DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AutomobilbrancheKarrierewege

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

Ìch habe bei meiner Recherche bei einigen Unternehmen festgestellt, dass es verschiedene Wege und Programme für Mitarbeiter gibt, die die Karriereleiter hochsteigen wollen. Damit meine ich jetzt keine Absolventenprogramme, sondern wirklich interne Programme für schon beschäftigte.

Dabei wird in etwa unterschieden in:

  • Führungskraft / Teamleiter
  • Projektleiter
  • Spezialist

Was wäre denn von denen der taktisch beste Weg der Weiterbildung?

Teamleiter wirkt natürlich immer gleich am lukrativsten, ist doch aber auch bestimmt davon geprägt, dass man viele administrative Tätigkeiten ausübt, uns stets immer die Projekte der eigenen Mitarbeiter tracken muss und sich wahrscheinlich viel mit Budgetierung beschäftigen muss.

Projektleiter klingt sehr interdisziplinär, da man wohl projektbezogen mit vielen unterschiedlichen Fachbereichen in Verbindung kommt, und versuchen muss stets alle an einen Tisch zu bringen.

Spezialist klingt für mich nach jemand, dessen Meinung immer gefragt wird, wenn niemand mehr weiter weiß, und der ein wertvolles Asset für die Firma darstellt.

Was wäre denn um Karriere zu machen das beste von den drei Optionen?

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

Wie du es schon sagst, sind alle drei Möglichkeiten um "Karriere" zu machen nur mit verschiedenen Aufgabengebieten. Selbst wenn du Karriere machen jetzt nur mal auf das Gehalt beziehst werden sich die drei Wege in den meisten Konzernen auf einem angenommenen gleich hohen Level nicht viel nehmen. Wenn du es natürlich iwann mal Richtung Geschäftsführung oder Vorstand schaffen möchtest ist Personalführung immer gut, aber Ausnahmen bestätigen auch da bestimmt die Regel.

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

Bei Bosch wählt man im internen Karriereprogramm immer 2 von diesen 3 Pfaden.

Nachteile bei Führungskraft: u.U. sehr viel Administration, Erfolg hängt am wenigsten von dir ab sondern was für Leute du hast. Und das kann unter Umständen pures Glück sein, außer man baut eigene Teams/Abteilungen auf (und hat somit gewissermaßen mehr Kontrolle). Man verliert außerdem teils den Überblick über das fachliche Tagesgeschäft.
Vorteil: Am prestige-reichsten. Besten Karriereoptionen. Best Case CEO.

Nachteile Projektleiter: Du bist der *rsch für alles. Wenn es gut läuft, wurde das so erwartet. Wenn es schlecht läuft (und das hat das Projektgeschäft häufig an sich), musst du für alles gerade stehen. Außerdem auch viel Administration.
Vorteil: Bei erfolgreichen Leuchtturmprojekten kann man sich hinterher aussuchen, wo man arbeitet - jeder möchte ein, da man umfangreiche Kompetenzen beweisen kann. Man lernt zu führen und lernt fachlich viel dazu.

Nachteile Referent: Wahrscheinlich am wenigsten Karriere-Möglichkeiten, außer man hat genau die richtigen fachlichen Fähigkeiten, die dann gebraucht werden. Bei dem dynamischen Markt auch zum großen Teil Glück.
Vorteil: Hohe Strahlkraft und Bekanntheit, wenn man gesuchte Skills hat. Strategie geht gefühlt bspw. immer. Außerdem kommen die Leute zu einem, wenn sie was wollen, nicht andersherum.

WiWi Gast schrieb am 04.02.2019:

Ìch habe bei meiner Recherche bei einigen Unternehmen festgestellt, dass es verschiedene Wege und Programme für Mitarbeiter gibt, die die Karriereleiter hochsteigen wollen. Damit meine ich jetzt keine Absolventenprogramme, sondern wirklich interne Programme für schon beschäftigte.

Dabei wird in etwa unterschieden in:

  • Führungskraft / Teamleiter
  • Projektleiter
  • Spezialist

Was wäre denn von denen der taktisch beste Weg der Weiterbildung?

Teamleiter wirkt natürlich immer gleich am lukrativsten, ist doch aber auch bestimmt davon geprägt, dass man viele administrative Tätigkeiten ausübt, uns stets immer die Projekte der eigenen Mitarbeiter tracken muss und sich wahrscheinlich viel mit Budgetierung beschäftigen muss.

Projektleiter klingt sehr interdisziplinär, da man wohl projektbezogen mit vielen unterschiedlichen Fachbereichen in Verbindung kommt, und versuchen muss stets alle an einen Tisch zu bringen.

Spezialist klingt für mich nach jemand, dessen Meinung immer gefragt wird, wenn niemand mehr weiter weiß, und der ein wertvolles Asset für die Firma darstellt.

Was wäre denn um Karriere zu machen das beste von den drei Optionen?

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

Spezialist habe ich noch nie gehört. Bei uns heißt das Experte. Ist ein älterer erfahrener Sachbearbeiter mit Fachwissen. Im mittleren bis oberen Tarifbereich, selten AT, hat mit Karriere absolut nichts zu tun. Projektleiter sind meistens solche Experten. Nur bei besonders wichtigen Projekten übernimmt ein Abteilungsleiter das selbst, gerne auch mit Dr.-Titel. Referent ist bei manchen Firmen auf dem Gehaltslevel eines Abteilungsleiters, bei anderen ist das die Bezeichnung für einen einfachen Sachbearbeiter (noch unterhalb Experte).

WiWi Gast schrieb am 04.02.2019:

Ìch habe bei meiner Recherche bei einigen Unternehmen festgestellt, dass es verschiedene Wege und Programme für Mitarbeiter gibt, die die Karriereleiter hochsteigen wollen. Damit meine ich jetzt keine Absolventenprogramme, sondern wirklich interne Programme für schon beschäftigte.

Dabei wird in etwa unterschieden in:

  • Führungskraft / Teamleiter
  • Projektleiter
  • Spezialist

Was wäre denn von denen der taktisch beste Weg der Weiterbildung?

Teamleiter wirkt natürlich immer gleich am lukrativsten, ist doch aber auch bestimmt davon geprägt, dass man viele administrative Tätigkeiten ausübt, uns stets immer die Projekte der eigenen Mitarbeiter tracken muss und sich wahrscheinlich viel mit Budgetierung beschäftigen muss.

Projektleiter klingt sehr interdisziplinär, da man wohl projektbezogen mit vielen unterschiedlichen Fachbereichen in Verbindung kommt, und versuchen muss stets alle an einen Tisch zu bringen.

Spezialist klingt für mich nach jemand, dessen Meinung immer gefragt wird, wenn niemand mehr weiter weiß, und der ein wertvolles Asset für die Firma darstellt.

Was wäre denn um Karriere zu machen das beste von den drei Optionen?

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

Spezialist auf keinen Fall. Das sind meistens Personen, denen man Führungsaufgaben nicht zutraut, aber gleichzeitig zu gute Sacharbeit machen um die Gfeahr einzugehen dasss die wo anders hingehen. Erreicht man auch meistens erst im höheren Alter mit Mitte 40+.

Projektleiter ist meistens die erste Stelle die man als Einsteiger erreichen kann, wo man Führungsaufgaben entwickelt und nicht nur dem eigenen Beteichsleiter auffällt. Also normalerweise der Weg ins Management.

Teamleiter schwierig als Einsteiger. Kann bei der richtigen Orgastruktur und Personalstruktur auch klappen. Wahrscheinlicher ist aber der Weg zu erst ein Projekt erfolgreich zu leiten und dann übern Teamleiter ins Management zu kommen.

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

Bei uns geht die referenten Laufbahn bis zur Ebene Senior vice president. Gehalt ca 300-400k.
Kann man also nicht pauschalisieren.

WiWi Gast schrieb am 05.02.2019:

Spezialist auf keinen Fall. Das sind meistens Personen, denen man Führungsaufgaben nicht zutraut, aber gleichzeitig zu gute Sacharbeit machen um die Gfeahr einzugehen dasss die wo anders hingehen. Erreicht man auch meistens erst im höheren Alter mit Mitte 40+.

Projektleiter ist meistens die erste Stelle die man als Einsteiger erreichen kann, wo man Führungsaufgaben entwickelt und nicht nur dem eigenen Beteichsleiter auffällt. Also normalerweise der Weg ins Management.

Teamleiter schwierig als Einsteiger. Kann bei der richtigen Orgastruktur und Personalstruktur auch klappen. Wahrscheinlicher ist aber der Weg zu erst ein Projekt erfolgreich zu leiten und dann übern Teamleiter ins Management zu kommen.

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

Du willst keine Menschen führen -> Spezialist (einfach Informationen aufsaugen wie ein Schwamm und Wissensschatz erweitern)

Du willst ein Bisschen Menschen führen, hast aber keine Lust auf einen Routine Job -> Projektleiter (an Projektarbeit teilnehmen und dann Projektleiter Weiterbildung)

Rest -> Teamleiter und höher, wobei man bei höher unter Umständen auch nicht mehr von einem Routine Job sprechen kann (Performen und hoffen, dass Du wirst)

WiWi Gast schrieb am 05.02.2019:

Bei uns geht die referenten Laufbahn bis zur Ebene Senior vice president. Gehalt ca 300-400k.
Kann man also nicht pauschalisieren.

WiWi Gast schrieb am 05.02.2019:

Spezialist auf keinen Fall. Das sind meistens Personen, denen man Führungsaufgaben nicht zutraut, aber gleichzeitig zu gute Sacharbeit machen um die Gfeahr einzugehen dasss die wo anders hingehen. Erreicht man auch meistens erst im höheren Alter mit Mitte 40+.

Projektleiter ist meistens die erste Stelle die man als Einsteiger erreichen kann, wo man Führungsaufgaben entwickelt und nicht nur dem eigenen Beteichsleiter auffällt. Also normalerweise der Weg ins Management.

Teamleiter schwierig als Einsteiger. Kann bei der richtigen Orgastruktur und Personalstruktur auch klappen. Wahrscheinlicher ist aber der Weg zu erst ein Projekt erfolgreich zu leiten und dann übern Teamleiter ins Management zu kommen.

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

Dann sag mal das Unternehmen und den Aufgabenbereich, denn VP sind j auf der gleichen Ebene wie Bereichsleiter bzw direkt unter der Geschäftsführung. Wie man da ohne Führungsaufgaben hinkommen will und was man für ein Fachwissen haben muss um das Gehalt zu rechtfertigen würde ich gerne mal wissen.

WiWi Gast schrieb am 05.02.2019:

Bei uns geht die referenten Laufbahn bis zur Ebene Senior vice president. Gehalt ca 300-400k.
Kann man also nicht pauschalisieren.

WiWi Gast schrieb am 05.02.2019:

Spezialist auf keinen Fall. Das sind meistens Personen, denen man Führungsaufgaben nicht zutraut, aber gleichzeitig zu gute Sacharbeit machen um die Gfeahr einzugehen dasss die wo anders hingehen. Erreicht man auch meistens erst im höheren Alter mit Mitte 40+.

