DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Handel & FMCGExit

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

Leute ich bin am Verzweifeln! Seit 3,5 Jahren bin ich als Bezirksleiter im Einzelhandel beschäftigt und seit genau 3,5 Jahren möchte ich wieder weg, am besten in die Industrie o.ä. Bisher hat es jedoch noch nicht geklappt, obwohl ich einen gutes Diplom (FH) mit quantitativem Schwerpunkt habe und Praktika teilweise auch in der selben Richtung habe.

Hat jemand schon mal den Sprung in die Industrie oder eine andere attraktive Branche geschafft? Wie sind eure Erfahrungen? Oder bin ich jetzt für immer im LEH gefangen?

LEH = mein schlimmster Fehler!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

die Tür ist meistens mit "Exit" umschrieben

antworten
WiWi Gast

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

Versuche die Situation positiv zu sehen. Du hast einen adäquate Arbeit, damit geht es dir schonmal besser als vielen anderen. Und das gibt dir genug Freiraum, dich in Ruhe auf passende Stellen in anderen Branchen zu bewerben. Eventuell ist ja auch ein Job bei Zulieferern/Logistikern für den LEH denkbar?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

Ist ziemlich schwer? Der LEH hat in der Industrie ein Schmuddelimage.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

Ich habe es geschafft, nach rund 5 Jahren Einzelhandel (Non Food) als Anzeigenverkaufsleiter in die Medienbranche.

An den täglichen Arbeitszeiten hat sich nicht viel geändert, außer dass das Wochenende ein echtes Wochenende von Freitag Nachmittag bis Montag früh ist. Der Umsatzdruck ist aber auch da enorm, evtl. sogar höher.

Würde ich mir aber gut überlegen, für Print war 2012 schon übel (siehe Frankfurter Rundschau und Financial Times), und 2013 wird sicher nicht besser.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

Ob es vielversprechend ist, kann ich nicht beurteilen, aber du könntest es schrittweise probieren, wenn der direkte Weg aus deiner Sicht aussichtslos ist.
Versuche doch zunächst aus dem LEH in den Handel anderer Güter zu kommen, dort im Bereich des Category Managements o.ä. eine Stelle zu bekommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

Vielen Dank für die Antworten.

Hat jemand sonst noch Vorschläge/Erfahrungsberichte?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

Hi, in welchem Bereich des LEH bist du denn gelandet ? Discount,
Vollsortimenter, Selbstständige ?
Du hörst dich ja echt frustiert an. Bist aber in " guter Gesellschaft ".
Es gibt sehr viele, die direkt von der Uni in den Handel gewechselt sind und dann ihr Waterloo erlebt haben. Theorie und Praxis klaffen
im Leben eben schon seit Urzeiten auseinander.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

Ja, ich habe den Fehler gemacht und bin bei "Aldi Süd" gelandet! Bitte helft mir! Gebt mir Ratschläge!!!

An alle Absolventen, die mit dem Gedanken spielen dort einzusteigen: Lasst es sein! Ihr werdet nicht glücklich!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

Wer geht schon mit einem Uni-Abschluss zu den Discountern an die Front? Wenn schon LEH, dann NUR in der Zentrale und nur kaufmännische Verwaltung.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

Jetzt weiß ich es auch!

Jemand noch Exit-Erfolgsgeschichten aus de LEH????

antworten
WiWi Gast

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

Ich habe mein Duales Studium dort gemacht. Bin aber direkt danach auch raus eben weil man mitbekommt, dass ein Exit mit dem "Discounter-Stempel" schwierig ist. Das war auch eine der besten Entscheidungen meines Lebens. Hab dann nen Master an einer renommierten Uni gemacht und jede Karriereveranstaltung besucht die angeboten wurde und dort die Leute von den Dax Unternehmen und Beratungen "zugetextet". Hab so eine sehr gute Praktikumsstelle bekommen und nach der Uni eine Trainee-Stelle in einem Industriekonzern.

Ehemalige Komillitonen die bei Discountern geblieben sind, sind bis auf einen alle ziemlich unglücklich. Aber alle die nach eine Paar Jahren abgesprungen sind, sind bei LEH Zulieferern (z.B. PepsiCo) gelandet oder bei anderen Händlern als Bezirksleiter (soll etwas chilliger sein). Die besten Stellen haben diejenigen bekommen, die direkt nach dem dualen Studium abgesprungen sind und dann nen Master gemacht haben.

