DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & KündigungTraumjob

Für den Traumjob große Bereitschaft zum Wohnortwechsel

Monster-Umfrage zeigt: 40 Prozent der deutschen Umfrageteilnehmer würden ihre gewohnte Umgebung für den Traumjob verlassen. Rund ein Drittel der befragten Deutschen verneint den Umzug dem gewohnten Umfeld zu Liebe.

Ein spitzer Hausgiebel.

Für den Traumjob große Bereitschaft zum Wohnortwechsel
Eschborn, 20.09.2010 (mon) – Was hätten wir als Kind nicht alles für unseren Traumjob Feuerwehrmann oder Ärztin getan! Selbst wenn sich die Interessen im Laufe der Jahre wandeln, so sind immer noch Engagement und Initiative nötig, um den eigenen Traumjob zu erreichen. Mitunter ist auch Flexibilität bei der Standortwahl des Arbeitsplatzes gefragt. Eine Umfrage des bekanntesten privaten deutschen Online-Karriereportals Monster.de zeigt, dass 40 Prozent der deutschen Umfrageteilnehmer ihre gewohnte Umgebung für den Traumjob aufgeben würden. 27 Prozent der Befragten würden sich für den Wohnortwechsel entscheiden, wenn sich daraus ein finanzieller Vorteil in Form eines höheren Gehalts ergäbe. Immerhin einem Drittel der befragten Deutschen sind die Freunde und gewohnte Umgebung wichtiger als der Job.

 

Die Ergebnisse der Umfrage auf einen Blick
Würden Sie für Ihren Traumjob in eine andere Stadt ziehen?

Der Vergleich mit Österreich und der Schweiz zeigt, dass die Bereitschaft, die gewohnte Umgebung für den Traumjob einzutauschen in beiden Ländern höher ist. So geben 42 Prozent der befragten Österreicher und sogar die Hälfte der Schweizer an, dass sie für ihren Traumjob umziehen würden. Für 29 Prozent der Österreicher aber nur 22 Prozent der Schweizer Umfrageteilnehmer spielt die Bezahlung eine Rolle bei der Entscheidung. 29 Prozent der befragten Österreicher und 27 Prozent der Schweizer Befragten sagen, dass ihnen ihre Freunde und gewohnte Umgebung wichtiger sind als der Traumjob.

 

„Konzentriert man die Jobsuche nicht auf eine begrenzte Region, kann man seine Chancen auf dem Arbeitsmarkt und für den Traumjob wesentlich steigern“, sagt Marcus Riecke, Geschäftsführer Central Europe bei Monster Worldwide. „Dieser Schritt sollte vorab gut durchdacht werden und alle Vor- und Nachteile abgewägt sein. Denn nicht jeder möchte dafür Freunde und die gewohnte Umgebung verlassen, wie unsere Umfrage zeigt.“

 

4.651 Befragte in Deutschland, Österreich und der Schweiz stimmten vom 09. bis zum 22. August 2010 bei der Umfrage ab. Das Karriereportal Monster führt in regelmäßigen Abständen Befragungen auf lokalen und globalen Webseiten des Unternehmens zu Themen rund um Arbeitsplatz und Karriere durch. Diese Befragungen sind nicht repräsentativ, sondern spiegeln die Meinung der Nutzer von Monster wider.

Im Forum zu Traumjob

9 Kommentare

Persönlicher Traumjob gesucht

WiWi Gast

Hallo Leute, hab den BWL-Abschluss (BA) schon seit einem Jahr in der Tasche und und beschäftige mich bewusst als Gelegenheitsjobber ohne richtige Motivation auf richtige Tätigkeit. Der Grund ist plump ...

11 Kommentare

Zurückgezogene Bewerbung für Traumstelle - Hier ist guter Rat teuer...

WiWi Gast

Hallo allerseits, bin in einer sehr schwierigen Situation: In der Bewerbungsphase nach meinem Studium bekam ich eine Zusage für eine Stelle, die zwar in Ordnung ging, aber nicht meiner Traumstelle e ...

4 Kommentare

Relevanz Abschlussnote nach erstem Job

WiWi Gast

Hallo zusammen, mal eine Frage: Ich habe bereits ein Vertragsangebot für den Traumjob vorliegen & bereits unterschrieben, Abgabetermin für Masterarbeit ist aber erst in 2 Monaten. Der Job geht da ...

23 Kommentare

Job in anderer Stadt - Umzug schwierig.

WiWi Gast

Liebe Forengemeinde, Ich stecke in einer schwierigen Situation. Nach langer Suche habe ich endlich bei der Firma meiner Träume ein Angebot erhalten. Ich habe einen Master und hatte schon aufgegeben u ...

11 Kommentare

Masterabschluss verhauen - Konsequenzen?

WiWi Gast

Hallo zusammen, habe in unserem Jahrgang den schlechtesten Masterabschluss von allen erlangt mit einem Schnitt von 2,6. Grund ist, dass ich bereits vor Schreiben der Masterthesis, die zu einem Dritt ...

2 Kommentare

Absage nach AC, erneut bewerben?

WiWi Gast

Nabend WiWis, Bin in folgender Situation und würde gerne erfahren, was ihr machen würdet: Ich hatte vor kurzer Zeit ein AC bei meinem Wunscharbeitgeber, es hat am Ende leider nicht gereicht. Das gan ...

8 Kommentare

Traumstelle Interview vergeigt - Frust

WiWi Gast

Hallo, ich ärgere mir gerade total, ich hatte ein Vorstellungsgespräch bei meinem Traumarbeitgeber. Ich hatte mich sehr auf die Tätigkeiten des Konzerns bei der Vorbereitung konzentriert und dabei ni ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Traumjob

Weiteres zum Thema Jobwechsel & Kündigung

DIHK Jahresmittelstandsbericht 2013

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback