DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenKrankheit

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Jetzt ehrlich? Protzereien im Forum über die Tage an denen man krank bzw. nicht krank war? Wer krank ist und nicht arbeiten kann (und ansteckend ist) bleibt zu Hause.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Krank werden halte ich nicht für taktisch sinnvoll. Würde darauf verzichten.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Lad ihn doch zu dir nach Hause ein, und immer schön anhusten.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Es wird immer jemanden geben, der lästert oder Sprüche über "mit so ein bisschen Schnupfen" absondert. Einfach ignorieren. Bei uns sind letztes Jahr ein paar Chefs länger ausgefallen, weil sie Krankheiten verschleppt hatten. Da wird dann schon gerne mal ne Bronchitits mit bakterieller Suprainfektion draus. Tja, mein Mitleid hielt sich in Grenzen. Das bisschen Schnupfen...

Bronchitis hatte ich auch mal. Habe meine MA gefragt ob ich trotzdem kommen soll, auf ein mal war Ruhe mit den Frotzeleien.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Das sehe ich genauso!
Ich bin seit Mai etwa alle 2-4 Wochen krank und weiß nicht wieso.
Ich hätte selbst gerne eine Aufklärung! Wer hat denn schon Lust sich alle 2-4 Wochen für jeweils ein paar Tage im Bett rumzuwälzen und nur noch schlecht zu fühlen?!
Ich jedenfalls wäre gerne gesund! Denn so bleibt alles auf der Strecke. Nicht nur der Beruf, sondern auch die eigenen Hobbys und Freunde. Habe definitiv kein Bock mehr auf krank sein!
Und dank Leuten die sich mal ein paar 'zusätzliche Urlaubstage' gönnen, wird man gleich schief angeschaut, wenn man seine Krankmeldung einreicht. Die Rechtschaffenheit der Leute wird heute nicht mehr angenommen. Und tatsächlich ehrliche Leute ziehen den Nachteil daraus! Mir reicht es!

WiWi Gast schrieb am 14.03.2018:

Auf der einen Seite über die "Highperformer" zu schimpfen, verstehe ich.

Auf der anderen Seite das eigene asoziale Fernbleiben als "Bonbon" zu bezeichnen, verstehe ich nicht.

...und das ist auch der wirkliche Hinweis der "Highperformer":
Es gibt Leute, die nehmen sich "Extraurlaub". Das sind solche Leute wie du.
Leute wie ich, die nur zu Hause bleiben, wenn sie ernsthaft krank sind, machen dann deine Arbeit mit, während du "was zu erledigen hast" oder "keinen Bock". Das ist egoistisch und asozial. Deswegen steht auch jeder andere Krankgeschriebene unter Generalverdacht. Du bist einer der Gründe.

WiWi Gast schrieb am 13.03.2018:

Wie man mal wieder sehen kann, wimmelt es in diesem Forum nur vor wahren highperformern! Ich könnte ganz viel dazu schreiben, aber ich rege mich über sowas nicht mehr auf. Am Ende wird es euch niemand Danken wenn ihr euch halbtot zur Arbeit schleppt und da die Leute mit ansteckt.

Wenn man krank ist, ist man krank. Punkt, Ende, Aus. Wer darüber anfängt zu diskutieren, war noch nie wirklich ernsthaft krank.
Bei Menschen die immer (!) irgendwas (!) haben, und den Leuten mit ihrem Leid auf den Sack gehen müssen, sehe ich das aber anders.

Ich bin mittlerweile äußerst selten krank. So vielleicht 1x in 2-3 Jahren. Ansonsten Feier ich hin und wieder mal krank, wenn ich was zu Hause erledigen muss oder einfach kein Bock habe Urlaubstage zu opfern. Sind dann pro Jahr aber auch nur 5-10 Tage. Zum Überstunden Ausgleich und Tarifurlaub, ist das ein nettes Bonbon.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Also ich mache jedes Jahr immer so 2-3 Wochen krank egal ob ich wirklich was habe oder nicht. Warum auf die freien Tage verzichten :) ? Befördert wurde ich bisher trotzdem immer...90K im MDAX Konzern.

Ich find Leute toll die 0 Tage krank sind, die machen dann die ganze Arbeit und werden trotzdem nicht befördert weil sie nicht checken wie es läuft...