Projektleiter ist meistens die erste Stelle die man als Einsteiger erreichen kann, wo man Führungsaufgaben entwickelt und nicht nur dem eigenen Beteichsleiter auffällt. Also normalerweise der Weg ins Management.

Teamleiter schwierig als Einsteiger. Kann bei der richtigen Orgastruktur und Personalstruktur auch klappen. Wahrscheinlicher ist aber der Weg zu erst ein Projekt erfolgreich zu leiten und dann übern Teamleiter ins Management zu kommen.

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

WiWi Gast schrieb am 05.02.2019:

Dann sag mal das Unternehmen und den Aufgabenbereich, denn VP sind j auf der gleichen Ebene wie Bereichsleiter bzw direkt unter der Geschäftsführung. Wie man da ohne Führungsaufgaben hinkommen will und was man für ein Fachwissen haben muss um das Gehalt zu rechtfertigen würde ich gerne mal wissen.

+1

Halte das auch für unrealistisch.

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

"Spezialist" hat doch nichts mit Karriere zu tun. Ist einfach nur die institutionalisierte Form des "Fachidioten". Mehr Aufgaben und Verantwortung in der eigenen kleinen Nische - ohne adäquate finanzielle Kompensation. Projektmanager kann prestigeträchtig und karrierefördernd sein, wenn das Unternehmen das als ernsthafte Entwicklungsstufe begreift und eine echte Projektorganisation bzw. Matrixorganisation lebt. Bei uns z.B. werden Projekte quasi nebenher gemacht und "Projektleiter" oder "Projektmanager" ist kein Aufstieg sondern wird von den meisten eher als ein "Trostpreis" für high potentials, die keine Führungsposition bekommen, gesehen. Disziplinarische Führungsverantwortung ist in jedem Unternehmen der Königsweg um Karriere zu machen, aber nicht jeder ist dafür geeignet und die Auswahlkriterien sind meist sehr streng. Man kann sich meist nicht einfach auf so eine Stelle bewerben ohne entsprechende Potenzialentwicklungsprogramme o.ä. zu durchlaufen. Meist muss man sich erstmal durch ein Assessment Center überhaupt für den Stempel "grundsätzlich geeignet" qualifizieren, um da reinzukommen. Und das ist alles am Ende keine Garantie, dass man Führungskraft wird, denn es muss erstmal eine Führungsposition frei werden, das passiert nicht so oft.

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

Spezialist ist wohl die meist unterschätzte Rolle überhaupt, insbesondere bei den Wiwis. Ihr habt echt keine Ahnung, was Unternehmen bereit sind zu zahlen, wenn es um Experten geht.

Das Gehalt von jemanden, der in einem Bereich nachweislich Experte ist liegt weit über dem, was beispielsweise ein Abteilungsleiter beim DAX Konzern verdient.

Natürlich hat man eine Führungsverantwortung, aber keine disziplinarische, sondern eine fachliche.

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

Wer definiert denn "Karriere"? Für mich ist inhaltlicher Einfluss und inhaltliche Verantwortung viel reizvoller, als den Prügelknaben zu geben, der die von anderen (nicht nur höheres Management, auch Aktionäre) gesetzten Ziele durchsetzen muss.

WiWi Gast schrieb am 09.02.2019:

"Spezialist" hat doch nichts mit Karriere zu tun. Ist einfach nur die institutionalisierte Form des "Fachidioten". Mehr Aufgaben und Verantwortung in der eigenen kleinen Nische - ohne adäquate finanzielle Kompensation. Projektmanager kann prestigeträchtig und karrierefördernd sein, wenn das Unternehmen das als ernsthafte Entwicklungsstufe begreift und eine echte Projektorganisation bzw. Matrixorganisation lebt. Bei uns z.B. werden Projekte quasi nebenher gemacht und "Projektleiter" oder "Projektmanager" ist kein Aufstieg sondern wird von den meisten eher als ein "Trostpreis" für high potentials, die keine Führungsposition bekommen, gesehen. Disziplinarische Führungsverantwortung ist in jedem Unternehmen der Königsweg um Karriere zu machen, aber nicht jeder ist dafür geeignet und die Auswahlkriterien sind meist sehr streng. Man kann sich meist nicht einfach auf so eine Stelle bewerben ohne entsprechende Potenzialentwicklungsprogramme o.ä. zu durchlaufen. Meist muss man sich erstmal durch ein Assessment Center überhaupt für den Stempel "grundsätzlich geeignet" qualifizieren, um da reinzukommen. Und das ist alles am Ende keine Garantie, dass man Führungskraft wird, denn es muss erstmal eine Führungsposition frei werden, das passiert nicht so oft.

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

Habe mittlerweile alle Positionen durchgemacht und mein persönliches Ranking:

Spezialist
Teamleiter
Projektleiter

Projektleiter
A) Projekterfolg extrem von den Projektleitern abhängig. Laune extrem Projektabhängig. Nicht selten muss man Projekte ausrollen die keiner will, an die keiner glaubt und die auch einfach schrottig sind. B) Selbst wenn man ein gutes Projekt hat, der eigene Workload besteht zu 80% darin seinen Projektleitern in den Arsch zu treten weil diese nicht voran kommen (auch wenn man weiß das diese chronisch überlastet sind) und zu 20% darin der Geschäftsleitung die Fortschritte zu präsentieren, sich vor selbiger rechtfertigen zu müssen weil man den sowieso zu knapp kalkulierten Zeitplan aufgrund nicht zu erwartender Probleme nicht einhalten kann und zu merken, dass bei Entscheidungen die eigenen Empfehlungen komplett außen vor gelassen werden von Leuten, die operativ 0!!! damit zutun haben.

