DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenÜberstunden

Ausstempeln und weiterarbeiten

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

Moin,
in meinem Betrieb ist mir aufgefallen, dass es einige Kollegen gibt, die ausstempeln und munter weiterarbeiten.

Ist das bei Euch auch so?

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

Wieso sollte jemand so etwas beklopptes tun?

WiWi Gast schrieb am 01.11.2019:

Moin,
in meinem Betrieb ist mir aufgefallen, dass es einige Kollegen gibt, die ausstempeln und munter weiterarbeiten.

Ist das bei Euch auch so?

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

WiWi Gast schrieb am 01.11.2019:

Ist das bei Euch auch so?

Nein.

antworten
Ein KPMGler

Ausstempeln und weiterarbeiten

Sehe ich bei vielen meiner Kunden (Banken)... es gibt halt nun mal arbeitsrechtliche Beschränkungen bzgl. Arbeitszeit, es gibt vertragliche und betriebliche Beschränkungen. Tatsächlich interessiert das die Realität herzlich wenig.

Gerade die guten Leute haben so viel Arbeit (Linie und Projekte), dass sie die Workload einfach nicht innerhalb der gesetzten Rahmenbedingungen schaffen.

Und die, die was bewegen wollen, die was verändern wollen, die praktizieren Ausstempeln und Weiterarbeiten.

Ist im Prinzip die gleiche Idee, wie bei uns 13, 14 oder 15hrs arbeiten, aber nur 10hrs aufschreiben (weil ja mehr gem. Arbeitszeitschutzgesetz geht...).

Ist nicht ideal, aber die meisten Häuser haben zu viel Arbeit für zu wenig (gute) Leute.

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

WiWi Gast schrieb am 01.11.2019:

Moin,
in meinem Betrieb ist mir aufgefallen, dass es einige Kollegen gibt, die ausstempeln und munter weiterarbeiten.

Ist das bei Euch auch so?

Darf man fragen welches Unternehmen/ Branche oder welche Abteilung?

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

WiWi Gast schrieb am 01.11.2019:

Wieso sollte jemand so etwas beklopptes tun?

Pure Dummheit eventuell? Ich lasse nach 8h den Stift fallen :D

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

Habe ich auch noch nie gehört. Ausstempeln und umsonst weiterarbeiten...

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

Ist im Prinzip dasselbe wie Überstunden machen aber den manager 8h aufschreiben lassen. Bringt halt dass du mehr Arbeit geschafft hast als die Kollegen ohne das budget zu belasten.

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

WiWi Gast schrieb am 01.11.2019:

Moin,
in meinem Betrieb ist mir aufgefallen, dass es einige Kollegen gibt, die ausstempeln und munter weiterarbeiten.

Ist das bei Euch auch so?

Haben bei uns im Unternehmen auch Leute gemacht und haben richtig Ärger dafür bekommen.
Bei uns erfüllt die Zeiterfassung noch einen weitere Aspekt: In Brandfall kann gesehen werden, wieviele Personen im Gebäude sind.
Außerdem sollen bei uns bestehende Gesetze eingehalten werden...klappt auch nicht immer

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

WiWi Gast schrieb am 01.11.2019:

Moin,
in meinem Betrieb ist mir aufgefallen, dass es einige Kollegen gibt, die ausstempeln und munter weiterarbeiten.

Ist das bei Euch auch so?

Haben bei uns im Unternehmen auch Leute gemacht und haben richtig Ärger dafür bekommen.
Bei uns erfüllt die Zeiterfassung noch einen weitere Aspekt: In Brandfall kann gesehen werden, wieviele Personen im Gebäude sind.
Außerdem sollen bei uns bestehende Gesetze eingehalten werden...klappt auch nicht immer

Nennt man Arbeitszeitbetrug und kann zur fristlosen Kündigung führen.
Aber ja so verrückte gibt es auch bei uns

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

Ja, kommt bei uns im igm auch vor, allerdings sehr selten.

Wir haben allerdings über 3xxx Verstöße gegen das 10h-Gesetz jährlich (ca 1x pro Kopf, fällt natürlich auf einige wenige zurück).

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

WiWi Gast schrieb am 01.11.2019:

Moin,
in meinem Betrieb ist mir aufgefallen, dass es einige Kollegen gibt, die ausstempeln und munter weiterarbeiten.

Ist das bei Euch auch so?

Sehr selten. Und diejenigen sollten sich besser nicht erwischen lassen.

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

Bei uns (Bundesministerium) wird nach 10h die Zeiterfassung gekappt. Ausstempeln kann ich mich aber später, werden halt nur 10h erfasst. Bisher kamen noch keine Beschwerden und ich mache das durchaus regelmäßig

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

WiWi Gast schrieb am 01.11.2019:

Bei uns (Bundesministerium) wird nach 10h die Zeiterfassung gekappt. Ausstempeln kann ich mich aber später, werden halt nur 10h erfasst. Bisher kamen noch keine Beschwerden und ich mache das durchaus regelmäßig

Wieso machst du das?

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

Arbeite bei einem OEM und praktiziere das so seit 3jahren. Chef weiß das auch und duldet es, weil es ihm ja zu Gute kommt. Ich im Austausch werde dafür gefördert. Das ist der Deal.

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

Mir ein Rätsel wieso man sich sowas antut. Wenn es zuviel Arbeit gibt bei zuwenig Leuten, dann sollen sie halt mehr Leute einstellen. Dafür mach ich mir sicher nicht die Gesundheit und die Freizeit kaputt.

Als Angestellter ist mir das eigentlich auch total wumpe. Ich schau was ich schaff und das war es

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

WiWi Gast schrieb am 01.11.2019:

Bei uns (Bundesministerium) wird nach 10h die Zeiterfassung gekappt. Ausstempeln kann ich mich aber später, werden halt nur 10h erfasst. Bisher kamen noch keine Beschwerden und ich mache das durchaus regelmäßig

Wieso machst du das?

FEIERABEND!!!!!????

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

Das gleiche bei uns. Ebenfalls IGM. Habe meinen Mitarbeitern allerdings klipp und klar verboten einfach auszustempeln und weiterzuarbeiten. Dann lieber offiziell die 10h überschreiten und versichert sein.

