DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenKrankheit

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Autor
Beitrag
Monnacios

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Ich bin derzeit wegen einer Grippe mit Fieber und Schüttelfrost für zwei Wochen krank geschrieben.

Von einer Kollegin weiß ich, dass ein Kollege dazu heute einen dummen Spruch abgelassen hat, dabei sind drei andere Kollegen auch wegen Grippe bis zu drei Wochen krank geschrieben.

Letztes Jahr war ich 18 Tage krank, ich war zweimal stark erkältet und einmal hatte ich eine fiese Blasenentzündung.

Hört sich viel an, allerdings arbeite ich im ÖD und da sind einige noch mehr krank.
Findet ihr meine Kranktage "schlimm" und wird bei euch im Unternehmen auch über kranke Kollegen gelästert?

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Monnacios schrieb am 07.03.2018:

Ich bin derzeit wegen einer Grippe mit Fieber und Schüttelfrost für zwei Wochen krank geschrieben.

Von einer Kollegin weiß ich, dass ein Kollege dazu heute einen dummen Spruch abgelassen hat, dabei sind drei andere Kollegen auch wegen Grippe bis zu drei Wochen krank geschrieben.

Letztes Jahr war ich 18 Tage krank, ich war zweimal stark erkältet und einmal hatte ich eine fiese Blasenentzündung.

Hört sich viel an, allerdings arbeite ich im ÖD und da sind einige noch mehr krank.
Findet ihr meine Kranktage "schlimm" und wird bei euch im Unternehmen auch über kranke Kollegen gelästert?

Zwei Wochen am Stück-das gibt's bei uns nur bei schweren OP,s oder ähnlichem.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Monnacios schrieb am 07.03.2018:

Ich bin derzeit wegen einer Grippe mit Fieber und Schüttelfrost für zwei Wochen krank geschrieben.

Von einer Kollegin weiß ich, dass ein Kollege dazu heute einen dummen Spruch abgelassen hat, dabei sind drei andere Kollegen auch wegen Grippe bis zu drei Wochen krank geschrieben.

Letztes Jahr war ich 18 Tage krank, ich war zweimal stark erkältet und einmal hatte ich eine fiese Blasenentzündung.

Hört sich viel an, allerdings arbeite ich im ÖD und da sind einige noch mehr krank.
Findet ihr meine Kranktage "schlimm" und wird bei euch im Unternehmen auch über kranke Kollegen gelästert?

Ich kenne es nur, dass man über Kollegen lästert, die trotz Erkältung ins Büro kommen.

antworten
Monnacios

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Ansteckende Grippe mit Fieber gehört auch dazu.

Meine zwei Teamkollegen sind mit derselben Krankheit ebenfalls zwei Wochen krank geschrieben.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

18 Tage?? Also sollte da keine schlimme OP der Grund für sein, finde ich das nicht nachvollziehbar. Ne Grippe ist nach einer Woche weg. Und die bekommt man auch nicht mehrmals im Jahr. Also ~1 Woche kann man mal krank sein, der Rest ist nicht nachvollziehbar.

antworten
Monnacios

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Ich kenne es nur, dass man über Kollegen lästert, die trotz Erkältung ins Büro kommen.

Tja schön wärs...

Ich muss dazu sagen, dass ich insgesamt zwei Stunden am Tag pendeln muss, dazu gehört auch eine halbe Stunde Autobahnfahrt und das traue ich mir gerade nicht zu, bin einfach zu schwach und kann mich nicht konzentrieren.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Es wird immer jemanden geben, der lästert oder Sprüche über "mit so ein bisschen Schnupfen" absondert. Einfach ignorieren. Bei uns sind letztes Jahr ein paar Chefs länger ausgefallen, weil sie Krankheiten verschleppt hatten. Da wird dann schon gerne mal ne Bronchitits mit bakterieller Suprainfektion draus. Tja, mein Mitleid hielt sich in Grenzen. Das bisschen Schnupfen...

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

wenn du nicht ansteckend bist und nicht schwitzend im Bett liegst oder ne Packung Taschentücher pro Stunde verbrauchst geh arbeiten

Monnacios schrieb am 07.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Ich kenne es nur, dass man über Kollegen lästert, die trotz Erkältung ins Büro kommen.

Tja schön wärs...

Ich muss dazu sagen, dass ich insgesamt zwei Stunden am Tag pendeln muss, dazu gehört auch eine halbe Stunde Autobahnfahrt und das traue ich mir gerade nicht zu, bin einfach zu schwach und kann mich nicht konzentrieren.

antworten
Monnacios

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Bei uns sind letztes Jahr ein paar Chefs länger ausgefallen, weil sie Krankheiten verschleppt hatten. Da wird dann schon gerne mal ne Bronchitits mit bakterieller Suprainfektion draus.

Deshalb soll ich mich auch auskurieren.
Ich wollte auch heute erst wiederkommen, nur gestern Mittag ging es dann los mit Magendarm aufgrund des Antibiotikums... mein Arzt meinte, meine Bronchien seien auch noch belegt und eine echte Grippe würde massiv schwächen- da sollte man lieber zwei Tage Bettruhe ranhängen.

Da ich eh nicht an meinem Job hänge und perspektivisch gesehen wechseln will, kommt das noch dazu, dass ich mich nicht quäle.

antworten
Monnacios

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

18 Tage?? Also sollte da keine schlimme OP der Grund für sein, finde ich das nicht nachvollziehbar.

Ich finde 18 Tage bei ca. 220 Arbeitstagen nicht viel.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Krank sein gehört im ÖĐ doch zum guten Ton. Wie kann man nur 18 Tage wegen Erkältung und blasenentzündung krank sein und jetzt nochmal 14 Tage?! Gegen ne Blasenentzündung hilft nur Antibiotika egal ob daheim oder im Büro hockend.

Bist ne richtige Beamtin

antworten
Monnacios

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

wenn du nicht ansteckend bist und nicht schwitzend im Bett liegst oder ne Packung Taschentücher pro Stunde verbrauchst geh arbeiten

Ich BIN ansteckend.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Monnacios schrieb am 07.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

wenn du nicht ansteckend bist und nicht schwitzend im Bett liegst oder ne Packung Taschentücher pro Stunde verbrauchst geh arbeiten

Ich BIN ansteckend.

Ansteckend faul

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Warum rechtfertigst du dich eigentlich vor einem anonymen Forum? Du hast eine Krankschreibung von einem Fachmann (genannt Arzt), der will, dass du zuhause bleibst. Damit musst du dich vor niemandem rechtfertigen. Du kannst ganz beruhigt im Bett bleiben und dich auskurieren. Also Laptop aus und schlafen!

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Ich hab theoretisch auch n Doc Holiday der mich krank schreibt. Ich arbeite seit vier Jahren und war seit dem trotzdem insgesamt erst zwei Tage krank

Wäre ich dein Kollege würde ich bei so ner Minderleistung auch lästern

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Werd du mal 10 Jahre älter, dann bist du auch mehr krank.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Leute, tut uns bitte alle den Gefallen und bleibt zu Hause, wenn ihr ansteckend seid. Niemand nützt es, wenn ihr euch kränkelnd auf Arbeit schleppt und eure Kollegen ansteckt.

Und an all die High-performer hier, die sich einen drauf keulen, wenn sie sich krank ins Büro schleppen: ihr seid so hart, Respekt!

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Warum rechtfertigst du dich eigentlich vor einem anonymen Forum? Du hast eine Krankschreibung von einem Fachmann (genannt Arzt), der will, dass du zuhause bleibst. Damit musst du dich vor niemandem rechtfertigen. Du kannst ganz beruhigt im Bett bleiben und dich auskurieren. Also Laptop aus und schlafen!

Weil Sie weiß, dass es zu einem gewissen Anteil Unlust am Arbeiten ist:)

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Oder einfach nicht krank werden. 25 mg zink am Tag und warm genug anziehen machen möglich

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Bleib zu Hause, in meinem Konzern haben wir schon seit Jahren folgendes Problem, weil die Akademiker in Masse einfach zu dumm sind.