Nur für Masochisten zu empfehlen und Leute, die gerne ihr Gesicht in der GL zeigen. Dafür aber ein Karrieresprungbrett und hohe Ellenbogen-Lernkurve. Ab einem gewissen Alter/Hierarchie duckt man sich eher bei vielen Projekten, weswegen gerade für Young Professionals ab 5Y BE.

Teamleiter
Sehr Teamabhängig, sehr Bereichsabhängig, sehr langweilig. Gefühlt verbringt man die Hälfte der Zeit mit irgendwelchen persönlichen Quengeleien. Mein Kind ist krank, ich möchte Urlaub wenn 90% der Abteilung schon Urlaub haben, ich bin Krank, Feedbackgespräche, warum werde ich trotz 0 Performance und 30 Krankentagen nicht befördert, laut IGM steht es mir zu bla bla etc... Teammitglieder die klar gegen einen arbeiten und dann auf den Betriebsrat verweisen... Sehr schwer unter IGM ein gutes Team zu formen, da quasi unkündbar. Am Ende vom Tag muss man den Kopf hinhalten für etwas was Teammitglieder verbockt haben. Gleichzeitig merkt man das man plötzlich nur noch Kostenstelle ist, der Gürtel immer enger wird und der Place 2 Be im Projektoffice sitzt.

=> Stecke aktuell genau hier und wirke wieder dahin ins Projektoffice (Teilprojektleiter) zu kommen

Fachspezialist
A) Guter Lohn ohne "Überstunden abgegolten" Klauseln B) Keine Personalverantwortung (trotzdem oft ein Assi/JC der einem zuarbeitet un einem Drec...beit abnimmt) C) Unter dem Radar für viele Kahlschlagaktionen D) Mitwirken bei sehr interessanten Projekten bei denen man gleichzeitig nicht den Kopf hinhalten muss E) Oft noch WLB

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

Bosch z.B., Expertenlaufbahn geht genauso hoch wie Projekt und Linie. Experten auf VP Ebene haben dann eine externe Leuchtturmfunktion.

WiWi Gast schrieb am 05.02.2019:

Dann sag mal das Unternehmen und den Aufgabenbereich, denn VP sind j auf der gleichen Ebene wie Bereichsleiter bzw direkt unter der Geschäftsführung. Wie man da ohne Führungsaufgaben hinkommen will und was man für ein Fachwissen haben muss um das Gehalt zu rechtfertigen würde ich gerne mal wissen.

WiWi Gast schrieb am 05.02.2019:

Bei uns geht die referenten Laufbahn bis zur Ebene Senior vice president. Gehalt ca 300-400k.
Kann man also nicht pauschalisieren.

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

Aber die leute die als experte auf der höchsten stufe sitzen kannst an einer hand abzählen...ich kenne persönlich keinen experten der höher als stufe 2 ist...

WiWi Gast schrieb am 09.02.2019:

Bosch z.B., Expertenlaufbahn geht genauso hoch wie Projekt und Linie. Experten auf VP Ebene haben dann eine externe Leuchtturmfunktion.

WiWi Gast schrieb am 05.02.2019:

Dann sag mal das Unternehmen und den Aufgabenbereich, denn VP sind j auf der gleichen Ebene wie Bereichsleiter bzw direkt unter der Geschäftsführung. Wie man da ohne Führungsaufgaben hinkommen will und was man für ein Fachwissen haben muss um das Gehalt zu rechtfertigen würde ich gerne mal wissen.

WiWi Gast schrieb am 05.02.2019:

Bei uns geht die referenten Laufbahn bis zur Ebene Senior vice president. Gehalt ca 300-400k.
Kann man also nicht pauschalisieren.

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

WiWi Gast schrieb am 09.02.2019:

Wer definiert denn "Karriere"?

Karriere = Mehr Macht, Mehr Einfluss, Mehr Geld

Alles andere ist Schönreden und Augenwischerei. Als Sachbearbeiter kann man noch so sehr "Spezialist" sein, man hat keine Macht und verdient immer deutlich weniger als Führungskräfte.

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

Was sind Macht und Einfluss? Als Experte kannst du viel mehr gestalten. Als Manager hast du eine gewisse Macht über das Leben deiner Untergebenen. Mit einem gewissen Verantwortungsbewusstsein ist das aber eher Pflicht als Macht. Ich finde nichts daran erhebend, andere zerstören zu können. Die Gestaltungsfreiheit in der Sache ist die wahre Macht. Nicht umsonst sind die Spezialistenbereiche oft Stabsstellen.

WiWi Gast schrieb am 10.02.2019:

WiWi Gast schrieb am 09.02.2019:

Wer definiert denn "Karriere"?

Karriere = Mehr Macht, Mehr Einfluss, Mehr Geld

Alles andere ist Schönreden und Augenwischerei. Als Sachbearbeiter kann man noch so sehr "Spezialist" sein, man hat keine Macht und verdient immer deutlich weniger als Führungskräfte.

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

Als Experte hat man oft mehr Einfluss, als Führungskräfte.

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

Nun, die heutigen Führungskräfte sind ein einziges Trauerspiel. Bei uns, ein DAX30, sind die > 90 % Ihrer Zeit mit Safety Talks, Frauenförderung und Gewerkschaften beschäftigt. Die Projekte bzw. der Arbeitsalltag der der Firma Geld bringt, ist denen völlig unbekannt. Keiner macht sich mehr die Hände schmutzig, geht mal in die Produktion, schaut wo wirklich die Engpässe sind. Hauptsache jeder hat seine Lean Themchen brav nach Farben geordnet, einen six sigma black belt usw...

