DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehälterLeistungsdruck

Psychischer Leistungsdruck IB/UB

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Psychischer Leistungsdruck IB/UB

Wie sieht es beim IB/UB eigentlich mit dem leistungsdruck aus ?

Kommt es schlecht an, wenn man einige sachen, zumindest zu beginn nicht versteht und immer wieder nachfragen muss ?
Wie sieht es aus, wenn man um 8 fertig mit der arbeit ist, ne mail bekommt und noch stundenlang weiterarbeiten muss ?
Kommt sowas immer wieder vor ?
Sollte man für diesen job ein workaholic sein, quasi dieser emotionslose banking typ, der für seinen job lebt ? (Sehr extrem dargestellt, soll nicht negativ klingen)

Oder kann der standart arbeitertyp da mithalten ?

antworten
WiWi Gast

Psychischer Leistungsdruck IB/UB

Man sollte vor allem wissen, dass man vor Satzzeichen kein Leerzeichen setzt und der Standard nichts mit der Standarte zu tun hat.

antworten
WiWi Gast

Psychischer Leistungsdruck IB/UB

Auf gar keinen Fall kann der Standard Arbeitertyp da mithalten, sonst wären die Branchen doch nicht so selektiv. Du wirst in beiden Branchen nicht erfolgreich sein, wenn Du nicht intrinsisch bzw. monetär maximal motiviert bist. Beide Jobs sind unterm Strich deutlich weniger glamourös als sie klingen bzw. als es sich für Außenstehende darstellt, daher musst man am Anfang den Realitätsschock überwinden, wozu die o.g. Motivation maßgeblich beiträgt.

Natürlich weißt Du in beiden Branchen nicht alles vorab, vor allem muss man sich an die internen Prozesse in jedem Laden gewöhnen. Jeder wird ins kalte Wasser geworfen und muss erstmal "schwimmen" lernen, d.h. du hast am Anfang zusätzlich zur normalen Arbeit eher noch mehr zu tun, weil Du gut daran tust, Dir z.B. diese oder jene Excel und ppt-Shortcuts am Wochenende nochmal in Ruhe anzuschauen.

Im Folgenden meine Erfahrungen:

IB ist ein absoluter Knochenjob. Regelmäßig bis nach Mitternacht sitzen, Privatleben quasi nicht planbar und Wertschätzung im daily business eher nicht vorhanden. Die Banken wissen schon, wieso sie an den Unis ab Tag 1 so präsent sind. Ich finde den Einstellungsprozess bei Banken allerdings unterm Strich fairer als bei Beratungen: 1. hast Du durch die frühen Deadlines einen Planungspuffer und wirst quasi "gezwungen" Dich frühzeitig um Praktikum/FT-offer zu kümmern, 2. sorgt das quasi obligatorische Praktikum vor dem FT-Offer dafür, dass beide Seiten wissen, worauf sie sich einlassen. 3. sind die Interviews besser vorbereitbar.

Was für mich für dennoch für UB>IB spricht ist die Wertschätzung. UBs sehen Ihre Mitarbeiter meistens als Ihr wichtigstes Asset an und behandeln sie dementsprechend gut. Im Banking herrscht irgendwie eine andere Einstellung nach dem Motto "wenn Du gehst, haben wir da draußen 100 Leute in der Pipeline". Man verschleißt körperlich und psychisch viel mehr. Wie mein alter Chef (kleine CF-Boutique) zu sagen pflegte: "At some point, everyone in Banking goes mental."

antworten
WiWi Gast

Psychischer Leistungsdruck IB/UB

WiWi Gast schrieb am 08.03.2020:

Wie sieht es beim IB/UB eigentlich mit dem leistungsdruck aus ?

Kommt es schlecht an, wenn man einige sachen, zumindest zu beginn nicht versteht und immer wieder nachfragen muss ?
Wie sieht es aus, wenn man um 8 fertig mit der arbeit ist, ne mail bekommt und noch stundenlang weiterarbeiten muss ?
Kommt sowas immer wieder vor ?
Sollte man für diesen job ein workaholic sein, quasi dieser emotionslose banking typ, der für seinen job lebt ? (Sehr extrem dargestellt, soll nicht negativ klingen)

Oder kann der standart arbeitertyp da mithalten ?

Denke der Chirurg, der am Ende seiner 24h Schicht plötzlich eine Not-OP durchführen muss hat da ganz anderen Stress, als Slides zu alignen.....

antworten
WiWi Gast

Psychischer Leistungsdruck IB/UB

Solltest halt versuchen alles zu geben. Jeder versteht mal etwas nicht, aber den Zeiteinsatz solltest du mindestens aufbringen wenn du oben mitspielen willst.

antworten
WiWi Gast

Psychischer Leistungsdruck IB/UB

WiWi Gast schrieb am 08.03.2020:

Wie sieht es beim IB/UB eigentlich mit dem leistungsdruck aus ?

Kommt es schlecht an, wenn man einige sachen, zumindest zu beginn nicht versteht und immer wieder nachfragen muss ?
Wie sieht es aus, wenn man um 8 fertig mit der arbeit ist, ne mail bekommt und noch stundenlang weiterarbeiten muss ?
Kommt sowas immer wieder vor ?
Sollte man für diesen job ein workaholic sein, quasi dieser emotionslose banking typ, der für seinen job lebt ? (Sehr extrem dargestellt, soll nicht negativ klingen)

Oder kann der standart arbeitertyp da mithalten ?

Denke der Chirurg, der am Ende seiner 24h Schicht plötzlich eine Not-OP durchführen muss hat da ganz anderen Stress, als Slides zu alignen.....

Jaja, blabla, Ärzte sind gaanz toll. Zwar nur, wenn man Wiwitreff glaubt, aber trotzdem. Ganz toll!

@TE Ja, der Druck ist hoch. Mach am besten ein Praktikum um dir selbst ein Bild zu verschaffen.

antworten
WiWi Gast

Psychischer Leistungsdruck IB/UB

WiWi Gast schrieb am 08.03.2020:

Wie sieht es beim IB/UB eigentlich mit dem leistungsdruck aus ?

Kommt es schlecht an, wenn man einige sachen, zumindest zu beginn nicht versteht und immer wieder nachfragen muss ?
Wie sieht es aus, wenn man um 8 fertig mit der arbeit ist, ne mail bekommt und noch stundenlang weiterarbeiten muss ?
Kommt sowas immer wieder vor ?
Sollte man für diesen job ein workaholic sein, quasi dieser emotionslose banking typ, der für seinen job lebt ? (Sehr extrem dargestellt, soll nicht negativ klingen)

Oder kann der standart arbeitertyp da mithalten ?

Um 8 eine Mail bekommen und stundenlang dasitzen? Du meinst um 3 Uhr morgens eine Mail bekommen und stundenlang dasitzen /allnighter.

antworten
WiWi Gast

Psychischer Leistungsdruck IB/UB

WiWi Gast schrieb am 08.03.2020:

Wie sieht es beim IB/UB eigentlich mit dem leistungsdruck aus ?

Kommt es schlecht an, wenn man einige sachen, zumindest zu beginn nicht versteht und immer wieder nachfragen muss ?
Wie sieht es aus, wenn man um 8 fertig mit der arbeit ist, ne mail bekommt und noch stundenlang weiterarbeiten muss ?
Kommt sowas immer wieder vor ?
Sollte man für diesen job ein workaholic sein, quasi dieser emotionslose banking typ, der für seinen job lebt ? (Sehr extrem dargestellt, soll nicht negativ klingen)

Oder kann der standart arbeitertyp da mithalten ?

Die ganze Frage zeigt doch schon, dass du für den Job nicht geeignet bist. Wenn es hier im forum einen Konsens, dann dass das harte maloche ist.

antworten
WiWi Gast

Psychischer Leistungsdruck IB/UB

WiWi Gast schrieb am 08.03.2020:

Wie sieht es beim IB/UB eigentlich mit dem leistungsdruck aus ?

Kommt es schlecht an, wenn man einige sachen, zumindest zu beginn nicht versteht und immer wieder nachfragen muss ?
Wie sieht es aus, wenn man um 8 fertig mit der arbeit ist, ne mail bekommt und noch stundenlang weiterarbeiten muss ?
Kommt sowas immer wieder vor ?
Sollte man für diesen job ein workaholic sein, quasi dieser emotionslose banking typ, der für seinen job lebt ? (Sehr extrem dargestellt, soll nicht negativ klingen)

Oder kann der standart arbeitertyp da mithalten ?

Denke der Chirurg, der am Ende seiner 24h Schicht plötzlich eine Not-OP durchführen muss hat da ganz anderen Stress, als Slides zu alignen.....

Jaja, blabla, Ärzte sind gaanz toll. Zwar nur, wenn man Wiwitreff glaubt, aber trotzdem. Ganz toll!

@TE Ja, der Druck ist hoch. Mach am besten ein Praktikum um dir selbst ein Bild zu verschaffen.

Wow, das ist eine neues Level an Naivität im Wiwi-Treff :D

antworten
WiWi Gast

Psychischer Leistungsdruck IB/UB

Es kommt natürlich auf den Job an. Ich habe eine Zeitlang (4 Jahre) im Silicon Valley als Software Engineer gearbeitet. Ich hatte auch meine 160k+, jedoch auch meine 12-14h Tage - manchmal wochenlang. Dafür hatten wir auf dem Campus aber auch mehrere Kantinen, Sportgeräte, Saunen, Nap Möglichkeiten etc.

Dadurch hat man auch gerne die 70h Woche gearbeitet. Sicherlich andere 70h als in grauen Büroräumen.

antworten
WiWi Gast

Psychischer Leistungsdruck IB/UB

WiWi Gast schrieb am 08.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 08.03.2020:

Wie sieht es beim IB/UB eigentlich mit dem leistungsdruck aus ?

Kommt es schlecht an, wenn man einige sachen, zumindest zu beginn nicht versteht und immer wieder nachfragen muss ?
Wie sieht es aus, wenn man um 8 fertig mit der arbeit ist, ne mail bekommt und noch stundenlang weiterarbeiten muss ?
Kommt sowas immer wieder vor ?
Sollte man für diesen job ein workaholic sein, quasi dieser emotionslose banking typ, der für seinen job lebt ? (Sehr extrem dargestellt, soll nicht negativ klingen)

Oder kann der standart arbeitertyp da mithalten ?

Denke der Chirurg, der am Ende seiner 24h Schicht plötzlich eine Not-OP durchführen muss hat da ganz anderen Stress, als Slides zu alignen.....

Jaja, blabla, Ärzte sind gaanz toll. Zwar nur, wenn man Wiwitreff glaubt, aber trotzdem. Ganz toll!

@TE Ja, der Druck ist hoch. Mach am besten ein Praktikum um dir selbst ein Bild zu verschaffen.

Mit MC-Studium und 50 Blatt-DrmedDiss (in anderen Fächern Hausarbeit) ist man ganz oben angekommen. Absolute Weltspitze. So stehts auch bei elitepartner und in glamour.

antworten
WiWi Gast

Psychischer Leistungsdruck IB/UB

WiWi Gast schrieb am 08.03.2020:

Es kommt natürlich auf den Job an. Ich habe eine Zeitlang (4 Jahre) im Silicon Valley als Software Engineer gearbeitet. Ich hatte auch meine 160k+, jedoch auch meine 12-14h Tage - manchmal wochenlang. Dafür hatten wir auf dem Campus aber auch mehrere Kantinen, Sportgeräte, Saunen, Nap Möglichkeiten etc.

Dadurch hat man auch gerne die 70h Woche gearbeitet. Sicherlich andere 70h als in grauen Büroräumen.

Hey! Ich hab sehr Interesse am software engineering.

Darf ich fragen wie du den job dort gefunden hast, und auf was die achten ? Suchen die auch eher Leute von speziellen Universitäten, die besondere Leistungen erbracht haben, oder kann man ganz normal irgendwo in Deutschland Informatik studieren und dann dort einen 150k+ job bekommen ? lg!

antworten

Artikel zu Leistungsdruck

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

TVÖD-Tarifeinigung: Beschäftigte können sich über mehr Geld freuen

TVöD: Ein weißes Schild weist den Weg zur  "Universität"

Die Tarifrunde 2018 mit dem Bund und den kommunalen Arbeitgebern ist abgeschlossen. Die Entgelte werden in drei Schritten erhöht; betrieblichschulische Ausbildungsverhältnisse und duale Studiengänge werden tarifiert. Außerdem wird die Jahressonderzahlung im Tarifgebiet Ost der VKA an das Westniveau angeglichen.

Bachelorabsolventen verdienen langfristig viel weniger

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Höhere Abschlüsse zahlen sich aus. Das Gehalt von Bachelorabsolventen ist im Alter von 25 Jahren bei 2.750 Euro mit dem bei beruflichen Fortbildungsabschlüsse vergleichbar. Masterabsolventen erzielen dann bereits ein Einkommen von rund 2.900 Euro im Monat. Dieser Einkommensunterschied wächst mit steigender Berufserfahrung, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigt. 34-jährige Masterabsolventen verdienen im Durchschnitt etwa 4.380 Euro im Monat, Bachelorabsolventen 3.880 Euro.

Gehaltsanalyse 2017: Was Fach- und Führungskräfte nach Bundesländern verdienen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Wer in Städten lebt und arbeitet, bekommt mehr Gehalt - das stimmt zumindest im Fall München. Fach- und Führungskräfte aus München verdienen durchschnittlich über 3.200 Euro mehr im Jahr als außerhalb der bayrischen Hauptstadt. Das gilt jedoch nicht für alle Bundesländer. Das Online-Portal Gehalt.de hat die Durchschnittsgehälter aller Bundesländer - ohne die Stadtstaaten - mit und ohne Hauptstadt analysiert.

Gehaltsübersicht 2017: Buchhalter und Einkäufer verzeichnen Gehaltszuwachs

Die Gehälter im Finance-, Assistenz- und kaufmännischen Bereich steigen im Jahr 2017 erneut. Besonders profitieren Lohnbuchhalter, Gehaltsbuchhalter sowie Einkäufer von den steigenden Gehältern. Lohnbuchhalter und Gehaltsbuchhalter erwarten einen Zuwachs von 5,9 Prozent, bei Einkäufern sind es 4,3 Prozent. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der neuen Gehaltsübersicht 2017 von Personaldienstleister Robert Half.