In der Produktion, bleiben die Arbeitnehmer sofort zuhause, wenn der Arzt sie krankschreibt, das bedeutet, wir haben einen relativ konstanten Krankenstand über das Jahr verteilt (natürlich mit Schwankungen, aber relativ "glatt" eben). Die Angestellten Akademiker (und damit Bürojobs) kommen viel zu oft krank in die Firma (trotz Aufforderungen vom Chef, das nicht zu machen), wodurch sich dort regelmäßig große "Krankheitswellen" bilden. Klar, jeder der Denken kann, weiß wie Krankheiten funktionieren, die sind aber einfach zu dumm dafür.

Unterm Strich hat der GF jetzt sogar mal gedroht, Abmahnungen ausstellen zu lassen, da festgestellt wurde, das diese "Krankheitswellen" unserer Firma massiv schaden im vgl. zu häufigeren Krankmeldungen einzelner Mitarbeiter.

Naja, hier im Forum scheint dieser Irrglaube ja auch sehr stark verbreitet zu sein.

antworten
Monnacios

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:
Wie kann man nur 18 Tage wegen Erkältung und blasenentzündung krank sein und jetzt nochmal 14 Tage?! Gegen ne Blasenentzündung hilft nur Antibiotika egal ob daheim oder im Büro hockend.

Die Kranktage beziehen sich auf 2017, 2018 sind es aktuell zehn Tage.

antworten
Monnacios

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Oder einfach nicht krank werden. 25 mg zink am Tag und warm genug anziehen machen möglich

Hilft nur gegen eine Ansteckung nicht.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Ich finde 2 Wochen nicht schlimm. Sofern es gesundheitlich geht, könnte man ja sporadisch mal remote (wenn möglich) Mails checken.
Auch 18 Kranktage in 2017 ist doch auch noch OK.
Bin selber im öD tätig (kein Beamter). Da kommt es teilweise vor, dass Personen minimum 4 Wochen pro Jahr krankheitsbedingt ausfallen. 2 Wochen (10 Tage) haste mit einer Grippe gleich beinander. Besser anständig auskurieren als verschleppen.
War davor 10 Jahre in der Industrie tätig. Da war es ähnlich.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Ich war letztes Jahr keinen einzigen Tag krank.
Immer topfit, habe eben ein gutes Immunsystem.
Im Büro kippen sie dagegen reihenweise aus den Latschen.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Ich war letztes Jahr keinen einzigen Tag krank.
Immer topfit, habe eben ein gutes Immunsystem.
Im Büro kippen sie dagegen reihenweise aus den Latschen.

Das ist doch gar nix.

Mein Vater (Kurierfahrer) war in den letzten 25 Jahren 2x 1-2 Wochen krank. Jeweils wegen einer op

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Wie ist das mit dem Kranksein in klassischen Highperformerläden, also PE, Tier 1 UB etc?

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Mein Vorgesetzter meinte, dass ich keinen Grund hätte, krank zu werden. Irgendwie hat er auch recht, wie soll man sich anstecken oder krank werden, wenn man einen geregelten Arbeitsalltag hat?

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Wie ist das mit dem Kranksein in klassischen Highperformerläden, also PE, Tier 1 UB etc?

antworten
Monnacios

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Ich war letztes Jahr keinen einzigen Tag krank.
Immer topfit, habe eben ein gutes Immunsystem.
Im Büro kippen sie dagegen reihenweise aus den Latschen.

Dann freu dich darüber!

Ich hätte gerne ein gutes Immunsystem, doch trotz gesunder Ernährung, Sport und obwohl ich nie Alkohol trinke und auch nicht rauche, erwischt mich jede Erkältung sofort.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Monnacios schrieb am 07.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Ich war letztes Jahr keinen einzigen Tag krank.
Immer topfit, habe eben ein gutes Immunsystem.
Im Büro kippen sie dagegen reihenweise aus den Latschen.

Dann freu dich darüber!

Ich hätte gerne ein gutes Immunsystem, doch trotz gesunder Ernährung, Sport und obwohl ich nie Alkohol trinke und auch nicht rauche, erwischt mich jede Erkältung sofort.

Ja, es ist nicht fair. Mache keinen Sport, trinkge gelegentlich, rauche gelegentlich und war trotzdem in den letzten 2 Jahren keinen Tag krank. Erkältungen erwischen mich eigentlich nie. Schlimm sind die Magen-Darm-Geschichten, die alle paar Jahre mal rumgehen.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Ich war letztes Jahr 0 Tage krank.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Ich persönlich finde 18 Tage nicht viel.
Bei jeder schlimmeren Grippe bist du sofort bei zwei Wochen.

Die Menschen die sich krank ins Büro schleppen, finde ich schlimm. Das sind wahre Helden der Arbeit. Wenn dann alle Mitarbeiter im Umfeld krank werden, fühlen die sich besonders toll.

An deiner Stelle würde ich mit dem Kollegen klar und deutlich reden. Notfalls auch in Anwesenheit der Führungskraft.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Bei Arbeitsunfähigkeit, die vom Arzt verschrieben ist, bleibt man zu Hause. Schon allein wegen der möglichen Ansteckungsgefahr, falls eine besteht.

Wer trotz Krankheit zur Arbeit geht, ist selbst schuld. Wir haben in Deutschland Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Ich habe aus meiner persönlichen Erfahrung gelernt und werde nie wieder gegen den Rat meines Arztes verstoßen. Ich bin früher auch krank zur Arbeit gegangen, aber: gedankt wurde es nie. Und vor der Kündigung hat es mich ebenfalls nicht geschützt. Wozu also. Da sehe ich lieber zu, dass ich wieder gesund werde und dann wieder meine volle Leistung bringen kann.

antworten
BW-Berater

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Letztes Jahr Oktober, ein hoch motivierter Junior schleppt sich krank ins Büro. Alle Aufforderungen zu gehen ignoriert. Drei Tage lang, eher er dann vom Wochenende gerettet wurde und nächste Woche krank ausfiel.
Die drei Tage konnte er etwa 2.500 Euro Umsatz machen, die er mit seinem heldenhaften Einsatz dem Arbeitgeber gebracht hat. Dem gegenüber stehen vier Kollegen, die er angesteckt hat und die dann auch eine Woche krank waren. Das hat dann 24.000 Euro Umsatz gekostet...

In der Beratung lässt sich das immer schön leicht berechnen, aber am Ende ist es bei anderen Berufen nicht anders, nur schwerer zu beziffern: Kollegen die sich krank ins Büro schleppen sind teurer als krankgeschriebene Kollegen.

Aber der ein oder andere Junior oder Studi glaubt auch, dass er mit Fieber und Grippe genauso leistungsfähig ist wie sonst auch, wenn nur der Wille stimmt :D

antworten
Monnacios

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

BW-Berater schrieb am 07.03.2018:

Aber der ein oder andere Junior oder Studi glaubt auch, dass er mit Fieber und Grippe genauso leistungsfähig ist wie sonst auch, wenn nur der Wille stimmt :D

Eben.

Eine verschleppte Grippe kann zu einer Herzmuskelentzündung führen! Seitdem ein Verwandter an Herzproblemen aufgrund einer verschleppten Grippe gestorben ist, bin ich da vorsichtig.

Ich WOLLTE ja wieder arbeiten gehen- die Ärztin hat mich nur nicht gelassen, sondern mich mit großen Augen angeschaut. 5 kg sind runter, ich habe null Appetit und huste noch stark.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Lass' es locker angehen. Wenn der Arzt dich so krankgeschrieben hat, dann ist es so. Und das manche einen Spruch machen, wirft eher ein entsprechendes Bild auf die und nicht auf dich. Lass' dich davon nicht beeindrucken.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Ihr seid alle kränkelnde lowperformer.
Der Thread hier könnte auch von Altersheiminsassen sein.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Was der Arzt sagt hat doch keinen Aussagegehalt. Jeder der Krank geschrieben werden will bekommt das auch hin!