Die Experten bei uns halten noch das alte Fachwissen hoch, fragt sich nur wie lange noch. Die neuen Mitarbeiter sind zu sehr mit Lean u.Ä. verdorben und kriegen keinen simplen Dreisatz mehr hin.

Mein Rat: Werde Experte, ziehe das alte Wissen aus dieser Industrienation ab und wander aus nach Asien (Signapur), Schweiz, Australien, USA. Ich habe bereits den HSK absolviert ;)

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

Weil hier Spezialisten finanziell so schlecht gemacht werden: Bei uns ist es durchaus möglich, als reiner Spezialist auf >150k zu kommen, in seltenen Ausnahmen sogar >200k. Natürlich hat man als Führungskraft noch deutlich mehr Möglichkeiten "nach Oben", aber gerade als Teamleiter und teilweise auch Abteilungsleiter ist das finanziell nicht unbedingt besser.
Generell ist ein guter Spezialist schwieriger zu ersetzen als eine Führungskraft und das wird sich in Zukunft auch nicht verschärfen.

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

Das ist interessant und macht mir Hoffnung. In welcher Firma geht das?
Bei uns sind 150K leider nicht möglich...

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

Nach Macht strebt, wer Ohnmacht spürt.
Viel Spaß bei der Menschenführung ;-)
Ich führe seit mittlerweile fast 12 Jahren eine Finanzabteilung. Du scheinst ja zu Hause oder als Kind ziemlich oft eine abbekommen zu haben, wenn du so machtgeil bist.

Mein Tipp: Diese Art der Führung konntest du vor 30 Jahren an den Tag legen. Heute ist das unmöglich. Die Wohlstandsgeneration Z lässt das nicht mit sich machen. Aus meinen Augen ist das eine richtige Entwicklung.

WiWi Gast schrieb am 10.02.2019:

Wer definiert denn "Karriere"?

Karriere = Mehr Macht, Mehr Einfluss, Mehr Geld

Alles andere ist Schönreden und Augenwischerei. Als Sachbearbeiter kann man noch so sehr "Spezialist" sein, man hat keine Macht und verdient immer deutlich weniger als Führungskräfte.

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

Bei uns (Konzern > 100k MAs) ist es so, dass auf 4 oder 5 Abteilungsleiter mit 140.000 genau 1 Experte kommt. Der Nominierungsprozess zum Experten ist gefühlt härter (und es gibt wie oben dargestellt 80% weniger solche Stellen im Vergleich zum Management).

Von den Sozialleistungen hier sind die Experten jedoch den Managern genau gleich gestellt (Gleiches Gehalt, Dienstwagen, etc.). Jedoch: Wenn Sie in einem anderen Bereich arbeiten wo Sie nicht Experte sind dann können diese Benefits auch wieder entzogen werden.

Ich sehe die Begeeisterung der Fachlaufbahn im Dax30 etc. deswegen eher nicht.

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

Oh nein... Wiwi Treff at it's finest.

Expertenlaufbahnen sind Gang und Gäbe. Das hat auch nichts mit Fachidioten zu tun. Ich bin mittlerweile TL in meinem DAX30 und wir haben in unserem Team (insgesamt 15 Mann) zwei "Experten/Spezialisten", bei denen schon 3 mal der Al wg. Teamleitung vor der Tür stand. Ich hatte Glück, dass die beiden abgelehnt haben. Warum? Für die erste und unterste Führungsebene ist häufig noch der Spagat zwischen Führungsanfängen und Fachlichkeit vorhanden. Solche Stellen gehen bei Personalwechsel zu 90% an Fachexperten, da man die notwendigen Leadershipskills auf diesem Level noch relativ leicht antrainieren kann und die richtige MA-Führung meistens auf AL Ebene kommt. TL sind meist sehr nah am Team und die disziplinarische Führung ist häufig nicht streng hierarchisch.

Die beiden Kollegen möchten aber einfach nicht führen sondern lieben ihr Fach. Das sind super Teamplayer mit angemessenen Social Skills, die beide bei ca. 120k rumdümpeln und damit noch mehr verdienen als ich. Am Ende ist es Entscheidungsfrage.

Da merkt man die fehlende Praxis hier im Forum. Häufig hebt man sich nicht selbst auf die Bühne sondern wird gehoben. In unserem Young Leader Programm wurden die meisten angesprochen, ob sie FK werden wollen. Natürlich plant man auch selbst daraufhin und hat Entwicklungsgespräche bzw. bringt sich auch selbst in Position. Aber viele von meinen FK Kollegen haben einfach gute Arbeit gemacht und sind angesprochen worden. Gilt auch für viele Experten.

Darüber hinaus gibt es aber natürlich auch bei uns den promovierten Quotenphysiker/-Informatiker what ever, der 100k verdient aber menschlich absolut inkompatibel ist. Hat aber einfach nichts mit der häufig aufgelegten Spezialistenlaufbahn zu tun. Ein guter Studienfreund von mir ist bei Bosch, wo diese sogar klar promotet wird und auf Senior/Lead Expert Ebene zum Teil AL Gehälter vergütet werden. Kommt in der Praxis an, Boys.

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

WiWi Gast schrieb am 12.02.2019:

Das ist interessant und macht mir Hoffnung. In welcher Firma geht das?
Bei uns sind 150K leider nicht möglich...

