DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageAktien

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

Guten Abend zusammen,
ich bin neu in diesem Forum, habe jedoch schon viele Beiträge gelesen und weiß, dass es hier viele Menschen gibt, die sich sehr gut mit solchen Dingen auskennen. Daher habe ich eine Frage zu einer Überlegung von mir. Ich würde mich sehr über Einschätzungen von euch freuen.

Ich bin 28 Jahre alt und studiere momentan Medizin. Ich finanziere das Studium durch Erspartes und Übergangsgebührnissen der Bundeswehr.

Momentan ist es so, dass ich die nächsten 1,5 Jahre noch gutes Geld zurücklegen kann, jedoch kommt alles nur auf ein Tagesgeldkonto. Nebenbei besitze ich noch eine dynamische FondsRente, die mit 125 Euro monatlich bespart wird. Ich plane jedoch, diese Rente in den nächsten Jahren auszuzahlen, da ich ehrlicherweise keine wirkliche Zukunft in diesem Modell sehe.

Ich habe leider überhaupt keine Ahnung von Aktien, Geldanlage etc. und tue mich auch schwer, mich vernünftig einzulesen, da mir das Interesse einfach fehlt. Ich bin schon immer sehr risikoarm gewesen und konnte in meinem bisherigen Leben viel durch einfaches Zurücklegen ansparen, da mir das Sparen schon immer Spaß gemacht hat :-)

Nun zu meiner Frage:
Wäre es im Prinzip möglich, mir ein Unternehmen zu suchen (DAX30, Chemie/Pharmabereich), mir ein kostengünstiges Depot zu eröffnen und einfach die nächsten 40 Jahre bis zur Rente diese Aktie mit z.B. anfangs 100 Euro zu füttern und dies dann variabel zu ändern, sollte ich bald wieder Geld verdienen?

Nebenbei würde ich bei meinem konservativen Sparen bleiben, also immer eine feste Summe monatlich auf ein Tagesgeld überweisen, Inflation frisst zwar alles auf und es gibt keine Zinsen, aber ich kann mich mit risikoreicheren Alternativen nicht wirklich anfreunden und erfreue mich einfach daran, wenn ich nach X Jahren, Y Euro angespart habe.

Ich würde also z.B. monatlich in eine Aktie investieren, die momentan einen Kurs von 40 Euro hat, für 5000 Euro diese Aktien kaufen und diese dann die nächsten 40 Jahre halten und mit monatlich 100 Euro besparen und hoffen, dass der DAX weiterhin steigt und hätte somit mit Ende 60 evtl. eine Summe angespart, welche gut verzinst wurde.
Die 100 Euro/Monat dienen jetzt nur als Beispiel, natürlich könnte das zu einem späteren Lebenszeitpunkt mehr sein, aber es sollte eben immer in diesem Rahmen bleiben, dass es mich nicht so sehr frustet, sollte ich daran Verluste, statt Gewinne machen.
Mehrere Aktien kaufen, um breiter aufgestellt zu sein oder Aktien immer wieder kaufen und verkaufen (also verschiedenste, um ein größeres Spektrum zu haben) ist weniger in meinem Interesse, da ich einfach nicht den Aufwand betreiben möchte, auch wenn es vorteilhafter und sicherer wäre.
Ich würde nur gerne eine Einschätzung von erfahreneren Menschen bekommen, ob es prinzipiell möglich wäre, eine Methode wie meine zu wählen, 40 Jahre ruhen lassen, monatlich Geld ins Loch schmeißen und nach 40 Jahren verkaufen und mich an der besseren Verzinsung erfreuen.
Sollte meine Überlegung ganz großer Schwachsinn sein, dann teilt mir das bitte mit. Ich würde dann weiterhin einfach das Tagesgeldkonto besparen, bis ich irgendwann Eigentum erwerben kann.

Vielen Dank für jeden möglichen Input, ich hoffe ich konnte mich verständlich ausdrücken, da mich um die Uhrzeit die Müdigkeit erdrückt :-)

Eine schöne Nachtruhe euch.

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

Kurze Antwort auf lange Frage:
Ist im Prinzip möglich.

Topic closed.

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

Naja, es ist halt nur hochgradig fahrlässig. Bitte mach das auf gar keinen Fall.

Du solltest lieber in einen ETF investieren. Keinerlei Aufwand, aber breitere Streuung. Außerdem sind kleine Investments (z.B. 100 EUR) immer problematisch weil deine Gewinne von Gebühren gefressen werden. Lieber nur einmal im Quartal anlegen

WiWi Gast schrieb am 16.01.2019:

Kurze Antwort auf lange Frage:
Ist im Prinzip möglich.

Topic closed.

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

No risk, no fun.

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

Kann dir da Robo Advisor empfehlen.
Da kannst du monatlich einzahlen und musst dich da um nichts weiter kümmern.
Ich nutze da MeinInvest (VisualVest)

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

Klüger wäre in jedem Fall ein etf sparplan... eine Einzelaktie ist im Grunde selbst beim stabilsten Unternehmen auf 40 Jahre Risiko

antworten
Jiggedi

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

Dann würde ich lieber einen ETF Fonds wählen, der den DAX abbildet. Einzelaktien haben so ziemlich das höchste Risiko.

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

Aktien werden nicht "verzinst".

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

Suche dir auf JustETF einen Pharma ETF und bespare monatlich deine 100€. Starte mit einem einmalinvest von 5k.

Vorteil: du setzt nicht sein gesamtes Kapital auf ein Pferd sondern auf die gesamte Branche Pharma.

VG

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

Ich würde diese Strategie wenn überhaupt, dann mit einem marktbreiten ETF, am besten auf mittlere und Wachstumswerte wie den amerikanischen Nasdaq - Index oder deutschen NDAX - und TECDAX - Index durchführen.

Nur darin befinden sich Werte aus hoffnungsvollen Zukunftsindustrien, die ein entsprechendes wirtschaftliches Wachstum und damit einen steigenden Börsenwert erwarten lassen ohne solche aus stagnierenden oder sterbenden Industrien.

Bedenke ferner den Unterschied zu früheren Zeiten mit niederen Zinsen heute, geringen Reallohnzuwächsen und anämischen Wirtschaftswachstum, während man früher über das Geldsystem mit viel höherer Teuerung aus alten Verlusten quasi herausgewachsen ist.

Deswegen fallen heute wirtschaftliche Krisen vom absoluten Verlust her verheerender aus als in früheren Zeiten. Insofern ist Verlustvermeidung heute beispielsweise durch periodische, beispielsweise monatliche Bewirtschaftung des dem ETF zugrunde liegenden Index mit der 200 - Tage - Linien - Strategie (GD 200) ein sinnvoller Renditebestandteil.

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

Das alles kann man sich auch daran gut verdeutlichen, wenn man überlegt, wie sich ein erfolgreicher Anleger im japanischen Aktienmarkt während der vergangenen 30 Jahre in idealer Weise aufstellen mußte.

Leitzinsen unter 1% gibt es in Japan nun seit fast 25 Jahren.

Bei genauer Betrachtung findet man nämlich so keine einzige japanische Aktie, die es gelohnt hätte, auf Dauer von 30 Jahren ununterbrochen zu besitzen.

Gleiches gilt auch für den japanischen Aktienmarkt als Ganzes (Nikkei 225 - oder Topix - Index).

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

Wenn du keine Lust hast dich über das Thema zu informieren, dann lass direkt die Finger davon. Eine Option wäre ein klassischer Finanzberater, der allerdings von deiner Rendite frisst. Aber mir scheint du könntest einen Ansprechpartner bei dem Thema brauchen. Alternativ und wie oben bereits erwähnt könnten Roboadvisor den Job für dich übernehmen, Hier müsstest du dich nur ein wenig einlesen und dann kann es losgehen.

Prinzipiell kann man sagen, dass bei einem durchschnittlichem Anlagehorizont von mehr 30 Jahren die Chance bei über 95% (historisch betrachtet) stehen, dass dein Portfolio im Plus sein wird. Bespare einen (mehrere) breit aufgestellte ETF und setze diese in ein für dich passendes Verhältnis zu Renten-ETF.

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

WiWi Gast schrieb am 16.01.2019:

Suche dir auf JustETF einen Pharma ETF und bespare monatlich deine 100€. Starte mit einem einmalinvest von 5k.

Vorteil: du setzt nicht sein gesamtes Kapital auf ein Pferd sondern auf die gesamte Branche Pharma.

VG

Warum gerade Pharma? Aus Gründen der Diversifikation sollte ein Mediziner doch eher auf alles außer Pharma setzen. Empfehle eher den klassischen Indexfond. Da ist zwar auch Pharma drin, aber das aus einem stark diversifizierten Portfolio zu verbannen, kostet dann doch vermutlich mehr an Kosten als es unterm Strich bringt.

Also lieber TE: Such dir ein Depot und kauf dir ETFs auf den MSCI World. Da du ja ohnehin langfristig in Aktien anlegen willst, ist das die beste Lösung.

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

Deine Überlegungen sind grundsätzlich ganz gut um bei minimalem Risiko etwas mehr Rendite zu erzielen. Statt nur eine Aktie aber unbedingt breit diversifizieren z.B. Kauf eines ETF auf den MSCI World Index. Das geht genauso einfach wie eine Einzelaktie. Kompakte Tipps zu ETF Auswahl etc. findest du auf finanztip .de

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

Vielen Dank für die vielen bisherigen Antworten. Bei einigen Begriffen dachte ich schon "Ohje, was ist das denn schon wieder", aber mehrere nannten ja ETFs auf dem MSCI. Ich werde schauen, dass ich mich die nächsten Wochen ein wenig damit auseiandersetze und ein paar Simulationen durchgehe und schaue dann, ob das Ganze was für mich ist.

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

WiWi Gast schrieb am 16.01.2019:

Mehrere nannten ja ETFs auf dem MSCI.

Der MSCI World - Index hat sich vom Tiefpunkt der letzten Baisse 2009 nur etwas mehr als verdoppelt, während sich der MDAX - Index vervierfacht hat sowie der NASDAQ - (in Euro) und TECDAX - Index versechsfacht haben.

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

PM hier:

Naja, da sind auch mehr growth werte drin, wenn man es denn so nennen mag (auch wenn der sdax passender wäre)..Die Kapitalisierung ist kleiner und demnach das Wachstum und allgemein das Momentum größer. Dazu gibt es genug empirische evidenz. Das benannte Indizes von dir in der Baisse schneller fallen können, sollte klar sein. Seit 2009 gab es - 2011 und 2016 kurzfristig betrachtet - eh nur eine Richtung.

Darüber hinaus ist die Frage, wie lange das Tech Wachstum in dieser Geschwindigkeit anhält. Ich habe auch viele Techwerte in meinem Portfolio und die Zukunft kennt rational betrachtet natürlich nur einen technischen Pfad, aber die Geschwindigkeit kann sich durch Crashs wie dotcom und daraus resultierendem kapitalabzug inklusive zukünftiger Aversion drosseln.

Bevor man also einen so Neunmalklugen Kommentar schreibt, sollte man differenzieren bzw. in diesem Fall diversifizieren. Die Mischung macht’s! ETF sparen geht mit 25 Euro los, da kann man auch mal auf mehr Pferde setzen und beobachten bzw. die sparquoten nach einiger Zeit anpassen. Ein MSCI world ist wohl in keinem Portfolio mit langfristigem Horizont verkehrt und der beste Tracker, wenn man denn auf ein langfristiges wachstum der Weltwirtschaft setzt. Und ja, es gibt immer Assets, die besser performen. Das ist Ex Post aber leicht gesagt. Die Berkshire frühinvestoren sind so bspw. Alle Multimillionäre. Ist deswegen alles andere eine schlechte oder gar Fehlinvestition? Natürlich nicht.

Gast schrieb am
16.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.01.2019:

Mehrere nannten ja ETFs auf dem MSCI.

Der MSCI World - Index hat sich vom Tiefpunkt der letzten Baisse 2009 nur etwas mehr als verdoppelt, während sich der MDAX - Index vervierfacht hat sowie der NASDAQ - (in Euro) und TECDAX - Index versechsfacht haben.

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

WiWi Gast schrieb am 16.01.2019:

PM hier:

Naja, da sind auch mehr growth werte drin, wenn man es denn so nennen mag (auch wenn der sdax passender wäre)..Die Kapitalisierung ist kleiner und demnach das Wachstum und allgemein das Momentum größer. Dazu gibt es genug empirische evidenz. Das benannte Indizes von dir in der Baisse schneller fallen können, sollte klar sein. Seit 2009 gab es - 2011 und 2016 kurzfristig betrachtet - eh nur eine Richtung.

Deswegen den Index monatlich mit der 200 - Tage - Linien Strategie (GD 200) bewirtschaften und zusätzlich in Amerika die Entwicklung der amerikanischen Wertpapierkredite (Finra Margin Debt) hinsichtlich Richtung und Steigerungsrate sowie in Europa die Kursentwicklung von Pflichtwandelanleihen systemrelevanter Banken (Coco - Bonds) zu dreren GD 200 beachten.

Durch diese relativ einfach zu kontrollierenden Indikatoren hat man beispielsweise die Baissen von 2000 bis 2003 und 2007 bis 2009 sicher vermieden sowie jeweils ein Signal zum Wiedereinstieg erhalten.

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

Mal eine Frage, sollte man nicht lieber jetzt sowieso noch paar Jahre abwarten, da sich ein Abschwung abzeichnet oder jetzt je früher desto besser?

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

WiWi Gast schrieb am 16.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.01.2019:

PM hier:

Naja, da sind auch mehr growth werte drin, wenn man es denn so nennen mag (auch wenn der sdax passender wäre)..Die Kapitalisierung ist kleiner und demnach das Wachstum und allgemein das Momentum größer. Dazu gibt es genug empirische evidenz. Das benannte Indizes von dir in der Baisse schneller fallen können, sollte klar sein. Seit 2009 gab es - 2011 und 2016 kurzfristig betrachtet - eh nur eine Richtung.

Deswegen den Index monatlich mit der 200 - Tage - Linien Strategie (GD 200) bewirtschaften und zusätzlich in Amerika die Entwicklung der amerikanischen Wertpapierkredite (Finra Margin Debt) hinsichtlich Richtung und Steigerungsrate sowie in Europa die Kursentwicklung von Pflichtwandelanleihen systemrelevanter Banken (Coco - Bonds) zu dreren GD 200 beachten.

Durch diese relativ einfach zu kontrollierenden Indikatoren hat man beispielsweise die Baissen von 2000 bis 2003 und 2007 bis 2009 sicher vermieden sowie jeweils ein Signal zum Wiedereinstieg erhalten.

Natürlich kann man im Nachhinein immer sagen "Ja hätte man das gemacht, dann.." Die 200 Tage-Linie ist schon lange kein verlässlicher Indikator, der durchschnittliche Investor (selbstmanagend) hat eine Rendite von ~0,8% p.a. aber laut dir könnte man einfach einen 500k Kredit aufnehmen und nach 3 Jahren ausgesorgt haben. Pass auf die Mafia kommt bald zu dir um dir deine super geheime antike Trading-Strategie zu klauen. Oder erstell am besten eine WhatsApp-Gruppe mit solchen Tipps, habe gehört diese sollen 15.000€ im Monat mit 0% Risiko abwerfen. Fremde Leute aus dem Internet haben mal wieder die besten Tipps....

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

WiWi Gast schrieb am 16.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.01.2019:

PM hier:

Naja, da sind auch mehr growth werte drin, wenn man es denn so nennen mag (auch wenn der sdax passender wäre)..Die Kapitalisierung ist kleiner und demnach das Wachstum und allgemein das Momentum größer. Dazu gibt es genug empirische evidenz. Das benannte Indizes von dir in der Baisse schneller fallen können, sollte klar sein. Seit 2009 gab es - 2011 und 2016 kurzfristig betrachtet - eh nur eine Richtung.

Deswegen den Index monatlich mit der 200 - Tage - Linien Strategie (GD 200) bewirtschaften und zusätzlich in Amerika die Entwicklung der amerikanischen Wertpapierkredite (Finra Margin Debt) hinsichtlich Richtung und Steigerungsrate sowie in Europa die Kursentwicklung von Pflichtwandelanleihen systemrelevanter Banken (Coco - Bonds) zu dreren GD 200 beachten.

Durch diese relativ einfach zu kontrollierenden Indikatoren hat man beispielsweise die Baissen von 2000 bis 2003 und 2007 bis 2009 sicher vermieden sowie jeweils ein Signal zum Wiedereinstieg erhalten.

Halte die Bundesligaauf- und -abstiege des 1. FC Köln für ein ebenso gutes Signal.

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

WiWi Gast schrieb am 16.01.2019:

Mal eine Frage, sollte man nicht lieber jetzt sowieso noch paar Jahre abwarten, da sich ein Abschwung abzeichnet oder jetzt je früher desto besser?

Je früher desto besser, selbst wenn es jetzt weiter abwärts gehen sollte. Theoretischer Hintergrund ist, dass Market-Timing nicht funktioniert, d.h., es gibt keinen idealen Zeitpunkt. Belohnt werden die Investoren, die langfristig anlegen und auch bei Dürreperioden ausharren.

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

Es gibt so schöne Bilder zu den zögerlichen Investoren, die nur an der Seitenlinie stehen und dem Spiel zuschauen in einigen Blogs und Foren.

Vergiss darüber hinaus Branchenwetten und dieses Chartanalysegedöns. Ferner bringen all diese Dinge in der Rückschau wie Dax war besser als MSCI auch nix, da die Zukunft nicht vorhersehbar ist.

Wenn du dich wirklich informieren willst, liess: Souverän Investieren mit Indexfonds und ETFs von Gerd Kommer.

Wenn du es noch viel einfacher willst, mach einen Sparplan auf den MSCI World All Country World Investable Market Index (MSCI WORLD ACWI IMI). Breiter als in dem ETF kannst du kostengünstig den risikobehafteten Teil deiner Anlage nicht investieren. Dazu noch die selbe Summe in Tagesgeld und du hast ne valide Strategie.

Die Kündigung der teuren Rente ist ein guter Anfang. Allerdings solltest du checken ob die irgendwie gefördert wird.

WiWi Gast schrieb am 16.01.2019:

Mal eine Frage, sollte man nicht lieber jetzt sowieso noch paar Jahre abwarten, da sich ein Abschwung abzeichnet oder jetzt je früher desto besser?

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

Okay ja macht Sinn aber warum sollte ich jetzt investieren und nicht in 2 Jahren, wo es mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eben günstiger ist?

WiWi Gast schrieb am 16.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.01.2019:

Mal eine Frage, sollte man nicht lieber jetzt sowieso noch paar Jahre abwarten, da sich ein Abschwung abzeichnet oder jetzt je früher desto besser?

Je früher desto besser, selbst wenn es jetzt weiter abwärts gehen sollte. Theoretischer Hintergrund ist, dass Market-Timing nicht funktioniert, d.h., es gibt keinen idealen Zeitpunkt. Belohnt werden die Investoren, die langfristig anlegen und auch bei Dürreperioden ausharren.

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

Wenn die Wahrscheinlichkeit so hoch ist, dann würde ich dir empfehlen gegen den Kurs zu wetten.

WiWi Gast schrieb am 16.01.2019:

Okay ja macht Sinn aber warum sollte ich jetzt investieren und nicht in 2 Jahren, wo es mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eben günstiger ist?

WiWi Gast schrieb am 16.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.01.2019:

Mal eine Frage, sollte man nicht lieber jetzt sowieso noch paar Jahre abwarten, da sich ein Abschwung abzeichnet oder jetzt je früher desto besser?

Je früher desto besser, selbst wenn es jetzt weiter abwärts gehen sollte. Theoretischer Hintergrund ist, dass Market-Timing nicht funktioniert, d.h., es gibt keinen idealen Zeitpunkt. Belohnt werden die Investoren, die langfristig anlegen und auch bei Dürreperioden ausharren.

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

WiWi Gast schrieb am 16.01.2019:

Okay ja macht Sinn aber warum sollte ich jetzt investieren und nicht in 2 Jahren, wo es mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eben günstiger ist?

WiWi Gast schrieb am 16.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.01.2019:

Mal eine Frage, sollte man nicht lieber jetzt sowieso noch paar Jahre abwarten, da sich ein Abschwung abzeichnet oder jetzt je früher desto besser?

Je früher desto besser, selbst wenn es jetzt weiter abwärts gehen sollte. Theoretischer Hintergrund ist, dass Market-Timing nicht funktioniert, d.h., es gibt keinen idealen Zeitpunkt. Belohnt werden die Investoren, die langfristig anlegen und auch bei Dürreperioden ausharren.

Eben weil man diese Wahrscheinlichkeit nicht hat. Du weiß einfach nicht, wann die Kurse wieder umdrehen.

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

WiWi Gast schrieb am 16.01.2019:

Mal eine Frage, sollte man nicht lieber jetzt sowieso noch paar Jahre abwarten, da sich ein Abschwung abzeichnet oder jetzt je früher desto besser?

Momentan gibt es keinen Aufwärtstrend (GD 200) bei allen großen internationalen Indizes und nur noch wenige bei diversen Einzelwerten. Insofern würde ich auf einen neuen, marktbreiten Aufwärtstrend warten.

Da ich kein Prophet bin, wenigstens monatliche Kontrolle der Trends.

So halte ich selbst es auch.

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

WiWi Gast schrieb am 16.01.2019:

Okay ja macht Sinn aber warum sollte ich jetzt investieren und nicht in 2 Jahren, wo es mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eben günstiger ist?

Tja, es soll Leute geben, die sich das schon seit 2014 sagen und 2020 immer noch sagen werden,

Wir reden hier von einem Sparplan über 40 Jahre. Es ist vollkommen bescheurt bei so etwas auch nur Ansatzweise Market-Timing zu betreiben.

Einfache Antwort an den TO: MSCI-World ETF mit X Euro monatlich besparen und bitte nicht weiter darüber nachdenken. Wenn man Ende noch ein wenig Geld übrig hat, kann man auch selektiv noch ein paar Einzelaktien kaufen bzw. "zocken", aber der ETF-Sparplan wird nicht angerührt.

antworten
know-it-all

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

WiWi Gast schrieb am 16.01.2019:

Momentan gibt es keinen Aufwärtstrend (GD 200) bei allen großen internationalen Indizes und nur noch wenige bei diversen Einzelwerten. Insofern würde ich auf einen neuen, marktbreiten Aufwärtstrend warten.

Da ich kein Prophet bin, wenigstens monatliche Kontrolle der Trends.

So halte ich selbst es auch.

In der Situation des TE, ist eigentlich immer _jetzt_ die Zeit einzusteigen und nicht zu warten.
Ein nicht zu vernachlässigender Vorteil: man kann ggf. mit verhältnismäßig kleinen Beträgen nochmal testen, wie es sich anfühlt, dass ein Depot auch mal 10 oder 20% im Minus sein kann, denn die die absoluten Beträge sind da noch nicht so groß. Bei einem Depot von 5.000 EUR tut ein Minus von 10% einfach weniger weh, als bei einem mit sechstelligem Depot-Wert - ist aber trotzdem eine Erfahrung, die man mal machen sollte, auch um herauszufinden, ob man mit Verlusten mental klar kommt und kühlen Kopf bewahrt.

Zudem ist die extreme Volatilität (um nicht zu Sagen Panik, die noch im Dezember vorherrschend war, wieder weitgehend verschwunden oder zumindest doch erheblich weniger geworden.
Meine beiden EM-ETFs sind bspw. gegenüber dem Kursminimum Ende Oktober schon wieder um knapp 10% angestiegen. Das gleiche beim MSCI World - gegenüber Ende Dezember schon wieder fast 9%+.
Solche Gegenbewegungen verpasst man dann halt mit der GD200-Strategie auch.

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

2014 wusste aber auch niemand wann und ob in naher Zukunft ein Abschwung stattfindet.
Dieses Jahr beginnt er ja schon, was bedeutet, dass es in 2-3 Jahren mit großer Sicherheit günstiger als heute ist.

Jemand der 2009 eingestiegen ist, wird es auch wesentlich besser getroffen haben als jemand von 2007.

WiWi Gast schrieb am 16.01.2019:

Okay ja macht Sinn aber warum sollte ich jetzt investieren und nicht in 2 Jahren, wo es mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eben günstiger ist?

Tja, es soll Leute geben, die sich das schon seit 2014 sagen und 2020 immer noch sagen werden,

Wir reden hier von einem Sparplan über 40 Jahre. Es ist vollkommen bescheurt bei so etwas auch nur Ansatzweise Market-Timing zu betreiben.

Einfache Antwort an den TO: MSCI-World ETF mit X Euro monatlich besparen und bitte nicht weiter darüber nachdenken. Wenn man Ende noch ein wenig Geld übrig hat, kann man auch selektiv noch ein paar Einzelaktien kaufen bzw. "zocken", aber der ETF-Sparplan wird nicht angerührt.

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

WiWi Gast schrieb am 16.01.2019:

2014 wusste aber auch niemand wann und ob in naher Zukunft ein Abschwung stattfindet.
Dieses Jahr beginnt er ja schon, was bedeutet, dass es in 2-3 Jahren mit großer Sicherheit günstiger als heute ist.

Jemand der 2009 eingestiegen ist, wird es auch wesentlich besser getroffen haben als jemand von 2007.

WiWi Gast schrieb am 16.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.01.2019:

Okay ja macht Sinn aber warum sollte ich jetzt investieren und nicht in 2 Jahren, wo es mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eben günstiger ist?

Tja, es soll Leute geben, die sich das schon seit 2014 sagen und 2020 immer noch sagen werden,

Wir reden hier von einem Sparplan über 40 Jahre. Es ist vollkommen bescheurt bei so etwas auch nur Ansatzweise Market-Timing zu betreiben.

Einfache Antwort an den TO: MSCI-World ETF mit X Euro monatlich besparen und bitte nicht weiter darüber nachdenken. Wenn man Ende noch ein wenig Geld übrig hat, kann man auch selektiv noch ein paar Einzelaktien kaufen bzw. "zocken", aber der ETF-Sparplan wird nicht angerührt.

Diese Logik ist problematisch. Retrospektiv ist klar, dass ein Investor aus 2009 wohl besser abschneidet als einer, der in 2007 gekauft hat. Nur weißt du das vorher einfach nicht. Du kannst nicht mit Sicherheit sagen, dass der Markt in 2-3 Jahren niedriger bewertet sein wird. Aktienmärkte funktionieren so einfach nicht.

Und ich gebe einem der anderen Vorposter recht. Die Krise wurde schon seit 4 Jahren herbeigeredet, die Kurse haben jedoch Rekordhöhen erreicht und das obwohl die "Krisenindikatoren" noch so klar waren.

Einfach global diversifiziert investieren und langfristig halten - das ist die einzig wissenschaftlich fundierte Anlagestrategie.

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

WiWi Gast schrieb am 16.01.2019:

Wir reden hier von einem Sparplan über 40 Jahre. Es ist vollkommen bescheurt bei so etwas auch nur Ansatzweise Market-Timing zu betreiben.

Das ist nur die Wiederholung der gedankenlosen und eigennützigen Verkäuferargumente eines typischen Bankberaters, der nur dann verdient, wenn der Kunde dauerhaft in Risikoanlagen investiert ist.

Man kann mit einfachen Indikatoren wie GD 200 (s.o.) sofort zu einer Aussage kommen, ob der Markt tendenziell steigt oder fällt und mit etwas BWL - Wissen dazu, ob der Markt tendenziell über- oder unterbewertet ist.

Buy - and - hold funktioniert zu den heutigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nicht mehr vergleichbar wie in früheren Zeiten.

Dazu muß man sich nur mit der Kapitalmarktgeschichte von Japan während der letzten 30 Jahre beschäftigen.

Nur sind wir hier inzwischen auch bereits seit einer Dekade im Nullzins - Gelddruck - Anleihenkaufprogramm - Zeitalter, ohne daß die meisten überhaupt begriffen haben, was dies wirtschaftlich für sie und ihre Geldanlagen bedeutet.

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

know-it-all schrieb am 16.01.2019:
Das gleiche beim MSCI World - gegenüber Ende Dezember schon wieder fast 9%+.

Solche Gegenbewegungen verpasst man dann halt mit der GD200-Strategie auch.

Die Rendite des MSCI World beträgt heute - 16.01.2019 - bezogen auf einen Monat 1,23%.

Nur wer zufällig am halben Handelstag des 24.12.2018 groß investiert hat, hat aktuell ein Plus von bisher ca. 10%.

Letztlich ist dies jedoch nur eine Gegenbewegung bzw. ein zusätzlicher Zacken in dem weiterhin bestehenden Abwärtstrend.

Zudem haben sich die amerikanischen Wertpapierkredite (Finra Margin Debt) während des ganzen Jahres 2018 reduziert. Der Markt war insofern 2018 schon anders als 2017.

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

WiWi Gast schrieb am 16.01.2019:

Wir reden hier von einem Sparplan über 40 Jahre. Es ist vollkommen bescheurt bei so etwas auch nur Ansatzweise Market-Timing zu betreiben.

Wie steht übrigens heute der da, der vor 40 Jahren eine Lebensversichrung abgeschlossen hat?

Nur weil im Zeitraum von 1980 bis 2000 der buy-and-hold-Ansatz gute Renditen gebracht hat, bedeutet das nicht, daß er in alle Ewigkeit funktioniert.

Zu Zeiten des Wirtschaftswunders von 1960 bis 1980 kamen übrigens die europäischen und amerikanischen Börsen ebenfalls nicht deutlich vom Fleck, trotz viel höherem Wirtschaftswachtum, Teuerung und Zinsen.

Also hat in einer früheren Zeit der Hochkonjunktur vergleichbar einem heutigen Daueranleger im chinesischen Aktienmarkt dieser Ansatz unterdurchschnittliche Renditen eingebracht.

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

Dow - Jones - Index: 1960 - 679 --> 1980 - 838 = 23,4% gesamt bzw. 1,1% p. a.
DAX - Index: 1960 - 412 --> 1980 - 497 = 20,6% gesamt bzw. 1,0% p.a.

Jeweils zzgl. Dividenden, die in den 70er Jahren mit durchwegs > 5% p.a. recht stattlich ausfielen.

antworten
know-it-all

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

WiWi Gast schrieb am 17.01.2019:

know-it-all schrieb am 16.01.2019:
Die Rendite des MSCI World beträgt heute - 16.01.2019 - bezogen auf einen Monat 1,23%.

Wie ich schon geschrieben hatte - mir ging es vor allem um die extreme Volatitilität/ Panik gegen Ende 2018 (inbesondere vor den Weihnachtstagen) und diese scheinen erstmal wieder vorbei. Du hast die in deinem Vergleichszeitraum (ab 16.12.) eingeschlossen - ich hingegen nicht.

Nur wer zufällig am halben Handelstag des 24.12.2018 groß investiert hat, hat aktuell ein Plus von bisher ca. 10%.

Letztlich ist dies jedoch nur eine Gegenbewegung bzw. ein zusätzlicher Zacken in dem weiterhin bestehenden Abwärtstrend.

Jeder Trend wird irgendwann wieder unterbrochen. Keiner weiß wann das sein wird. Ich nicht, du nicht und die GD200-Linie kann auch danebenliegen - je nachdem wir der Chart der vergangenen 200 Tage, der in die Durchschnittsberechnung eingeht, eben aussieht. Nach einer langen Seitwärtsbewegung ist der GD200 vielleicht ein gutes Maß, um den Beginn einer Aufwärtsbewegung recht früh zu erkennen, aber nach einem kurzen tieferen Einbruch, glättet man die untere Kursdelle komplett weg.
Da es keiner so genau weiß, spricht auch nichts dagegen regelmäßig in den Markt zu investieren.

Das Risiko was man dabei eingeht - es geht noch weiter bergab und das Depot steht dann zwischenzeitlich auch mal ein paar Prozent im Minus.
Die Chance - man realisiert günstige Kaufkurse und ist bereits vor und zum Zeitpunkt des Umschwungs im Markt investiert.

Bei einem Anfangsinvestment wie im Falle des TE von 5.000 EUR, monatlicher Sparsumme von 100 EUR über 40 Jahre mit angenommener 5% Verzinsung sprechen wir über ein Endkapital von fast 185 TEUR (bzw. 145 TEUR mit Steuern). Meinst du ja juckt es dann noch, wenn das Depot anfangs mal mit 500 oder 1.000 EUR im Minus steht?
Einen erheblichen Anteil an der Rendite macht dann der am Ende erzielte Verkaufskurs aus. Man kann dann 5-8 Jahre vor dem Ende der avisierten Anlagedauer immer noch auf die Charttechnik schauen um einen günstigen Verkaufszeitpunkt zu erkennen.

Zudem haben sich die amerikanischen Wertpapierkredite (Finra Margin Debt) während des ganzen Jahres 2018 reduziert. Der Markt war insofern 2018 schon anders als 2017.

Der TE hatte zudem explizit geschrieben, dass er eine einfache Lösung sucht, ohne sich näher damit beschäftigen zu müssen. Das entspricht im Grunde exakt auch dem Buy&Hold-Ansatz. Wenn das Teil der Anforderung ist, hilft es nicht, immer wieder darauf hinzuweisen, dass man GD200 und Wertpapierkrediten vielleicht noch 1 oder 2% mehr raus. Das bedeutet zusätzlichen Aufwand, den der TE anscheinend nicht investieren will.

Im übrigen kennt jeder im Forum wohl inzwischen deine Metriken, nach denen du deine Investitionsentscheidungen triffst.
Es wäre schön, wenn du vielleicht mal schreibst, wie groß dein Depot ungefähr ist und welche Art von Anlagenklassen/Aktien zu kaufst, wenn dir deine Indikatoren grünes Licht dafür geben (ich habe häufiger was von Nasdax, TecDax etc gelesen).

Ich trete mal in Vorleistung:
Nach einer kompletten Restrukturierung meines Depots investiere ich seit ca. 2 Jahren ohne Berücksichtigung von Trends meine monatliche Sparrate ausschließlich per Buy&Hold in mein ETF-Weltdepot. Dieses besteht zu 40% aus MSCI World, 30% MSCI EM, 20% Stoxx Europe 600, 10% MSCI World SC. Die Anlagesumme beträgt monatlich ca. 1.500 EUR + laufenden Ausschüttungen + häufig weitere freie Mittel aus Einmalzahlungen etc.
Das Depot liegt -stand heute - mit 4,7% im Minus (absolut ca. 2.400 EUR), wobei ich in der Zwischenzeit ca. 900 EUR Ausschüttungen (brutto) erzielt habe, und die Anschaffungskosten etwa 1.000 EUR höher ausgewiesen werden, als sie eigentlich waren (aufgrund Aktualisierung der Anschaffungskosten zum 01.01.2018 wegen Investmentsteuerreform).
In Summe liege ich also jetzt ein paar hundert EUR im Minus und das obwohl schon von einem Bärenmarkt die Rede ist und einige der maßgeblichen Indizes bei Betrachtung der Extrempunkte im Kursverlauf ~20% verloren haben.

Ich finde das nicht so superdramatisch und freue mich über dereit günstige Kaufkurse.

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

Depot, aktuell nicht fremdfinanziert und hauptsächlich in US Treasuries investiert im umgerechneten Wert von mehreren Mio. Euro.

Daneben lastenfreies Haus im Wert von über EUR 1 Mio.

Ich bin aber schon Anfang 40.

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

know-it-all schrieb am 17.01.2019:

Der TE hatte zudem explizit geschrieben, dass er eine einfache Lösung sucht, ohne sich näher damit beschäftigen zu müssen. Das entspricht im Grunde exakt auch dem Buy&Hold-Ansatz.

Man macht sein ganzes Leben lang irgend etwas.

Ob man nun werktäglich mit Überstunden 12 Stunden im Büro verbringt oder vergleichbar einem Vermieter die Mieteingänge im Monatstakt wichtige Indizes, Einzelwerte und Indikatoren durchsieht.

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

ahja, danke für die Info!

WiWi Gast schrieb am 17.01.2019:

Depot, aktuell nicht fremdfinanziert und hauptsächlich in US Treasuries investiert im umgerechneten Wert von mehreren Mio. Euro.

Daneben lastenfreies Haus im Wert von über EUR 1 Mio.

Ich bin aber schon Anfang 40.

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

Wenn zukünftig der Markt den amerikanischen und europäischen Börsen ein KGV um 60 bis 80 zubilligt, wie es einst um 1989 zu Zeiten der japanischen Bubbleeconomy üblich war, wäre an den Märkten hier noch eine weitere Verdreifachung drin.

https://www.godmode-trader.de/artikel/japanische-aktien-eigentlich-ein-schnaeppchen,4501530

Daran sieht man allerdings auch, weshalb der japanische Aktienmarkt dieses spekulativ überhöhte Niveau trotz des Geldsystems mit Teuerung und inzwischen wieder vieler profitabler und im internationalen Geschäft erfolgreichen japanischen Konzernen nun seit 30 Jahren nicht mehr wieder erreichen konnte:

https://www.fuw.ch/article/die-aktien-und-immobilienblase-in-japan/

antworten
know-it-all

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

WiWi Gast schrieb am 17.01.2019:

ahja, danke für die Info!

Sobald der GD200 nach oben dreht, werden die mehreren Millionen EUR aber wieder umgeschichtet in Aktien :-)

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

know-it-all schrieb am 17.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 17.01.2019:

ahja, danke für die Info!

Sobald der GD200 nach oben dreht, werden die mehreren Millionen EUR aber wieder umgeschichtet in Aktien und ETF :-)

Genau so und nicht anders.

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

WiWi Gast schrieb am 17.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.01.2019:

Wir reden hier von einem Sparplan über 40 Jahre. Es ist vollkommen bescheurt bei so etwas auch nur Ansatzweise Market-Timing zu betreiben.

Das ist nur die Wiederholung der gedankenlosen und eigennützigen Verkäuferargumente eines typischen Bankberaters, der nur dann verdient, wenn der Kunde dauerhaft in Risikoanlagen investiert ist.

Man kann mit einfachen Indikatoren wie GD 200 (s.o.) sofort zu einer Aussage kommen, ob der Markt tendenziell steigt oder fällt und mit etwas BWL - Wissen dazu, ob der Markt tendenziell über- oder unterbewertet ist.

Buy - and - hold funktioniert zu den heutigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nicht mehr vergleichbar wie in früheren Zeiten.

Dazu muß man sich nur mit der Kapitalmarktgeschichte von Japan während der letzten 30 Jahre beschäftigen.

Was interessiert mich Japan. Du musst dir auch mal vor Augen führen wie der MSCI-World sich zusammen setzt. Schlimm wäre es, wenn die ganze Weltwirtschaft 30 Jahre stagniert. Dann hast du aber ein allgemeines Anlageproblem.

Und wenn wir in eine Rezession kommen, wie nach der Finanzkrise, dann läuft diese leider länger als deine 200er Linie. Das heißt, du bläst dein ganzes Geld im falschen Moment (also zu früh) in den Markt und fährst genau so, als wenn du sparplanmäßig peu a peu investiert hättest.

Das ist alles nur kurzfristige Denkweise. Genau wie mit der Renditesteigerung des MSCIs seit Weihnachten. Was interessiert mich das, ob der Index im Vergleich zum Vormonat um 10% gestiegen ist? Das wird noch zig mal vorkommen und das nehme ich alles indirekt mit, genau so die Verluste.

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

WiWi Gast schrieb am 17.01.2019:

Was interessiert mich Japan.

An der jüngeren Kapitalmarktgeschichte von Japan kann man ziemlich gut studieren, was uns hier zukünftig in Europa erwartet.

Ist zwar bitter, dafür allen Beteiligten in EU und EZB besten Dank!

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

WiWi Gast schrieb am 17.01.2019:

Und wenn wir in eine Rezession kommen, wie nach der Finanzkrise, dann läuft diese leider länger als deine 200er Linie. Das heißt, du bläst dein ganzes Geld im falschen Moment (also zu früh) in den Markt und fährst genau so, als wenn du sparplanmäßig peu a peu investiert hättest.

Mitte 2009 wurde der bereits seit März laufende Aufwärtstrend durch den GD 200 bestätigt.

Ferner investierte man damals - anders als heute - in eine Unterbewertung nach langjährigen Maßstäben hinein.

Das Wichtigste ist doch die Aussage, ob ein Trendbruch vorliegt, d. h. ob ein Aufwärtstrend endet oder beginnt.

Zudem gibt es noch weitere Indikatoren wie Finra Margin Debt, Kursentwicklung von Coco - Bonds etc., die ich beachte.

antworten
know-it-all

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

WiWi Gast schrieb am 17.01.2019:

Zudem gibt es noch weitere Indikatoren wie Finra Margin Debt, Kursentwicklung von Coco - Bonds etc., die ich beachte.

Danke, dass du es nochmal erwähnt hast! Hätte ich sonst beinahe vergessen...

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

know-it-all schrieb am 17.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 17.01.2019:

Zudem gibt es noch weitere Indikatoren wie Finra Margin Debt, Kursentwicklung von Coco - Bonds etc., die ich beachte.

Danke, dass du es nochmal erwähnt hast! Hätte ich sonst beinahe vergessen...

Ja, es ist Arbeit. Arbeit für einen selbst. Aber es lohnt sich.

Die meisten haben dazu keine Zeit, weil sie ihre wache Zeit oftmals für nur ein geringes Entgelt an andere verkaufen.

antworten
WiWi Gast

Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

Der Schlüssel zur Vermögensbildung besteht darin,
dass man Kapital bewahrt
und geduldig auf die Chance
für außerordentliche Gewinne wartet.

Victor Sperandreo

antworten

Artikel zu Aktien

Dividendenstudie 2017: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Anzahl der Aktienanleger seit 2001 um 35 Prozent gesunken

Boerse, App, Aktien, Kurs, Kurse,

Die Zahl der Aktionäre und Besitzer von Aktienfondsanteilen ist im ersten Halbjahr 2011 um 136.000 gestiegen. Insgesamt waren 8,3 Mio. Anleger in Deutschland direkt oder indirekt in Aktien investiert. Gegenüber dem Höchststand im Jahr 2001 bedeutet die aktuelle Zahl jedoch einen Rückgang um rund 4,5 Mio. (35,3 Prozent).

Deutsche besitzen 27 Millionen Wertpapierdepots

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Etwa jeder dritte Deutsche verfügt über ein Wertpapierdepot. Rund 27 Millionen Depots besaßen die privaten Haushalte in Deutschland 2010. In diesen lagen Wertpapiere im Wert von 783 Milliarden Euro.

Natur-Aktien-Index (NAI) aus 30 sozial-ökologischen Unternehmen

Natur, Nachhaltigkeit,

Der Natur-Aktien-Index (NAI) umfasst 30 internationale Unternehmen, die nach besonders konsequenten Maßstäben als erfolgreiche Öko-Vorreiter ausgewählt werden. Der seit 1997 bestehende Index gilt als Orientierung für »grüne Geldanlagen«.

Soziale Schere bei Aktienanlagen öffnet sich

Im ersten Halbjahr 2010 lag die Zahl der Aktionäre und Aktienfondsbesitzer in Deutschland bei 8,6 Millionen und ist damit erneut leicht gesunken. Dies entspricht einer Aktionärsquote von 13,3 Prozent der deutschen Bevölkerung. Im Jahr 2009 besaßen noch 8,8 Millionen Anleger Aktien oder Aktienfondsanteile

Geldanlagen in Aktienfonds erfordern viel Geduld

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Die Anlageergebnisse von Investmentfonds-Sparplänen haben sich seit Jahresbeginn stetig verbessert. Dies trifft besonders für die Ergebnisse von Aktienfonds-Sparplänen zu.

Börsenkommentar: Zeichen der Ermüdung

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Börsen-Zeitung: Kommentar von Christopher Kalbhenn

Incentive-Studie: Klassische Aktienoptionspläne verlieren an Bedeutung

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

Die Wirtschaftskrise fördert den Trend zu einer stärker am langfristigen unternehmerischen Denken ausgerichteten Vergütungspolitik deutscher Aktiengesellschaften, wie eine aktuelle Studie der Managementberatung Kienbaum zeigt.

Voreiliger Optimismus an den Börsen

Auf einem Computer wird eine Börsentabelle  angezeigt.

Börsen-Zeitung: Kommentar von Dieter Kuckelkorn zu den Finanzmärkten

Krise? Welche Krise? - Rally am Aktienmarkt setzt sich fort

Ein alter Tachometer.

Börsen-Zeitung: Kommentar von Dieter Kuckelkorn zu den Finanzmärkten

Bodenbildung in Sicht - Stabilisierungstendenzen an den Aktienmärkten

Börse, Chart, Trading, Aktien, Kurse, Analyse, Kerzenchart, Trader, Broker,

Börsen-Zeitung: Kommentar von Christopher Kalbhenn zu den Märkten

20 Jahre Dax: Aktienindex und Vorstandsgehälter entwickeln sich im Gleichschritt

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

Wenn der zwanzigste Geburtstag des Dax gefeiert wird, hat nicht nur der Aktienindex eine Erfolgsgeschichte vorzuweisen. Auch die Vorstandsgehälter stiegen deutlich und entwickelten sich im Gleichschritt mit dem Dax.

EZB-Direktoriumsmitglied Stark: Konjunktur wird Turbulenzen an den Börsen verkraften

Ein Wasserwirbel von Dunkelheit umgeben.

Die Europäische Zentralbank hat sich zuversichtlich gezeigt, dass die Konjunktur in der Euro-Zone die Turbulenzen an den Aktienmärkten verkraften kann.

Wirtschaftsweiser: Deutsche Konjunktur durch Börsencrash nicht gefährdet

Volkswirt Wolfgang Franz, Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, sieht auch nach den jüngsten Kurseinbrüchen an den Aktienmärkten keine Gefahr für die Konjunktur in Deutschland.

Handelsblatt-Prognosebörse »eix-market.de«

Handelsblatt-Prognoseboerse eix-marktet

Auf der Prognosebörse EIX sagen Bürger die Wirtschaftsentwicklung voraus. Die Teilnehmer handeln die Prognose wichtiger Konjunkturdaten – Bruttoinlandsprodukt, Inflationsrate, Arbeitslosenzahlen, Exporte, Bruttoanlageinvestitionen – über virtuelle Aktien. Dabei wird die persönliche Erwartung über Aktienankäufe und -verkäufe auf der Prognosebörse umgesetzt.

Antworten auf Eine Aktie kaufen, 40 Jahre halten und monatlich besparen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 48 Beiträge

Diskussionen zu Aktien

82 Kommentare

Eure Aktienpicks

WiWi Gast

Super Argumentation, leider habe ich trotzdem recht behalten. Momentan bei 150, wird safe noch 200 knacken innerhalb von 2019. C ...

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage