DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienwahl: Was studierenArzt

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

Autor
Beitrag
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

Hi!

Da ich das Gefühl habe, dass vielen egal ist, was Sie arbeiten, und nur ein hohes einkommen das Ziel ist, frage ich mich, warum nicht mehr leute arzt werden wollen ?

Denkt ihr nicht, dass es DEUTLICH wahrscheinlicher ist mit mitte 30 die 500k als arzt z.B chirurg etc. zu machen als, dass man zur top uni -> top abschluss -> top internships -> evtl. Top master mba -> top bank -> geht und dann vielleicht irgendwann MD wird ?

Wenn Leute davon reden einen vorsprung zu haben, da sie 3 jahre theoretisch früher anfangen zu arbeiten, dann ist das aber eventuell nur bei einem geringen teil der fall, der nach dem bachelor direkt nen top job bekommt.

Und medizinstudium privat/ausland wegen schlechtem NC sollte schätze ich mal auch nicht viel teurer ( wenn dann sogar billiger) sein als wenn man BWL studiert ( evtl privat + master/mba im ausland...).

Sehr wichtig ist hierbei auch die sicherheit als arzt definitv ein hohes einkommen zu haben, während das mit dem BWL studium so ne sache ist, und man halt darauf angewiesen ist diese perfekten jobs zu erhalten.

Was sagt Ihr dazu ?

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

Geh mal Cornflakes zählen

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

Wurde hier schon mal thematisiert. BWLer sind die ersten die reich werden, dafür muss man nicht unbedingt MD von GS werden sondern etwas gründen. Ärzte sind in der Regel die Klischee Akademiker, die überhaupt nicht reich werden wollen. Die Leute aus dem Umfeld meiner Eltern die es zu Multimillionären geschafft haben mit Bauunternehmen, Handel, Patenten, Software und Immobilien sind fast alles BWLer mit ausgeprägten social Skills.

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

WiWi Gast schrieb am 11.03.2020:

Hi!

Da ich das Gefühl habe, dass vielen egal ist, was Sie arbeiten, und nur ein hohes einkommen das Ziel ist, frage ich mich, warum nicht mehr leute arzt werden wollen ?

Denkt ihr nicht, dass es DEUTLICH wahrscheinlicher ist mit mitte 30 die 500k als arzt z.B chirurg etc. zu machen als, dass man zur top uni -> top abschluss -> top internships -> evtl. Top master mba -> top bank -> geht und dann vielleicht irgendwann MD wird ?

Wenn Leute davon reden einen vorsprung zu haben, da sie 3 jahre theoretisch früher anfangen zu arbeiten, dann ist das aber eventuell nur bei einem geringen teil der fall, der nach dem bachelor direkt nen top job bekommt.

Und medizinstudium privat/ausland wegen schlechtem NC sollte schätze ich mal auch nicht viel teurer ( wenn dann sogar billiger) sein als wenn man BWL studiert ( evtl privat + master/mba im ausland...).

Sehr wichtig ist hierbei auch die sicherheit als arzt definitv ein hohes einkommen zu haben, während das mit dem BWL studium so ne sache ist, und man halt darauf angewiesen ist diese perfekten jobs zu erhalten.

Was sagt Ihr dazu ?

2/10 weil guter Ansatz (Arzt>UB), bei 500k wurde es dann aber zu obvious

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

WiWi Gast schrieb am 12.03.2020:

Wurde hier schon mal thematisiert. BWLer sind die ersten die reich werden, dafür muss man nicht unbedingt MD von GS werden sondern etwas gründen. Ärzte sind in der Regel die Klischee Akademiker, die überhaupt nicht reich werden wollen. Die Leute aus dem Umfeld meiner Eltern die es zu Multimillionären geschafft haben mit Bauunternehmen, Handel, Patenten, Software und Immobilien sind fast alles BWLer mit ausgeprägten social Skills.

This!

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

WiWi Gast schrieb am 12.03.2020:

Wurde hier schon mal thematisiert. BWLer sind die ersten die reich werden, dafür muss man nicht unbedingt MD von GS werden sondern etwas gründen. Ärzte sind in der Regel die Klischee Akademiker, die überhaupt nicht reich werden wollen. Die Leute aus dem Umfeld meiner Eltern die es zu Multimillionären geschafft haben mit Bauunternehmen, Handel, Patenten, Software und Immobilien sind fast alles BWLer mit ausgeprägten social Skills.

Bauunternehmer und BWLer? Glaubst du wohl selber nicht

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

WiWi Gast schrieb am 11.03.2020:

Hi!