Das geht in jeder Firma, in der man sich nicht an irgendwelche starren Gehaltsstrukturen klammert. Bei uns wird komplett alles selbst verhandelt. Wenn man gut ist, geht entsprechend viel, wenn man schlecht ist, bekommt man wenn man Pech hat nicht mal Inflationsausgleich.

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

Hallo Forum,

ich bin zu aller erst schwer beeindruckt was für Glaubenssätze zum Thema Karriere / Laufbahn bestehen. Demnach müssten alle Systemische Berater zum Thema Kulturwandel in Unternehmen komplett ausgebucht sein.

Meine Brille:
Projektleiterlaufbahn, derzeitiges Projekt 76 MIO €, Jahresgehalt 120K + Bonus, Unternehmen 6000 Mitarbeiter, letzter Jahresumsatz 1.200.000.000 € (ich habe mal alle Nullen aufgeführt damit es wirken kann), davon Ca. 50 % Projektgeschäft.

Ich finde die Fragestellung am Start der Diskussion bereits als suboptimale Richtung. Ob ein PM- / Experten-Karrierepfad existiert hängt vom Reifegrad des jeweiligen Unternehmens ab.
Also wähle NICHT den Job um Kariere zu machen sondern derjenige welche dir inhaltlich liegt. Wenn du tust was du liebst wirst du erfolgreich sein. Sammle erste Erfahrung, dabei ist es egal wo du am Ende der Nahrungskette deine Gehversuche unternimmst. Sofern dein Unternehmen es nicht versteht z.B. experten zu fördern dann wechsele sobald du Erfahrung gesammelt hast. Verbrenne keine Erde beim gehen.

Werde deiner Rolle gerecht, z.B. Projektleiter.

Zitat aus vorangehender Beitrag:
Projekterfolg extrem von den Projektleitern abhängig.... Projekte ausrollen die keiner will ....einfach schrottig sind......eigene Workload besteht zu 80% darin seinen Projektleitern in den Arsch zu treten.........

OK, hier hat jemand ein komplett falsches Verständnis von der Rolle Projektleiter, offensichtlich Auftraggeber und Projektleiter.

Unternehmen haben eine sehr hohe wirtschaftliche Abhängigkeit von der erfolgreichen Projektdurchführung. Meine Aufgabe und Verantwortung als Projektleiter ist es dafür zu sorgen das alle Aspekten (Strategische, Organisatorische, Finanzielle, ...) betrachtet werden bei der Zielerreichung. Eine permanente Überbelastung von Betriebs- und Projektmitarbeiter zur Erreichung der Projektziele ist, insbesondere wohlwissentlich, ein Fehler der Projektleitung. Mittel und Langfristig wird ein derartiges Vorgehen dem Unternehmen schaden, der Projektleiter hat dies fachlich korrekt aufzuzeigen.

Wenn ein Management trotzdem so weiter machen möchte lege ich mein Mandat als Projektleiter nieder. Diese Haltung ist manchmal schwer, aber sie hat mir nicht geschadet. Ich habe ein Unternehmen gefunden welches zu mir passt und ich muss keine Menschen verbrennen zur Erreichung der Projekt- / Unternehmensziele.
Unternehmen die so Denken und Handeln haben eine geringe Fluktuation, sind erfolgreich und wachsen am Markt, haben kein Problem neue Mitarbeiter zu finden.

Mein Fazit:

  1. Macht was euch erfüllt und sucht euch Unternehmen die es verstehen mit Menschen umzugehen.
  2. Wissen wie es anders geht, z.B. Lesen ("Reinventing Organisations") oder an Bar Camps teilnehmen.

Habt Spaß im Job
VG
PC

Je größer der Anteil von Projekten an der Geschäftstätigkeit eines Unternehmens ist, umso höher wird auch ihre Für Unternehmen ist nun jedes Projekt ein ernstzunehmender Erfolgsfaktor und ihr Management eine Schlüsselkompetenz, die für die Wettbewerbsfähigkeit und das langfristige Bestehen am Markt essenziell ist.

antworten
listrea

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

WiWi Gast schrieb am 02.06.2020:

Meine Brille:
Projektleiterlaufbahn, derzeitiges Projekt 76 MIO €, Jahresgehalt 120K + Bonus, Unternehmen 6000 Mitarbeiter, letzter Jahresumsatz 1.200.000.000 € (ich habe mal alle Nullen aufgeführt damit es wirken kann), davon Ca. 50 % Projektgeschäft.

Also, meine Milchmädchenrechnung sagt mir jetzt, dass du ein Projekt leitest, dass zu über 12% des Konzernumsatzes in dem Bereich beiträgt.
Ich hoffe, dein Bonus ist höher als der des Vorstands.

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

Geld ist auch für mich das Argument, dass die Führungslaufbahn die beste ist. Viel Geld zu verdienen, ist mein Ziel.

Aber „Macht“? Ich glaube ich weiß, was du meinst. Ich kenne leider einige Führungskräfte, die ihre Macht durch unfaire Behandlung von Mitarbeitern ausleben. Gerade in der Unternehmensberatung geht es oft extrem hierarchisch zu und manche Mitarbeiter lassen leider alles mit sich machen. Ich verstehe aber nicht, was an dieser „Macht“ so interessant ist.

WiWi Gast schrieb am 10.02.2019:

Wer definiert denn "Karriere"?

Karriere = Mehr Macht, Mehr Einfluss, Mehr Geld

Alles andere ist Schönreden und Augenwischerei. Als Sachbearbeiter kann man noch so sehr "Spezialist" sein, man hat keine Macht und verdient immer deutlich weniger als Führungskräfte.

antworten
Eistee Zitrone

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

Als ich AT geworden bin, wurde ich Teamleiter. Nach einem Jahr gab es dann Spezialistenpositionen für AT, bin dann gewechselt. Spezialist ist für mich die spannendere Tätigkeit, weniger Personalverantwortung und das selbe Gehalt.

