DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
SteuerangelegenheitenPKV

Steuerliche behandlung GKV / PKV

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Steuerliche behandlung GKV / PKV

Hi, war die ersten 6 Monate diesen Jahres in der GKV und danach in der PKV.

Ich habe die GKV zwar immer in meinem Steuer Tool angegeben aber an der Zurückerstattung hat das nichts geändert (ich denke mal der Arbeitgeber hat bereits das Brutto vermindert und für mich versteuert, nein?).

Wie ist das in der PKV, ich weiß man kann die Beiträge absetzen. Aber ist das dann auch schon gemacht worden oder bekomme ich wirklich mit der Steuer dann Geld zurück?

antworten
Ceterum censeo

Steuerliche behandlung GKV / PKV

Ich versuche es mal ganz einfach: Die Lohnsteuer berücksichtigt bereits die KV-Beiträge als Sonderausgaben (diese werden ja in einem Rutsch ermittelt). Wechselst du zur privaten Krankenversicherung, ändern sich deine Beiträge zur KV. Diese kennt dein Arbeitgeber nicht und kann sie daher auch nicht berücksichtigen. Infolgedessen gibst du diese Werte in deiner privaten Steuererklärung an. Ob du nun eine Erstattung oder nicht erhältst, lässt sich hier nicht beantworten, da hier noch viele weitere Faktoren zu berücksichtigen sind.
Liebe Grüße

antworten
know-it-all

Steuerliche behandlung GKV / PKV

Ceterum censeo schrieb am 06.12.2019:

Ich versuche es mal ganz einfach: Die Lohnsteuer berücksichtigt bereits die KV-Beiträge als Sonderausgaben (diese werden ja in einem Rutsch ermittelt). Wechselst du zur privaten Krankenversicherung, ändern sich deine Beiträge zur KV. Diese kennt dein Arbeitgeber nicht und kann sie daher auch nicht berücksichtigen. Infolgedessen gibst du diese Werte in deiner privaten Steuererklärung an. Ob du nun eine Erstattung oder nicht erhältst, lässt sich hier nicht beantworten, da hier noch viele weitere Faktoren zu berücksichtigen sind.
Liebe Grüße

Bist du eigentlich Steuerberater? Von dir kommen immer gute und detaillierte Informationen zu Steuerthemen u.ä. :-)

Was ich noch zum Thema ergänzen kann: Die private Krankenversicherung gibt ohnehin nach Jahresende eine elektronische Meldung an das Finanzamt ab, in der die gezahlten Beiträge bescheinigt werden und auch eventuell gezahlte Beitragsrückerstattungen.
Eine Kopie dieser Meldung sollte man auch selbst per Post bekommen, damit man diese in die private Steuererklärung übernehmen kann.
Alternativ kann man per Elster.de (mit Zertifikat) die für die eigene Steuer-ID gemeldeten Informationen auch beim Finanzamt selbst elektronisch abrufen (das gilt bspw. auch für die Lohnsteuermeldung des AG an das Finanzamt).

Im Gegensatz zur gesetzlichen KV sind bei der PKV allerdings nicht die gesamten gezahlten Beiträge als Vorsorgeaufwand abzugsfähig, sondern nur der steuerlich "relevante" Vorsorgeaufwand (Basisprämie). Das ist sozusagen der Anteil der Beiträge, der dem Leistungsniveau der GKV entspricht. Die auf Wahlleistungen (Einbettzimmer, Chefarzt etc.) entfallenen Beitragsanteile können somit nicht als Vorsorgeaufwand abgezogen werden. Diesen Betrag ermittelt die PKV selbst - da hat man keinen Einfluss drauf.

Von diesem durch die PKV bescheinigten abzugsfähigen Vorsorgeaufwand wird dann noch der AG-Anteil (i.d.R. 50% der Beiträge) abgezogen sowie erhaltene Beitragsrückerstattungen. Den Rest darfst du dann in der Steuererklärung ansetzen.
In Jahren mit einer hohen Beitragsrückerstattung, bleibt da manchmal gar nicht mehr viel übrig :(

Um zu verstehen, wie das Personalabrechnungsprogramm bereits beim Lohnsteuerabzug vom Arbeitslohn rechnet und PKV-Beiträge berücksichtigt, kann man sich bspw. das hier durchlesen: http://www.parmentier.de/steuer/steuer.htm?vorpausch10.htm oder auch einfach mit dem Lohn- und Gehaltsrechner die eigenen Werte eingegeben und dann "Berechnungsschritte anzeigen" http://www.parmentier.de/steuer/index.php?site=lohnsteuerrechnerjavamitb

antworten
WiWi Gast

Steuerliche behandlung GKV / PKV

Ceterum censeo schrieb am 06.12.2019:

Ich versuche es mal ganz einfach: Die Lohnsteuer berücksichtigt bereits die KV-Beiträge als Sonderausgaben (diese werden ja in einem Rutsch ermittelt). Wechselst du zur privaten Krankenversicherung, ändern sich deine Beiträge zur KV. Diese kennt dein Arbeitgeber nicht und kann sie daher auch nicht berücksichtigen. Infolgedessen gibst du diese Werte in deiner privaten Steuererklärung an. Ob du nun eine Erstattung oder nicht erhältst, lässt sich hier nicht beantworten, da hier noch viele weitere Faktoren zu berücksichtigen sind.
Liebe Grüße

Vielen Dank!
Ich habe meinem Arbeitgeber eine Bescheinigung überreicht und er überweist mir 50% der PKV. Ich habe einen PKV Basis Tarif, also wenn dieser zb 200 € im Monat nach allen Abzügen ist, kann ich 6x200 steuerlich absetzten. Bei der GKV ist das bereits alles schon verrechnet worden, nach deiner erklärung.

Heißt folglich würde man "generell" unter dem Jahr in der GKV mehr netto bekommen als in der PKV wo man es erst nach Rückerstattung bekommt, richtg?

antworten
WiWi Gast

Steuerliche behandlung GKV / PKV

Soweit ich weiß ist Ceterum censeo Dreifach-Bänder: RA/StB/WP sowie tätig im akademischen Bereich.
Insofern gibt es wohl vermutlich nur wenige Personen, die die Rechts- und Wirtschaftsordnung dieses Landes in ihrer Gänze besser nachvollziehen können.

know-it-all schrieb am 06.12.2019:

Ceterum censeo schrieb am 06.12.2019:

Ich versuche es mal ganz einfach: Die Lohnsteuer berücksichtigt bereits die KV-Beiträge als Sonderausgaben (diese werden ja in einem Rutsch ermittelt). Wechselst du zur privaten Krankenversicherung, ändern sich deine Beiträge zur KV. Diese kennt dein Arbeitgeber nicht und kann sie daher auch nicht berücksichtigen. Infolgedessen gibst du diese Werte in deiner privaten Steuererklärung an. Ob du nun eine Erstattung oder nicht erhältst, lässt sich hier nicht beantworten, da hier noch viele weitere Faktoren zu berücksichtigen sind.
Liebe Grüße

Bist du eigentlich Steuerberater? Von dir kommen immer gute und detaillierte Informationen zu Steuerthemen u.ä. :-)

Was ich noch zum Thema ergänzen kann: Die private Krankenversicherung gibt ohnehin nach Jahresende eine elektronische Meldung an das Finanzamt ab, in der die gezahlten Beiträge bescheinigt werden und auch eventuell gezahlte Beitragsrückerstattungen.
Eine Kopie dieser Meldung sollte man auch selbst per Post bekommen, damit man diese in die private Steuererklärung übernehmen kann.
Alternativ kann man per Elster.de (mit Zertifikat) die für die eigene Steuer-ID gemeldeten Informationen auch beim Finanzamt selbst elektronisch abrufen (das gilt bspw. auch für die Lohnsteuermeldung des AG an das Finanzamt).

Im Gegensatz zur gesetzlichen KV sind bei der PKV allerdings nicht die gesamten gezahlten Beiträge als Vorsorgeaufwand abzugsfähig, sondern nur der steuerlich "relevante" Vorsorgeaufwand (Basisprämie). Das ist sozusagen der Anteil der Beiträge, der dem Leistungsniveau der GKV entspricht. Die auf Wahlleistungen (Einbettzimmer, Chefarzt etc.) entfallenen Beitragsanteile können somit nicht als Vorsorgeaufwand abgezogen werden. Diesen Betrag ermittelt die PKV selbst - da hat man keinen Einfluss drauf.

