DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienwahl: Was studierenBerufschancen

Karrieremöglichkeiten außerhalb High Perform.

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Karrieremöglichkeiten außerhalb High Perform.

Hallo in die Runde,

aktuell beschäftige ich mich viel mit meiner beruflichen Zukunft und werde wahrscheinlich Wirtschaftsinformatik studieren. Ich möchte später keine 60 Stunden Woche zu Beginn schieben und UB, IB fällt für mich daher zumindest aktuell weg. Was gibt es ansonsten für Alternativen für einen Berufseinstieg mit guten Karrierechancen? Konzerne stellen so wie ich es verstanden habe auch nur sehr selektiv ein.

antworten
WiWi Gast

Karrieremöglichkeiten außerhalb High Perform.

Duales Studium KMU.

Chilliger geht es nicht.
Fachlich packt das jeder und auf der Arbeit zählt man schon bei 60-70% Anstrengung als „Performer“. Einfach, weil die meisten dort halt ihren 9-5 schieben und dann sofort Feierabend machen.
Freitags ist meistens schon um 12 Schluss.

Bezahlung ist auch I.O v.a weil das meistens keine Großstadt ist, d.h es bleibt viel übrig.

Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Karrieremöglichkeiten außerhalb High Perform.

WiWi Gast schrieb am 02.12.2021:

Hallo in die Runde,

aktuell beschäftige ich mich viel mit meiner beruflichen Zukunft und werde wahrscheinlich Wirtschaftsinformatik studieren. Ich möchte später keine 60 Stunden Woche zu Beginn schieben und UB, IB fällt für mich daher zumindest aktuell weg. Was gibt es ansonsten für Alternativen für einen Berufseinstieg mit guten Karrierechancen? Konzerne stellen so wie ich es verstanden habe auch nur sehr selektiv ein.

Naja du willst auch so ein bisschen die eierlegende Wollmilchsau ne? :D Für eine gute Karriere muss man auch bereit sein was zu leisten. Dass du nicht UB und IB machen willst, verstehe ich. Konzern ist dann deine beste Chance. Dafür musst du eben im Studium performen (gute Noten, Praktika, Ausland etc.) und dann eben via Trainee oder Direkteinstieg (Vitamin B) an eine Stelle dort kommen. KMU geht auch, arbeitet man aber meist relativ viel, genau wie Startup, in beiden ist die Bezahlung eher naja.

antworten
WiWi Gast

Karrieremöglichkeiten außerhalb High Perform.

Traineeprogrammen von Konzernen sind dann doch perfekt; klar sind die selektiv, mit Praktika und einem guten Studium kommst du da aber bestimmt rein, wenn du von Anfang an weißt was du willst. Aber natürlich muss man dafür auch Arbeit reinstecken, von nix kommt nix

antworten
WiWi Gast

Karrieremöglichkeiten außerhalb High Perform.

WiWi Gast schrieb am 03.12.2021:

Duales Studium KMU.

Chilliger geht es nicht.
Fachlich packt das jeder und auf der Arbeit zählt man schon bei 60-70% Anstrengung als „Performer“. Einfach, weil die meisten dort halt ihren 9-5 schieben und dann sofort Feierabend machen.
Freitags ist meistens schon um 12 Schluss.

Bezahlung ist auch I.O v.a weil das meistens keine Großstadt ist, d.h es bleibt viel übrig.

Liebe Grüße

KMU chillig? Ich habe hier oft gelesen, dass man gerade in den kleineren bzw. KMU eher mehr arbeiten muss und das auch indirekt vorrausgesetzt wird. Dann kann ich ja gleich in die UB, wenn ich am Ende bei 50h rauskomme.

antworten
SnisniBrisni

Karrieremöglichkeiten außerhalb High Perform.

Ich hab Winf studiert. Das chilligste sind Öd oder Konzerne. Auch da gibts stressiges, aber seltener. Mit steigendem Chillen gehen auch langweiligere Aufgaben einher

antworten
WiWi Gast

Karrieremöglichkeiten außerhalb High Perform.

WiWi Gast schrieb am 04.12.2021:

Duales Studium KMU.