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

BW-Berater schrieb am 07.03.2018:

Letztes Jahr Oktober, ein hoch motivierter Junior schleppt sich krank ins Büro. Alle Aufforderungen zu gehen ignoriert. Drei Tage lang, eher er dann vom Wochenende gerettet wurde und nächste Woche krank ausfiel.
Die drei Tage konnte er etwa 2.500 Euro Umsatz machen, die er mit seinem heldenhaften Einsatz dem Arbeitgeber gebracht hat. Dem gegenüber stehen vier Kollegen, die er angesteckt hat und die dann auch eine Woche krank waren. Das hat dann 24.000 Euro Umsatz gekostet...

In der Beratung lässt sich das immer schön leicht berechnen, aber am Ende ist es bei anderen Berufen nicht anders, nur schwerer zu beziffern: Kollegen die sich krank ins Büro schleppen sind teurer als krankgeschriebene Kollegen.

Aber der ein oder andere Junior oder Studi glaubt auch, dass er mit Fieber und Grippe genauso leistungsfähig ist wie sonst auch, wenn nur der Wille stimmt :D

Dann haben die aber auch echt schlechte Immunsysteme.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Ich versteh das auch nicht. Wie kann sich eine ganze Abteilung anstecken? Trinkt ihr alle aus der selben Flasche oder was?

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Sei doch froh, dass du im ÖD bist und somit die Möglichkeit hast, ganz locker 2 Wochen zu Hause zu bleiben?

Dein Problem, dass Kollegen über dich lästern, erscheint lächerlich im Vergleich zu der Situation einiger anderen hier, die auf der Karriereleiter 2 Schritte zurück machen, wenn sie mal 2 Wochen im Jahr krank sind.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Es ist sicher nicht die Regel rund 3 Wochen im Jahr krank zu sein. Aber selbst bei jungen und gesunden Mitarbeitern ist das auch ganz sicher keine Ausnahme.

Erkältung, Grippe, Blasenentzündung, Sportverletzungen und kleinere OPs, Allergieschübe, chronische Krankheiten...wenn es sich mal unglücklich häuft entsteht eben schnell ein schlechtes Bild. Man sollte sich davon nicht stören lassen und sich die Zeit nehmen die man braucht.
Bei mir in der Abteilung ist bereits ein Vorgesetzter ein Jahr wegen Burnout ausgefallen - das hätte sich vielleicht verhindern lassen bei rechtzeitigem Runterschalten. Jeder kann doch selbst einschätzen, ob er jetzt besser mal einen Tag oder eine Woche zu Hause bleibt oder doch arbeiten kann. Mit einem Bänderriss kann ich bei einem Bürojob sicher noch arbeiten. Bei einer Erkältung mit Kopfschmerzen vielleicht weniger.
Krank sein gehört zum Mensch sein dazu. Bei einem Arbeitgeber der das nicht nachvollziehen kann möchte ich nicht arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Da sind auch zum Großteil die Gene entscheidend und inwieweit das Immunsystem von Kindesbeinen an gedeihen konnte. Gerade bei Kindern gilt: Dreck hält langfristig gesund.

Andererseits waschen sich immernoch viele Leute kaum Hände auf dem WC, was erst diese Menschen ansteckt und dann andere. Zudem ist eine der größten Bakterienschleuder das Smartphone. Deshalb ein wasserdichtes Exemplar holen, und täglich genauso mit Seife abwaschen. Zudem sollte man bei Krankheitswellen öfters einfach mal Hände waschen und die Hände weg vom Gesicht lassen. Wenn du dir die Augen reibst, dann reibst du dir die Keime schön in die Schleimhaut rein. So und jetzt Mahlzeit!

Gesund bleibt man mit starkem Immunsystem und Hygiene.

Monnacios schrieb am 07.03.2018:

Dann freu dich darüber!

Ich hätte gerne ein gutes Immunsystem, doch trotz gesunder Ernährung, Sport und obwohl ich nie Alkohol trinke und auch nicht rauche, erwischt mich jede Erkältung sofort.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Ohne Worte.... man muss Menschen, die sich wirklich blamieren wollen auch einfach mal machen lassen.

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Mein Vorgesetzter meinte, dass ich keinen Grund hätte, krank zu werden. Irgendwie hat er auch recht, wie soll man sich anstecken oder krank werden, wenn man einen geregelten Arbeitsalltag hat?

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Wie ist das mit dem Kranksein in klassischen Highperformerläden, also PE, Tier 1 UB etc?

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Schonmal was von Viren und Bakterien gehört? Man sagt, die sollen sich speziell in Großraumbüros gern beim Husten o.ä. verbreiten. Die Biester haben sogar die Eigenschaft an Türklinken zu bleiben und sich dadurch noch weiter verbreiten können. Zack...Tür aufgemacht, am Auge gerieben und ab dafür. Verrückte Welt...

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Ich versteh das auch nicht. Wie kann sich eine ganze Abteilung anstecken? Trinkt ihr alle aus der selben Flasche oder was?

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Ein Haipotential wird nicht länger als drei Tage krank und das auch nur im Urlaub. Nur Drückeberger und Weichlinge lassen sich von kleinen Krankheiten von der Entfaltung ihrer Haipower abhalten.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Der Bundesdurchschnitt an Fehltagen lag lt. TK Gesundheitsreport 2017 im Jahre 2016 bei 15,2 Tagen.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Ich kann mich an eine junge Kollegin erinnern, die wegen zu vielen Krankentagen (u.a. auch Krankenhaus) von einer Beförderung zurück gestellt wurde. Beamtin im ÖD. Begründung war, dass zur Eignung auch die gesundheitliche Eignung gehören würde.

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Sei doch froh, dass du im ÖD bist und somit die Möglichkeit hast, ganz locker 2 Wochen zu Hause zu bleiben?

Dein Problem, dass Kollegen über dich lästern, erscheint lächerlich im Vergleich zu der Situation einiger anderen hier, die auf der Karriereleiter 2 Schritte zurück machen, wenn sie mal 2 Wochen im Jahr krank sind.

antworten
Monnacios

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Ich kann mich an eine junge Kollegin erinnern, die wegen zu vielen Krankentagen (u.a. auch Krankenhaus) von einer Beförderung zurück gestellt wurde. Beamtin im ÖD. Begründung war, dass zur Eignung auch die gesundheitliche Eignung gehören würde.

Ich möchte gar nicht befördert werden, sondern eher wechseln.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Monnacios schrieb am 07.03.2018:

Ich kann mich an eine junge Kollegin erinnern, die wegen zu vielen Krankentagen (u.a. auch Krankenhaus) von einer Beförderung zurück gestellt wurde. Beamtin im ÖD. Begründung war, dass zur Eignung auch die gesundheitliche Eignung gehören würde.

Ich möchte gar nicht befördert werden, sondern eher wechseln.

Wohin möchte man mit dieser Arbeitsmoral und / oder Wehleidigkeit denn hin wechseln?

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Ich hoffe ihr bekommt alle den Satz: "Für die Zukunft wünschen wir ihnen viel Gesundheit" ins Arbeitszeugnis.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Oh hört hört, der frustrierte "Highperformer" der gar keiner ist hat gesprochen!

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Ich hoffe ihr bekommt alle den Satz: "Für die Zukunft wünschen wir ihnen viel Gesundheit" ins Arbeitszeugnis.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Was ist, wenn der Chef krank wird, wie soll man sich da "verhalten "?

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

2 cents:

Ein Gesetz der Psychologie: Wenn jemand etwas über dich erzählt und es ärgert dich, ist es wahr.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Du erzählst Quatsch, was tief auf deinen Charakter und die mangelnden geistigen Kapazitäten blicken lässt!

Hat dich das geärgert? Dann stimmt's ja. Merkste selbst, ne? ;)

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

2 cents:

Ein Gesetz der Psychologie: Wenn jemand etwas über dich erzählt und es ärgert dich, ist es wahr.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Ich war 2017 exakt 0 Tage krank.

Dieses ganze "ich hab grippe und muss 2 Wochen daheim bleiben" nervt einfach.

Solche Frauen sollten sich einfach Mal selbstständig machen und sehen wie es ist 2 Wochen nix zu verdienen.

Und ja ich schreibe bewusst Frauen, da es bei uns im dax30 Konzern immer nur Frauen sind, die meinen sich das rausnehmen zu dürfen. Nächstes Jahr habe ich Personalverantwortung und werde definitiv keine Frauen in mein Team rekrutieren.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Kommt drauf an warum man krank ist. Wer Grippe oder so bekommt, selbst schuld. Einfach mal öfters die Hände waschen und in der UBahn nicht alles anfassen. Es gibt jedoch auch Leute die krank sind, weil sie nun mal ein schlechtes Immunsystem haben. Da hat man Pech gehabt und da kann man dann eben auch nichts machen. Das alles hat auch nix mit "Highperformen" zu tun. Schon per Definition kann ein ARBEITNEHMER, egal welcher Art, kein Highperformer sein. Jeff Bezos oder Bill Gates sind welche. Doch nicht der einfache Lohnsklave, ja auch ein IBler ist einer, der sogar sein Leben für seine Firma opfert. Btw, nur Leute mit LSE caren, was "Kollegen" sagen.

antworten
bwlnothx

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Ich glaube, es liegt nicht primär am Geschlecht, sondern viel mehr an der Fähigkeit und dem Willen, Leistung abzuliefern. Egal ob männlich oder weiblich, meiner Erfahrung nach sind genau die häufiger krank, die auch regelmäßig um 4 den Stift fallen lassen. Da Frauen im Durchschnitt weniger ambitioniert als Männer sind, sind vermutlich Frauen in dieser Gruppe auch häufiger vertreten.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Oh hört hört, der frustrierte "Highperformer" der gar keiner ist hat gesprochen!

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Ich hoffe ihr bekommt alle den Satz: "Für die Zukunft wünschen wir ihnen viel Gesundheit" ins Arbeitszeugnis.

Haha wie kommst du jetzt auf dadrauf, dass ich mich selber als high Performer sehe? Hatte nur oft die Situation, dass ich wegen Leuten die krank feiern deren Arbeit machen musste.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Was ist, wenn der Chef krank wird, wie soll man sich da "verhalten "?

Die Füße hoch legen

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Monnacios schrieb am 07.03.2018:

BW-Berater schrieb am 07.03.2018:

Aber der ein oder andere Junior oder Studi glaubt auch, dass er mit Fieber und Grippe genauso leistungsfähig ist wie sonst auch, wenn nur der Wille stimmt :D

Eben.

Eine verschleppte Grippe kann zu einer Herzmuskelentzündung führen! Seitdem ein Verwandter an Herzproblemen aufgrund einer verschleppten Grippe gestorben ist, bin ich da vorsichtig.

Ich WOLLTE ja wieder arbeiten gehen- die Ärztin hat mich nur nicht gelassen, sondern mich mit großen Augen angeschaut. 5 kg sind runter, ich habe null Appetit und huste noch stark.

Das stimmt nicht so ganz. Du kannst dich bei einer waschechten Grippe 2 Wochen lang ins Bett legen und dich ohne Ende schonen. Trotzdem kann es auf den Herzmuskel gehen. Mit Schonung hat das nichts zu tun; es ist eher eine Sonderform bei der Grippe. Entweder geht es auf den Herzmuskel oder nicht.

Und trotzdem: mit einem grippalen Infekt gehört man nach Hause und nicht in den Betrieb. Und mit einer Grippe erst recht. Oder mit einer Magen-Darm-Grippe. Nichts geht über die Gesundheit. Denn ist die erstmal ruiniert, bleibt dir der Schaden. Dein AG wird dir da nicht helfen und sie dir wiedergeben können.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Wer krank ist, bleibt zuhause.

antworten
Monnacios

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

WiWi Gast schrieb am 08.03.2018:

Nichts geht über die Gesundheit. Denn ist die erstmal ruiniert, bleibt dir der Schaden. Dein AG wird dir da nicht helfen und sie dir wiedergeben können.

Danke, so sehe ich das auch.

Ich WOLLTE am Mittwoch wieder arbeiten gehen- es GEHT nur nicht.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

18 Tage im letzten Jahr entsprechen halt einfach mal 3,5 Arbeitswochen. Das ist statistisch gesehen auch deutlich überdurchschnittlich, wenn keine OP anstand oder vergleichbares. Dafür kannst du wahrscheinlich nicht allzu viel, aber du solltest dein Immunsystem stärken, wo es und wann es nur geht (Ernährung, Sport, Hygiene, wechselwarmes Duschen, Impfungen). Desinfizierzeugs für die Hände solltest du auch regelmäßig nutzen. Im Alter wird deine Anfälligkeit ja noch größere Folgen haben.

Aus deinen bisherigen Forenthemen wirkst du auf mich auch eher vom Typ Mimose (ich kenne dich ja nicht, daher nicht persönlich nehmen). Zu einem gewissen Grad hat auch die psychische Gesundheit Einfluss auf den Körper. Ständiges Rumgejammere und wachsende Unzufriedenheit wie bei dir sind meines Erachtens eben nicht gerade förderlich, um auch körperlich fit zu bleiben/werden. Kannst ja mal drüber nachdenken.

Monnacios schrieb am 08.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 08.03.2018:

Nichts geht über die Gesundheit. Denn ist die erstmal ruiniert, bleibt dir der Schaden. Dein AG wird dir da nicht helfen und sie dir wiedergeben können.

Danke, so sehe ich das auch.

Ich WOLLTE am Mittwoch wieder arbeiten gehen- es GEHT nur nicht.

antworten
Monnacios

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

WiWi Gast schrieb am 08.03.2018:

Ständiges Rumgejammere und wachsende Unzufriedenheit wie bei dir sind meines Erachtens eben nicht gerade förderlich, um auch körperlich fit zu bleiben/werden. Kannst ja mal drüber nachdenken.

Da gebe ich dir auch vollkommen Recht und zu dem Schluss bin ich auch schon gekommen.

Mein aktueller Arbeitgeber bietet mir weder finanziell, noch karrieretechnisch Möglichkeiten und das frustriert mich einfach.

Ich vermute, dass mir ein Wechsel wirklich gut tun würde und den forciere ich ja auch gerade.

antworten
Monnacios

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Ich habe gerade mit einer Kollegin telefoniert- puh, der Großteil unseres Unternehmens liegt krank im Bett.

Einige sind bereits in Krankenwoche 3 und 4. Es ist also nicht so, dass ich besonders auffalle - der Krankenstand ist bei uns im Allgemeinen sehr, sehr hoch.

Ich denke, es liegt auch am Management. Man wird bei uns hin- und hergeschoben, es gibt kein Lob, keine Leistungsanreize...

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Kein Wunder dass der ÖD diesen Ruf hat. Ihr schafft richtig was!

Monnacios schrieb am 08.03.2018:

Ich habe gerade mit einer Kollegin telefoniert- puh, der Großteil unseres Unternehmens liegt krank im Bett.

Einige sind bereits in Krankenwoche 3 und 4. Es ist also nicht so, dass ich besonders auffalle - der Krankenstand ist bei uns im Allgemeinen sehr, sehr hoch.

Ich denke, es liegt auch am Management. Man wird bei uns hin- und hergeschoben, es gibt kein Lob, keine Leistungsanreize...

antworten
ano nymous

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Jo, wer schon das Fehlen mit mangelnden Anreizen begründet .... da weiß man gleich Bescheid was Sache ist :D

WiWi Gast schrieb am 08.03.2018:

Kein Wunder dass der ÖD diesen Ruf hat. Ihr schafft richtig was!

Monnacios schrieb am 08.03.2018:

Ich habe gerade mit einer Kollegin telefoniert- puh, der Großteil unseres Unternehmens liegt krank im Bett.

Einige sind bereits in Krankenwoche 3 und 4. Es ist also nicht so, dass ich besonders auffalle - der Krankenstand ist bei uns im Allgemeinen sehr, sehr hoch.

Ich denke, es liegt auch am Management. Man wird bei uns hin- und hergeschoben, es gibt kein Lob, keine Leistungsanreize...

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Die eigene Faulheit auf andere zu schieben (Management, Anreize, alle Kollegen sind auch faul) ist doch purer Selbstschutz. Wahrscheinlich gibt es auch kein Lob weil du zu wenig oder schlechte Qualität lieferst (oder nie da bist, wenn es zählt).

Spannende Aufgaben und Möglichkeiten ergeben sich wenn man Einsatz zeigt, nicht während man im Internet surft oder zu Hause sitzt (mit übertriebener Krankschreibung) und darauf wartet.

Monnacios schrieb am 08.03.2018:

Ich habe gerade mit einer Kollegin telefoniert- puh, der Großteil unseres Unternehmens liegt krank im Bett.

Einige sind bereits in Krankenwoche 3 und 4. Es ist also nicht so, dass ich besonders auffalle - der Krankenstand ist bei uns im Allgemeinen sehr, sehr hoch.

Ich denke, es liegt auch am Management. Man wird bei uns hin- und hergeschoben, es gibt kein Lob, keine Leistungsanreize...

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Monnacios schrieb am 08.03.2018:

Ich habe gerade mit einer Kollegin telefoniert- puh, der Großteil unseres Unternehmens liegt krank im Bett.

Einige sind bereits in Krankenwoche 3 und 4. Es ist also nicht so, dass ich besonders auffalle - der Krankenstand ist bei uns im Allgemeinen sehr, sehr hoch.

Ich denke, es liegt auch am Management. Man wird bei uns hin- und hergeschoben, es gibt kein Lob, keine Leistungsanreize...

Manchmal denke ich, bei uns im Konzern gehts gemütlich zu. Aber wenn man sowas liest, ist alles ok.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

WiWi Gast schrieb am 08.03.2018:

Monnacios schrieb am 08.03.2018:

Ich habe gerade mit einer Kollegin telefoniert- puh, der Großteil unseres Unternehmens liegt krank im Bett.

Einige sind bereits in Krankenwoche 3 und 4. Es ist also nicht so, dass ich besonders auffalle - der Krankenstand ist bei uns im Allgemeinen sehr, sehr hoch.

Ich denke, es liegt auch am Management. Man wird bei uns hin- und hergeschoben, es gibt kein Lob, keine Leistungsanreize...

Manchmal denke ich, bei uns im Konzern gehts gemütlich zu. Aber wenn man sowas liest, ist alles ok.

Wird auch schwer alle zu loben, wenn nur die Hälfte da ist.

antworten
Monnacios

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Ich BIN wirklich krank, hänge den Großteil des Tages auf dem Klo ab und kann wirklich nicht arbeiten gehen. Alleine die Fahrt zur Arbeit würde schon nicht gehen!

Ich habe mich nur generell gewundert, dass bei uns der Krankenstand anscheinend extrem hoch ist im Vergleich zu euren Unternehmen und ich habe überlegt, woran das liegen könnte.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Klarer Fall von Lowperformeritis.

Monnacios schrieb am 08.03.2018:

Ich BIN wirklich krank, hänge den Großteil des Tages auf dem Klo ab und kann wirklich nicht arbeiten gehen. Alleine die Fahrt zur Arbeit würde schon nicht gehen!

Ich habe mich nur generell gewundert, dass bei uns der Krankenstand anscheinend extrem hoch ist im Vergleich zu euren Unternehmen und ich habe überlegt, woran das liegen könnte.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Dafür kann es tatsächlich ernst zu nehmende Gründe geben. Z.B. eine schlecht gewartete Klimaanlage. Ich war mal in einer Behörde, wo die Sekretärinnen auch deshalb krank wurden. Wenn man im Hochsommer im Pelzmantel im Büro sitzen muss, kann das ein Indiz sein. Ich war auch mal auf einer 14-tägigen Kreuzfahrt, amerikanisches Luxusschiff, wo ein großer Teil der Passagiere krank wurden. Vermutung war auch Klimaanlage, weil ja sonst alles perfekt desinfiziert wurde. Die Hände bei wirklich jeder Gelegenheit. Mitarbeiter in Behörden haben sehr oft wirklich keine guten Arbeitsplatzbedingungen. Auch die Kantinen sind meistens miserabel. Am besten sind Banken und Dax30.

Monnacios schrieb am 08.03.2018:

Ich BIN wirklich krank, hänge den Großteil des Tages auf dem Klo ab und kann wirklich nicht arbeiten gehen. Alleine die Fahrt zur Arbeit würde schon nicht gehen!

Ich habe mich nur generell gewundert, dass bei uns der Krankenstand anscheinend extrem hoch ist im Vergleich zu euren Unternehmen und ich habe überlegt, woran das liegen könnte.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Mein Tipp für ein stärkeres Immunsystem: Reisen! Am besten Maghreb/Naher Osten/Schwarzafrika/Südasien, dann haut euch so schnell nichts mehr um.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

WiWi Gast schrieb am 09.03.2018:

Mein Tipp für ein stärkeres Immunsystem: Reisen! Am besten Maghreb/Naher Osten/Schwarzafrika/Südasien, dann haut euch so schnell nichts mehr um.

Ich reise nie und war schon seit drei Jahren nicht mehr krank

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

OP heult. Ich bin im Einkauf bei einem Tier 3 Zulieferer. Hier muss ich Unternehmen im Preis drücken, einige sind wegen mit schon insolvent gegangen. DAS ist schlimm, wenn du 30 Leute auf die Straße setzen musst.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Wenn du wieder im Büro bist gehst du zu deinem Kollegen und bedankst dich ganz freundlich weil du gehört hättest, er hätte sich sehr um deine Gesundheit gesorgt als du nicht da warst. Am besten noch mit Kuchen.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Ich hab theoretisch auch n Doc Holiday der mich krank schreibt. Ich arbeite seit vier Jahren und war seit dem trotzdem insgesamt erst zwei Tage krank

Wäre ich dein Kollege würde ich bei so ner Minderleistung auch lästern

Dann sei du mal krank dann unterhalten wir uns weiter

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

WiWi Gast schrieb am 09.03.2018:

OP heult. Ich bin im Einkauf bei einem Tier 3 Zulieferer. Hier muss ich Unternehmen im Preis drücken, einige sind wegen mit schon insolvent gegangen. DAS ist schlimm, wenn du 30 Leute auf die Straße setzen musst.

Meinen herzlichen Glückwunsch. Dank Menschen wie dir wird die Welt jeden Tag ein bisschen besser. :)

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

WiWi Gast schrieb am 09.03.2018:

OP heult. Ich bin im Einkauf bei einem Tier 3 Zulieferer. Hier muss ich Unternehmen im Preis drücken, einige sind wegen mit schon insolvent gegangen. DAS ist schlimm, wenn du 30 Leute auf die Straße setzen musst.

Erinnert stark an K.I.Z - "Abteilungsleiter der Liebe"

Habe herzlich gelacht, danke

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Ich bin gerade durch Zufall hier im Berufseinstieg gelandet. Leute, bekommt einfach mal Kinder. Ich arbeite seit dem Jahr 2000 und bis auf 1-2 Erkältungen im Jahr mit vielleicht 5 Kranktagen nix Dolles gehabt. Bis das Kind kam und in die Krippe geht. Im letzten Jahr lag ich mehr als 25 Tage, gefühlt halbtot. Abwechselnd Magen-Darm, grippaler Infekt, ansteckende Bindehautentzündung und der Hand-Mund-Fuß Krankheit. Juchu!

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

WiWi Gast schrieb am 10.03.2018:

Ich bin gerade durch Zufall hier im Berufseinstieg gelandet. Leute, bekommt einfach mal Kinder. Ich arbeite seit dem Jahr 2000 und bis auf 1-2 Erkältungen im Jahr mit vielleicht 5 Kranktagen nix Dolles gehabt. Bis das Kind kam und in die Krippe geht. Im letzten Jahr lag ich mehr als 25 Tage, gefühlt halbtot. Abwechselnd Magen-Darm, grippaler Infekt, ansteckende Bindehautentzündung und der Hand-Mund-Fuß Krankheit. Juchu!

Aus diesem Grund stelle ich auch niemand mit Kindern an.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

"Mein Vorgesetzter meinte, dass ich keinen Grund hätte, krank zu werden."
Hast du mit deinem Vorgesetzten irgendeine Art privater Beziehung? Ansonsten steht es diesem nicht zu, das beurteilen zu können.

Bei krankheitsbedingten Ausfällen kommt es immer drauf an, ob und wie die Vertretung geregelt ist: Ich habe zu Studienzeiten in einem Discounter gejobbt, wenn da morgens bekannt wurde, dass jemand krank ist und man kurzfristig keinen Ersatz auftreiben konnte war das schon derbe: Gleiche Arbeit, weniger Leute. Jetzt, im Konzern, ist es eigentlich egal, wenn 1/3 der Abteilung fehlt, weil es sowieso nur sinnloses Zahlenschieben ist. Selbstverwaltung eben.
Ich war die letzten 7 Jahre nur ein einziges Mal richtig krank, somit jahrelang keinen einzigen Fehltag gehabt. Irgendwie positiv erwähnt wurde das nie (rechtlich vll auch schwierig), deshalb werde ich ab jetzt 1-2 Wochen im Jahr Urlaub per Krankenschein machen.
"Krank" ausfallen hat immer etwas seltsames, jeder denkt sich seinen Teil und manche sprechen ihn halt aus. Und dieses detaillierte Beschreiben seines Leidens nach der Rückkehr ist auch peinlich. Als ob man sich irgendwie rechtfertigen müsste. Und es gibt leider wirklich so Kandidaten, die wegen jeder Kleinigkeit ungeniert Zuhause bleiben.
Andererseits gibt es auch sehr viele, die sich sehr offensichtlich richtig krank zur Arbeit schleppen.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Oder einfach nicht krank werden. 25 mg zink am Tag und warm genug anziehen machen möglich

Cool story bro. Sag das der ganzen Meidizinindustrie "hey ich hab die Lösung, sagt den Leuten die sollen einfach nicht krank werden!"

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Ich war auch jahrelang sehr oft krank mit einem gewissen Grundzustand an Erkältung. Schon vieles durchprobiert, Nase permanent zu und bei jeder Kleinigkeit wurde ich krank. Hab seitdem eine OP gemacht um die Nasenscheidewand zu korrigieren.

Ergebnis: Luft kommt einfacher durch die Nase, Schleim und Verschmutzungen können jetzt von der Nase auch ausgespült werden. Morgendliche Kopfschmerzen sind weg, ich habe schon eine Weile nicht mal ansatzweise ein Gefühl von Erkältung, Hals ist nicht mehr rauh. War die beste Idee seit langem, diese OP zu machen. War dann auch für 3 Wochen ausgefallen in einer "heißen Phase", Kollegen hatten auch gemeckert. Aber ganz ehrlich, fuck them, ich heiße Phasen gibt es irgendwie gefühlt ständig und ich werde nicht meine Gesundheit an Business Interessen hinten anstellen.

Fazit: Vergiss alle die wegen deiner Auskurierung meckern, kümmer dich um die Gesundheit zuerst. Dein Körpereinsatz wenn du krank bist wird von absolut 0 Personen bemerkt oder wertgeschätzt und juckt keinen

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

WiWi Gast schrieb am 11.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Oder einfach nicht krank werden. 25 mg zink am Tag und warm genug anziehen machen möglich

Cool story bro. Sag das der ganzen Meidizinindustrie "hey ich hab die Lösung, sagt den Leuten die sollen einfach nicht krank werden!"

Ich hab auch mal ne Zeit lang Zink genommen-wurde auch nie krank.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Armselig....

WiWi Gast schrieb am 11.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 10.03.2018:

Ich bin gerade durch Zufall hier im Berufseinstieg gelandet. Leute, bekommt einfach mal Kinder. Ich arbeite seit dem Jahr 2000 und bis auf 1-2 Erkältungen im Jahr mit vielleicht 5 Kranktagen nix Dolles gehabt. Bis das Kind kam und in die Krippe geht. Im letzten Jahr lag ich mehr als 25 Tage, gefühlt halbtot. Abwechselnd Magen-Darm, grippaler Infekt, ansteckende Bindehautentzündung und der Hand-Mund-Fuß Krankheit. Juchu!

Aus diesem Grund stelle ich auch niemand mit Kindern an.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Es ist auch einfach unverantwortlich, sich krank zur Arbeit zu schleppen. Man steckt Kollegen/innen an und verbreitet überall seine Viren.

Hat auch nichts mit "ich will der Company" helfen sondern schlichtweg etwas mit Egoismus zu tun, um das eigene Gewissen zu erfrischen.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Kannst du das etwas weiter ausführen?
Was genau ist daran armselig?

WiWi Gast schrieb am 12.03.2018:

Armselig....

WiWi Gast schrieb am 11.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 10.03.2018:

Ich bin gerade durch Zufall hier im Berufseinstieg gelandet. Leute, bekommt einfach mal Kinder. Ich arbeite seit dem Jahr 2000 und bis auf 1-2 Erkältungen im Jahr mit vielleicht 5 Kranktagen nix Dolles gehabt. Bis das Kind kam und in die Krippe geht. Im letzten Jahr lag ich mehr als 25 Tage, gefühlt halbtot. Abwechselnd Magen-Darm, grippaler Infekt, ansteckende Bindehautentzündung und der Hand-Mund-Fuß Krankheit. Juchu!

Aus diesem Grund stelle ich auch niemand mit Kindern an.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Gerne...

Es ist ja ein offenes Geheimnis, dass Bewerbungen vom weiblichen Geschlecht zwischen Ende 20 und Mitte 30 in den Personalbüros und GF-Etagen zum Teil nur mit der Pinzette angesehen werden. Nach dem Motto: "Wir stellen die ein und dann wird die direkt schwanger".

Das nun noch weiterzuführen und potentielle Arbeitnehmer auszusieben, die bereits Nachwuchs haben mit dem Argument, dass diese dadurch öfter krank sein könnten, finde ich schlichtweg armselig. Bleiben dann ja nur noch männliche Singles (verheiratet ohne Kind ist wahrscheinlich auch schon eine Gefahr..... könnte ja jeden Moment der Storch kommen) oder Frauen ab Mitte/Ende 40, wenn die nicht schon wieder zu alt sind.....

Willkommen in Deutschland!

WiWi Gast schrieb am 13.03.2018:

Kannst du das etwas weiter ausführen?
Was genau ist daran armselig?

WiWi Gast schrieb am 12.03.2018:

Armselig....

WiWi Gast schrieb am 11.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 10.03.2018:

Ich bin gerade durch Zufall hier im Berufseinstieg gelandet. Leute, bekommt einfach mal Kinder. Ich arbeite seit dem Jahr 2000 und bis auf 1-2 Erkältungen im Jahr mit vielleicht 5 Kranktagen nix Dolles gehabt. Bis das Kind kam und in die Krippe geht. Im letzten Jahr lag ich mehr als 25 Tage, gefühlt halbtot. Abwechselnd Magen-Darm, grippaler Infekt, ansteckende Bindehautentzündung und der Hand-Mund-Fuß Krankheit. Juchu!