Aber selbst ich muss mir im Konzern regelm. Sprüche/Bemerkungen zu meiner Discountvergangenheit anhören.

Aber unmöglich ist der Absprung nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

Mein exit bei aldi-süd fand noch in der trainee-phase zum rvl statt. War daher noch relativ unproblematisch.

Nach knapp 4 jahren dürftest du ja ziemlich gut verdienen? von daher würde ichs jetzt bei der arbeit mal etwas lockerer angehen lassen und bewerbungen in allemöglichen richtungen schreiben. Der exit kommt dann durch die reduzierte arbeitszeit von ganz allein ;)

Schlechte zeugnisse schreibt aldi-süd sowieso nicht, wenn du nicht gerade im großen stil klaust. Wenn du deinen sinkenden arbeitseinsatz gut verargumentierst (depressionen, burnout, blabla), dann haben die nochmal zusätzlich nachsicht und schreiben was schönes.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

Ja, das Gefühl habe ich auch, dass das Exit bald auch von alleine kommt. Sonst war der Verkaufsleiter die ganzen drei Jahre nicht in meinen Filialen wie das letzte halbe Jahr ;-) Dann bich jedoch noch mehr unter Zugzwang was Gescheites zu finden. Aber wie schon beschrieben, alles ist Scheiße. Es erfolgen keine Einladungen von Industrieunternehmen!!!

Lidl, Netto, Penny und Co. sind keine Alternativen für mich.

Bei wem hat es denn auch ohne einen Master oder sonstige Weiterbildungen ein Exit aus dem LEH geklappt???

antworten
WiWi Gast

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

Bei ner guten Freundin von mir - sie wurde schwanger.^^ Aber ich schätze das können nicht alle nachmachen und man braucht dann auch den Freund/Ehemann dafür.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

Versuch in die Zentrale zu kommen. Mit der Erfahrung dort dürfte es einfacher werden in der Industrie was zu finden.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

Frei nach Bateman "There is no exit"

antworten
WiWi Gast

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

Hallo,

das hört sich zwar komisch an, aber ich möchte als Quereinsteiger in den Einzelhandel rein. So als BZL in Einarbeitung oder so ähnlich, gerne auch am Anfang als Teilzeitkraft. Habe schon einige Bewerbungen geschrieben aber alles Absagen. Komisch, ich denke die Nachfrage ist da?! Die Fluktation ist zumindest hoch.

Komme ursprünglich aus der Industrie.

Bitte Ideen posten oder hier Vitamin B als Leser?

Gruß

antworten
WiWi Gast

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

Ein Wechsel in die Finanzberatung ist IMMER möglich. Aber was Du wohl danach als größten Fehler Deines Lebens bezeichnest?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

Warum ? Ich hoffe doch nicht wegen des Geldes. Das hat schon sehr viele auf den Leim geführt. Bei den Discountern ist das doch ohnehin nur " Schmerzensgeld". Sein soziales Gewissen muss auch noch an der Garderobe abgeben. Habt ihr dafür studiert ?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

Lounge Gast schrieb:

Ein Wechsel in die Finanzberatung ist IMMER möglich. Aber was
Du wohl danach als größten Fehler Deines Lebens bezeichnest?

Kommt ganz darauf an, wo man bei der Finanzberatung landet. Ist es ein Angestelltenverhältnis eines seriöses Unternehmens der Kategorie Allianz, Ergo, Deutsche Bank usw, dann kann das der Startschuss für eine große Karriere sein.

Liebäugelt man dagegen mit der (Pseudo-)Selbstständigkeit bei der Ärztefinanz, MLP oder sonstigen Strukturvertrieben, wird das der blanke Horror.

Letztendlich muss man aber auch für die Finanzbranche geeignet sein. Ob das jemand kann, der in der ruppigen Einzelhandelswelt so lange beheimatet war, ist aber die Frage.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

Meiner Meinung nach musst du gar nicht unbedingt aus dem LEH raus, sondern nur aus dem Discount. Bei den hochwertigen Vollsortimentern gibt es schon einige ansprechende Führungsaufgaben die mit dem anspruchslosen " Discountmist" nichts zu tun haben.

Du hast anscheinend, wie viele andere vor dir, nur auf das für einen EX - Studi vermeintlich hohe Gehalt geschielt.

Und dann schlägt in der Praxis das wirkliche Discountleben zu.
Dann folgt die brutale Ernüchterung.

