DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
HeadhunterHH

Headhunter-Anfrage - zu gut um wahr zu sein

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Headhunter-Anfrage - zu gut um wahr zu sein

Hallo,

ich habe demletzt eine Anfrage durch einen Headhunter erhalten (klassisch über LinkedIn), die zu gut klingt um wahr zu sein.

Kurz zu mir: 27, Bachelor + Master, seit 4 Monaten bei einer Bank beschäftigt, Gehalt ca. 54k all-in. (was ich schon als sehr gut empfinde!)

Die erste Kontaktanfrage beinhaltete nun einen Gehaltsvorschlag von 80-100k. Das ist natürlich weit über meinem Marktwert. Der Headhunter selbst ist allerdings in einer Branche unterwegs, in der ich mich seit dem Bachelor spezialisiert habe und diverse Praktika absolviert habe. Deswegen glaube ich nicht, dass diese Nachricht blind als Spam verschickt wurde. Allerdings handelt es sich nicht um eine Nische, also ich wäre nicht der einzige, der für diesen Job in Frage käme...

Demnächst habe ich nun das entsprechende 1. Telefonat. - War jemand schon mal in so einer Situation und kann mir Tipps geben, was mich vielleicht erwartet?

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter-Anfrage - zu gut um wahr zu sein

welcher bereich in der bank?

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter-Anfrage - zu gut um wahr zu sein

Ja, ich bin 2-3 mal im Monat in dieser Lage.

Ich bin z.B. seit 5 Jahren im Berufsleben. Ist meine zweite Stelle nach dem Studium, liege bei 85tsd p.a. und bin seit ca. 1 Jahr Leiter vom SCM am Standort.

Ich bekomme regelmäßig "Anfragen" von Headhuntern.
Über xing, linkedin aber manche haben direkt schon in der Zentrale angerufen und nach dem Leiter der Abteilung gefragt und sich durchstellen lassen.
Gehaltsregion liegt da immer bei 90-150tsd, also teilweise nochmal deutlich über dem was ich momentan verdiene.
Erst die Woche kam eine Anfrage, ob ich mir vorstellen könnte eine Stelle als Werkleiter anzunehmen. Klar, hab 5 Jahre Berufserfahrung, gerade mal 1 Jahr Erfahrung als Abteilungsleiter und bekomme dann ne Stelle als Werkleiter mit 750 Mitarbeitern unter mir.

Klar dass das nichts wird. Daher ignoriere ich solche Anfragen inzwischen zu 95%.

Am Anfang habe ich mich natürlich gebauchpinselt gefühlt, hab mit den Headhuntern Telefoninterviews geführt etc.
Aber es kam nie was bei rum, und nach 4-5 Telefoninterviews war mir das irgendwann zu blöd, weil danach nicht mal Rückmeldung kam.

Deshalb schiebe ich solche Anfragen inzwischen zu 95 Prozent unbeantwortet in den Papierkorb. Entweder sind die überhaupt nicht auf mein Profil passend, oder viel zu hoch angesetzt oder oder oder.

Was ich damit sagen will: Mach ruhig dein Telefoninterview, hör dir an was der zu sagen hat. Aber freu dich nicht zu früh, sonst wirst enttäuscht.
Die klappern halt alles und alle ab um dann dem Kunden 5 halbwegs brauchbare Kandidaten zu zeigen, wovon dann vielleicht einer wirklich halbwegs passt.

Aber eine lose Anfrage ist vom konkreten Angebot noch so weit entfernt wie Kevin Großkreutz vom Wechsel nach Schalke.

Lounge Gast schrieb:

Hallo,

ich habe demletzt eine Anfrage durch einen Headhunter
erhalten (klassisch über LinkedIn), die zu gut klingt um wahr
zu sein.

Kurz zu mir: 27, Bachelor + Master, seit 4 Monaten bei einer
Bank beschäftigt, Gehalt ca. 54k all-in. (was ich schon als
sehr gut empfinde!)

Die erste Kontaktanfrage beinhaltete nun einen
Gehaltsvorschlag von 80-100k. Das ist natürlich weit über
meinem Marktwert. Der Headhunter selbst ist allerdings in
einer Branche unterwegs, in der ich mich seit dem Bachelor
spezialisiert habe und diverse Praktika absolviert habe.
Deswegen glaube ich nicht, dass diese Nachricht blind als
Spam verschickt wurde. Allerdings handelt es sich nicht um
eine Nische, also ich wäre nicht der einzige, der für diesen
Job in Frage käme...

Demnächst habe ich nun das entsprechende 1. Telefonat. - War
jemand schon mal in so einer Situation und kann mir Tipps
geben, was mich vielleicht erwartet?

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter-Anfrage - zu gut um wahr zu sein

Vielen Dank für deine Antwort, das hilft mir schon sehr weiter! Schwachsinnige Massenanfragen, die wenig bis gar keinen Bezug zu meinem Profil haben bin ich auch (mehr oder weniger) gewöhnt, aber das scheint dann wirklich Geld- und Zeitverschwendung im größeren Stil zu sein...

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter-Anfrage - zu gut um wahr zu sein

Ich habe mich vor Kurzem um eine Stelle beworben. Das Gehalt stand auf der Webseite des Headhunters: 80-90k.

Als ich im Gespräch mit dem Unternehmen die Frage nach meinen Gehaltsvorstellungen erstmal mit "genau das, was auf der Webseite angegeben wurde" und dann mit "80k" beantwortet habe, reagierte meine Gesprächspartnerin total verblüfft. Dann hat sie gefragt, was ich mir denn denke.

So viel zum Thema "sich auf Headhunters verlassen".

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter-Anfrage - zu gut um wahr zu sein

"seit 4 Monaten bei einer Bank beschäftigt"

Weder ein ernstzunehmender Headhunter noch eine Bank mit Format würde grosse Hoffnungen in Dich setzen, wenn Du Dich nach gerade mal 4 Monaten abwerben lässt.

Aber nur um des Spaßes Willen:

Frag den Headhunter nach
-der Teamgrösse
-Durchnittsalter
-Name und genaue Funktion Deines -potenziellen- direkten Vorgesetzten
-Seinem Ansprechpartner bei HR

Kann oder will er diese Angaben nicht beantworten, so liegt ziemich sicher kein Mandat vor. Entweder ist er am CV-Fischen oder er sucht für eine öffentlich ausgeschriebene Stelle.

Just my two cents...

antworten

Artikel zu HH

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter machen Jagd auf digitale Talente

Der Branchenumsatz in der Personalberatung ist 2016 um 9,3 Prozent auf 1,99 Milliarden Euro gestiegen. Für das Jahr 2017 rechnen die Personalberater erstmals mit einem Umatzrekord von über 2 Milliarden Euro. Die durchschnittliche Honorarhöhe der Headhunter hat 2016 bei 25,6 Prozent des Zieleinkommens gelegen.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

BDU-Studie: Vergütung in der Personalberatung 2012

Unternehmensberater Honorar Consultants

Die durchschnittliche Gesamtvergütung pro Jahr von Personalberatern auf der Partnerebene bewegt sich zwischen 173.000 Euro in kleineren Beratungsgesellschaften unter 1 Million Euro Umsatz und knapp 336.000 Euro bei den größeren Personalberatungen mit mehr als fünf Millionen Euro Umsatz.

Langwierige Suche - Managerpositionen erst nach knapp 3 Monaten besetzt

Ein Manager bzw. Mann im Anzug richtet sich seine Krawatte.

Einstellungsverfahren im Fach- und Führungskräftebereich nehmen im Vergleich zum Vorjahr einen längeren Zeitraum in Anspruch. Dies ist ein Ergebnis der neuen Studie Global Financial Employment Monitor 2009.

BDU-Studie: »Personalberatung in Deutschland 2008/2009«

Eine Deutschlandfahne mit dem schwarzen Adler flattert vor grauem Himmel.

Personalberater in Deutschland erwarten für das laufende Jahr ein schwieriges Personalsuchgeschäft. 2008 legte der Branchenumsatz in der Personalberatung nochmals um 8,5 Prozent zu.

Führungskräfte bringt der Headhunter, nicht das Arbeitsamt

Ein grünes Schild mit sechs weißen Männchen.

Bei der Rekrutierung von Führungskräften in mittelgroßen Unternehmen unterscheiden sich Ost- und Westdeutschland immer noch deutlich. Das ergab eine vom Land Thüringen geförderte Studie der Friedrich-Schiller-Universität Jena zur Personalpolitik.

Stellenwert persönlicher Informationen im Internet nimmt zu

Unternehmensberater Honorar Consultants

BDU-Personalberaterbefragung: Ergebnisse von Kandidatenrecherchen im Internet durch Personalberater führen häufiger zum Ausschluss als noch vor einem Jahr.

Personalverantwortliche mit Headhuntern häufig unzufrieden

Ein Briefkasten an einer Hauswand mit einem symbolische Brief im Milchglas und einer Zeitungsröhre.

IT-Manager und Personalverantwortliche in Unternehmen stellen Headhuntern kein gutes Zeugnis aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der IT-Wochenzeitung COMPUTERWOCHE.

BDU Personalberater-Ranking 2005 veröffentlicht

Unternehmensberater Honorar Consultants

Die insgesamt steigenden Umsätze der Personalberater zeigen, dass die Unternehmen wieder auf Wachstumskurs gehen.

Internationales Headhunter-Ranking 2004

Formen entstanden durch Fenster an Gebäuden innen und außen.

Kienbaum unter den Top-Ten Personalberatern weltweit

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Antworten auf Headhunter-Anfrage - zu gut um wahr zu sein

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 6 Beiträge

Diskussionen zu HH

7 Kommentare

Vertragsfrage

WiWi Gast

Und genau so soll es auch sein! Gast08152 schrieb am 06.05.2018: ...

Weitere Themen aus Headhunter