Aus diesem Grund stelle ich auch niemand mit Kindern an.

antworten
Monnacios

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Ich bin übrigens wieder arbeiten, obwohl es mir immer noch alles andere als gut geht.

Zwei Kollegen von mir sind weiterhin zwei Wochen krank geschrieben- Lungenentzündung und Bronchitis.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Wie man mal wieder sehen kann, wimmelt es in diesem Forum nur vor wahren highperformern! Ich könnte ganz viel dazu schreiben, aber ich rege mich über sowas nicht mehr auf. Am Ende wird es euch niemand Danken wenn ihr euch halbtot zur Arbeit schleppt und da die Leute mit ansteckt.

Wenn man krank ist, ist man krank. Punkt, Ende, Aus. Wer darüber anfängt zu diskutieren, war noch nie wirklich ernsthaft krank.
Bei Menschen die immer (!) irgendwas (!) haben, und den Leuten mit ihrem Leid auf den Sack gehen müssen, sehe ich das aber anders.

Ich bin mittlerweile äußerst selten krank. So vielleicht 1x in 2-3 Jahren. Ansonsten Feier ich hin und wieder mal krank, wenn ich was zu Hause erledigen muss oder einfach kein Bock habe Urlaubstage zu opfern. Sind dann pro Jahr aber auch nur 5-10 Tage. Zum Überstunden Ausgleich und Tarifurlaub, ist das ein nettes Bonbon.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Auf der einen Seite über die "Highperformer" zu schimpfen, verstehe ich.

Auf der anderen Seite das eigene asoziale Fernbleiben als "Bonbon" zu bezeichnen, verstehe ich nicht.

...und das ist auch der wirkliche Hinweis der "Highperformer":
Es gibt Leute, die nehmen sich "Extraurlaub". Das sind solche Leute wie du.
Leute wie ich, die nur zu Hause bleiben, wenn sie ernsthaft krank sind, machen dann deine Arbeit mit, während du "was zu erledigen hast" oder "keinen Bock". Das ist egoistisch und asozial. Deswegen steht auch jeder andere Krankgeschriebene unter Generalverdacht. Du bist einer der Gründe.

WiWi Gast schrieb am 13.03.2018:

Wie man mal wieder sehen kann, wimmelt es in diesem Forum nur vor wahren highperformern! Ich könnte ganz viel dazu schreiben, aber ich rege mich über sowas nicht mehr auf. Am Ende wird es euch niemand Danken wenn ihr euch halbtot zur Arbeit schleppt und da die Leute mit ansteckt.

Wenn man krank ist, ist man krank. Punkt, Ende, Aus. Wer darüber anfängt zu diskutieren, war noch nie wirklich ernsthaft krank.
Bei Menschen die immer (!) irgendwas (!) haben, und den Leuten mit ihrem Leid auf den Sack gehen müssen, sehe ich das aber anders.

Ich bin mittlerweile äußerst selten krank. So vielleicht 1x in 2-3 Jahren. Ansonsten Feier ich hin und wieder mal krank, wenn ich was zu Hause erledigen muss oder einfach kein Bock habe Urlaubstage zu opfern. Sind dann pro Jahr aber auch nur 5-10 Tage. Zum Überstunden Ausgleich und Tarifurlaub, ist das ein nettes Bonbon.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Du darfst das egozentrisch und asozial sehen, das überlasse ich dir. Ich habe bei meinen Eltern und einigen anderen Leuten schon öfters hautnah miterleben dürfen wie Arbeitgeber mit Mitarbeitern umgehen, die sich viele Jahre den Arsch für die Firma aufgerissen haben - 0 Mitleid oder Mitgefühl. Selbst bei Berufsunfällen wurden die Leute regelrecht rausgeeckelt, Verträge nicht verlängert usw. DAS ist asozial und zu dem auch noch legal. Eine Schande. Aber sei's drum. Es gibt genügend Leute die sich richtig krass kaputt machen, aber auch die werden eines Tages aufwachen, nur sind die meisten dann körperlich, seelisch und sozial so kaputt das es dann nur noch wenig zu retten gibt. Dann werden der Gesellschaft die Kosten, also allen anderen, aufgeladen.

Wenn ich mal krank "feiere" achte ich darauf, dass es nicht in der Hochphase von Projekten passiert und wenn ich spüre, dass es meiner dauerhaften Gesunderhaltung dienlich ist. Natürlich darf man dann nicht so dämlich sein und groß Sport / Unterhaltung / sonst was in der Öffentlichkeit machen. Gut bieten sich dann immer Zeiträume an wenn "jeder" krank ist.

Ich halte das ganze System, in den wir leben, für reine Ausbeutung und es kotzt mich an. Hin und wieder krank zu feiern halten ich für keine große Sache und tut niemanden weh. Auch das darfst du gerne anders sehen, ändert aber an meiner Einstellung nichts.

Vielleicht werde ich mich irgendwann selbstständig machen, dann wird das sicherlich anders laufen, aber bis dahin, sehe ich nicht warum ich etwas anders machen sollte. Der gelbe Urlaubsschein, ist, wie die Einkommenssteuererklärung, für mich ein kleiner Hebel, das Leben angenehmer und lebenswerter zu machen.

WiWi Gast schrieb am 14.03.2018:

Auf der einen Seite über die "Highperformer" zu schimpfen, verstehe ich.

Auf der anderen Seite das eigene asoziale Fernbleiben als "Bonbon" zu bezeichnen, verstehe ich nicht.

...und das ist auch der wirkliche Hinweis der "Highperformer":
Es gibt Leute, die nehmen sich "Extraurlaub". Das sind solche Leute wie du.
Leute wie ich, die nur zu Hause bleiben, wenn sie ernsthaft krank sind, machen dann deine Arbeit mit, während du "was zu erledigen hast" oder "keinen Bock". Das ist egoistisch und asozial. Deswegen steht auch jeder andere Krankgeschriebene unter Generalverdacht. Du bist einer der Gründe.

WiWi Gast schrieb am 13.03.2018:

Wie man mal wieder sehen kann, wimmelt es in diesem Forum nur vor wahren highperformern! Ich könnte ganz viel dazu schreiben, aber ich rege mich über sowas nicht mehr auf. Am Ende wird es euch niemand Danken wenn ihr euch halbtot zur Arbeit schleppt und da die Leute mit ansteckt.

Wenn man krank ist, ist man krank. Punkt, Ende, Aus. Wer darüber anfängt zu diskutieren, war noch nie wirklich ernsthaft krank.
Bei Menschen die immer (!) irgendwas (!) haben, und den Leuten mit ihrem Leid auf den Sack gehen müssen, sehe ich das aber anders.

Ich bin mittlerweile äußerst selten krank. So vielleicht 1x in 2-3 Jahren. Ansonsten Feier ich hin und wieder mal krank, wenn ich was zu Hause erledigen muss oder einfach kein Bock habe Urlaubstage zu opfern. Sind dann pro Jahr aber auch nur 5-10 Tage. Zum Überstunden Ausgleich und Tarifurlaub, ist das ein nettes Bonbon.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Leute ganz ehrlich, die Arbeitgeber interessieren sich nicht für eure Gesundheit, sondern nur für euren Umsatz, den ihr erwirtschaftet.

Von daher: Krank schreiben lassen und gut ist. Ist doch auch angenehm Geld zu verdienen, in dem man Freizeit hat. Und die andere Mitkollegen reißen sich den Arsch auf. Also ich genieße es momentan ehrlich gesagt.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Diese Arbeitsverweigerer werden nur noch vom Betriebsrat getoppt - Wahnsinn. Schafft einfach mal was ihr "ach so kranken, armen" Menschen.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Wieso denn? Dafür gibt es doch so fleißige Arbeitsbienen wie dich, die dann am Ende ihres Lebens feststellen: Fuck, was habe ich nur mit meinem Leben angefangen.

Keine Sorge, ich schaffe genug in meinem Leben, auch wenn es nur mein neuer Char in einem Online-Game ist. :D

WiWi Gast schrieb am 14.03.2018:

Diese Arbeitsverweigerer werden nur noch vom Betriebsrat getoppt - Wahnsinn. Schafft einfach mal was ihr "ach so kranken, armen" Menschen.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Kinder gehören auch nicht in die Krippe/Kita ;)
Das Problem dort sind Eltern die ihre kranken Kindert dort noch hinschicken um sie loszuwerden und dann stecken sie andere Kinder an.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Wenn man krank ist, dann sollte man zuhause bleiben. Wer sich in der Lage fühlt zu arbeiten, der darf natürlich arbeiten gehen. Ich mache da niemandem einen Vorwurf, egal wie er das handhabt.

Krank zu "feiern" ist in meinen Augen aber das Allerletzte und zeugt von einer schlechten Arbeitsmoral. Darüber hinaus ist es einfach nur unkollegial. Ich habe mein ganzes Leben noch keinen Tag krank gefeiert und komme mit dem gesetzlichen Urlaubsanspruch und Gleittagen aus Überstunden gut hin.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Monnacios schrieb am 07.03.2018:

Ich bin derzeit wegen einer Grippe mit Fieber und Schüttelfrost für zwei Wochen krank geschrieben.

Von einer Kollegin weiß ich, dass ein Kollege dazu heute einen dummen Spruch abgelassen hat, dabei sind drei andere Kollegen auch wegen Grippe bis zu drei Wochen krank geschrieben.

Letztes Jahr war ich 18 Tage krank, ich war zweimal stark erkältet und einmal hatte ich eine fiese Blasenentzündung.

Hört sich viel an, allerdings arbeite ich im ÖD und da sind einige noch mehr krank.
Findet ihr meine Kranktage "schlimm" und wird bei euch im Unternehmen auch über kranke Kollegen gelästert?

antworten

Artikel zu Krankheit

Krankheit: Keine Teilnahmepflicht an Personalgesprächen während Arbeitsunfähigkeit

Ein Mund lehnt an einer mit Kaffee gefüllten Tasse.

Das Bundearbeitsgericht (BAG) hat entschieden, dass keine Teilnahmepflicht zu Personalgesprächen bei Arbeitsunfähigkeit besteht. Der Arbeitnehmer ist während der Dauer der Arbeitsunfähigkeit grundsätzlich nicht verpflichtet, im Betrieb zu erscheinen oder der Erfüllung von Nebenverpflichtungen nachzugehen.

Unerfüllte Erwartungen des Chefs steigern Krankenstand

Der Krankenstand in Deutschland ist mit knapp 4 Prozent unverändert hoch. Dabei haben psychische Erkrankungen einen wesentlichen Anteil. Durch eine Studie mit 32 Unternehmern wurde untersucht, welchen Einfluss betriebliche Faktoren auf den Krankenstand haben. Dabei scheint die Erwartungshaltung des Chefs eine deutlich größere Rolle zu spielen, als der objektive Erfolgsdruck des Unternehmens im Markt.

Managerpanel: Chefs erwarten von Mitarbeitern Anwesenheit trotz Krankheit

Migräne, Kopfschmerzen,

Die Anwesenheit am Arbeitsplatz gilt in Deutschland noch immer als Leistungs- und Karrierekriterium – auch, wenn das zu Lasten der eigenen Gesundheit geht. Das sind einige Ergebnisse einer Umfrage von LAB & Company mit der Hochschule Coburg.

Fehlzeiten-Report 2012

Kopf unter dem Bett.

Durch die zeitliche und räumliche Flexibilisierung der Arbeitswelt stoßen Arbeitnehmer an ihre psychischen Belastbarkeitsgrenzen. Das belegt der „Fehlzeiten-Report 2012“ des Wissenschaftlichen Instituts der AOK.

DAK-Gesundheitsreport 2011: Krankmeldungen steigen trotz Aufschwung nicht

Das Bild zeigt verschiedene Tablettenpackungen mit runden, länglichen und durchsichtigen Tabletten.

Der Krankenstand stieg auch im Wirtschaftsaufschwung 2010 nicht an. Er lag bei 3,4 Prozent wie ein Jahr zuvor in der Rezession. Die alte Faustformel, dass der Krankenstand steigt, wenn es der Wirtschaft gut geht und in Krisenzeiten wieder sinkt, ist heute nicht mehr haltbar.

Gesundheitsreport 2010 - Teamgeist treibt Kranke zur Arbeit

Drei springende Delfine.

Wie gut können Menschen Krankheiten bewältigen und ihre Gesundheit erhalten? Setzen sich Männer und Frauen unterschiedlich mit Gesundheit auseinander? Warum gehen Arbeitnehmer krank zur Arbeit? Solche Fragen standen im Mittelpunkt einer Internetbefragung zur Gesundheitskompetenz.

Fast jeder zweite Beschäftigte geht krank zur Arbeit

Das Bild zeigt verschiedene Tablettenpackungen mit runden, länglichen und durchsichtigen Tabletten.

Allem guten Willen zum Trotz gilt, wer krank zur Arbeit geht, schadet der Firma. Das ist eines der Ergebnisse des neuen Gesundheitsmonitor 2009 der Bertelsmann Stiftung.

EuGH: Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub bleibt trotz Krankheit bestehen

Turnschuhe liegen auf einem Felsen am Meer.

Ist der Arbeitnehmer aufgrund von Krankheit nicht in der Lage, seinen Urlaub innerhalb eines Kalenderjahres oder bis zum Ende des Übertragungszeitraumes im Folgejahr zu nehmen, besteht der Anspruch auf Urlaub weiter und erlischt nicht.

Surf-Tipp: ErsteHilfeOnline.de

ErsteHilfeOnline.de ist ein kostenloser Ratgeber für Ersthelfer vom Roten Kreuz.

Fehlzeiten-Report 2007 - Jeder Zweite geht auch krank zur Arbeit

Knapp zwei Drittel der Beschäftigten gaben an, es sei im letzten Jahr vorgekommen, dass sie zur Arbeit gegangen seien, obwohl sie sich richtig krank gefühlt hätten.

Trotz Krankheit in das Büro

Drei Viren-Zellen unterm Mikroskop in lila gehaltenen Farben.

BüroNur neun Prozent der Deutschen bleiben laut einer Umfrage des e-Recruitment-Unternehmens StepStone im Krankheitsfall zu Hause.

Häufig gesundheitliche Belastung bei Top-Managern

Neuwaldegger Top Management Survey: 48% der Managerinnen und Manager geben an, sehr häufig oder häufig das Gefühl zu haben, durch ihre Tätigkeit stark belastet zu sein.

Wenn Wohlstand krank macht: Chronische Erkrankungen schwächen Wirtschaftswachstum

Das Bild zeigt zwei Tablettenpackungen mit länglichen, durchsichtigen Tabletten in silbernen Verpackungen.

Der wachsende Wohlstand in den Industrie- und Schwellenländern wird in den kommenden Jahren zu einem dramatischen Anstieg chronischer Erkrankungen führen. Die ökonomischen Folgen sind gravierend.

Krankenstand 2004 auf historischem Tiefststand

Eine Frau mit blauer Pudelmütze blickt traurig zum Boden.

Nach Auskunft des Bundesgesundheitsministeriums ist der Krankenstand im Jahr 2005 weiter gesunken. Er erreichte einen historischen Tiefststand von 3,3 Prozent. Dies gilt sowohl für die alten als auch für die neuen Bundesländer.

Arbeitnehmer fehlen immer seltener: 2005 nur 10,4 Krankheitstage

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

In den ersten zehn Monaten des Jahres 2005 sanken die Krankenstände (3,4 Prozent) gegenüber 2004 (3,5 Prozent) erneut. In diesem Jahr fehlten die Beschäftigten von Januar bis Oktober durchschnittlich nur 10,4 Kalendertage.

Antworten auf Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 129 Beiträge

Diskussionen zu Krankheit

Weitere Themen aus Berufsleben