Zu diesem Thema gibt es aber bereits zahllose Beiträge im Netz.
Aber anscheinend liegt es in der Natur des Menschen, dass sich jedes Individuum seine Beulen im Leben unbedingt selber holen muss anstatt aus den Fehlern vieler anderer zu lernen.

Thats life. Lernen durch Schmerzen eben.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

Ich habe, da ich seitens Elternhaus "vorbelastet" bin, mit dem Ziel Handelskarriere BWL studiert. Mit den klass. Vertiefungen: Handelsbetriebslehre, Handelsmarketng etc.

Schon im Studium habe ich zum Glück gemerkt, welche Psychos sich im Retail Umfeld tummeln. Mein Exit kam daher schon vorm Berufseinstieg. Habe diplom mit Wirtschaftsinformatik Schwerpunkt gemacht. Zunächst thematisch und bzgl praktika mit SAP Retail und SAP CRM, das war das naheliegendste. Berufseinstieg war fann im SCM Umfeld, wo ich heute noch bin.

Bekannte, die im Handel gelandet sind, bedauere ich echt. Geld stimmt zwar, das tut es im IT Umfeld aber auch. Und das mit viel weniger Druck. Statt mit psychpathischen Chefs und kleptomanischen Kassieren hast du es mit Nerd und Tekkes zu tn, mt denen kommt man aber ganz relaxt klar...

antworten
WiWi Gast

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

Was sind Tekkes ? Den Ausdruck kenne ich nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

Ich sollte nach 2 Vierteln Wein keine Beiträge mehr schreiben :-)

Gemeint sind Tekkies, die etwas schwächere Form eines Nerds, aber immer noch sehr IT Techniklastig. Meist Informatiker.

Das sind die, mit denen du es als Wirtschaftsinformatiker zu tun hast. Die haben meist Angst mit den Krawattenträgern zu reden und die Krawattenträger verstehen wiederum nicht, was der Tekkie meint, wenn er was sagt.

Wenn du den normalen Tekkie oder Nerd gut und wertschätzend behandelst, ist der in der Lage, Dir glänzende Projekterfolge zu bescheren und auch unmögliches möglich zu machen...

Lounge Gast schrieb:

Was sind Tekkes ? Den Ausdruck kenne ich nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

Hallo zusammen,

was haltet ihr denn davon, wenn man im LEH in der Konzernzentrale bspw. im Rechnungswesen tätig ist? Ist das auch eher ein Stigma oder okay? Hat jemand Erfahrungen dazu, wie sich das schlechte Image des LEH auf die Gesamtatmosphäre und den Führungsstil auswirkt?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

WiWi Gast schrieb am 20.02.2018:

Hallo zusammen,

was haltet ihr denn davon, wenn man im LEH in der Konzernzentrale bspw. im Rechnungswesen tätig ist? Ist das auch eher ein Stigma oder okay? Hat jemand Erfahrungen dazu, wie sich das schlechte Image des LEH auf die Gesamtatmosphäre und den Führungsstil auswirkt?

Die Verwaltung hat nichts zu melden, der Vertrieb gibt den Ton vor und entsprechend mies sind dort die Bedingungen (wenn auch ein bisschen weniger mies als im Vertrieb selbst). Vor 10 Jahren waren die Gehälter im Einzelhandel mal geil, mittlerweile lächeln die meisten 35h IGMer darüber und das zurecht. Keine Besserung in den nächsten Jahren in Sicht, eher im Gegenteil. Der Online-Handel wird über kurz oder lang den stationieren Handel verdrängen bzw. Marktanteile kosten und dieser gleicht das über die einzige Variable aus die sich noch haben, die Löhne...

antworten
WiWi Gast

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

Hallo, ich arbeite seit rund 3 Jahren bei einem großen Einzelhändler und versuche eigentlich schon seit dem 1. Berufsjahr dort auszusteigen.

Vielleicht kurz zu mir, ich habe einen akzeptablen FH Bachelor in Regelstudienzeit mit Note 2,3 abgeschlossen, leider jedoch auch nicht viel mehr als nötig im Studium gemacht. Einzig ein 3 monatiges Praktikum habe ich bei genanntem Einzelhändler gemacht, weswegen ich auch nach einiger Zeit notgedrungen dort angefangen habe, jedoch immer mit der Intension dort schnell wieder auszusteigen.