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

Heutzutage werden doch nur noch Spezialisten gesucht. Jeder kann als absoluter Spezialist auf seinem Gebiet ein horrendes Gehalt fördern, weil er tatsächlichen Mehrwert bringt. Im Zweifel auch selbstständig.

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2019:

Karriere = Mehr Macht, Mehr Einfluss, Mehr Geld

Was ist hier der Unterschied zwischen Macht und Einfluss?

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

Das kann ich zumindest für meinen Arbeitgeber nicht bestätigen. Um die hohen Spezialistenpositionen wird hart konkurriert, da ist Führungskarriere eher einfacher.

WiWi Gast schrieb am 08.06.2020:

Heutzutage werden doch nur noch Spezialisten gesucht. Jeder kann als absoluter Spezialist auf seinem Gebiet ein horrendes Gehalt fördern, weil er tatsächlichen Mehrwert bringt. Im Zweifel auch selbstständig.

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

Bei uns gibt es zwei Laufbahnen (US big Tech): People Manager & individual contributor. Ist ein deutlich dynamischeres Karriemodell als bei den deutschen Konzernen, da die gläserne Decke für Mitarbeiter ohne Führungsambitionen deutlich höher ist.

Wir haben Individual Contributer ohne Führungsverantwortung die 7-stellig verdienen. Auch in meinem Team gibt es Mitarbeiter, die teilweise 3-4x so viel verdienen wie unser direkter Manager. Einfluss darauf hat nicht nur die Rolle (& rollenspezifische Ziele) oder Hierarchiestufe, sondern wieviel Wert du zur internen Community beiträgst.

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

Keine Ahnung wo ihr so unterwegs seid aber ich kenne den Spezialisten zu 90% eigentlich nur als Senior-MA (+5 Jahre BE). Oftmals ein Goodie um einen guten MA auf seiner Position zu halten, teilweise weil dieser keine MA-Führung möchte, teilweise weil man ihm diese nicht zutraut, teilweise aus 50 anderen Gründen (gerade keine Position frei). In der IT wird der Titel mittlerweile wie Kekse verteilt.

Und ja, es gibt Spezialisten-Spezialisten, welche sehr gut bezahlt sind und quasi eine 1-Mann Abteilung darstellen. Solche Leute haben aber zu 99% nicht Spezialist im Titel stehen und hatten zu 95% an einem Zeitpunkt in ihrer Karriere Mitarbeiterführung (Teamleitung).

Meine Persönliche Meinung, ich habe die Karriereleiter mitgemacht (MA, Spezialist, Teilprojektleiter, Projektleiter, Teamleiter, Head of) und habe am Ende dem Unternehmen (50h Woche) + Führungsverantwortung für eine Spezialistenposition in der IGM und einer 35h Woche den Rücken gekehrt. Warum? Führung bedeutet auch Stress (du bist am Ende verantwortlich das die jeweilige Arbeiten von deinen X Mitarbeitern auch korrekt erledigt ist) und unvorstellbar viel Kindergarten (ich möchte Urlaub hier, aber mein Kind da, ich lasse doch immer pünktlich um 16 Uhr den Stift fallen, warum werde ich nicht befördert)?

Vom Gehalt / WLB-Aspekt ist der Spezialist >>> allen anderen.

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

Heutzutage hat doch jeder studiert, jeder nebenher irgend eine Fortbildung gemacht und der Spezialist ist quasi das Resultat, so ziemlich jeder bekommt diesen Titel nach ein paar Jahren oder einer erfolgreichen Weiterbildung verliehen und hat eigentlich rein gar nichts mehr mit einer ernsthaften Qualifikation zutun.

Bin mittlerweile gute 7 Jahre aus dem Studium raus und wenn ich mein Xing durchblättere (ehemalige Kommilitonen) überbieten sich die Fachspezialisten und Teilprojektleiter mit irgendwelchen Fancy Titeln. Je kleiner das Unternehmen desto höher die Titel (Spezialist Logistik, Manager Poststelle, Head of SAP Transaktion XY, Execustive Copy Assistent). Letztendlich steckt dahinter immer nur der gleiche MA mit etwas Berufserfahrung und ohne Führungsverantwortung.

Wirkliche Teamleiter, Bereichsleiter, Projektleiter finde ich vielleicht bei einem von 10 und das spiegelt eigentlich auch das tatsächliche Führungsbild/Organigramm der Unternehmen wider, auf 5 bis 10 Indianer kommt ein Häuptling.

Natürlich aber kannst du als Spezialist bei einem Tech-Konzern deutlich mehr verdienen als ein Bereichsleiter beim KMU Küchenhersteller, der gemeine deutsche Absolvent landet aber im Mittelstand,

antworten
WiWi Gast

Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

WiWi Gast schrieb am 08.06.2020:

Bei uns gibt es zwei Laufbahnen (US big Tech): People Manager & individual contributor. Ist ein deutlich dynamischeres Karriemodell als bei den deutschen Konzernen, da die gläserne Decke für Mitarbeiter ohne Führungsambitionen deutlich höher ist.

Wir haben Individual Contributer ohne Führungsverantwortung die 7-stellig verdienen. Auch in meinem Team gibt es Mitarbeiter, die teilweise 3-4x so viel verdienen wie unser direkter Manager. Einfluss darauf hat nicht nur die Rolle (& rollenspezifische Ziele) oder Hierarchiestufe, sondern wieviel Wert du zur internen Community beiträgst.

