DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienwahl: Was studierenGAMING

Zocken als Hobby welches Studium?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

Ich zocke sehr gerne WoW, so viel wie es geht und das ist auch mein größtes Hobby. Ich habe aktuell einen 2,1 Schnitt und schreibe nächstes Jahr mein Abi.
Was soll ich studieren? Informatik? Kann man damit auch Twitch-Streamer werden?

antworten
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

Als ich so alt war wie Du spielten alle das Moorhuhn - Spiel.

antworten
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019:

Ich zocke sehr gerne WoW, so viel wie es geht und das ist auch mein größtes Hobby. Ich habe aktuell einen 2,1 Schnitt und schreibe nächstes Jahr mein Abi.
Was soll ich studieren? Informatik? Kann man damit auch Twitch-Streamer werden

Empfehle dir letzteres. Verdienst du auch mehr als bei einer IB/UB.

antworten
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

Twitch streamer brauchst natürlich nichts studieren, sondern musst Persönlichkeit haben.

Und nur weil du gerne zockst, heißt das noch lange nicht, dass du für Informatik geeignet bist. Noch so nebenbei: ein Großteil (99%) der Entwickler in Deutschland entwickelt an irgendwelchen business applikationen. Gaming oder andere digitale Produkte/Services (Plattformen, Connected Car, ... ) sind deutlich in der Minderheit.

antworten
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019:

Ich zocke sehr gerne WoW, so viel wie es geht und das ist auch mein größtes Hobby. Ich habe aktuell einen 2,1 Schnitt und schreibe nächstes Jahr mein Abi.
Was soll ich studieren? Informatik? Kann man damit auch Twitch-Streamer werden?

Studiere einfach BWL wie alle anderen auch. Hobbys und Interessen spielen keine Rolle.

antworten
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019:

Ich zocke sehr gerne WoW, so viel wie es geht und das ist auch mein größtes Hobby. Ich habe aktuell einen 2,1 Schnitt und schreibe nächstes Jahr mein Abi.
Was soll ich studieren? Informatik? Kann man damit auch Twitch-Streamer werden?

0/10

antworten
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

-10/10

antworten
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

Warst du auch einer derer, die das Mathe Abi zu schwer fanden?

antworten
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

Das Hobby zocken bietet für kein Studienfach irgend einen Vorteil (auch nicht für Informatik). Von daher kannst du unabhängig davon entscheiden.

antworten
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

Würde dir Mathe empfehlen, wenn du schon hobbymäßig viel mit Computern machst, da es sonst schnell eintönig werden kann. Ist zudem auch nicht so anspruchsvoll, dass man mit NC vorselektieren muss. Kommt jeder mit 2,x Abi rein.

antworten
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

Das Thema Mathe Abi war natürlich gefundenes fressen für unsere Medien und Politiker - ja ich habe auch das Abi geschrieben UND es war einfach eine unfair gestellte Klausur! An Informatik habe ich gedacht, weil ich auch gerne am GamingPC rumschraube und später gerne bei Blizzard o.ä. arbeiten würde. Was hat das mit BWL zu tun?

antworten
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

Studiere doch Informatik mit Vertiefung auf Games wie z.B an der TUM Informatik: Games Engineering. Wenn du mehr in die Design Richtung gehen willst kannst du z.B Game Design an der TH Köln. Würde dir aber eher zu TUM raten, damit du mehr Möglichkeiten nach dem Studium hast und nicht auf einem einzigen Thema spezialisiert bist. Schau neben dem Studium dass du Kontakte in die Games Industrie bekommst.

antworten
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

Bald wird erstmal WoW Classic gesuchtet.

antworten
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

WiWi Gast schrieb am 26.05.2019:

Studiere doch Informatik mit Vertiefung auf Games wie z.B an der TUM Informatik: Games Engineering. Wenn du mehr in die Design Richtung gehen willst kannst du z.B Game Design an der TH Köln. Würde dir aber eher zu TUM raten, damit du mehr Möglichkeiten nach dem Studium hast und nicht auf einem einzigen Thema spezialisiert bist. Schau neben dem Studium dass du Kontakte in die Games Industrie bekommst.