Seit dem 1. Berufsjahr bewerbe ich mich also, habe jedoch alle "guten" Unternehmen schon mindestens 2 mal durch, ohne Erfolg oder Einladung. 1 mal wurde ich von einem Maschinenbauer eingeladen, jedoch hatte ich eher das Gefühl die wollten hören was dort so abgeht (viel Interna und Gerüchte ausgefragt, 0 Interesse gezeigt, wenn ich über die Position etc. sprechen wollte. Bei Unternehmen die ähnlich unterwegs sind (+40 Stunden, Überstunden abgegolten, hohe Fluktuation etc.) bzw. außerhalb des Einzugsgebiets (100km) haben meine Bewerbungen mehr Erfolg, jedoch will ich nicht vom Regen in die Traufe bzw. in meiner Heimatregion bleiben. Ich bin aktuell ein wenig verzweifelt und weiß nicht mehr was ich machen soll. Ich habe keine Lust mehr täglich bis in die Abendstunden zu arbeiten(es ist ja nicht so das ich schlechte Arbeit leisten würde...) und eine Karriere strebe ich dort sowieso nicht an (wer sich das freiwillig antut muss schon einen Hang zur Selbstgeißelung haben und richtig geil sind die Mitarbeiter-Gehälter dort auch seit mindestens +5 Jahren nicht mehr).

Seit 3 Jahren habe ich kaum noch soziale Kontakte, Hobbies oder ähnliches, ich sinke nur noch auf die Couch, starre in den Fernseher und daddel am Laptop. Das kurze Wochenende muss ich dann das nötige erledigen und meine Familie + Freunde da rein quetschen, wobei ich dafür auch immer weniger Antrieb finde.

Aktuell spiele ich mit dem Gedanken wieder zu studieren und meinen Master zu machen, im Idealfall mit Werkstudententätigkeit, jedoch habe ich dieses Jahr die 30 überschritten und ebenfalls sagen mir viele dass ein Vollzeit-Master mit 3 Jahren Berufserfahrung seltsam rüber kommt...

Empfehlungen?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

push

antworten
WiWi Gast

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

push

WiWi Gast schrieb am 09.09.2018:

Hallo, ich arbeite seit rund 3 Jahren bei einem großen Einzelhändler und versuche eigentlich schon seit dem 1. Berufsjahr dort auszusteigen.

Vielleicht kurz zu mir, ich habe einen akzeptablen FH Bachelor in Regelstudienzeit mit Note 2,3 abgeschlossen, leider jedoch auch nicht viel mehr als nötig im Studium gemacht. Einzig ein 3 monatiges Praktikum habe ich bei genanntem Einzelhändler gemacht, weswegen ich auch nach einiger Zeit notgedrungen dort angefangen habe, jedoch immer mit der Intension dort schnell wieder auszusteigen.

Seit dem 1. Berufsjahr bewerbe ich mich also, habe jedoch alle "guten" Unternehmen schon mindestens 2 mal durch, ohne Erfolg oder Einladung. 1 mal wurde ich von einem Maschinenbauer eingeladen, jedoch hatte ich eher das Gefühl die wollten hören was dort so abgeht (viel Interna und Gerüchte ausgefragt, 0 Interesse gezeigt, wenn ich über die Position etc. sprechen wollte. Bei Unternehmen die ähnlich unterwegs sind (+40 Stunden, Überstunden abgegolten, hohe Fluktuation etc.) bzw. außerhalb des Einzugsgebiets (100km) haben meine Bewerbungen mehr Erfolg, jedoch will ich nicht vom Regen in die Traufe bzw. in meiner Heimatregion bleiben. Ich bin aktuell ein wenig verzweifelt und weiß nicht mehr was ich machen soll. Ich habe keine Lust mehr täglich bis in die Abendstunden zu arbeiten(es ist ja nicht so das ich schlechte Arbeit leisten würde...) und eine Karriere strebe ich dort sowieso nicht an (wer sich das freiwillig antut muss schon einen Hang zur Selbstgeißelung haben und richtig geil sind die Mitarbeiter-Gehälter dort auch seit mindestens +5 Jahren nicht mehr).

Seit 3 Jahren habe ich kaum noch soziale Kontakte, Hobbies oder ähnliches, ich sinke nur noch auf die Couch, starre in den Fernseher und daddel am Laptop. Das kurze Wochenende muss ich dann das nötige erledigen und meine Familie + Freunde da rein quetschen, wobei ich dafür auch immer weniger Antrieb finde.