Da ich das Gefühl habe, dass vielen egal ist, was Sie arbeiten, und nur ein hohes einkommen das Ziel ist, frage ich mich, warum nicht mehr leute arzt werden wollen ?

Denkt ihr nicht, dass es DEUTLICH wahrscheinlicher ist mit mitte 30 die 500k als arzt z.B chirurg etc. zu machen als, dass man zur top uni -> top abschluss -> top internships -> evtl. Top master mba -> top bank -> geht und dann vielleicht irgendwann MD wird ?

Wenn Leute davon reden einen vorsprung zu haben, da sie 3 jahre theoretisch früher anfangen zu arbeiten, dann ist das aber eventuell nur bei einem geringen teil der fall, der nach dem bachelor direkt nen top job bekommt.

Und medizinstudium privat/ausland wegen schlechtem NC sollte schätze ich mal auch nicht viel teurer ( wenn dann sogar billiger) sein als wenn man BWL studiert ( evtl privat + master/mba im ausland...).

Sehr wichtig ist hierbei auch die sicherheit als arzt definitv ein hohes einkommen zu haben, während das mit dem BWL studium so ne sache ist, und man halt darauf angewiesen ist diese perfekten jobs zu erhalten.

Was sagt Ihr dazu ?

Deutlich (!!!) längere Ausbildung als Arzt und bis du deinen Facharzt hast und ich selbständig machen kannst bist du teils deutlich über 30. Und erst ab Selbständigkeit kannst du auf das das große Geld hoffen. Das unternehmerische Risiko und die hohe Verschuldung zum Praxisstart darfst du auch nicht vergessen..

Das kumulierte Einkommen zwischen 20 und 45 ist wahrscheinlich bei jedem Facharbeiter höher als bei Ärzten, danach wird es ggf interessant als Arzt. Der klassische Allgemeinmediziner mit kleiner Praxis wird aber auch nicht reich damit.

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

Leute, ihr könnt euch das hier schön rechnen und sonst auf Erfahrungen aus eurem „Bekanntenkreis“ verweisen: Es ist doch offensichtlich, dass Ärzte von allen akademischen Berufsgruppen im Durchschnitt am meisten verdienen.

Was „reich“ ist, bleibt darüber hinaus auch Definitionssache. BWLer sind aber massenhaft vorhanden, ersetz- und austauschbar. BWLer müssen um die besten Jobs hart kämpfen, ihr Leben lang knechten und haben zumeist Bullshit-Jobs. So ziemlich jeder Arzt wird im Gegensatz dazu mit Kusshand genommen, verdient auch als Assistenzarzt mehr als der Durchschnitts-Zahlenknecht; vom sozialen Prestige mal abgesehen. Es ist nun einmal so, dass Ärzte die Elite darstellen (siehe nur NC beim Studium).

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

gibt etliche Threads zu dem Thema, benutz mal die SuFu.

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

WiWi Gast schrieb am 12.03.2020:

Deutlich (!!!) längere Ausbildung als Arzt und bis du deinen Facharzt hast und ich selbständig machen kannst bist du teils deutlich über 30. Und erst ab Selbständigkeit kannst du auf das das große Geld hoffen. Das unternehmerische Risiko und die hohe Verschuldung zum Praxisstart darfst du auch nicht vergessen..

Das kumulierte Einkommen zwischen 20 und 45 ist wahrscheinlich bei jedem Facharbeiter höher als bei Ärzten, danach wird es ggf interessant als Arzt. Der klassische Allgemeinmediziner mit kleiner Praxis wird aber auch nicht reich damit.

Ich werde mehr und mehr den Eindruck nicht los, dass verblendet sein eine typisch deutsche Eigenschaft ist. Selbst ’45 haben noch ne Masse an Leute an den „Endsieg“ geglaubt...

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

Haha, du scheinst ja keine Ahnung zu haben.

Ja, das Medizin Studium dauert minimal länger. Inzwischen ist es aber auch normal, dass ein MINT/BWL Studiengang in Regelstudienzeit 6Jahre dauert, (3Jahre Bachelor + 2Jahre Master + 1Jahr Praktika in Urlaubssemestern).

Und bereits als Assistenzarzt hast du ein ordentliches All-in Gehalt. Das Grundgehalt ist vergleichsweise wenig, aber inkl. der steuerfreien Zuschläge für Nacht- und Wochenendarbeit, ist es höher als das Einstiegsgehalt bei IGM.

Meine Frau ist Ärztin und deren Schwester sowie mein Schwager. Dort wurde spätestens im zweiten Jahr im Jahresdurchschnitt 4k/Monat verdient. Natürlich geht das auch mit entsprechenden Arbeitszeiten einher. Überstunden können sich Ärzte genau so auszahlen lassen oder abfeiern wie andere Tarifangestellte in der Industrie.