Das klingt gut, vielen Dank. Schaue ich mir mal an. Nötige Voraussetzungen zum Verständnis wie ein Computer von innen aussieht bringe ich bereits mit! Habe bereits 3 GamingPCs zusammengebaut.

antworten
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

Fand es ja schon während meines Abis amüsant, wie einige Kumpels meinten, Informatik studieren zu können, nur weil sie in der Freizeit viel vorm PC sitzen.
Die meisten sind ganz hart auf die Schnauze gefallen. Einer hat dann nach 3 Semestern sein Informatik-Studium abgebrochen, weil er ja gar nicht wusste, dass da so viel Mathe und Physik drinsteckt. Inzwischen studiert er Wirtschaftsinformatik, da ist der reine Informatik-Teil natürlich nicht mehr so groß bzw. wird durch läppische BWL-Basic-Module ersetzt. Und er denkt natürlich, das könne man mit meinem BWL-Studium vergleichen. Aber das ist ein anderes Thema und ich finde mich langsam damit ab, dass so ziemlich jeder Studiengang (á la Soziale Arbeit, "irgendwas mit Medien" etc.) angesehener als BWL ist.

antworten
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

Ja dann ist Informatik ideal. Allerdings gibt es klare Unterschiede zwischen FH und TU, insbesondere bei den praktischen Hardware Übungen. Also du solltest nicht erwarten, bloß eine Grafikkarte zu erkennen, sondern musst durchaus unter Zeitdruck auch ganze PC-Kits auseinanderbauen und zusammenstecken. Mir hat man damals beispielsweise RAM-Attrapen gestellt, die überhaupt nicht funktionsfähig waren und nur meine Fähigkeit testen sollte, ausreichend detailreich Hardware in Stresssituationen zu identifizieren. Ob das an FHs auch so praktiziert wird, bin ich mir nicht sicher, das Niveau soll aber deutlich geringer sein.

WiWi Gast schrieb am 26.05.2019:

Das Thema Mathe Abi war natürlich gefundenes fressen für unsere Medien und Politiker - ja ich habe auch das Abi geschrieben UND es war einfach eine unfair gestellte Klausur! An Informatik habe ich gedacht, weil ich auch gerne am GamingPC rumschraube und später gerne bei Blizzard o.ä. arbeiten würde. Was hat das mit BWL zu tun?

antworten
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

WiWi Gast schrieb am 26.05.2019:

Ja dann ist Informatik ideal. Allerdings gibt es klare Unterschiede zwischen FH und TU, insbesondere bei den praktischen Hardware Übungen. Also du solltest nicht erwarten, bloß eine Grafikkarte zu erkennen, sondern musst durchaus unter Zeitdruck auch ganze PC-Kits auseinanderbauen und zusammenstecken. Mir hat man damals beispielsweise RAM-Attrapen gestellt, die überhaupt nicht funktionsfähig waren und nur meine Fähigkeit testen sollte, ausreichend detailreich Hardware in Stresssituationen zu identifizieren. Ob das an FHs auch so praktiziert wird, bin ich mir nicht sicher, das Niveau soll aber deutlich geringer sein.

WiWi Gast schrieb am 26.05.2019:

Das Thema Mathe Abi war natürlich gefundenes fressen für unsere Medien und Politiker - ja ich habe auch das Abi geschrieben UND es war einfach eine unfair gestellte Klausur! An Informatik habe ich gedacht, weil ich auch gerne am GamingPC rumschraube und später gerne bei Blizzard o.ä. arbeiten würde. Was hat das mit BWL zu tun?

10/10

antworten
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

WiWi Gast schrieb am 26.05.2019:

Fand es ja schon während meines Abis amüsant, wie einige Kumpels meinten, Informatik studieren zu können, nur weil sie in der Freizeit viel vorm PC sitzen.
Die meisten sind ganz hart auf die Schnauze gefallen. Einer hat dann nach 3 Semestern sein Informatik-Studium abgebrochen, weil er ja gar nicht wusste, dass da so viel Mathe und Physik drinsteckt. Inzwischen studiert er Wirtschaftsinformatik, da ist der reine Informatik-Teil natürlich nicht mehr so groß bzw. wird durch läppische BWL-Basic-Module ersetzt. Und er denkt natürlich, das könne man mit meinem BWL-Studium vergleichen. Aber das ist ein anderes Thema und ich finde mich langsam damit ab, dass so ziemlich jeder Studiengang (á la Soziale Arbeit, "irgendwas mit Medien" etc.) angesehener als BWL ist.

Du freust dich über den Misserfolg von Kumpels und versuchst Studiengänge im Bereich Soziale Arbeit und Medien herab zu setzen und störst dich gleichzeitig am schlechten Ansehen von BWL. Denk mal bisschen nach...

antworten
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

WiWi Gast schrieb am 26.05.2019:

Das Thema Mathe Abi war natürlich gefundenes fressen für unsere Medien und Politiker - ja ich habe auch das Abi geschrieben UND es war einfach eine unfair gestellte Klausur! An Informatik habe ich gedacht, weil ich auch gerne am GamingPC rumschraube und später gerne bei Blizzard o.ä. arbeiten würde. Was hat das mit BWL zu tun?

Was hat ein Informatik-Studium mit einem WiWi-Forum zu tun?

antworten
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

WiWi Gast schrieb am 26.05.2019:

Würde dir Mathe empfehlen, wenn du schon hobbymäßig viel mit Computern machst, da es sonst schnell eintönig werden kann. Ist zudem auch nicht so anspruchsvoll, dass man mit NC vorselektieren muss. Kommt jeder mit 2,x Abi rein.

Weil ein NC ja auch den Zweck hat vor zu selektieren. Hat nichts mit dem Angebot und der Nachfrage nach dem Studiengang zu tun. Physik ist ja auch an den meisten Unis NC frei weil es so einfach ist. Und BWL hat sogar an nicht-Target-Unis teilweise einen NC von 1,5 weil es so schwer ist.

antworten
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

WiWi Gast schrieb am 26.05.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.05.2019:

Fand es ja schon während meines Abis amüsant, wie einige Kumpels meinten, Informatik studieren zu können, nur weil sie in der Freizeit viel vorm PC sitzen.
Die meisten sind ganz hart auf die Schnauze gefallen. Einer hat dann nach 3 Semestern sein Informatik-Studium abgebrochen, weil er ja gar nicht wusste, dass da so viel Mathe und Physik drinsteckt. Inzwischen studiert er Wirtschaftsinformatik, da ist der reine Informatik-Teil natürlich nicht mehr so groß bzw. wird durch läppische BWL-Basic-Module ersetzt. Und er denkt natürlich, das könne man mit meinem BWL-Studium vergleichen. Aber das ist ein anderes Thema und ich finde mich langsam damit ab, dass so ziemlich jeder Studiengang (á la Soziale Arbeit, "irgendwas mit Medien" etc.) angesehener als BWL ist.

Du freust dich über den Misserfolg von Kumpels und versuchst Studiengänge im Bereich Soziale Arbeit und Medien herab zu setzen und störst dich gleichzeitig am schlechten Ansehen von BWL. Denk mal bisschen nach...

Nö, ich freu mich nicht über den Misserfolg. Ich finde nur das weitverbreitete Denken „Ich zocke gerne und interessiere mich für PCs, also studier ich Informatik, obwohl ich in Mathe eine totale Niete bin“ sehr amüsant. Misserfolg wünsche ich hingegen kaum jemandem, schon gar nicht meinen Kumpels.

Den anderen von dir angesprochenen Punkt habe ich wohl tatsächlich falsch rübergebracht, sorry dafür. Ich wollte eher sagen, dass ich mich damit abfinden muss, oft in die selbe Ecke gestellt zu werden. Wollte nichts davon schlecht machen, aber diese Studiengänge werden ja oft belächelt („Mandalas in der PH-Klausur malen“, „irgendwas mit Medien“, „wer nichts wird wird Betriebswirt“...).

antworten
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

WiWi Gast schrieb am 26.05.2019:

Das Thema Mathe Abi war natürlich gefundenes fressen für unsere Medien und Politiker - ja ich habe auch das Abi geschrieben UND es war einfach eine unfair gestellte Klausur! An Informatik habe ich gedacht, weil ich auch gerne am GamingPC rumschraube und später gerne bei Blizzard o.ä. arbeiten würde. Was hat das mit BWL zu tun?

Rein aus Interesse: LK oder GK Mathe Abi?

Ich will dein Interesse nicht schlecht machen, aber Informatik hat Semester 1.-4. erstmal kaum etwas mit Computern zu tun: Mathe I-III, Systemtheorie, Automaten, Logik, Komplexität etc.
Hört sich jetzt blöd an, aber Leute die bei mir im Info Studium saßen, weil sie schon mal einen Rechner zusammengeschraubt haben, haben im 1. Semester reihenweise abgebrochen.

Daher, wenn du wirklich Lust auf Games etc. hast, solltest du entweder direkt Game Design studieren oder den praktischeren Weg über die FH gehen. Der deutlich aufwändigere Uni Info Bachelor bringt dir in der Hinsicht nichts als lange Nächte (auch wenn das als Vorgeschmack auf die Games Branche nicht schlecht ist) und später keinerlei Vorteile. Die Games Branche ist total pragmatisch veranlagt, da ist die Zahl der Quereinsteiger sogar höher als die mit akademischen Abschluss (weil das da wenig nützlich ist).

antworten
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

WiWi Gast schrieb am 26.05.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.05.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.05.2019:

Fand es ja schon während meines Abis amüsant, wie einige Kumpels meinten, Informatik studieren zu können, nur weil sie in der Freizeit viel vorm PC sitzen.
Die meisten sind ganz hart auf die Schnauze gefallen. Einer hat dann nach 3 Semestern sein Informatik-Studium abgebrochen, weil er ja gar nicht wusste, dass da so viel Mathe und Physik drinsteckt. Inzwischen studiert er Wirtschaftsinformatik, da ist der reine Informatik-Teil natürlich nicht mehr so groß bzw. wird durch läppische BWL-Basic-Module ersetzt. Und er denkt natürlich, das könne man mit meinem BWL-Studium vergleichen. Aber das ist ein anderes Thema und ich finde mich langsam damit ab, dass so ziemlich jeder Studiengang (á la Soziale Arbeit, "irgendwas mit Medien" etc.) angesehener als BWL ist.

Du freust dich über den Misserfolg von Kumpels und versuchst Studiengänge im Bereich Soziale Arbeit und Medien herab zu setzen und störst dich gleichzeitig am schlechten Ansehen von BWL. Denk mal bisschen nach...

Nö, ich freu mich nicht über den Misserfolg. Ich finde nur das weitverbreitete Denken „Ich zocke gerne und interessiere mich für PCs, also studier ich Informatik, obwohl ich in Mathe eine totale Niete bin“ sehr amüsant. Misserfolg wünsche ich hingegen kaum jemandem, schon gar nicht meinen Kumpels.

Den anderen von dir angesprochenen Punkt habe ich wohl tatsächlich falsch rübergebracht, sorry dafür. Ich wollte eher sagen, dass ich mich damit abfinden muss, oft in die selbe Ecke gestellt zu werden. Wollte nichts davon schlecht machen, aber diese Studiengänge werden ja oft belächelt („Mandalas in der PH-Klausur malen“, „irgendwas mit Medien“, „wer nichts wird wird Betriebswirt“...).

Okay sorry dann habe ich dich auch etwas falsch verstanden.

antworten
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

Ich würde an deiner Stelle Twitch Streamer werden. Dazu brauchst du keine Ausbildung und du kannst trotzdem sofort mit der Karriere durchstarten.

So kannst du es sogar in wenigen Jahren in Bundesministerien schaffen und beispielsweise die Regierung beraten, wenn sie sich fragt, ob E-Sports ein Sport sei.

antworten
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

Ich zocke auch gerne und überlege mir YouTuber zu werden. Hab sogar schon 5000 Abonnenten.

Meine Frage:
Glaubt ihr, dass durch Artikel 13 YouTube in Europa abgeschaltet wird? Dann wäre ich ja ziemlich doof, diesen Karriereweg einzuschlagen.

antworten
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

Zocken, ungezügelter mediengebrauch. Dir fehlt disziplin und konzentration. Schwierig wird dann jedes ziel. Fang erstmal an der Supermarktkasse an und versuch pünklich am Platz zu sein. Viel Erfolg.

antworten
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

WiWi Gast schrieb am 13.06.2019:

Ich zocke auch gerne und überlege mir YouTuber zu werden. Hab sogar schon 5000 Abonnenten.

Meine Frage:
Glaubt ihr, dass durch Artikel 13 YouTube in Europa abgeschaltet wird? Dann wäre ich ja ziemlich doof, diesen Karriereweg einzuschlagen.

Hier ein Informatiker. Da brauchst du wirklich keine Angst haben. Diese Filter sind mehr schlecht als Recht. Außerdem in Zeiten in denen TOR Netzwerke und VPN immer mehr an Popularität gewinnen, wird es immer schwieriger werden Anonymität nicht zu gewährleisten. Du könntest dich bspw. immer von einem Server in New York via VPN anmelden. 'Filter' gelten somit nicht für dich.
Viel wichtiger, so 'Filter' sind nicht praktikabel. Insbesondere Artikel 17 ist nicht praktikabel. Soviel Experten haben sich dazu geäußert. Google dazu gern Mal was.
--> wenn ich Google sage, meine ich duckduckgo.com

antworten
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

WiWi Gast schrieb am 13.06.2019:

Ich zocke auch gerne und überlege mir YouTuber zu werden. Hab sogar schon 5000 Abonnenten.

Meine Frage:
Glaubt ihr, dass durch Artikel 13 YouTube in Europa abgeschaltet wird? Dann wäre ich ja ziemlich doof, diesen Karriereweg einzuschlagen.

Bevor YouTube in Deutschland abgeschaltet wird friert die Hölle zu. Denkst du die USA würden das erlauben?

antworten
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

Ich persönlich trenne Hobbies und Job mittlerweile lieber.

Ich war tatsächlich selbst Anfang der 2000er in der Spielebranche als Redakteur für diverse Magazine tätig beim großen Zeitschriftensterben bin ich dann allerdings in die IT Branche gewechselt.

Persönlich ist mein privates Spielepensum im Zuge dessen auch massiv zurückgegangen. Es gab sogar ein paar Jahre in denen ich privat gar nichts mehr gespielt habe.

antworten
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

WiWi Gast schrieb am 14.06.2019:

Ich zocke auch gerne und überlege mir YouTuber zu werden. Hab sogar schon 5000 Abonnenten.

Meine Frage:
Glaubt ihr, dass durch Artikel 13 YouTube in Europa abgeschaltet wird? Dann wäre ich ja ziemlich doof, diesen Karriereweg einzuschlagen.

Bevor YouTube in Deutschland abgeschaltet wird friert die Hölle zu. Denkst du die USA würden das erlauben?

+1 hahahah ich weiß nicht ob der Typ ein Troll ist, sowas kann ja niemand ernst glauben.

antworten
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

Update vom TE:
Ich habe leider keinen Studienplatz an der TU München bekommen. Die waren glaub ich nicht überzeugt, dass Zocken mein größtes Hobby ist.
Ich überlege jetzt, BWL zu studieren. Dann kann ich hoffentlich im IB durchstarten. :)

antworten
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

WiWi Gast schrieb am 24.06.2019:

Update vom TE:
Ich habe leider keinen Studienplatz an der TU München bekommen. Die waren glaub ich nicht überzeugt, dass Zocken mein größtes Hobby ist.
Ich überlege jetzt, BWL zu studieren. Dann kann ich hoffentlich im IB durchstarten. :)

7/10

antworten
WiWi Gast

Zocken als Hobby welches Studium?

WiWi Gast schrieb am 26.05.2019:

Würde dir Mathe empfehlen, wenn du schon hobbymäßig viel mit Computern machst, da es sonst schnell eintönig werden kann. Ist zudem auch nicht so anspruchsvoll, dass man mit NC vorselektieren muss. Kommt jeder mit 2,x Abi rein.

Hahahah hilarious 100/10.

antworten

Artikel zu GAMING

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse ab August 2019 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht am 1. August 2019 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2019/2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

E-Learning: »Einführung in die BWL« bei E-Campus Wirtschaft

Screenshot der Seite e-campus-wirtschaftsinformatik.de von Prof. Dr. Axel C. Schwickert der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Das E-Learning Tool des E-Campus Wirtschaft an der Uni Gießen basiert auf dem Standardwerk »Einführung in die BWL« von Weber/Kabst.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Duale Studium BWL an einer Berufsakademie

Studenten im Hörsaal

Ein duales Studium in Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen zu beginnen, ist eine alternative Studienmöglichkeit zur universitären Ausbildung. Studieninteressierte, die gern praktisch arbeiten wollen, finden in Berufsakademien passende Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften. Eine Vielzahl an Spezialisierungen in wirtschaftswissenschaftlichen Fächern ermöglicht bereits ab dem Bachelor eine Vertiefung. Nach dem dualen Studium werden viele BWL-Absolventen von ihrem Praxispartner übernommen oder nutzen im Anschluss die Möglichkeit für einen dualen Master oder für einen Master an einer Hochschule mit Promotionsrecht.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Antworten auf Zocken als Hobby welches Studium?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 33 Beiträge

Diskussionen zu GAMING

Weitere Themen aus Studienwahl: Was studieren