Chilliger geht es nicht.
Fachlich packt das jeder und auf der Arbeit zählt man schon bei 60-70% Anstrengung als „Performer“. Einfach, weil die meisten dort halt ihren 9-5 schieben und dann sofort Feierabend machen.
Freitags ist meistens schon um 12 Schluss.

Bezahlung ist auch I.O v.a weil das meistens keine Großstadt ist, d.h es bleibt viel übrig.

Liebe Grüße

KMU chillig? Ich habe hier oft gelesen, dass man gerade in den kleineren bzw. KMU eher mehr arbeiten muss und das auch indirekt vorrausgesetzt wird. Dann kann ich ja gleich in die UB, wenn ich am Ende bei 50h rauskomme.

Korrekt. Bei grösseren Unternehmen stehen mehr Ressourcen zur Verfügung und notfalls werden Externe reingeholt. Bei KMUs wird leider viel auf dem Buckel der Angestellten gespart. Am besten Fachspezialist mit 40h/Woche in einem Grossunternehmen (mind. 700 MA).

antworten
WiWi Gast

Karrieremöglichkeiten außerhalb High Perform.

WiWi Gast schrieb am 04.12.2021:

Duales Studium KMU.

Chilliger geht es nicht.
Fachlich packt das jeder und auf der Arbeit zählt man schon bei 60-70% Anstrengung als „Performer“. Einfach, weil die meisten dort halt ihren 9-5 schieben und dann sofort Feierabend machen.
Freitags ist meistens schon um 12 Schluss.

Bezahlung ist auch I.O v.a weil das meistens keine Großstadt ist, d.h es bleibt viel übrig.

Liebe Grüße

KMU chillig? Ich habe hier oft gelesen, dass man gerade in den kleineren bzw. KMU eher mehr arbeiten muss und das auch indirekt vorrausgesetzt wird. Dann kann ich ja gleich in die UB, wenn ich am Ende bei 50h rauskomme.

Korrekt in KMUs wird mehr gearbeitet. Dort gibt es wie in jedem Unternehmen MA die nur 9-5 arbeiten. Diejenigen die vorankommen wollen arbeiten aber deutlich mehr. Also von chillig weit entfernt. Grüße

antworten
WiWi Gast

Karrieremöglichkeiten außerhalb High Perform.

WiWi Gast schrieb am 02.12.2021:

Hallo in die Runde,

aktuell beschäftige ich mich viel mit meiner beruflichen Zukunft und werde wahrscheinlich Wirtschaftsinformatik studieren. Ich möchte später keine 60 Stunden Woche zu Beginn schieben und UB, IB fällt für mich daher zumindest aktuell weg. Was gibt es ansonsten für Alternativen für einen Berufseinstieg mit guten Karrierechancen? Konzerne stellen so wie ich es verstanden habe auch nur sehr selektiv ein.

Würde nicht unbedingt sagen, dass Konzerne sehr selektiv sind. Habe selbst schon in einem gearbeitet und weder ich noch meine Kollegen waren absolute Top Kandidaten, die ich als High Performer betiteln würde.

Für die Konzernwelt mit ihren starren Prozessen muss man jedoch gemacht sein. Es gibt hier irgendwo einen lustig gemeinten "Konzernsprüche" Thread, der leider häufig auch den Alltag im Konzern widerspiegelt. Konzerne sind auf einer Skala aber ein gesunder Mittelweg zwischen "Ich möchte etwas bewegen / leisten und identifiziere mich voll mit meiner Arbeit" (IB > UB > Start-Up > KMU > Konzern) und "Ich will nur meine 40h absitzen und dafür so wenig wie möglich machen" (Konzern > öffentlicher Dienst).

antworten
PepperMINT

Karrieremöglichkeiten außerhalb High Perform.

Ich glaube, um dir einen guten Ratschlag geben zu können, musst du zunächst für dich und dann für uns Karriere definieren.
Geht es um ein hohes Gehalt, Prestige/Ansehen, Selbstverwirklichung oder was ist dir wichtig? Und was bist du bereit dafür aufzugeben?

Aus meiner Perspektive, geht Karriere häufig mit einem sehr hohen Einsatz einher. Klar, man kann auch Glück haben und "hochgelobt" werden, aber auf Glück allein kann man sich eben nicht verlassen.
Definiere also deine Form von Karriere und du wirst wahrscheinlich selbst erkennen, wo du richtig aufgehoben bist. So viele Möglichkeiten gibt es am Ende dann auch wieder nicht.

antworten
WiWi Gast

Karrieremöglichkeiten außerhalb High Perform.

WiWi Gast schrieb am 02.12.2021:

Hallo in die Runde,

aktuell beschäftige ich mich viel mit meiner beruflichen Zukunft und werde wahrscheinlich Wirtschaftsinformatik studieren. Ich möchte später keine 60 Stunden Woche zu Beginn schieben und UB, IB fällt für mich daher zumindest aktuell weg. Was gibt es ansonsten für Alternativen für einen Berufseinstieg mit guten Karrierechancen? Konzerne stellen so wie ich es verstanden habe auch nur sehr selektiv ein.

Seh zu, dass deine Studienleistungen gut sind, dass du vernünftige Praktika und Auslandserfahrung hast. Dann bewirb dich auf Trainee-Programme der DAX30. Die werden fast alle nach dem Trainee übernommen.

Konzern ist das entspannteste, was es gibt. Du hast keine selbstherrlichen Familiengesellschafter wie in KMU, die ständig rumbossen, du hast jede Menge social benefits, starke Betriebsräte, die deine Arbeitnehmerrechte durchsetzen und deine Arbeitszeiten sind größtenteils selbst bestimmbar und planbar.

Dazu ist die Vergütung überdurchschnittlich. Lass dir insofern nichts erzählen von den angeblichen High-Performern aus "UB". Ich kenne alle Einstiegsgehälter meiner Studienkollegen, die in der Beratung angefangen haben. Von denen war niemand besser als ich ;) und am Ende sind sie auch alle in die Industrie gewechselt und verdienen heut in meinem Bereich. Da hätten sie sich die jahrelange Berater-Knechtschaft auch sparen können.

antworten
WiWi Gast

Karrieremöglichkeiten außerhalb High Perform.

Big 4 wäre ein guter Mittelweg

antworten
WiWi Gast

Karrieremöglichkeiten außerhalb High Perform.

Ok, nehmen wir mal Pro7. In der Wiwi-Sehnsuchtsstadt München, aber "nur" 8000 MA, damit also sicherlich kein Konzern.

Wieso soll da 9-5 gearbeitet werden, nach welcher Logik??

antworten
WiWi Gast

Karrieremöglichkeiten außerhalb High Perform.

WiWi Gast schrieb am 02.12.2021:

Hallo in die Runde,

aktuell beschäftige ich mich viel mit meiner beruflichen Zukunft und werde wahrscheinlich Wirtschaftsinformatik studieren. Ich möchte später keine 60 Stunden Woche zu Beginn schieben und UB, IB fällt für mich daher zumindest aktuell weg. Was gibt es ansonsten für Alternativen für einen Berufseinstieg mit guten Karrierechancen? Konzerne stellen so wie ich es verstanden habe auch nur sehr selektiv ein.

Gemütlich Karriere machen schließt sich aus. Selbst im ÖD wird von Führungskräften mehr erwartet, ansonsten würde den Weg jeder gehen, denn gemütlich arbeiten dürfte wohl die Mehrheit der AN hinkriegen. :-)

antworten
WiWi Gast

Karrieremöglichkeiten außerhalb High Perform.

Ich würde auch den Konzernjob vorschlagen. Dort fachlich zum Experten werden und dann eine ruhige Kugel schieben. Die Arbeit in Konzernen ist so kleinteilig, dass man sogar auf einem winzigen Gebiet zum Experten werden kann, das kein anderer mehr versteht und überblickt. Dadurch kann man immer wichtig und beschäftigt tun, obwohl man gar nichts macht. So kann man es sich über Jahrzehnte sehr gemütlich machen. AT wird man dadurch nicht, aber für seine 80-90k wird es schon reichen.

antworten
WiWi Gast

Karrieremöglichkeiten außerhalb High Perform.

WiWi Gast schrieb am 05.12.2021:

Ich würde auch den Konzernjob vorschlagen. Dort fachlich zum Experten werden und dann eine ruhige Kugel schieben. Die Arbeit in Konzernen ist so kleinteilig, dass man sogar auf einem winzigen Gebiet zum Experten werden kann, das kein anderer mehr versteht und überblickt. Dadurch kann man immer wichtig und beschäftigt tun, obwohl man gar nichts macht. So kann man es sich über Jahrzehnte sehr gemütlich machen. AT wird man dadurch nicht, aber für seine 80-90k wird es schon reichen.

Sehe ich aus so. Natürlich läuft man überall in Gefahr bei einer Restrukturierung ausgesiebt zu werden.

antworten
WiWi Gast

Karrieremöglichkeiten außerhalb High Perform.

Gehälter sind in der UB natürlich höher als im Konzern. Das gilt sowieso beim Einstieg, wie auch bei der weiteren Entwicklung.

Bei welcher „UB“ deine Freunde gelandet sind, weiß ich nicht. Aber definitiv keine der top Beratungen.

Natürlich ist es aber so, dass die Arbeitszeiten härter sind.

Der Konzern (v.a. als Trainee) ist aus meiner Sicht auch ein sehr guter Mittelweg. Faires Gehalt und durchaus Perspektive für eine Karriere. Wenn auch mit weniger Geld und mit längerer Zeit als in der Beratung, aber dafür eben mit viel besseren Arbeitszeiten.

WiWi Gast schrieb am 04.12.2021:

Hallo in die Runde,

aktuell beschäftige ich mich viel mit meiner beruflichen Zukunft und werde wahrscheinlich Wirtschaftsinformatik studieren. Ich möchte später keine 60 Stunden Woche zu Beginn schieben und UB, IB fällt für mich daher zumindest aktuell weg. Was gibt es ansonsten für Alternativen für einen Berufseinstieg mit guten Karrierechancen? Konzerne stellen so wie ich es verstanden habe auch nur sehr selektiv ein.

Seh zu, dass deine Studienleistungen gut sind, dass du vernünftige Praktika und Auslandserfahrung hast. Dann bewirb dich auf Trainee-Programme der DAX30. Die werden fast alle nach dem Trainee übernommen.

Konzern ist das entspannteste, was es gibt. Du hast keine selbstherrlichen Familiengesellschafter wie in KMU, die ständig rumbossen, du hast jede Menge social benefits, starke Betriebsräte, die deine Arbeitnehmerrechte durchsetzen und deine Arbeitszeiten sind größtenteils selbst bestimmbar und planbar.

Dazu ist die Vergütung überdurchschnittlich. Lass dir insofern nichts erzählen von den angeblichen High-Performern aus "UB". Ich kenne alle Einstiegsgehälter meiner Studienkollegen, die in der Beratung angefangen haben. Von denen war niemand besser als ich ;) und am Ende sind sie auch alle in die Industrie gewechselt und verdienen heut in meinem Bereich. Da hätten sie sich die jahrelange Berater-Knechtschaft auch sparen können.

antworten
WiWi Gast

Karrieremöglichkeiten außerhalb High Perform.

WiWi Gast schrieb am 05.12.2021:

Gehälter sind in der UB natürlich höher als im Konzern. Das gilt sowieso beim Einstieg, wie auch bei der weiteren Entwicklung.

Bei welcher „UB“ deine Freunde gelandet sind, weiß ich nicht. Aber definitiv keine der top Beratungen.

Natürlich ist es aber so, dass die Arbeitszeiten härter sind.

Der Konzern (v.a. als Trainee) ist aus meiner Sicht auch ein sehr guter Mittelweg. Faires Gehalt und durchaus Perspektive für eine Karriere. Wenn auch mit weniger Geld und mit längerer Zeit als in der Beratung, aber dafür eben mit viel besseren Arbeitszeiten.

Was du schreibst, ist sachlich einfach falsch. Ich habe mit 50k pro Jahr angefangen, das war eine 100%-Stelle am Lehrstuhl (EG13) und da sind Autorenhonorare noch nicht mitgerechnet. Die einzigen aus meinem Absolventenjahrgang, die da vorbeikamen, waren zwei, die nach einem ewigen Auswahlverfahren bei BCG angefangen haben. Sonst keiner, nichtmal Roland Berger oder andere bekanntere Läden. Das sind halt 2 von 50 gewesen, die meisten Berater haben deutlich schlechter verdient, viele sogar nur 42k in den ersten beiden Jahren, das ist absolut lächerlich für das, was die arbeiten mussten.

Jetzt kann man immer auf die Zukunft verweisen, aber 10 Jahre nach unserer Studienzeit kann ich sagen, dass ihnen die Knechterei genau nichts gebracht hat. Sie sind alle irgendwann in den Konzern gewechselt, kaum jemand hat es länger als zwei oder drei Jahre ausgehalten. Und das, was sie dann verdient haben entsprach dem, mit was drei Jahre später dann auch angefangen hab. Auch die, die zwischenzeitlich in einen anderen Konzern gewechselt sind, werden kaum noch nach ihrer Beratungserfahrung gefragt.

Letztlich lohnt sich Beratung nur, wenn man langfristig dort bleiben will, denn gegenüber den Alternativen zahlt es sich regelmäßig erst auf Partnerebene aus. Deshalb Augen auf bei der Berufswahl ;)

antworten
WiWi Gast

Karrieremöglichkeiten außerhalb High Perform.

Hier noch mal der TE:

Danke schon mal für die Vorschläge. Mir scheint es, dass viele das Gehalt priorisieren und daher die ,,ruhige, chillige Nummer" für möglichst viel Kohle vorschlagen. Das tue ich nicht. Ich habe noch nie in einem Konzern gearbeitet, aber ehrlicherweise graut es mir davor und klingt sehr langweilig. Ich würde gerne etwas machen, was nicht alltäglich und langweilig ist wie die meisten Sachbearbeiter. Dafür muss das Gehalt auch nicht sondernlich hoch sein. Ich fand die UB immer spannend, aber die Arbeitszeiten schrecken mich ab und sehe sie auch nicht mehr als zeitgemäß an. Kenne persönlich wenige junge Leute, die nur für die Arbeit leben wollen. Trotzdem muss es doch spannende Jobs geben, die keine 60h erfordern oder irre ich da?

Selbstständigkeit ist auch etwas, was ich spannend finde, stelle ich mir aber unmöglich vor ohne Studium, Netzwerk, Berufserfahrung etc. Auch mit sowas die Bundeswehr habe ich schon mal geliebäugelt, aber da schreckt mich die Perspektive danach ab.

antworten
WiWi Gast

Karrieremöglichkeiten außerhalb High Perform.

Wann soll das denn bitte gewesen sein? Ich merke, dass du einfach gar keine Ahnung von Beratung und den entsprechenden Gehältern hast.

Aktuell bekommst du mit einem Master bereits 75k Fixum + Bonus + Firmenwagen /… Dies gilt übrigens für alle T1 & T2 Beratungen. Manche zahlen sogar noch mehr.

Kein Konzern kann so etwas zum Einstieg bieten. Die Entwicklung ist natürlich auch in diesen Beratungen deutlich besser. Mit der ersten echten Beförderung hat man eigentlich die 100k (all-in) sicher.

Nenne mir doch bitte einen Konzern, der so etwas bieten kann? Was du hier ansprichst, sind die Gehälter von „Big4“ als Beratung. Aber das hat nichts mit echter Beratung zu tun und zeigt einfach, dass dir hier der Überblick fehlt.

WiWi Gast schrieb am 05.12.2021:

Gehälter sind in der UB natürlich höher als im Konzern. Das gilt sowieso beim Einstieg, wie auch bei der weiteren Entwicklung.

Bei welcher „UB“ deine Freunde gelandet sind, weiß ich nicht. Aber definitiv keine der top Beratungen.

Natürlich ist es aber so, dass die Arbeitszeiten härter sind.

Der Konzern (v.a. als Trainee) ist aus meiner Sicht auch ein sehr guter Mittelweg. Faires Gehalt und durchaus Perspektive für eine Karriere. Wenn auch mit weniger Geld und mit längerer Zeit als in der Beratung, aber dafür eben mit viel besseren Arbeitszeiten.

Was du schreibst, ist sachlich einfach falsch. Ich habe mit 50k pro Jahr angefangen, das war eine 100%-Stelle am Lehrstuhl (EG13) und da sind Autorenhonorare noch nicht mitgerechnet. Die einzigen aus meinem Absolventenjahrgang, die da vorbeikamen, waren zwei, die nach einem ewigen Auswahlverfahren bei BCG angefangen haben. Sonst keiner, nichtmal Roland Berger oder andere bekanntere Läden. Das sind halt 2 von 50 gewesen, die meisten Berater haben deutlich schlechter verdient, viele sogar nur 42k in den ersten beiden Jahren, das ist absolut lächerlich für das, was die arbeiten mussten.

Jetzt kann man immer auf die Zukunft verweisen, aber 10 Jahre nach unserer Studienzeit kann ich sagen, dass ihnen die Knechterei genau nichts gebracht hat. Sie sind alle irgendwann in den Konzern gewechselt, kaum jemand hat es länger als zwei oder drei Jahre ausgehalten. Und das, was sie dann verdient haben entsprach dem, mit was drei Jahre später dann auch angefangen hab. Auch die, die zwischenzeitlich in einen anderen Konzern gewechselt sind, werden kaum noch nach ihrer Beratungserfahrung gefragt.

Letztlich lohnt sich Beratung nur, wenn man langfristig dort bleiben will, denn gegenüber den Alternativen zahlt es sich regelmäßig erst auf Partnerebene aus. Deshalb Augen auf bei der Berufswahl ;)

antworten
WiWi Gast

Karrieremöglichkeiten außerhalb High Perform.

WiWi Gast schrieb am 06.12.2021:

Hier noch mal der TE:

Danke schon mal für die Vorschläge. Mir scheint es, dass viele das Gehalt priorisieren und daher die ,,ruhige, chillige Nummer" für möglichst viel Kohle vorschlagen. Das tue ich nicht. Ich habe noch nie in einem Konzern gearbeitet, aber ehrlicherweise graut es mir davor und klingt sehr langweilig. Ich würde gerne etwas machen, was nicht alltäglich und langweilig ist wie die meisten Sachbearbeiter. Dafür muss das Gehalt auch nicht sondernlich hoch sein. Ich fand die UB immer spannend, aber die Arbeitszeiten schrecken mich ab und sehe sie auch nicht mehr als zeitgemäß an. Kenne persönlich wenige junge Leute, die nur für die Arbeit leben wollen. Trotzdem muss es doch spannende Jobs geben, die keine 60h erfordern oder irre ich da?

Selbstständigkeit ist auch etwas, was ich spannend finde, stelle ich mir aber unmöglich vor ohne Studium, Netzwerk, Berufserfahrung etc. Auch mit sowas die Bundeswehr habe ich schon mal geliebäugelt, aber da schreckt mich die Perspektive danach ab.

Sehe ich genauso und hohe Arbeitszeiten haben mich vor einer klassischen Karriere abgeschreckt, da ich noch eine berufstätige Frau und Kinder habe. Für mich liegt die Obergrenze bei einer 42-45h-Woche (Fachspezialist). Willst du aber "Karriere" machen, sei es nur Teamlead, kommst du um mind. 50h-Woche nicht herum. Sprich man arbeitet auch abends und ab und zu am Wochenende. Bei Familie hat man jedoch bezüglich Lohn/Arbeitszeit mit einem berufstätigen Partner einen viel besseren Hebel, als auf Teufel komm raus 5k mehr zu verdienen.

antworten
WiWi Gast

Karrieremöglichkeiten außerhalb High Perform.

Wie gelangt man eher an eine Idee für die Selbständigkeit?

In einer Top UB?
Vorteil: Man sieht viel und trifft viele Kollegen, Kunden.
Nachteil: Kaum Zeit zum kreativ sein.

Im Dax Unternehmen?
Vorteil: Viel Zeit zum kreativen Nachdenken.
Nachteil: Wenig Input von außen, sowohl Kollegen als auch Themen meist langweilig.

antworten
WiWi Gast

Karrieremöglichkeiten außerhalb High Perform.

WiWi Gast schrieb am 06.12.2021:

Wann soll das denn bitte gewesen sein? Ich merke, dass du einfach gar keine Ahnung von Beratung und den entsprechenden Gehältern hast.

Aktuell bekommst du mit einem Master bereits 75k Fixum + Bonus + Firmenwagen /… Dies gilt übrigens für alle T1 & T2 Beratungen. Manche zahlen sogar noch mehr.

Kein Konzern kann so etwas zum Einstieg bieten. Die Entwicklung ist natürlich auch in diesen Beratungen deutlich besser. Mit der ersten echten Beförderung hat man eigentlich die 100k (all-in) sicher.

Nenne mir doch bitte einen Konzern, der so etwas bieten kann? Was du hier ansprichst, sind die Gehälter von „Big4“ als Beratung. Aber das hat nichts mit echter Beratung zu tun und zeigt einfach, dass dir hier der Überblick fehlt.

Belassen wir es einfach dabei. Du stellst die Gehälter und benefits, die in den Top-Beratungen gezahlt werden hier als repräsentativ dar, das erübrigt einfach jede weitere Diskussion. Wie gesagt, da fangen 5 von 100 an. Der TE hat das explizit ausgeschlossen, dass er da hin will. Also, über was reden wir hier?

antworten
WiWi Gast

Karrieremöglichkeiten außerhalb High Perform.

WiWi Gast schrieb am 06.12.2021:

Hier noch mal der TE:

Danke schon mal für die Vorschläge. Mir scheint es, dass viele das Gehalt priorisieren und daher die ,,ruhige, chillige Nummer" für möglichst viel Kohle vorschlagen. Das tue ich nicht. Ich habe noch nie in einem Konzern gearbeitet, aber ehrlicherweise graut es mir davor und klingt sehr langweilig. Ich würde gerne etwas machen, was nicht alltäglich und langweilig ist wie die meisten Sachbearbeiter. Dafür muss das Gehalt auch nicht sondernlich hoch sein. Ich fand die UB immer spannend, aber die Arbeitszeiten schrecken mich ab und sehe sie auch nicht mehr als zeitgemäß an. Kenne persönlich wenige junge Leute, die nur für die Arbeit leben wollen. Trotzdem muss es doch spannende Jobs geben, die keine 60h erfordern oder irre ich da?

Selbstständigkeit ist auch etwas, was ich spannend finde, stelle ich mir aber unmöglich vor ohne Studium, Netzwerk, Berufserfahrung etc. Auch mit sowas die Bundeswehr habe ich schon mal geliebäugelt, aber da schreckt mich die Perspektive danach ab.

Geh in den größeren Mittelstand. Man ist relativ schnell "High-potential", Aufgabenfeld divers und man kann viel selbst anstoßen, du bist schnell in Kontakt mit der Geschäftsleitung und Chancen schnell aufzusteigen, wenn der Vorgesetzte geht.

antworten
WiWi Gast

Karrieremöglichkeiten außerhalb High Perform.

WiWi Gast schrieb am 07.12.2021:

Wie gelangt man eher an eine Idee für die Selbständigkeit?

In einer Top UB?
Vorteil: Man sieht viel und trifft viele Kollegen, Kunden.
Nachteil: Kaum Zeit zum kreativ sein.

Im Dax Unternehmen?
Vorteil: Viel Zeit zum kreativen Nachdenken.
Nachteil: Wenig Input von außen, sowohl Kollegen als auch Themen meist langweilig.

Es ist egal, wo Du arbeitest. Ohne das Gespür für eine gute Möglichkeit und vor allem den Mut, diese auch durch eine Selbständigkeit konsequent zu verfolgen, wird es eh nichts.

Und die Auflistung ist pauschaler Nonsens. Lasst Euch hier nicht von Posts blenden, dass man bei DAX-Unternehmen nur rumgammelt und kaum weiss, wie man vor Langeweile den Tag übersteht und nur Schnarchnasen im Kollegenkreis hat.

antworten
WiWi Gast

Karrieremöglichkeiten außerhalb High Perform.

WiWi Gast schrieb am 07.12.2021:

Hier noch mal der TE:

Danke schon mal für die Vorschläge. Mir scheint es, dass viele das Gehalt priorisieren und daher die ,,ruhige, chillige Nummer" für möglichst viel Kohle vorschlagen. Das tue ich nicht. Ich habe noch nie in einem Konzern gearbeitet, aber ehrlicherweise graut es mir davor und klingt sehr langweilig. Ich würde gerne etwas machen, was nicht alltäglich und langweilig ist wie die meisten Sachbearbeiter. Dafür muss das Gehalt auch nicht sondernlich hoch sein. Ich fand die UB immer spannend, aber die Arbeitszeiten schrecken mich ab und sehe sie auch nicht mehr als zeitgemäß an. Kenne persönlich wenige junge Leute, die nur für die Arbeit leben wollen. Trotzdem muss es doch spannende Jobs geben, die keine 60h erfordern oder irre ich da?

Selbstständigkeit ist auch etwas, was ich spannend finde, stelle ich mir aber unmöglich vor ohne Studium, Netzwerk, Berufserfahrung etc. Auch mit sowas die Bundeswehr habe ich schon mal geliebäugelt, aber da schreckt mich die Perspektive danach ab.

Geh in den größeren Mittelstand. Man ist relativ schnell "High-potential", Aufgabenfeld divers und man kann viel selbst anstoßen, du bist schnell in Kontakt mit der Geschäftsleitung und Chancen schnell aufzusteigen, wenn der Vorgesetzte geht.

Würde ich auch so sagen. Ab ca. 600 MA geht's los. Alternative wäre ein Konzernjob, wobei diese meist spezialisierter sind und dies einem auch liegen muss.

antworten

Artikel zu Berufschancen

Wirtschaftsexperten so gefragt wie Informatiker

Knapp jede zweite Stellenanzeige für IT-Berater mit Berufserfahrung richtet sich an Absolventen mit Wirtschaftsstudium. Damit werden Wirtschaftswissenschaftler für die IT-Beratung genauso häufig gesucht wie studierte Informatiker.

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

E-Learning: »Einführung in die BWL« bei E-Campus Wirtschaft

Screenshot der Seite e-campus-wirtschaftsinformatik.de von Prof. Dr. Axel C. Schwickert der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Das E-Learning Tool des E-Campus Wirtschaft an der Uni Gießen basiert auf dem Standardwerk »Einführung in die BWL« von Weber/Kabst.

Erneut erfolgreiche AACSB-Akkreditierung der HHL

Campus und Gebäude der HHL Leipzig Graduate School of Management im Sonnenlicht

Der HHL Leipzig Graduate School of Management ist im Jahr 2019 die erfolgreiche Re-Akkreditierung des AACSB gelungen. Die Akkreditierung durch die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" gilt weltweit als eines der renomiertesten Gütesiegel für Business Schools.

ESB eine der besten Business Schools weltweit

Studenten an der ESB Business School, Hochschule Reutlingen

Die ESB Business School hat das Gütesiegel von AACSB International – The Association to Advance Collegiate Schools of Business, einer der weltweit bedeutendsten Akkreditierungsorganisationen für Wirtschaftswissenschaften, erhalten. Das Siegel bestätigt der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Reutlingen die Erfüllung anspruchsvoller Qualitätsstandards in Ausbildung und Forschung. Weltweit tragen nur fünf Prozent aller Business Schools das begehrte Prädikat.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Duale Studium BWL an einer Berufsakademie

Studenten im Hörsaal

Ein duales Studium in Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen zu beginnen, ist eine alternative Studienmöglichkeit zur universitären Ausbildung. Studieninteressierte, die gern praktisch arbeiten wollen, finden in Berufsakademien passende Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften. Eine Vielzahl an Spezialisierungen in wirtschaftswissenschaftlichen Fächern ermöglicht bereits ab dem Bachelor eine Vertiefung. Nach dem dualen Studium werden viele BWL-Absolventen von ihrem Praxispartner übernommen oder nutzen im Anschluss die Möglichkeit für einen dualen Master oder für einen Master an einer Hochschule mit Promotionsrecht.

Antworten auf Karrieremöglichkeiten außerhalb High Perform.

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 26 Beiträge

Diskussionen zu Berufschancen

Weitere Themen aus Studienwahl: Was studieren