WiWi Gast schrieb am 01.11.2019:

Ja, kommt bei uns im igm auch vor, allerdings sehr selten.

Wir haben allerdings über 3xxx Verstöße gegen das 10h-Gesetz jährlich (ca 1x pro Kopf, fällt natürlich auf einige wenige zurück).

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

Habe es bisher auch schon des öfteren gemacht. DAX30, großer schwäbischer Automobilhersteller, Instandhaltung. Gehöre der älteren Generation an und bin einer der wenigen mit unbefristeten 40h Vertrag. Manchmal ist das Pensum einfach so hoch bzw. die Fremdfirmen müssen koordiniert werden, sonst gibt es Stress. Meine wöchentliche Arbeitszeit beträgt eigentlich immer 45-50h. Über Weihnachten, wenn die Bänder still stehen auch mal 55h. Instandhaltung ist einfach ein schlechtes Pflaster. Gegenteil von DAX Schlaraffenland. Dafür werde ich jedoch auch 6 stellig ohne Personalverantwortung vergütet.

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

WiWi Gast schrieb am 01.11.2019:

Bei uns (Bundesministerium) wird nach 10h die Zeiterfassung gekappt. Ausstempeln kann ich mich aber später, werden halt nur 10h erfasst. Bisher kamen noch keine Beschwerden und ich mache das durchaus regelmäßig

Wieso machst du das?

Ich hab einen hohen Anspruch an meine Arbeit und in intensiven Phasen mit vielen Projekten und engen Deadlines komm ich mit den 10h eben nicht hin.

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

WiWi Gast schrieb am 01.11.2019:

Moin,
in meinem Betrieb ist mir aufgefallen, dass es einige Kollegen gibt, die ausstempeln und munter weiterarbeiten.

Ist das bei Euch auch so?

Im Leben nicht. Du bist dem Unternehmen egal und bist sofort raus, wenn es dem Unternehmen schlecht geht.

Ich mag meine Arbeit und arbeite sehr gerne, aber meine Zeit ist viel zu Kostbar.

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

Ist halt eine andere Sichtweise.

Bin gerade wieder bei einem Kunden und mir ist es ein Rätsel, wieso die Leute erst um 10 Uhr morgens eintrudeln, gemütlich frühstücken, obwohl um 13:30 Uhr deadline ist um 16 Uhr spätestens wieder gehen und sowieso krank oder im Urlaub sind, wenn es mal richtig stressig werden sollte.

Ich hab halt noch einen gewissen Ehrgeiz. Wenn es heißt dass unser Projekt zeitlich kaum machbar ist, das Team aber Bombe ist, dann arbeiten wir auch mal 10h und tragen 8h ein damit das budget nicht überschritten wird.

Ist mir 100x mal lieber als eine Schnarchnase zu sein, die pünktlich den Stift fallen lässt und eine geringere Arbeitsbelastung hat als eine Mutter in Teilzeit bei einer Behörde.

WiWi Gast schrieb am 01.11.2019:

Mir ein Rätsel wieso man sich sowas antut. Wenn es zuviel Arbeit gibt bei zuwenig Leuten, dann sollen sie halt mehr Leute einstellen. Dafür mach ich mir sicher nicht die Gesundheit und die Freizeit kaputt.

Als Angestellter ist mir das eigentlich auch total wumpe. Ich schau was ich schaff und das war es

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

Ich lasse nach 10 Stunden den Stift fallen. Ich möchte auch etwas bewegen, also investiere ich die Zeit in meine Selbstständigkeit, da ich dort immerhin einen Gegenwert bekomme und weiß, dass das Geld in meine Tasche fließt und nicht in die des Partners.

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

WiWi Gast schrieb am 02.11.2019:

Ist halt eine andere Sichtweise.

Bin gerade wieder bei einem Kunden und mir ist es ein Rätsel, wieso die Leute erst um 10 Uhr morgens eintrudeln, gemütlich frühstücken, obwohl um 13:30 Uhr deadline ist um 16 Uhr spätestens wieder gehen und sowieso krank oder im Urlaub sind, wenn es mal richtig stressig werden sollte.

Ich hab halt noch einen gewissen Ehrgeiz. Wenn es heißt dass unser Projekt zeitlich kaum machbar ist, das Team aber Bombe ist, dann arbeiten wir auch mal 10h und tragen 8h ein damit das budget nicht überschritten wird.

Ist mir 100x mal lieber als eine Schnarchnase zu sein, die pünktlich den Stift fallen lässt und eine geringere Arbeitsbelastung hat als eine Mutter in Teilzeit bei einer Behörde.

WiWi Gast schrieb am 01.11.2019:

Mir ein Rätsel wieso man sich sowas antut. Wenn es zuviel Arbeit gibt bei zuwenig Leuten, dann sollen sie halt mehr Leute einstellen. Dafür mach ich mir sicher nicht die Gesundheit und die Freizeit kaputt.

Als Angestellter ist mir das eigentlich auch total wumpe. Ich schau was ich schaff und das war es

Ja, erheb dich mal ruhig über die Mutter in Teilzeit. Du machst das eh nur bis zum ersten Burnout mit. Und ja, stimmt - es wird einem übrigens immer gedankt! Mit einem A*tritt. Lernste aber auch noch, da kannst Ehrgeiz bis zum Himmel haben.

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

Hier geht es dich nicht um Meinung sondern um den Bruch von Gesetzen.
Ich verbiete es meinen Mitarbeitern, mein Chef verbietet es mir.
Sollte ich das dulden und meinem Mitarbeiter passiert etwas, bin ich dran.
Einige hier sollten nochmal auf Schulungen für Führungskräfte gehen.

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

WiWi Gast schrieb am 01.11.2019:

Bei uns (Bundesministerium) wird nach 10h die Zeiterfassung gekappt. Ausstempeln kann ich mich aber später, werden halt nur 10h erfasst. Bisher kamen noch keine Beschwerden und ich mache das durchaus regelmäßig

Bei meinem Arbeitgeber sind mehr als 40 Stunden die Woche (bei einer regulären 35 Stunden Woche) nicht erlaubt. Die Geschäftsleitung meint, dass die Arbeitsleistung irgendwann darunter leidet. Und die freie Zeit für jeden Mitarbeiter auch notwendig ist um eine hohe Arbeitsqualität an den Tag zu legen.

Ich arbeite für ein KMU und wir fertigen Teile im Bereich der Flugzeugindustrie. Die (zeitlichen) Vorgaben aus der Fertigung gelten auch für uns aus dem kaufmännischen Bereich.

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

Ich bin auch in einem Bundesministerium und ich habe das Gefühl, dass die engen Deadlines immer von der Leitung gemacht werden. Es ist erkennbar, dass eine Entscheidung getroffen werden muss, wir bereiten alles vor, die Leitung kaspert nur rum und dann einen Tag vor Ende der Deadline sollen wir alle anfangen zu rödeln.

Dann gebe ich eher Mist nach oben als mich gegen die Betriebsvereinbarung zu verstoßen. Wenn die Leitung schnell gute Arbeit will, dann soll sie uns das Personal dafür geben. Wenn wir das Personal nicht haben, dann entweder quick and dirty oder slow and good.

Und als Lebenszeitbeamter kann es mir egal sein. Ich mache mich doch nicht tot und am Ende wird es eh nicht honoriert. Bei uns gibt es keinerlei Anreizfunktionen.

WiWi Gast schrieb am 01.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 01.11.2019:

Bei uns (Bundesministerium) wird nach 10h die Zeiterfassung gekappt. Ausstempeln kann ich mich aber später, werden halt nur 10h erfasst. Bisher kamen noch keine Beschwerden und ich mache das durchaus regelmäßig

Wieso machst du das?

Ich hab einen hohen Anspruch an meine Arbeit und in intensiven Phasen mit vielen Projekten und engen Deadlines komm ich mit den 10h eben nicht hin.

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

WiWi Gast schrieb am 02.11.2019:

Ist halt eine andere Sichtweise.

Bin gerade wieder bei einem Kunden und mir ist es ein Rätsel, wieso die Leute erst um 10 Uhr morgens eintrudeln, gemütlich frühstücken, obwohl um 13:30 Uhr deadline ist um 16 Uhr spätestens wieder gehen und sowieso krank oder im Urlaub sind, wenn es mal richtig stressig werden sollte.

Ich hab halt noch einen gewissen Ehrgeiz. Wenn es heißt dass unser Projekt zeitlich kaum machbar ist, das Team aber Bombe ist, dann arbeiten wir auch mal 10h und tragen 8h ein damit das budget nicht überschritten wird.

Ist mir 100x mal lieber als eine Schnarchnase zu sein, die pünktlich den Stift fallen lässt und eine geringere Arbeitsbelastung hat als eine Mutter in Teilzeit bei einer Behörde.

WiWi Gast schrieb am 01.11.2019:

Mir ein Rätsel wieso man sich sowas antut. Wenn es zuviel Arbeit gibt bei zuwenig Leuten, dann sollen sie halt mehr Leute einstellen. Dafür mach ich mir sicher nicht die Gesundheit und die Freizeit kaputt.

Als Angestellter ist mir das eigentlich auch total wumpe. Ich schau was ich schaff und das war es

Klasse, dass du 10 Stunden arbeitest und nur 8 aufschreibt damit dein armer Partner (der nagt bestimmt am Hungertuch!) sein Budget nicht überschreitet. Du bist ein moderner Sklave der das anscheinend auch noch gerne macht :)

antworten
ImpliedVolatility

Ausstempeln und weiterarbeiten

WiWi Gast schrieb am 02.11.2019:

Ist halt eine andere Sichtweise.

Bin gerade wieder bei einem Kunden und mir ist es ein Rätsel, wieso die Leute erst um 10 Uhr morgens eintrudeln, gemütlich frühstücken, obwohl um 13:30 Uhr deadline ist um 16 Uhr spätestens wieder gehen und sowieso krank oder im Urlaub sind, wenn es mal richtig stressig werden sollte.

Ich hab halt noch einen gewissen Ehrgeiz. Wenn es heißt dass unser Projekt zeitlich kaum machbar ist, das Team aber Bombe ist, dann arbeiten wir auch mal 10h und tragen 8h ein damit das budget nicht überschritten wird.

Ist mir 100x mal lieber als eine Schnarchnase zu sein, die pünktlich den Stift fallen lässt und eine geringere Arbeitsbelastung hat als eine Mutter in Teilzeit bei einer Behörde.

WiWi Gast schrieb am 01.11.2019:

Mir ein Rätsel wieso man sich sowas antut. Wenn es zuviel Arbeit gibt bei zuwenig Leuten, dann sollen sie halt mehr Leute einstellen. Dafür mach ich mir sicher nicht die Gesundheit und die Freizeit kaputt.

Als Angestellter ist mir das eigentlich auch total wumpe. Ich schau was ich schaff und das war es

Super, zwei Stunden umsonst gearbeitet. Und andere Kollegen fühlen sich kollektiv dazu verpflichtet nachzuziehen. Da frage ich mich, wieso Projekte nicht angemessen budgetiert werden?

Ich freue mich schon auf die Umsetzung des jüngsten Urteils des EuGH bezüglich der Arbeitszeiterfassung. Des Weiteren wünsche ich mir hohe Bußgelder bei Zuwiderhandlungen. Diese dürften sich mE gerne an den Regelungen der DSG-VO richten.

Wieso ich das so kritisch sehe? Werden geleistete Stunden nicht erfasst, führt es unweigerlich zu Preisdumping. Vom Prinzip her ist es dasselbe wie bspw. mit der Schwarzarbeit in der Gastronomie mitsamt Preisverzerrungen.

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

Wieso umsonst gearbeitet?

Ein solches Projekt noch zu retten ist 100x mehr wert als die 2 Überstunden, bei denen du netto weniger rausbekommst als das Nachbarskind beim Rasenmähen. Da nehm ich lieber die gute Bewertung am Ende des Projekts und den Projekt-Erfolg an sich mit, was zusätzlich noch in den Bonus einfließt.

Und die Kollegen müssen auch nicht nachziehen. Wir sind ein Team. Wenn einer an einem Tag nur 7h arbeiten kann und der andere 10h schrubbt, dann ist das kein Ding. Wichtig ist, dass das Team am Ende das Projekt erfolgreich abschließt. Bei uns ist jederzeit gute Stimmung. Wenn du sowas nicht kennst, hattest du halt bisher nur besch****** Teams.