Von diesem durch die PKV bescheinigten abzugsfähigen Vorsorgeaufwand wird dann noch der AG-Anteil (i.d.R. 50% der Beiträge) abgezogen sowie erhaltene Beitragsrückerstattungen. Den Rest darfst du dann in der Steuererklärung ansetzen.
In Jahren mit einer hohen Beitragsrückerstattung, bleibt da manchmal gar nicht mehr viel übrig :(

Um zu verstehen, wie das Personalabrechnungsprogramm bereits beim Lohnsteuerabzug vom Arbeitslohn rechnet und PKV-Beiträge berücksichtigt, kann man sich bspw. das hier durchlesen: http://www.parmentier.de/steuer/steuer.htm?vorpausch10.htm oder auch einfach mit dem Lohn- und Gehaltsrechner die eigenen Werte eingegeben und dann "Berechnungsschritte anzeigen" http://www.parmentier.de/steuer/index.php?site=lohnsteuerrechnerjavamitb

antworten
know-it-all

Steuerliche behandlung GKV / PKV

WiWi Gast schrieb am 06.12.2019:

Heißt folglich würde man "generell" unter dem Jahr in der GKV mehr netto bekommen als in der PKV wo man es erst nach Rückerstattung bekommt, richtg?

Trag doch deine Werte mal in den Netto-Rechner ein, für den ich den Link geschickt habe. Nach meiner Erfahrung rechnet der sehr genau - ich bin auch PKV-versichert und die Werte dieses Rechners stimmen exakt mit meiner Gehaltsabrechnung überein. Du wirst sehen, dass der AG im Zuge der Abrechnung zumindest die Vorsorgepauschale zum Ansatz bringt (die ja nach Steuerklasse unterschiedlich ist. normal 1.900 oder auch 3.000 EUR bei Steuerklasse III). Effektiv reduziert das also schon deinen monatlichen Lohnsteuerabzug bereits etwas, aber die genaue Rechnung erfolgt - im Gegensatz zur GKV - erst im Zuge der Steuererklärung und anhand der durch die PKV bescheinigten Werte.

antworten
Ceterum censeo

Steuerliche behandlung GKV / PKV

Welch warmen Worte hier im WiWi-Treff, sowas ist man ja gar nicht gewohnt. *lach*
Aber vielen Dank für das Lob an euch beide, ich nehme es hocherfreut auf.

Dem Beitrag von know-it-all kann ich - wie gewohnt - auch nur zustimmen.
Den anonymen Kollegen muss ich jedoch leider etwas korrigieren (und damit die aufgeworfene Vorfrage beantworten): Obgleich ausgebildeter Jurist, bin ich derzeit nur bestellter WP und StB. Das StBerG und die WPO (§ 57 StBerG/ § 43a WPO) sehen meine Tätigkeit als Lehrer an einer Universität ausdrücklich als mit der beruflichen Tätigkeit vereinbar an. Die BRAO (§ 7 und § 14 BRAO) hingegen versagt in solchen Fällen - erst kürzlich vom BGH bestätigt - gerne einmal die Zulassung als Rechtsanwalt bzw. ordnet den Widerruf an. Daher erfülle ich (zumindest derzeit) nicht die formellen Voraussetzungen um mich Rechtsanwalt zu nennen.

Liebe Grüße

antworten

Artikel zu PKV

Soli-Ende: Es geht auch ohne Solidaritätszuschlag

Kommentar zum Solidaritätszuschlag vom INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr

Der Finanzausschuss des Deutschen Bundestags debattiert am 27. Juni 2018 über die Zukunft des Solidaritätszuschlags. Im Zentrum steht dabei die Frage, ob der „Soli“, wie von der Bundesregierung geplant, auch nach 2020 weiter erhoben werden darf und ob die geplante Beibehaltung ab 2021 für Jahreseinkommen über 61.000 Euro verfassungskonform ist.

Bitcoin-Gewinne: Nach Höhenflug droht Ärger mit Finanzamt

Zwei Bitcoin-Münzen auf einer beleuteten Computer-Tastatur.

Für viele Anleger in Kryptowährungen wie den Bitcoin oder Ethereum sprudelten im vergangenen Jahr die Gewinne. Wer die Bitcoin-Gewinne aus dem Jahr 2017 bei der Einkommensteuer nicht ordnungsgemäß versteuert, dem droht Ärger mit dem Finanzamt. Erst nach einer Haltedauer von einem Jahr unterliegen Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen nicht mehr der Steuerpflicht. Gewinne aus dem Bitcoin-Mining sind ebenfalls steuerpflichtig,

Berufseinstieg: Von Anfang an Steuern sparen

Kreise-Schriftzug "STEUERN SPAREN" auf einer schwarzen Tafel.

Berufsanfänger haben viele Möglichkeiten, von Anfang an Steuern zu sparen. Zusammen mit steuertipps.de hilft WiWi-TReFF, dass möglichst viel vom hart verdienten Geld in den eigenen Taschen bleibt.

Auslandsreisekosten 2017: Neue Spesensätze & Pauschalen für Auslandsdienstreisen

Ab 2017 gelten neue Spesensätze und Pauschalbeträge für Dienstreisen ins Ausland. Das Bundesfinanzministerium hat dazu die Regeln für die steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen veröffentlicht.

Steuererklärung: Wie Studenten die Kosten im Studium absetzen

Steuererklärung: Das Bild zeigt ein Gebäude mit der Aufschrift Universität, einen Studierenden und ein Formular für die Steuererklärung.

Auf Studierende zukommen im Studium etliche Kosten zu. Von der Miete für die Studentenwohnung bis hin zu Ausgaben für die Fachliteratur oder den Computer. Können Studentinnen und Studenten ihre Aufwendungen steuerlich absetzen? Lohnt es sich für Studierende, eine Steuererklärung einzureichen?

Broschüre »Steuern von A bis Z«

Screenshot vom Cover der Broschüre "Einkommensteuer und Lohnsteuer" vom Bundesministerium der Finanzen (BMF).

Die neue Broschüre »Steuern von A bis Z« des Bundesministeriums der Finanzen von 2017 gibt einen Überblick der verschiedenen Steuerarten in Deutschland und erläutert, was besteuert wird und wer welche Steuern zahlt.

Guthabenkarte vom Chef: Mehr Netto vom Bruttogehalt

Steuertipps: Prepaid-Guthabenkarten vom Arbeitgeber

Eine Win-win-Situation für Arbeitgeber und Arbeitnehmer: Immer mehr Unter-nehmen überreichen ihren Mitarbeitern Prepaid-Guthabenkarten. Auf diese zahlt der Chef einen Betrag ein, der die sogenannte Freigrenze für Sachbezüge in Höhe von monatlich 44 Euro nicht übersteigt. Der Vorteil: Das Geld, über das der Arbeitnehmer dank seiner Karte frei verfügen kann, ist steuer- und abgabenfrei. Doch wie funktioniert das Modell und was ist dabei zu beachten?

IHK-Merkblatt „Steuerfreier Ersatz von Reisekosten“

Ein Schild für die Business und First Class im Flughafen Münster/Osnabrück.

Das Online-Merkblatt „Steuerfreier Ersatz von Reisekosten“ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Stuttgart liefert einen kompakten Überblick über die Reisekosten, die der Arbeitgeber steuerfrei absetzen kann.

BMF-Broschüre: Einkommensteuer und Lohnsteuer

Screenshot vom Cover der Broschüre "Einkommensteuer und Lohnsteuer" vom Bundesministerium der Finanzen (BMF).

Die Broschüre »Einkommensteuer und Lohnsteuer« vom Bundesministerium der Finanzen ist ein praktisches Nachschlagewerk, das umfassende Informationen zur Einkommensteuer und zur Lohnsteuer bereithält. Im Oktober 2017 wurde die Broschüre »Einkommensteuer und Lohnsteuer« aktualisiert und neu aufgelegt.