Egal wie schlecht/faul ein Arzt im täglichen arbeiten ist, wenn er die Facharztprüfung schafft (und später Oberarzt), geht es automatisch immer weiter nach oben. Ambitionierte Leute schaffen es schneller, nicht-ambitionierte langsamer (aber sie schaffen es irgendwann!).

In allen Phasen zwischen 30 und 45 schlägt der durchschnittliche Arzt den durchschnittlichen Bwler / Ingenieur.

Und auch die Top 1% der Ärzte (Selbstständige / Chefärzte) sind besser dran als die Top 1% der BWLer / Ingenieure (Konzernkarriere).

Alleinig die oberen 0.1% (selbstständiger Radiologe) sind eventuell schlechter als die 0,1%-BWLer (Partner-Level bzw. ebenfalls erfolgreich selbstständig).

WiWi Gast schrieb am 12.03.2020:

Deutlich (!!!) längere Ausbildung als Arzt und bis du deinen Facharzt hast und ich selbständig machen kannst bist du teils deutlich über 30. Und erst ab Selbständigkeit kannst du auf das das große Geld hoffen. Das unternehmerische Risiko und die hohe Verschuldung zum Praxisstart darfst du auch nicht vergessen..

Das kumulierte Einkommen zwischen 20 und 45 ist wahrscheinlich bei jedem Facharbeiter höher als bei Ärzten, danach wird es ggf interessant als Arzt. Der klassische Allgemeinmediziner mit kleiner Praxis wird aber auch nicht reich damit.

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

Ganz ehrlich, wenn ich mir aussuchen dürfte, ob meine Frau/Freundin Ärztin/Zahnärztin oder BWLerin ist, müsste ich nicht eine Sekunde zögern

Ps.: Die BWLerin würde es nicht werden

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

WiWi Gast schrieb am 12.03.2020:

Haha, du scheinst ja keine Ahnung zu haben.

Ja, das Medizin Studium dauert minimal länger. Inzwischen ist es aber auch normal, dass ein MINT/BWL Studiengang in Regelstudienzeit 6Jahre dauert, (3Jahre Bachelor + 2Jahre Master + 1Jahr Praktika in Urlaubssemestern).

Und bereits als Assistenzarzt hast du ein ordentliches All-in Gehalt. Das Grundgehalt ist vergleichsweise wenig, aber inkl. der steuerfreien Zuschläge für Nacht- und Wochenendarbeit, ist es höher als das Einstiegsgehalt bei IGM.

Meine Frau ist Ärztin und deren Schwester sowie mein Schwager. Dort wurde spätestens im zweiten Jahr im Jahresdurchschnitt 4k/Monat verdient. Natürlich geht das auch mit entsprechenden Arbeitszeiten einher. Überstunden können sich Ärzte genau so auszahlen lassen oder abfeiern wie andere Tarifangestellte in der Industrie.

Egal wie schlecht/faul ein Arzt im täglichen arbeiten ist, wenn er die Facharztprüfung schafft (und später Oberarzt), geht es automatisch immer weiter nach oben. Ambitionierte Leute schaffen es schneller, nicht-ambitionierte langsamer (aber sie schaffen es irgendwann!).

In allen Phasen zwischen 30 und 45 schlägt der durchschnittliche Arzt den durchschnittlichen Bwler / Ingenieur.

Und auch die Top 1% der Ärzte (Selbstständige / Chefärzte) sind besser dran als die Top 1% der BWLer / Ingenieure (Konzernkarriere).

Alleinig die oberen 0.1% (selbstständiger Radiologe) sind eventuell schlechter als die 0,1%-BWLer (Partner-Level bzw. ebenfalls erfolgreich selbstständig).

WiWi Gast schrieb am 12.03.2020:

Deutlich (!!!) längere Ausbildung als Arzt und bis du deinen Facharzt hast und ich selbständig machen kannst bist du teils deutlich über 30. Und erst ab Selbständigkeit kannst du auf das das große Geld hoffen. Das unternehmerische Risiko und die hohe Verschuldung zum Praxisstart darfst du auch nicht vergessen..

Das kumulierte Einkommen zwischen 20 und 45 ist wahrscheinlich bei jedem Facharbeiter höher als bei Ärzten, danach wird es ggf interessant als Arzt. Der klassische Allgemeinmediziner mit kleiner Praxis wird aber auch nicht reich damit.