ImpliedVolatility schrieb am 02.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 02.11.2019:

Ist halt eine andere Sichtweise.

Bin gerade wieder bei einem Kunden und mir ist es ein Rätsel, wieso die Leute erst um 10 Uhr morgens eintrudeln, gemütlich frühstücken, obwohl um 13:30 Uhr deadline ist um 16 Uhr spätestens wieder gehen und sowieso krank oder im Urlaub sind, wenn es mal richtig stressig werden sollte.

Ich hab halt noch einen gewissen Ehrgeiz. Wenn es heißt dass unser Projekt zeitlich kaum machbar ist, das Team aber Bombe ist, dann arbeiten wir auch mal 10h und tragen 8h ein damit das budget nicht überschritten wird.

Ist mir 100x mal lieber als eine Schnarchnase zu sein, die pünktlich den Stift fallen lässt und eine geringere Arbeitsbelastung hat als eine Mutter in Teilzeit bei einer Behörde.

WiWi Gast schrieb am 01.11.2019:

Mir ein Rätsel wieso man sich sowas antut. Wenn es zuviel Arbeit gibt bei zuwenig Leuten, dann sollen sie halt mehr Leute einstellen. Dafür mach ich mir sicher nicht die Gesundheit und die Freizeit kaputt.

Als Angestellter ist mir das eigentlich auch total wumpe. Ich schau was ich schaff und das war es

Super, zwei Stunden umsonst gearbeitet. Und andere Kollegen fühlen sich kollektiv dazu verpflichtet nachzuziehen. Da frage ich mich, wieso Projekte nicht angemessen budgetiert werden?

Ich freue mich schon auf die Umsetzung des jüngsten Urteils des EuGH bezüglich der Arbeitszeiterfassung. Des Weiteren wünsche ich mir hohe Bußgelder bei Zuwiderhandlungen. Diese dürften sich mE gerne an den Regelungen der DSG-VO richten.

Wieso ich das so kritisch sehe? Werden geleistete Stunden nicht erfasst, führt es unweigerlich zu Preisdumping. Vom Prinzip her ist es dasselbe wie bspw. mit der Schwarzarbeit in der Gastronomie mitsamt Preisverzerrungen.

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

WiWi Gast schrieb am 02.11.2019:

Wieso umsonst gearbeitet?

Ein solches Projekt noch zu retten ist 100x mehr wert als die 2 Überstunden, bei denen du netto weniger rausbekommst als das Nachbarskind beim Rasenmähen. Da nehm ich lieber die gute Bewertung am Ende des Projekts und den Projekt-Erfolg an sich mit, was zusätzlich noch in den Bonus einfließt.

Und die Kollegen müssen auch nicht nachziehen. Wir sind ein Team. Wenn einer an einem Tag nur 7h arbeiten kann und der andere 10h schrubbt, dann ist das kein Ding. Wichtig ist, dass das Team am Ende das Projekt erfolgreich abschließt. Bei uns ist jederzeit gute Stimmung. Wenn du sowas nicht kennst, hattest du halt bisher nur besch****** Teams.

ImpliedVolatility schrieb am 02.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 02.11.2019:

Ist halt eine andere Sichtweise.

Bin gerade wieder bei einem Kunden und mir ist es ein Rätsel, wieso die Leute erst um 10 Uhr morgens eintrudeln, gemütlich frühstücken, obwohl um 13:30 Uhr deadline ist um 16 Uhr spätestens wieder gehen und sowieso krank oder im Urlaub sind, wenn es mal richtig stressig werden sollte.

Ich hab halt noch einen gewissen Ehrgeiz. Wenn es heißt dass unser Projekt zeitlich kaum machbar ist, das Team aber Bombe ist, dann arbeiten wir auch mal 10h und tragen 8h ein damit das budget nicht überschritten wird.

Ist mir 100x mal lieber als eine Schnarchnase zu sein, die pünktlich den Stift fallen lässt und eine geringere Arbeitsbelastung hat als eine Mutter in Teilzeit bei einer Behörde.

WiWi Gast schrieb am 01.11.2019:

Mir ein Rätsel wieso man sich sowas antut. Wenn es zuviel Arbeit gibt bei zuwenig Leuten, dann sollen sie halt mehr Leute einstellen. Dafür mach ich mir sicher nicht die Gesundheit und die Freizeit kaputt.

Als Angestellter ist mir das eigentlich auch total wumpe. Ich schau was ich schaff und das war es

Super, zwei Stunden umsonst gearbeitet. Und andere Kollegen fühlen sich kollektiv dazu verpflichtet nachzuziehen. Da frage ich mich, wieso Projekte nicht angemessen budgetiert werden?

Ich freue mich schon auf die Umsetzung des jüngsten Urteils des EuGH bezüglich der Arbeitszeiterfassung. Des Weiteren wünsche ich mir hohe Bußgelder bei Zuwiderhandlungen. Diese dürften sich mE gerne an den Regelungen der DSG-VO richten.

Wieso ich das so kritisch sehe? Werden geleistete Stunden nicht erfasst, führt es unweigerlich zu Preisdumping. Vom Prinzip her ist es dasselbe wie bspw. mit der Schwarzarbeit in der Gastronomie mitsamt Preisverzerrungen.

Erklär deine Sichtweise einen Prüfer. Der wird das auch verstehen und gut finden.

Bei uns wird da richtig drauf geachtet, da wir schon Prüfungen durch den Zoll hatten und der Betriebsrat es nicht mehr duldet.

Wer über 10 Stunden arbeitet, der bekommt zeitnah ein Gespräch mit dem Chef und dessen Chef.

Ausstempeln und weiter machen wird bei normalen Angestellten ebenfalls nicht geduldet. Gab deswegen schon massenhaft Abmahnungen

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

Von länger als 10h arbeiten, was gegen das Gesetz verstößt, war ja auch nicht die Rede.

WiWi Gast schrieb am 02.11.2019:

Wieso umsonst gearbeitet?

Ein solches Projekt noch zu retten ist 100x mehr wert als die 2 Überstunden, bei denen du netto weniger rausbekommst als das Nachbarskind beim Rasenmähen. Da nehm ich lieber die gute Bewertung am Ende des Projekts und den Projekt-Erfolg an sich mit, was zusätzlich noch in den Bonus einfließt.

Und die Kollegen müssen auch nicht nachziehen. Wir sind ein Team. Wenn einer an einem Tag nur 7h arbeiten kann und der andere 10h schrubbt, dann ist das kein Ding. Wichtig ist, dass das Team am Ende das Projekt erfolgreich abschließt. Bei uns ist jederzeit gute Stimmung. Wenn du sowas nicht kennst, hattest du halt bisher nur besch****** Teams.

ImpliedVolatility schrieb am 02.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 02.11.2019:

Ist halt eine andere Sichtweise.

Bin gerade wieder bei einem Kunden und mir ist es ein Rätsel, wieso die Leute erst um 10 Uhr morgens eintrudeln, gemütlich frühstücken, obwohl um 13:30 Uhr deadline ist um 16 Uhr spätestens wieder gehen und sowieso krank oder im Urlaub sind, wenn es mal richtig stressig werden sollte.

Ich hab halt noch einen gewissen Ehrgeiz. Wenn es heißt dass unser Projekt zeitlich kaum machbar ist, das Team aber Bombe ist, dann arbeiten wir auch mal 10h und tragen 8h ein damit das budget nicht überschritten wird.

Ist mir 100x mal lieber als eine Schnarchnase zu sein, die pünktlich den Stift fallen lässt und eine geringere Arbeitsbelastung hat als eine Mutter in Teilzeit bei einer Behörde.

WiWi Gast schrieb am 01.11.2019:

Mir ein Rätsel wieso man sich sowas antut. Wenn es zuviel Arbeit gibt bei zuwenig Leuten, dann sollen sie halt mehr Leute einstellen. Dafür mach ich mir sicher nicht die Gesundheit und die Freizeit kaputt.

Als Angestellter ist mir das eigentlich auch total wumpe. Ich schau was ich schaff und das war es

Super, zwei Stunden umsonst gearbeitet. Und andere Kollegen fühlen sich kollektiv dazu verpflichtet nachzuziehen. Da frage ich mich, wieso Projekte nicht angemessen budgetiert werden?

Ich freue mich schon auf die Umsetzung des jüngsten Urteils des EuGH bezüglich der Arbeitszeiterfassung. Des Weiteren wünsche ich mir hohe Bußgelder bei Zuwiderhandlungen. Diese dürften sich mE gerne an den Regelungen der DSG-VO richten.

Wieso ich das so kritisch sehe? Werden geleistete Stunden nicht erfasst, führt es unweigerlich zu Preisdumping. Vom Prinzip her ist es dasselbe wie bspw. mit der Schwarzarbeit in der Gastronomie mitsamt Preisverzerrungen.

Erklär deine Sichtweise einen Prüfer. Der wird das auch verstehen und gut finden.

Bei uns wird da richtig drauf geachtet, da wir schon Prüfungen durch den Zoll hatten und der Betriebsrat es nicht mehr duldet.

Wer über 10 Stunden arbeitet, der bekommt zeitnah ein Gespräch mit dem Chef und dessen Chef.

Ausstempeln und weiter machen wird bei normalen Angestellten ebenfalls nicht geduldet. Gab deswegen schon massenhaft Abmahnungen

antworten
ImpliedVolatility

Ausstempeln und weiterarbeiten

WiWi Gast schrieb am 02.11.2019:

Von länger als 10h arbeiten, was gegen das Gesetz verstößt, war ja auch nicht die Rede.

Erklär deine Sichtweise einen Prüfer. Der wird das auch verstehen und gut finden.

Bei uns wird da richtig drauf geachtet, da wir schon Prüfungen durch den Zoll hatten und der Betriebsrat es nicht mehr duldet.

Wer über 10 Stunden arbeitet, der bekommt zeitnah ein Gespräch mit dem Chef und dessen Chef.

Ausstempeln und weiter machen wird bei normalen Angestellten ebenfalls nicht geduldet. Gab deswegen schon massenhaft Abmahnungen

Lies dir das Urteil des EuGH durch! Eben diese Praktik wie "Ausstempeln und Weiterarbeiten" wird nicht mehr geduldet und verboten. Gleiche Regeln für alle. Finde ich gut.

Und nein, ich hatte bisher kein Pech mit meinen Teams. Hatte auch schon mal meine 16-h während Messen "machen müssen". War zwar verboten, jedoch wurde jede Stunde intern aufgeschrieben. Damit konnte ich mich arrangieren.
Für tolle Bewertungen werde ich keine Stunde umsonst arbeiten. So viel Loyalität gibt's im Business nicht, wenn's mal hart auf hart kommt.

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

Projektarbeit mit einem Gegenstandawert von über 2 Mio EUR ist halt nicht vergleichbar mit arbeiten "während Messen".
Und weshalb genau sollte ich intern 10h aufschreiben lassen, wenn ich persönlich mehr davon habe, 8h eintragen zu lassen?

Du wärst ein lustiger Geselle in einem IB thread wo regelmäßig sogar über 10h gearbeitet werden muss.

ImpliedVolatility schrieb am 03.11.2019:

Von länger als 10h arbeiten, was gegen das Gesetz verstößt, war ja auch nicht die Rede.

Erklär deine Sichtweise einen Prüfer. Der wird das auch verstehen und gut finden.

Bei uns wird da richtig drauf geachtet, da wir schon Prüfungen durch den Zoll hatten und der Betriebsrat es nicht mehr duldet.

Wer über 10 Stunden arbeitet, der bekommt zeitnah ein Gespräch mit dem Chef und dessen Chef.

Ausstempeln und weiter machen wird bei normalen Angestellten ebenfalls nicht geduldet. Gab deswegen schon massenhaft Abmahnungen

Lies dir das Urteil des EuGH durch! Eben diese Praktik wie "Ausstempeln und Weiterarbeiten" wird nicht mehr geduldet und verboten. Gleiche Regeln für alle. Finde ich gut.

Und nein, ich hatte bisher kein Pech mit meinen Teams. Hatte auch schon mal meine 16-h während Messen "machen müssen". War zwar verboten, jedoch wurde jede Stunde intern aufgeschrieben. Damit konnte ich mich arrangieren.
Für tolle Bewertungen werde ich keine Stunde umsonst arbeiten. So viel Loyalität gibt's im Business nicht, wenn's mal hart auf hart kommt.

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

Krass was für Leute es doch gibt.

Arbeite als FiSi im öD und, weil es bei uns manchmal echt nichts zu tun gibt, stech ich mich öfters morgens ein und gehe dann zurück zum Auto und döse noch 30-60min. Sonst komme ich nicht auf meine Stunden.

Und dann soll es Leute geben, die umsonst für ihren Chef arbeiten? Ihr BWLer seit schon komische Leute.

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

WiWi Gast schrieb am 03.11.2019:

Projektarbeit mit einem Gegenstandawert von über 2 Mio EUR ist halt nicht vergleichbar mit arbeiten "während Messen".
Und weshalb genau sollte ich intern 10h aufschreiben lassen, wenn ich persönlich mehr davon habe, 8h eintragen zu lassen?

Du wärst ein lustiger Geselle in einem IB thread wo regelmäßig sogar über 10h gearbeitet werden muss.

ImpliedVolatility schrieb am 03.11.2019:

Von länger als 10h arbeiten, was gegen das Gesetz verstößt, war ja auch nicht die Rede.

Erklär deine Sichtweise einen Prüfer. Der wird das auch verstehen und gut finden.

Bei uns wird da richtig drauf geachtet, da wir schon Prüfungen durch den Zoll hatten und der Betriebsrat es nicht mehr duldet.

Wer über 10 Stunden arbeitet, der bekommt zeitnah ein Gespräch mit dem Chef und dessen Chef.

Ausstempeln und weiter machen wird bei normalen Angestellten ebenfalls nicht geduldet. Gab deswegen schon massenhaft Abmahnungen

Lies dir das Urteil des EuGH durch! Eben diese Praktik wie "Ausstempeln und Weiterarbeiten" wird nicht mehr geduldet und verboten. Gleiche Regeln für alle. Finde ich gut.

Und nein, ich hatte bisher kein Pech mit meinen Teams. Hatte auch schon mal meine 16-h während Messen "machen müssen". War zwar verboten, jedoch wurde jede Stunde intern aufgeschrieben. Damit konnte ich mich arrangieren.
Für tolle Bewertungen werde ich keine Stunde umsonst arbeiten. So viel Loyalität gibt's im Business nicht, wenn's mal hart auf hart kommt.

Weil dein persönlicher Vorteil nicht zählt. Es gibt Gesetze und die sollten eingehalten werden. Sollte jemanden mal was passieren und die BG bekommt raus, dass derjenige über 10 Stunden gearbeitet hat, dann knallt es gewaltig. Insbesondere für deinen Chef.
Es geht solange gut, bis was passiert oder ein Unternehmen richtig bezahlen muss.

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

WiWi Gast schrieb am 03.11.2019:

Projektarbeit mit einem Gegenstandawert von über 2 Mio EUR ist halt nicht vergleichbar mit arbeiten "während Messen".
Und weshalb genau sollte ich intern 10h aufschreiben lassen, wenn ich persönlich mehr davon habe, 8h eintragen zu lassen?

Oh, 2 Millionen, doch so viel...
Was bringt es dir nur 8h zu aufzuschreiben? Nen feuchten Händedruck vom Projektleiter weil der sein Budget eingehalten hat und jetzt nen dicken Bonus bekommt?

Ich war am Anfang auch so. Immer schön Stunden für nichts gekloppt in der Hoffnung, dass es ja gesehen wird. Inzwischen bin ich schlauer und lasse mir jede Stunde ausgleichen oder auszahlen. Und wenn nen Projektleiter das Projekt schlecht budgetiert, ist das sein Problem. Es ist ja sein Job, sowas zu verhindern oder auszubaden.

antworten
ImpliedVolatility

Ausstempeln und weiterarbeiten

WiWi Gast schrieb am 03.11.2019:

Projektarbeit mit einem Gegenstandawert von über 2 Mio EUR ist halt nicht vergleichbar mit arbeiten "während Messen".
Und weshalb genau sollte ich intern 10h aufschreiben lassen, wenn ich persönlich mehr davon habe, 8h eintragen zu lassen?

Du wärst ein lustiger Geselle in einem IB thread wo regelmäßig sogar über 10h gearbeitet werden muss.

ImpliedVolatility schrieb am 03.11.2019:

Von länger als 10h arbeiten, was gegen das Gesetz verstößt, war ja auch nicht die Rede.

Erklär deine Sichtweise einen Prüfer. Der wird das auch verstehen und gut finden.

Bei uns wird da richtig drauf geachtet, da wir schon Prüfungen durch den Zoll hatten und der Betriebsrat es nicht mehr duldet.

Wer über 10 Stunden arbeitet, der bekommt zeitnah ein Gespräch mit dem Chef und dessen Chef.

Ausstempeln und weiter machen wird bei normalen Angestellten ebenfalls nicht geduldet. Gab deswegen schon massenhaft Abmahnungen

Lies dir das Urteil des EuGH durch! Eben diese Praktik wie "Ausstempeln und Weiterarbeiten" wird nicht mehr geduldet und verboten. Gleiche Regeln für alle. Finde ich gut.

Und nein, ich hatte bisher kein Pech mit meinen Teams. Hatte auch schon mal meine 16-h während Messen "machen müssen". War zwar verboten, jedoch wurde jede Stunde intern aufgeschrieben. Damit konnte ich mich arrangieren.
Für tolle Bewertungen werde ich keine Stunde umsonst arbeiten. So viel Loyalität gibt's im Business nicht, wenn's mal hart auf hart kommt.

Gratulation, du bist der Beste mit deinen 2 Mio. € Deals.
Auch auf unseren Messen haben wir Deals im Millionenbereich arrangiert, also gib dir jetzt mal nix drauf ;-) Der größte Profiteur war aber der Chef, egal wer den Deal eingefädelt hat :-)
Ich != Firma, es sei denn es ist meine Firma. Und ich kenne so viele Leute, die haben richtig hart geknechtet und der Dank blieb bis heute größtenteils aus. Aber das passiert, wenn man sich von großartigen Versprechen einlullen lässt und brav im Hamsterrad weiter läuft.

Schade allerdings nur um einen guten Freund, der bei einer Tier 2 UB seine Gesundheit ruiniert hat - und das mit 30.
Und ein anderer Bekannter hat bei JPM im IB malocht bis seine Frau mitsamt den Kids wegziehen wollte. Danach hat's ihm gedämmert. Für JPM war er danach illoyal.

Muss halt jeder für sich wissen, was ihm wichtig ist.

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

Und 2 Mio sollen jetzt beeindruckend sein? Sorry, aber für Unternehmen sind das eher kleinere Beträge. Aber schön, dass du mit solchen Zahlen schon so motiviert dabei bist.

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

Am Ende stellt das Thema doch wieder den ewigen Konflikt wieder.. manche haben Motivation, manche nicht, manche etwas zuviel davon.

Eine Korrelation von Motivation und beruflichem Erfolg besteht, aber keine Kausalität.

Dennoch: Lieber eingestempelt bleiben und überziehen

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

Wie gesagt, es ist nicht die Rede von länger als 10h arbeiten, sondern mal 10h arbeiten und 8h aufschreiben.

WiWi Gast schrieb am 03.11.2019:

Projektarbeit mit einem Gegenstandawert von über 2 Mio EUR ist halt nicht vergleichbar mit arbeiten "während Messen".
Und weshalb genau sollte ich intern 10h aufschreiben lassen, wenn ich persönlich mehr davon habe, 8h eintragen zu lassen?

Du wärst ein lustiger Geselle in einem IB thread wo regelmäßig sogar über 10h gearbeitet werden muss.

ImpliedVolatility schrieb am 03.11.2019:

Von länger als 10h arbeiten, was gegen das Gesetz verstößt, war ja auch nicht die Rede.

Erklär deine Sichtweise einen Prüfer. Der wird das auch verstehen und gut finden.

Bei uns wird da richtig drauf geachtet, da wir schon Prüfungen durch den Zoll hatten und der Betriebsrat es nicht mehr duldet.

Wer über 10 Stunden arbeitet, der bekommt zeitnah ein Gespräch mit dem Chef und dessen Chef.

Ausstempeln und weiter machen wird bei normalen Angestellten ebenfalls nicht geduldet. Gab deswegen schon massenhaft Abmahnungen

Lies dir das Urteil des EuGH durch! Eben diese Praktik wie "Ausstempeln und Weiterarbeiten" wird nicht mehr geduldet und verboten. Gleiche Regeln für alle. Finde ich gut.

Und nein, ich hatte bisher kein Pech mit meinen Teams. Hatte auch schon mal meine 16-h während Messen "machen müssen". War zwar verboten, jedoch wurde jede Stunde intern aufgeschrieben. Damit konnte ich mich arrangieren.
Für tolle Bewertungen werde ich keine Stunde umsonst arbeiten. So viel Loyalität gibt's im Business nicht, wenn's mal hart auf hart kommt.

Weil dein persönlicher Vorteil nicht zählt. Es gibt Gesetze und die sollten eingehalten werden. Sollte jemanden mal was passieren und die BG bekommt raus, dass derjenige über 10 Stunden gearbeitet hat, dann knallt es gewaltig. Insbesondere für deinen Chef.
Es geht solange gut, bis was passiert oder ein Unternehmen richtig bezahlen muss.

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

Was es mir gebracht hat 10h zu arbeiten und nur 8h aufzuschreiben?

Unter anderem ein Doppelsprung zwischen den Grades und weitaus mehr als einen feuchten Händedruck. Wenn wir bzw ich nichts davon hätte, zu sagen "ja komm schreib 8h,passt schon" würde ich es wohl kaum machen, wenn der Manager von sich aus 10h eintragen will.

Aber ja, mal von 9 bis 19/20 Uhr zu arbeiten und nur 8h aufschreiben, ist sicherlich vergleichbar mit JPM wo man vor Mitternacht nicht aus dem office kommt.

ImpliedVolatility schrieb am 03.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 03.11.2019:

Projektarbeit mit einem Gegenstandawert von über 2 Mio EUR ist halt nicht vergleichbar mit arbeiten "während Messen".
Und weshalb genau sollte ich intern 10h aufschreiben lassen, wenn ich persönlich mehr davon habe, 8h eintragen zu lassen?

Du wärst ein lustiger Geselle in einem IB thread wo regelmäßig sogar über 10h gearbeitet werden muss.

ImpliedVolatility schrieb am 03.11.2019:

Von länger als 10h arbeiten, was gegen das Gesetz verstößt, war ja auch nicht die Rede.

Erklär deine Sichtweise einen Prüfer. Der wird das auch verstehen und gut finden.

Bei uns wird da richtig drauf geachtet, da wir schon Prüfungen durch den Zoll hatten und der Betriebsrat es nicht mehr duldet.

Wer über 10 Stunden arbeitet, der bekommt zeitnah ein Gespräch mit dem Chef und dessen Chef.

Ausstempeln und weiter machen wird bei normalen Angestellten ebenfalls nicht geduldet. Gab deswegen schon massenhaft Abmahnungen

Lies dir das Urteil des EuGH durch! Eben diese Praktik wie "Ausstempeln und Weiterarbeiten" wird nicht mehr geduldet und verboten. Gleiche Regeln für alle. Finde ich gut.

Und nein, ich hatte bisher kein Pech mit meinen Teams. Hatte auch schon mal meine 16-h während Messen "machen müssen". War zwar verboten, jedoch wurde jede Stunde intern aufgeschrieben. Damit konnte ich mich arrangieren.
Für tolle Bewertungen werde ich keine Stunde umsonst arbeiten. So viel Loyalität gibt's im Business nicht, wenn's mal hart auf hart kommt.

Gratulation, du bist der Beste mit deinen 2 Mio. € Deals.
Auch auf unseren Messen haben wir Deals im Millionenbereich arrangiert, also gib dir jetzt mal nix drauf ;-) Der größte Profiteur war aber der Chef, egal wer den Deal eingefädelt hat :-)
Ich != Firma, es sei denn es ist meine Firma. Und ich kenne so viele Leute, die haben richtig hart geknechtet und der Dank blieb bis heute größtenteils aus. Aber das passiert, wenn man sich von großartigen Versprechen einlullen lässt und brav im Hamsterrad weiter läuft.

