglich Visum (u.a.) ist? Kommt der problemlos mit? Was ist bei nicht-verheirateten Partnern?

Was ist u.a.?

Derzeit sind alle Visa seitens USA/Trump gestrichen bis Ende 2020. D.h. frühestens startet das im nächsten Jahr.
Visum für die Familie/Partner geht zu Lasten deiner Firma. Aber sollte alles in euren Richtlinien stehen. Bei kleinen Klitschen dann eben direkt mit dem GF zu verhandeln.
Bei großen Firmen, gilt es die Rcihtlinie zu prüfen. Evtl. ist auch ein Taschengeld für den Partner möglich

antworten

Artikel zu Expat

Auslandsentsendungen im Job nehmen zu

Das Bild zeigt eine gelbe Weltkarte.

Auslandsentsendungen gewinnen weiter an Bedeutung. Nach einer aktuellen Studie von Mercer erwarten über 70 Prozent der Unternehmen für 2013 eine Zunahme der kurzfristigen Auslandsentsendungen, 55 Prozent rechnen auch mit einem Anstieg der langfristigen Entsendungen.

Als Arbeitnehmer im Ausland tätig

Bei Auslandstätigkeiten hat grundsätzlich der ausländische Staat das Recht der Besteuerung. Ohne den Nachweis einer Besteuerung im Ausland wird der Arbeitslohn in Deutschland versteuert. Das könnte nach den Doppelbesteuerungsabkommen allerdings verfassungswidrig sein.

Langfristige Auslandsentsendungen nehmen deutlich zu

Der Ausschnitt einer Weltkarte mit Stecknadel.

Die Gesamtanzahl von Expatriates, also von Angestellten, die von ihren Arbeitgebern ins Ausland entsendet werden, ist in den letzten Jahren relativ stabil geblieben. Hinsichtlich der Dauer der Entsendungen haben sich die Zahlen seit 2009 jedoch deutlich verschoben.

Arbeitsmarktstudie: Internationale Mobilität steigt an

Der Schein eines vorbei fahrenden Busses an einem Wartehäuschen mit Sitzen bunten Streifen.

Die internationalen Arbeitsmärkte wachsen immer mehr zusammen. Fast zwei Drittel der Fach- und Führungskräfte weltweit können sich vorstellen im Ausland zu arbeiten. Die beliebtesten Metropolen für einen internationalen Jobwechsel sind gemäß der StepStone-Analyse London, New York, Sydney, Paris und Dubai.

Auslandsentsendungen nehmen zu

Zug rast vorbei

60 Prozent der europäischen Unternehmen verzeichnen einen Anstieg der Auslandsentsendungen von Mitarbeitern zwischen einzelnen Niederlassungen.

Temporär im Ausland arbeiten - was wird benötigt?

Ein amerikanischer Reisepass - Temporär im Ausland arbeiten

In vielen Berufsfelder muss temporär im Ausland gearbeitet werden. Meist bleibt dann nicht viel Zeit, bis der neue Job im anderen Land startet. Die Gründe können ganz unterschiedlich sein. Oftmals expandiert das eigene Unternehmen in ein anderes Land und muss den neuen Standort aufbauen. Temporär im Ausland zu arbeiten, bringt dabei einige Herausforderungen mit sich. Je nachdem in welchem Land vorrübergehend gearbeitet wird, müssen verschiedene Unterlagen zusammengestellt werden. Hier darf kein Fehler gemacht werden, damit es später nicht zur Schwierigkeiten kommt.

iXpatriate.de - Glossar für Auslandskompetenz

KMU Ausland

Das Glossar der Internationalisierung von iXpatriate.de bietet umfassende Informationen zu allen Themen rund um die Internationalisierung der Unternehmenstätigkeit und zur interkulturellen Kompetenz.

Erfolg im Ausland nutzt auch dem »Standort D«

Baukrähne im Abendrot.

Entgegen einem weit verbreiteten Vorurteil schaffen globale Verflechtungen der deutschen Wirtschaft auch hierzulande Wachstum und Arbeitsplätze. Unternehmen steigern durch ihr Auslandsengagement auch in Deutschland Umsatz und Gewinn.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Antworten auf Zeit bis zum Expat (DAX30) nach Berufseinstieg

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 29 Beiträge

Diskussionen zu Expat

Weitere Themen aus Probleme mit Berufseinstieg