Hi, glaube kenne das Unternehmen von dem du sprichst ^^

Aber dieses Modell wird ja mittlerweile auch in deutschen Unternehmen "kopiert".

Bei BMW gabs früher auch den klassischen Teamleiter. Das hat sich geändert. Da gibts jetzt den Line-Manager und den Product Owner, welche beide gleichgestellt sind.

antworten

Artikel zu Karrierewege

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

HIS-Studie: Akademiker beurteilen ihren Bildungsweg positiv

Weg

Zehn Jahre nach Erwerb der Hochschulreife ziehen die Studienberechtigten des Jahrgangs 1998/99 eine positive Bilanz: Mehr als drei Viertel sind zufrieden mit ihrem bisherigen Bildungsweg. In besonders hohem Maße trifft dies auf die Studienberechtigen zu, die nach dem Erwerb der Hochschulreife einen akademischen Bildungsweg eingeschlagen haben.

Studie: Absolventen-Jahrgang 2005 hoch qualifiziert und gefragt

Eine Hochzeitstorte.

Das HIS-Institut für Hochschulforschung beobachtet seit fast einem Vierteljahrhundert die Werdegänge von Absolvent(inn)en deutscher Hochschulen über die entscheidenden ersten Jahre nach dem Studienabschluss hinweg. Nun liegen die Ergebnisse zu den beruflichen Entwicklungen des Absolventjahrgangs 2005 für die ersten fünf Jahre nach dem Studienabschluss vor.

Absolventen-Studie: Zehn Jahre nach dem Examen - Aufgestiegen und erfolgreich

Erfolg

Hochschulabsolventinnen und -absolventen befinden sich zehn Jahre nach dem Examen zumeist in angemessenen, gut bezahlten beruflichen Positionen. Dies geht aus der aktuellen HIS Absolventen-Studie »Aufgestiegen und erfolgreich« hervor, in der insgesamt 5477 Befragte aller Fachrichtungen und Hochschularten Angaben zu ihrem Werdegang gemacht haben.

Mit Hochschulreife alle Karrierewege offen halten

Ein offenes Lamellenrollo.

Einen Schulabschluss zu haben, der alle Möglichkeiten offen lässt, ist der von den Studienberechtigten am häufigsten genannte Grund für den Erwerb der Hochschulreife (77 %).

Der Weg in die Manager-Ebene

Eine Klingel mit leicht grünem Hintergrund und den Worten Chefetage, Projekt Management.

Viele Menschen Träumen davon, Manager zu sein. Führungskräfte verdienen zwar meist sehr gut aber befinden sich immer unter großem Stress. Zudem ist der Weg in diesen Berufszweig steil und nicht jeder schafft es, am Ende anzukommen.

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

CEO-Wechsel: Enrique Lores wird neuer HP-Chef

Das Bild zeigt Enrique Lores, den neuen CEO von Hewlett Packard (HP Inc.)

Der aktuelle CEO des Computerherstellers HP Inc. Dion Weisler tritt aus familiären Gründen überraschend zurück. Neuer HP-Chef wird Enrique Lores. Weisler bleibt jedoch weiter Vorstandsmitglied des Unternehmens und wird mit Lores zusammenarbeiten, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten.

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

Elektromobilität: China baut Vorsprung aus, Millionenabsatz erreicht

McKinsey-Studie Elektromobilität 2018: Electric Vehicle Index

Laut dem McKinsey Electric Vehicle Index wurden im Jahr 2017 über 600.000 E-Autos in China verkauft. Der weltweite Markt für Elektroautos überspringt erstmals die Millionengrenze. Deutschland ist mit 58.000 verkaufen Elektroautos nach Norwegen der zweitwichtigste Absatzmarkt in Europa.

Falkensteg erweitert Leistungsangebot um Debt Advisory

Falkensteg: Profilbild Jens von Loos

Das Beratungsunternehmen Falkensteg baut zu Jahresbeginn 2020 sein Dienstleistungsangebot strategisch um den Bereich Debt Advisory aus. Die Leitung übernimmt Jens von Loos, der von der KPMG zu Falkensteg wechselte.

Ölkonzern Shell kämpft mit für den Klimaschutz

Klimaschutz Shell: Dichter Wald im Sonnenlicht mit komplett grün bewachsenem Boden.

Geht der Mineralölkonzern Shell erste Schritte auf dem Weg zu einem grünen Energieunternehmen? Shell hat für die kommenden 3 Jahre Investitionen in natürliche Ökosysteme in Höhe von 300 Millionen Dollar angekündigt. Neben den Investitionen in neue Ladepunkte für Elektrofahrzeuge will Shell den Kunden ein klimaneutrales Tanken anbieten. Geplant sind dafür Aufforstungen in Spanien und den Niederlanden. Shell-CEO Ben van Beurden will die Energiesysteme transformieren, um den Klimawandel zu bekämpfen.

EU-Kommission greift nach der Vorbehaltsaufgabe der Steuerberater

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Am 19.7.2018 hat die EU-Kommission mit einem Aufforderungsschreiben an die Bundesregierung mit Blick auf das Steuerberatungsgesetz ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Die EU-Kommission vertritt die Auffassung, dass die im Steuerberatungsgesetz geregelten Vorbehaltsaufgaben einen Verstoß gegen EU-Recht darstellen.

Antworten auf Führungskraft, Projektleiter oder Spezialist?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 36 Beiträge

Diskussionen zu Karrierewege

Weitere Themen aus Automobilbranche