Gut Nacht *schnief ;)

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

WiWi Gast schrieb am 18.09.2018:

Also ich mache jedes Jahr immer so 2-3 Wochen krank egal ob ich wirklich was habe oder nicht. Warum auf die freien Tage verzichten :) ? Befördert wurde ich bisher trotzdem immer...90K im MDAX Konzern.

Ich find Leute toll die 0 Tage krank sind, die machen dann die ganze Arbeit und werden trotzdem nicht befördert weil sie nicht checken wie es läuft...

Gut Nacht *schnief ;)

Sollte das so sein, schön für dich. Mir persönlich reicht mein Urlaubsanspruch locker und es bleibt eigentlich immer was übrig. Freie Tage durch "krank machen" könnte ich nicht genießen, aber das ist sicher eine Einstellungssache.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Ich bin auch einer von den blöden die fast nie Krank geschrieben sind. Bei meiner letzten Firma hatte ich in über 6 Jahren einen Krankheitstag und war dann tatsächlich Weihnachten rum krank aber habe mir natürlich kein Attest ausstellen lassen und somit den Urlaub nicht gut geschrieben bekommen...

Wenn man das nicht gerade exzessiv mit Brückentagen etc. betreibt wird es wohl keinem auffallen und im Nachhinein wird es auch kaum merkliche Konsequenzen in Form von Gehalt oder Beförderungen nach sich ziehen.

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

bis zu 10 Tage p.a. ist eigentlich normal und hat keinen Einfluss auf Entwicklung

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Zu dem Vorposter mit regelmäßig wiederkehrenden Erkältungen: Hatte dasselbe, bei mir war die Ursache eine Nebenhöhlenentzündung, die sich gut behandeln liess. Einfach mal zum HNO deines Vertrauens! :-)

antworten
WiWi Gast

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Also ich bin Anfang 30 und war seit über 20 Jahren nicht mehr krank bzw nicht mal erkältet. Habe anscheinend ein sehr gutes immunsystem und bin darüber auch sehr dankbar. War die ersten 5 Jahre im Beruf entsprechend auch nie krankheitsbedingt abwesend. Die letzten zwei Jahre habe ich mir aber jeweils 5tage "ergaunert". Vor allem nach sehr stressigen Phasen. Ich sehe es als Prophylaxe meiner psychischen Gesundheit an. Einfach mal paar Tage auf der Couch chillen und ein gutes Buch lesen. Ich zumindestens bilde mir ein, dass ich durch diese paar Tage auch weiterhin gesund bleiben kann und meine Burnout Wahrscheinlichkeit reduziere.

antworten

Artikel zu Krankheit

Krankheit: Keine Teilnahmepflicht an Personalgesprächen während Arbeitsunfähigkeit

Ein Mund lehnt an einer mit Kaffee gefüllten Tasse.

Das Bundearbeitsgericht (BAG) hat entschieden, dass keine Teilnahmepflicht zu Personalgesprächen bei Arbeitsunfähigkeit besteht. Der Arbeitnehmer ist während der Dauer der Arbeitsunfähigkeit grundsätzlich nicht verpflichtet, im Betrieb zu erscheinen oder der Erfüllung von Nebenverpflichtungen nachzugehen.

Unerfüllte Erwartungen des Chefs steigern Krankenstand

Der Krankenstand in Deutschland ist mit knapp 4 Prozent unverändert hoch. Dabei haben psychische Erkrankungen einen wesentlichen Anteil. Durch eine Studie mit 32 Unternehmern wurde untersucht, welchen Einfluss betriebliche Faktoren auf den Krankenstand haben. Dabei scheint die Erwartungshaltung des Chefs eine deutlich größere Rolle zu spielen, als der objektive Erfolgsdruck des Unternehmens im Markt.

Managerpanel: Chefs erwarten von Mitarbeitern Anwesenheit trotz Krankheit

Migräne, Kopfschmerzen,

Die Anwesenheit am Arbeitsplatz gilt in Deutschland noch immer als Leistungs- und Karrierekriterium – auch, wenn das zu Lasten der eigenen Gesundheit geht. Das sind einige Ergebnisse einer Umfrage von LAB & Company mit der Hochschule Coburg.

Fehlzeiten-Report 2012

Kopf unter dem Bett.

Durch die zeitliche und räumliche Flexibilisierung der Arbeitswelt stoßen Arbeitnehmer an ihre psychischen Belastbarkeitsgrenzen. Das belegt der „Fehlzeiten-Report 2012“ des Wissenschaftlichen Instituts der AOK.

DAK-Gesundheitsreport 2011: Krankmeldungen steigen trotz Aufschwung nicht

Das Bild zeigt verschiedene Tablettenpackungen mit runden, länglichen und durchsichtigen Tabletten.

Der Krankenstand stieg auch im Wirtschaftsaufschwung 2010 nicht an. Er lag bei 3,4 Prozent wie ein Jahr zuvor in der Rezession. Die alte Faustformel, dass der Krankenstand steigt, wenn es der Wirtschaft gut geht und in Krisenzeiten wieder sinkt, ist heute nicht mehr haltbar.

Gesundheitsreport 2010 - Teamgeist treibt Kranke zur Arbeit

Drei springende Delfine.

Wie gut können Menschen Krankheiten bewältigen und ihre Gesundheit erhalten? Setzen sich Männer und Frauen unterschiedlich mit Gesundheit auseinander? Warum gehen Arbeitnehmer krank zur Arbeit? Solche Fragen standen im Mittelpunkt einer Internetbefragung zur Gesundheitskompetenz.

Fast jeder zweite Beschäftigte geht krank zur Arbeit

Das Bild zeigt verschiedene Tablettenpackungen mit runden, länglichen und durchsichtigen Tabletten.

Allem guten Willen zum Trotz gilt, wer krank zur Arbeit geht, schadet der Firma. Das ist eines der Ergebnisse des neuen Gesundheitsmonitor 2009 der Bertelsmann Stiftung.

EuGH: Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub bleibt trotz Krankheit bestehen

Turnschuhe liegen auf einem Felsen am Meer.

Ist der Arbeitnehmer aufgrund von Krankheit nicht in der Lage, seinen Urlaub innerhalb eines Kalenderjahres oder bis zum Ende des Übertragungszeitraumes im Folgejahr zu nehmen, besteht der Anspruch auf Urlaub weiter und erlischt nicht.

Surf-Tipp: ErsteHilfeOnline.de

ErsteHilfeOnline.de ist ein kostenloser Ratgeber für Ersthelfer vom Roten Kreuz.

Fehlzeiten-Report 2007 - Jeder Zweite geht auch krank zur Arbeit

Knapp zwei Drittel der Beschäftigten gaben an, es sei im letzten Jahr vorgekommen, dass sie zur Arbeit gegangen seien, obwohl sie sich richtig krank gefühlt hätten.

Trotz Krankheit in das Büro

Drei Viren-Zellen unterm Mikroskop in lila gehaltenen Farben.

BüroNur neun Prozent der Deutschen bleiben laut einer Umfrage des e-Recruitment-Unternehmens StepStone im Krankheitsfall zu Hause.

Häufig gesundheitliche Belastung bei Top-Managern

Neuwaldegger Top Management Survey: 48% der Managerinnen und Manager geben an, sehr häufig oder häufig das Gefühl zu haben, durch ihre Tätigkeit stark belastet zu sein.

Wenn Wohlstand krank macht: Chronische Erkrankungen schwächen Wirtschaftswachstum

Das Bild zeigt zwei Tablettenpackungen mit länglichen, durchsichtigen Tabletten in silbernen Verpackungen.

Der wachsende Wohlstand in den Industrie- und Schwellenländern wird in den kommenden Jahren zu einem dramatischen Anstieg chronischer Erkrankungen führen. Die ökonomischen Folgen sind gravierend.

Krankenstand 2004 auf historischem Tiefststand

Eine Frau mit blauer Pudelmütze blickt traurig zum Boden.

Nach Auskunft des Bundesgesundheitsministeriums ist der Krankenstand im Jahr 2005 weiter gesunken. Er erreichte einen historischen Tiefststand von 3,3 Prozent. Dies gilt sowohl für die alten als auch für die neuen Bundesländer.

Arbeitnehmer fehlen immer seltener: 2005 nur 10,4 Krankheitstage

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

In den ersten zehn Monaten des Jahres 2005 sanken die Krankenstände (3,4 Prozent) gegenüber 2004 (3,5 Prozent) erneut. In diesem Jahr fehlten die Beschäftigten von Januar bis Oktober durchschnittlich nur 10,4 Kalendertage.

Antworten auf Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 111 Beiträge

Diskussionen zu Krankheit

Weitere Themen aus Berufsleben