Gehaltsstudie 2015: Das verdienen Diplom-Kaufleute und Diplom-Betriebswirte

Ein Lego-Männchen im Anzug mit vielen 50 Euro Scheinen symoblisiert das Thema Gehalt.

Diplom-Kaufleute verdienen in Deutschland im Durchschnitt 4.851 Euro im Monat. Das Einkommen der Diplom-Kaufleute steigt dabei mit der Dauer der Berufserfahrung von durchschnittlichen Einstiegsgehältern von gut 4.100 Euro bis hin zu etwa 6.000 Euro bei mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Auch Diplom-Kaufleute profitieren in tarifgebundenen Unternehmen von höheren Gehältern. Sie liegen 17,4 Prozent über dem Gehalt ihrer Kollegen in Betrieben ohne Tarifvertrag, so das aktuelle Ergebnis der LohnSpiegel Einkommensstudie für die Berufsgruppe „Diplom-Kaufmann/-frau, Diplom-Betriebswirt/in“.

Gehaltsstudie 2016: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 2,6 Prozent

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Die Gehälter im Marketing und Vertrieb wurden in Deutschland in 2016 um durchschnittlich 2,6 Prozent angehoben. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 113.000 Euro jährlich, Spezialisten 73.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb ist die variable Vergütung Standard. Fast alle Vertriebsleiter, Außendienstleiter und Außendienstmitarbeiter erhalten etwa 20 Prozent vom Gehalt als leistungsabhängige Vergütung. Das zeigt die Gehaltsstudie 2016 der Managementberatung Kienbaum.

StepStone Gehaltsreport 2016: Das verdienen Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium

Ein Legomännchen mit Geldscheinen zum Thema Gehalt.

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 28 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 58.871 Euro, in Wirtschaftsinformatik 62.382 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 62.231 Euro.

Gehaltsübersicht 2016: Einkäufer mit größter Gehaltsentwicklung

Eine Hand hält gefächerte Karten mit Buchstaben, die das Wort Gehalt ergeben.

Die Gehälter bei kaufmännischen Fachkräften steigen im Jahr 2016. Der Gehaltsübersicht 2016 von Personaldienstleister Robert Half zufolge tendiert vor allem die Vergütung von Einkäufern, Kundenberatern, Office-Managern und Projektassistenten in diesem Jahr zu höheren Gehältern. Die Einkäufer erwartet bei den Office-Jobs mit 2,4 Prozent Gehaltssteigerung die beste Gehaltsentwicklung.

Gehaltsstudie 2015: Controller verdienen 2015 rund 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Das Gehalt von Controllern steigt mit zunehmender Verantwortung und je anspruchsvoller die Position der Controller, desto höher ist entsprechend der Bonus zum Festgehalt. Sachbearbeiter verdienen im Controlling im Schnitt 63.000 Euro pro Jahr. Das durchschnittliche Jahresgehalt von Controllern in Führungspositionen beträgt 116.000 Euro. In großen Unternehmen verdienen Controller mehr als in kleinen Firmen, wie eine aktuelle Gehaltsstudie für das Jahr 2015 von Kienbaum zeigt.

Vertriebsgehälter: Variable Vergütung führt selten zum Ziel

Weißes Startbanner auf dem in fetten schwarzen Buchstaben das Wort ZIEL steht.

Variable Vergütungen sind im Vertrieb ein wichtiger Gehaltsbestandteil. Provisionen und Bonuszahlungen haben bei Vertriebsmitarbeiter jedoch nur sehr geringen Einfluss auf die Zielerreichung im Vertrieb. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Hay Group Unternehmensberatung zu Vertriebsgehältern.

Gehaltsstudie 2015: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 3,6 Prozent

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Die Gehälter in Marketing und Vertrieb sind in Deutschland in 2015 um 3,6 Prozent gestiegen. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 115.000 Euro im Jahr, Spezialisten 75.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb sind die Gehälter am höchsten und am besten verdienen die Außendienstler im Maschinen- und Anlagenbau. Besonders stark steigen die Gehälter mit der Unternehmensgröße.

StepStone Gehaltsreport 2015: Das verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland

StepStone-Gehaltsreport-2015: Ein Legomännchen mit 50 Euro Geldschein zum Thema Gehalt.

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 35 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Bruttojahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 56.438 Euro, in Wirtschaftsinformatik 60.929 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 60.790 Euro.

Antworten auf Psychischer Leistungsdruck IB/UB

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 12 Beiträge

Diskussionen zu Leistungsdruck

Weitere Themen aus Gehälter