Schade allerdings nur um einen guten Freund, der bei einer Tier 2 UB seine Gesundheit ruiniert hat - und das mit 30.
Und ein anderer Bekannter hat bei JPM im IB malocht bis seine Frau mitsamt den Kids wegziehen wollte. Danach hat's ihm gedämmert. Für JPM war er danach illoyal.

Muss halt jeder für sich wissen, was ihm wichtig ist.

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

WiWi Gast schrieb am 03.11.2019:

Und 2 Mio sollen jetzt beeindruckend sein? Sorry, aber für Unternehmen sind das eher kleinere Beträge. Aber schön, dass du mit solchen Zahlen schon so motiviert dabei bist.

Wenn man bedenkt, dass einzelne Service Lines im gesamten Jahr an die 50 Mio machen, dann ist 2 Mio für ein einzelnes zusätzliches Projekt schon am Geschäftsjahresanfang, ziemlich gut ja.

Und wenn davon ausgegangen wird, das Projekt niemals zeitlich zu schaffen, man es aber trotzdem nach hause fährt, dann ist das schon nice ja.

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

Back 2 topic plz

WiWi Gast schrieb am 03.11.2019:

Und 2 Mio sollen jetzt beeindruckend sein? Sorry, aber für Unternehmen sind das eher kleinere Beträge. Aber schön, dass du mit solchen Zahlen schon so motiviert dabei bist.

Wenn man bedenkt, dass einzelne Service Lines im gesamten Jahr an die 50 Mio machen, dann ist 2 Mio für ein einzelnes zusätzliches Projekt schon am Geschäftsjahresanfang, ziemlich gut ja.

Und wenn davon ausgegangen wird, das Projekt niemals zeitlich zu schaffen, man es aber trotzdem nach hause fährt, dann ist das schon nice ja.

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

Bei uns in der Abteilung gehen Freitags immer alle schon nach dem Mittagessen außer der Azubi weil der muss ja im 5 uns alle ausstempeln

antworten
WiWi Gast

Ausstempeln und weiterarbeiten

8/10

WiWi Gast schrieb am 05.11.2019:

Bei uns in der Abteilung gehen Freitags immer alle schon nach dem Mittagessen außer der Azubi weil der muss ja im 5 uns alle ausstempeln

antworten

Artikel zu Überstunden

Führungskräfte leisten rund 14,6 Stunden unbezahlten Überstunden im Monat

Ein Bild voller alter Uhren.

Im Jahr 2014 arbeiteten die Erwerbstätigen in Deutschland mit 58,5 Milliarden Stunden 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Angestellte mit Führungsaufgaben leisten mit rund 14,6 Stunden die meisten unbezahlten Überstunden im Monat. Bei Angestellten mit hochqualifizierten Tätigkeiten und Leitungsfunktionen waren es 7,3 unbezahlte Überstunden im Monat.

Arbeitszeit-Monitor 2014: Wie viel arbeiten die Deutschen?

Arbeitszeit-Monitor Deutschland 2014

Der Unterschied zwischen der vereinbarten und der tatsächlichen Arbeitszeit ist laut Medienberichten in keinem anderen Land der Eurozone so groß wie in Deutschland. 64,2 Prozent aller Arbeitnehmer gaben an, mehr oder weniger regelmäßig Überstunden zu machen. Nur 42,1 Prozent bekommen einen Ausgleich dafür.

Jeder dritte Chef denkt: Überstunden steigern die Arbeitsmoral

Ein beleuchteter Wolkenkratzer mit Büros.

Überstunden sind in Finanzabteilungen an der Tagesordnung. Doch wirkt sich Mehrarbeit positiv auf die Arbeitsmoral der Mitarbeiter aus? Ein Drittel der CFOs ist dieser Meinung, wie die aktuelle Studie Workplace Survey von Robert Half zeigt.

Durchschnittlich 12,3 Überstunden pro Monat

Kunstvolle Formen in einem Innenraum.

Durchschnittlich leistete jeder Arbeitnehmer im Jahr 2010 insgesamt 12,3 Überstunden pro Monat. Von diesen wurden 6,9 Stunden durch Freizeit ausgeglichen oder bezahlt. 3,2 Stunden wurden nicht kompensiert. Zu diesem Ergebnis kommt eine IWH-Studie auf der Grundlage von Befragungsdaten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP).

Fast die Hälfte der deutschen Manager leisten unvergütete Überstunden

Der Einblick in zahlreiche Fenster eines riesigen Bürogebäudes bei Nacht.

Überstunden werden in deutschen Unternehmen in der Regel nicht vergütet. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage der Online-Jobbörse www.stepstone.de unter 8025 Fach- und Führungskräften.

Freeware: Überstundenverwaltung »Q-Work«

Überstunden,

Mit der als Freeware erhältlichen Überstundenverwaltung kann jeder Mitarbeiter seine Überstunden selbst verwalten und überwachen. Am Monatsende druckt er eine entsprechende Liste aus und übergibt diese seinem Vorgesetzten.

Manager arbeiten länger und härter, um ihren Arbeitsplatz zu sichern

Ein langer Gang in einem Büro oder Hochschulgebäude.

Accenture Studie: Unsichere Wirtschaftlage belastet Mitarbeiter Manager aus dem mittleren Management arbeiten länger und härter, um ihren Arbeitsplatz zu sichern.

Anzahl unvergüteter Überstunden sinkt um acht Prozent

Der Einblick in zahlreiche Fenster eines riesigen Bürogebäudes bei Nacht.

Die Überstundenentwicklung für Fach- und Führungskräfte in Deutschland entwickelt sich positiv. Dies ergab eine internationale Umfrage mit 9.880 Fach- und Führungskräften.

Deutsche Manager arbeiten mehr als französische und britische

Deutsche Manager arbeiten im Durchschnitt 45 Stunden pro Woche und deklassieren damit sowohl ihre französischen als auch ihre englischen Kollegen. US-amerikanische Manager sind freilich noch viel fleißiger als die deutschen.

Erwerbstätige arbeiteten 2003 durchschnittlich zwei Stunden mehr

Mitteilung des Statistischen Bundesamtes: Anstieg der Jahresarbeitszeit um 0,1 Prozent

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

Antworten auf Ausstempeln und weiterarbeiten

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 46 Beiträge

Diskussionen zu Überstunden

Weitere Themen aus Berufsleben