Aktuell spiele ich mit dem Gedanken wieder zu studieren und meinen Master zu machen, im Idealfall mit Werkstudententätigkeit, jedoch habe ich dieses Jahr die 30 überschritten und ebenfalls sagen mir viele dass ein Vollzeit-Master mit 3 Jahren Berufserfahrung seltsam rüber kommt...

Empfehlungen?

antworten
Subdreamer

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

Bezieht ihr eure ganzen Aussagen auch auf die Zentrale in Bereichen wie z.B. Controlling? Ich habe ein sehr attraktives Angebot vorliegen, aber habe Angst, dass es eher ein Lockangebot mit etlichen Überstunden ist.

antworten
Subdreamer

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

und glaubt ihr, dass ein Exit in die Industrie nach einigen Jahren im Controlling eines Discounters möglich ist, falls es wirklich nicht passt?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

So und jetzt ernsthaft. LEH ist eine Sackgasse und wer dort seine Berufsweg startet, hat es unglaublich schwer zu wechseln. Besonders im Vertrieb. Das Problem dabei ist, dass dort auf ganz andere Fähigkeiten gesetzt wird, als für 90% der anderen Jobs und du damit für die Industrie-Jobs überhaupt keine Erfahrung hast. Der Abschluss liegt auch lange zurück.

Ich meine, was macht so ein Bezirksleiter im LEH? Er knechtet Mitarbeiter, baut auf und um, hat aber fast keine verwaltungstechnische Aufgaben. Dann will man aber in einen Bereich wechseln, in dem es nur Verwaltung gibt. Ganz schwer.

Meiner Erfahrung nach gelingt das nur mit einem Zwischenschritt. Versuche in den Vertrieb in anderer Bereiche zu gehen, wo Vertriebsaufgaben mit Verwaltungsaufgaben zusammentreffen. Versicherungen und Banken wären Beispiele. Da dann den Schritt nach ein paar Jahren in den Innendienst gehen. Dann könnte es laufen. Dann wärst du angekommen.

WiWi Gast schrieb am 09.09.2018:

Hallo, ich arbeite seit rund 3 Jahren bei einem großen Einzelhändler und versuche eigentlich schon seit dem 1. Berufsjahr dort auszusteigen.

Vielleicht kurz zu mir, ich habe einen akzeptablen FH Bachelor in Regelstudienzeit mit Note 2,3 abgeschlossen, leider jedoch auch nicht viel mehr als nötig im Studium gemacht. Einzig ein 3 monatiges Praktikum habe ich bei genanntem Einzelhändler gemacht, weswegen ich auch nach einiger Zeit notgedrungen dort angefangen habe, jedoch immer mit der Intension dort schnell wieder auszusteigen.

Seit dem 1. Berufsjahr bewerbe ich mich also, habe jedoch alle "guten" Unternehmen schon mindestens 2 mal durch, ohne Erfolg oder Einladung. 1 mal wurde ich von einem Maschinenbauer eingeladen, jedoch hatte ich eher das Gefühl die wollten hören was dort so abgeht (viel Interna und Gerüchte ausgefragt, 0 Interesse gezeigt, wenn ich über die Position etc. sprechen wollte. Bei Unternehmen die ähnlich unterwegs sind (+40 Stunden, Überstunden abgegolten, hohe Fluktuation etc.) bzw. außerhalb des Einzugsgebiets (100km) haben meine Bewerbungen mehr Erfolg, jedoch will ich nicht vom Regen in die Traufe bzw. in meiner Heimatregion bleiben. Ich bin aktuell ein wenig verzweifelt und weiß nicht mehr was ich machen soll. Ich habe keine Lust mehr täglich bis in die Abendstunden zu arbeiten(es ist ja nicht so das ich schlechte Arbeit leisten würde...) und eine Karriere strebe ich dort sowieso nicht an (wer sich das freiwillig antut muss schon einen Hang zur Selbstgeißelung haben und richtig geil sind die Mitarbeiter-Gehälter dort auch seit mindestens +5 Jahren nicht mehr).

Seit 3 Jahren habe ich kaum noch soziale Kontakte, Hobbies oder ähnliches, ich sinke nur noch auf die Couch, starre in den Fernseher und daddel am Laptop. Das kurze Wochenende muss ich dann das nötige erledigen und meine Familie + Freunde da rein quetschen, wobei ich dafür auch immer weniger Antrieb finde.

Aktuell spiele ich mit dem Gedanken wieder zu studieren und meinen Master zu machen, im Idealfall mit Werkstudententätigkeit, jedoch habe ich dieses Jahr die 30 überschritten und ebenfalls sagen mir viele dass ein Vollzeit-Master mit 3 Jahren Berufserfahrung seltsam rüber kommt...

Empfehlungen?

antworten

Artikel zu Exit

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

10 Tipps zur Conversion-Rate-Optimierung

Die Internetseite eines Online-Shops auf einem Notebook.

Die entscheidende Zahlart fehlt, die Lieferkosten kommen zu überraschend oder wichtige Informationen in der Produktbeschreibung fehlen: Es gibt viele Gründe, warum Kunden Online-Shops wieder verlassen oder den gefüllten Warenkorb abbrechen. Die Fokusgruppe Digital Commerce im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. gibt Händlern jetzt zehn Tipps, wie sie ihre Conversion-Rate optimieren können.

Online-Strategie: Exzellenz als Erfolgsstrategie für den Modehandel

Ein rotes Kleid mit schwarzen Streifen abgesetzt und ein Kleid mit Frauen- und Schriftaufdruck an Schaufensterpuppen.

Die Bedeutung des digitalen Modehandels nimmt stetig zu. Gründe für den Online-Kauf sind bequemes Einkaufen, bessere Verfügbarkeit, größere Auswahl und ein niedrigerer Preis. Im stationären Modegeschäft finden Kunden dagegen leichter die richtige Größe und können die Qualität der Ware besser einschätzen. Mit der Studie „Online.Fashion.Shopping“ hat die Unternehmensberatung A.T. Kearney Erfolgsstrategien für den Modehandel im Internet identifiziert. Modemarken müssen vor allem mit ihren Bestell- und Serviceangeboten überzeugen, um Kunden online zum Einkauf zu bewegen.

Spar-Tipp: Fairer Online-Marktplatz »Fairmondo.de«

Fairer Online-Marktplatz Fairmondo

Fairmondo ist ein Online-Marktplatz, welcher der Idee eines fairen, nachhaltigen Handels folgt und sich zudem als Genossenschaft im Besitz der Mitglieder und Nutzer befindet. Auf dem Marktplatz können die Nutzer alles anbieten, das legal ist aber fair hergestellte Produkte werden besonders gefördert. Der im Herst 2013 als Fairnopoly gestartete Online-Marktplatz hat sich im Oktober 2014 umbenannt in Fairmondo.

Metro-Handelslexikon 2015/2016

Ein Buch vom Metro-Handelslexikon 2015/2016 sowie eins vom Jahrgang davor mit der Aufschrift Kundenbindung und Co.

Das Metro-Handelslexikon 2015/2016 erscheint in der aktuellen Auflage im A5 statt A6 Format. Das neue Handelslexikons umfasst 295 Seiten und ist nur noch halb so dick wie bisher. Es ist in deutscher Sprache erhältlich. Das Metro-Handelslexikon 2015/2016 kann kostenlos online bestellt werden. Die Inhalte stehen auch auf der Internetplattform zum Handelslexikon zur Verfügung.

Vier essenzielle Tipps für den erfolgreichen Online-Shop

Das rote Schild Kiezkind auf einer blauen Wand in Berlin aufgemalt.

Mit 89 Prozent shoppt fast jeder deutsche Internetnutzer im Netz – die meisten sogar regelmäßig. Dem Digitalverband Bitkom zufolge füllen 77 Prozent der Online-Shopper gleich mehrmals im Monat den digitalen Warenkorb. Doch gerade kleine Online-Shops und Newcomer haben es mitunter schwer, sich gegen Branchenriesen wie Amazon, Otto oder Zalando durchzusetzen. Umso wichtiger ist es, von Anfang an die richtigen Weichen zu stellen.

Umsatz im Einzelhandel wächst 2015 um 1,5 Prozent

HDE-Konjunkturumfrage Einzelhandel 2015

Wegen guter wirtschaftlicher Rahmenbedingungen erwartet der Handelsverband Deutschland (HDE) in diesem Jahr ein nominales Umsatzplus von 1,5 Prozent. Dabei wird der Online-Handel um zwölf Prozent auf dann 43,6 Milliarden Euro wachsen. Die zunehmende Digitalisierung treibt den Strukturwandel im Handel weiter voran.