Finanzstarke Zukunft: Steuern sparen 2018

Auf Geldscheinen und einem Zettel zur Einkommenssteuererklärung liegen Würfel, die die Worte: Gehälter und Marketing ergeben.

Auch im Jahr 2017 wurde in Deutschland wieder der eine oder andere Steuersünder „enttarnt“, der sich auf nicht ganz legale Weise einen Vorteil gegenüber dem Fiskus verschafft hat. Das muss aber nicht sein, denn in der Praxis lassen sich Steuern im Jahr 2018 an vielen Stellen einsparen. Wie das genau geht und was dabei zu beachten ist, zeigt der folgende Artikel. Die gute Nachricht vorweg: Auf unzähligen Papierkram kann getrost verzichtet werden.

Bundesfinanzhof: Kosten für Erststudium steuerlich absetzbar

Anwalt, Recht un Gesetz - Das  Paragrafenzeichen einer Schreibmaschine ist angeschlagen.

Berufstätige können die Kosten für ein Erststudium steuerlich absetzen, falls bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) jetzt mit einem neuen Urteil entschieden.

Steuer- und Abgabenbelastung 2014 in Deutschland, Österreich und Schweiz stabil

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Der Anteil von Steuern und Abgaben an den Gesamtarbeitskosten ist in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Einkommen eines unverheirateten Angestellten ohne Kind wurde durchschnittlich mit 49,3 Prozent belastet, das waren 0,09 Prozentpunkte mehr als 2013. Dies geht aus der OECD-Studie “Taxing Wages 2015” hervor, die den Steuerkeil für acht Familienkonstellationen modellhaft berechnet.

Auslandssemester oder Auslandsstudium: Wie und was kann ich von der Steuer absetzen?

Auslandsstudium von der Steuer absetzen: Big Ben und Buckingham Palace an der Themse in London.

Auslandserfahrung gilt nach wie vor als ein Schlüssel für späteren beruflichen Erfolg. Gerade in den Wirtschafts- und IT-Studienfächern setzen Studenten deshalb auf Auslandssemester. Ein kleiner Teil geht dabei noch einen Schritt weiter – und studiert komplett im Ausland. Aufgrund der Bedeutung, welche der Auslandserfahrung in Wirtschaftskreisen immer wieder beigemessen wird, zieht es von den mehr als 2,8 Millionen Studenten in Deutschland jedes Jahr knapp 140.000 ins Ausland. So viele Auslandsstudenten sind es doch am Ende gar nicht. Wer dieses Argument aus dem Hut zieht, darf zwei Punkte nicht vergessen.

Studienkosten: Wie Eltern von Studenten Steuern sparen

Steuererklärung: Das Bild zeigt Eltern die ihr Kind beim Studium finanziell unterstützen.

Ein Studium ist teuer. Viele Studierenden können die Kosten für ein Studium nicht aus eigener Kraft bestreiten. Daher müssen oft die Eltern das Studium finanzieren – ein Einsatz, den der Fiskus würdigt. So können Eltern, die ihren Kindern das Studium finanzieren, meist Steuern sparen. Wie das funktioniert und was dabei zu beachten ist, erklärt der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V. (VLH).

Erbschaftsteuer: DIW-Studie kalkuliert Reformvorschlag bei Firmenprivilegien

Langes grauer Industrie-Bürogebäude mit Blechverkleidung und vielen Fenster.

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer präsentiert das Deutsche Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) einen Reformvorschlag. Danach würden Steuervergünstigungen in der Höhe begrenzt und Steuerzahlungen über längere Zeiträume gestreckt werden. Die Erbschaftsteuereinnahmen könnten sich so von derzeit 5 auf bis zu 13 Milliarden Euro pro Jahr erhöhen.

Antworten auf Steuerliche behandlung GKV / PKV

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 7 Beiträge

Diskussionen zu PKV

5 Kommentare

Private Krankenversicherung

WiWi Gast

Dafür sind die Beiträge als 30jähriger günstiger und man kann seine eigene Altersrückstellung bilden....Was man auch tuntlichst ma ...

Weitere Themen aus Steuerangelegenheiten