E-Book: Metro-Handelslexikon 2014/2015

Ein Buch vom Metro-Handelslexikon 2015/2016 sowie eins vom Jahrgang davor mit der Aufschrift Kundenbindung und Co.

Das Metro-Handelslexikon 2014/2015 hat einen Umfang von über 528 Seiten und kann kostenlos online bestellt werden. Es bietet neben einem gut 100 Seiten umfassenden Glossar wichtiger Handelsbegriffe, Adressen, Termine, Literaturhinweise und einen Überblick wesentlicher Daten und Fakten rund um den Handel.

8. Wissenschaftspreis 2015 für wissenschaftliche Arbeiten zum Handel

EHI-GS1-Wissenschaftspreis 2015 Handel

EHI Stiftung und GS1 Germany vergeben im Jahr 2015 bereits zum achten Mal den mit insgesamt 38.000 Euro dotierten Wissenschaftspreis an exzellente wissenschaftliche Arbeiten (Bachelor, Master, Dissertation) und Kooperationen mit hoher Relevanz für die Handelsbranche. Bewerbungsfrist ist der 30. September 2014.

E-Book: Handel

E-Book Handel

Mit dem Handel kommt Bewegung in die Sachen. Er prägt unser Leben, unsere Gesellschaft, verbindet die Welt – und zwar hochgradig dynamisch, digital, mit einer riesigen Produktauswahl und unter harter Konkurrenz. Widersprüche und Ungleichheiten sind seine Begleiter. Das fluter-Heft der Bundeszentrale für politische Bildung die facettenreiche Welt des Handels unter die Lupe.

E-Commerce überflügelt stationären Handel

Stapel mit Paketen der Online-Versandhändlern amazon, zalando und medimops.

Der Online-Handel hat erstmalig den stationären Markt in Sachen Verkaufszahlen überholt. Begünstigt wird diese Entwicklung durch die steigende Verbreitung von Smartphones und Tablets sowie durch die verstärkte Nutzung von Online-Gutscheinen.

Literatur-Tipp: Hersteller- und Handelsmarketing

Lehrbuch Handelsbetriebslehre

Hersteller- und Handelsmarketing ist ein praxisnahes Lehrbuch mit Kontrollfragen und Übungsaufgaben. Gemäß dem Titel werden Herstellermarketing und Handelsmarketing mit ihren Interdependenzen in dieser Neuerscheinung erstmals integriert betrachtet. Dem Efficient Consumer Response als Schnittstelle von Herstellermarketing und Handelsmarketing wurde entsprechend ein eigenes Kapitel gewidmet.

Literatur-Tipp: Handelsbetriebslehre

Lehrbuch Handelsbetriebslehre

Der Lehrbuchklassiker »Handelsbetriebslehre« von Lerchenmüller bietet einen praxisnahen Einstieg in die Handelsbetriebslehre mit 600 Kontrollfragen und zahlreichen Übungsaufgaben mit Lösungen. Die komplett überarbeitete fünfte Neuauflage berücksichtigt alle wichtigen Entwicklungen im Handel, insbesondere neu Betriebsformen und den Internethandel.

Interaktiver Handel 2013: Massive Umsatzsteigerungen für die Branche

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Der Kauf von Waren legte mit einer Umsatzsteigerung von 22,9 Prozent auf 48,3 Milliarden Euro zu. Der E-Commerce-Anteil liegt knapp unter der 40 Milliarden Euro-Grenze. In 2014 wird für die Branche mit einem Wachstum von 15,5 Prozent und im E-Commerce sogar mit 24,8 Prozent gerechnet.

Weiterhin Rekordumsätze im Interaktiven Handel

Stapel mit Paketen der Online-Versandhändlern amazon, zalando und medimops.

Umsatzzahlen des Interaktiven Handels im 2. Quartal 2013: Die positive Branchenentwicklung setzt sich mit einem Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem 2. Quartal 2012 fort. Im Zeitraum von April 2013 bis Juni 2013 erzielte die Branche der Online- und Versandhändler einen Umsatz mit Waren von 11,8 Milliarden Euro.

Antworten auf Re: Wie komme ich bloß aus dem Einzelhandel raus?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 33 Beiträge

Diskussionen zu Exit

Weitere Themen aus Handel & FMCG