+1
Damit ist alles gesagt

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

Ärzte haben die höchsten Durchschnittsgehälter aller Berufsgruppen, Punkt.
Dazu gibt es bereits heute einen Ärztemangel, der sich wahrscheinlich eher verschärfen dürfte.
Medizin ist aber nichts für jeden, das muss man schon wollen. Für mich wäre es definitiv nichts. Das Studium ist hart, klar, aber Überflieger sind das auch nicht alle. Da kenne ich einige Leute, die das Studium gepackt haben und die ich nicht für die Allerhellsten halte. Die sind auch nicht über den NC reingekommen.
Die Arbeit später ist zu Beginn auch hart, klar. Sucht man sich ne richtige Spezialisierung und macht ne eigene Praxis auf, kann man die Arbeitsbelastung aber natürlich auch steuern. Niemand zwingt den Radiologen, 60h zu machen. Er verdient dann aber eben 300k anstatt 200k, die er mit 40h hätte.
Wenn man das Interesse und die Möglichkeit hat, es zu studieren, go for it!

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

VP bei Baird mit 32, 310k compensation

Arzt mit 32?

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

Übernahme der Radiologie-Praxis von den Eltern mit 32J: 1,2Mio.€

Merkste selbst oder?

WiWi Gast schrieb am 12.03.2020:

VP bei Baird mit 32, 310k compensation

Arzt mit 32?

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

WiWi Gast schrieb am 12.03.2020:

VP bei Baird mit 32, 310k compensation

Arzt mit 32?

Sollte das ein Satz werden? Hat nicht geklappt...

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

Es ist doch in beiden Sparten das selbe ... die 'High Performer' setzen sich durch, wer dann von der jeweiligen HiPo Gruppe mehr verdient ist wahrscheinlich schwer zu sagen aber im Schnitt würde ich schon eher sagen die Wirtschaftler. Damit meine ich nicht nur IB MD oder UB Partner Level sondern eben auch Vorstand/Führungstätigkeiten in mittel- bis größeren Unternehmen.

Würde man jedoch Durchschnitt mit Durchschnitt vergleichen würde ich die Mediziner vorne sehen. Der Durchschnitts BWLer geht halt meistens irgendwo in die Richtung HR/Marketing/Sachbearbeitung und verdient logischerweise nicht ansatzweise das, was ein "normalo" (kein Chirurg oder irgendwie anerkannter Privatarzt) Mediziner verdient.

Im Forum herrscht oft die Utopie das WiWi -> IB/UB/B4, im realen Leben, abseits der WHU/HSG/Mannheim, will aber maximal ein Bruchteil der Studenten überhaupt ins IB - und ich rede jetzt gar nicht davon dass die meisten es nicht schaffen unterzukommen, die große Masse will einfach garnicht. Seht euch einfach mal die Belegung von Finance Vertiefungssemianren an einer staatlichen Uni an oder fragt den durchschnitts WiWiler was er davon halten würde 80h /Woche zu arbeiten. Die meisten würden am liebsten mit 32.5h und 1800 netto einsteigen um nebenbei dann noch genug Zeit zum Skifahren/Sporteln/rum reisen haben.

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

Naja, Frauen heiraten ja meistens nach oben, ich glaube kaum, dass du vom Einkommen einer Frau bei KKR/Blackstone was bieten kannst ;)

WiWi Gast schrieb am 12.03.2020:

Ganz ehrlich, wenn ich mir aussuchen dürfte, ob meine Frau/Freundin Ärztin/Zahnärztin oder BWLerin ist, müsste ich nicht eine Sekunde zögern

Ps.: Die BWLerin würde es nicht werden

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

WiWi Gast schrieb am 12.03.2020:

VP bei Baird mit 32, 310k compensation

Arzt mit 32?

Die 310k schaffen vielleicht 0,01% der BWLer in dem Alter, statistisch ziemlich irrelevant.
Im Schnitt verdienen Ärzte deutlich mehr und das ist Fakt!
Ich bin mir auch sicher, dass die Ärzte gewinne, wenn man die obersten 10% vergleicht. Nur ganz oben gewinnen wahrscheinlich die BWLer, weil Ärzte selten große Unternehmen gründen/leiten.

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

WiWi Gast schrieb am 12.03.2020:

VP bei Baird mit 32, 310k compensation

Arzt mit 32?

Keine Einzelfälle bitte, zumal nicht nachprüfbar

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

Die Leute vergessen hier einfach, dass IB ein Job fürs LEBEN ist. Ihr werdet NICHTS mehr anderes sehen. Keine sozialen Kontakte außerhalb der Bank und GAR NICHTS. Man wird zur Bank. Und wenn's scheiße läuft, landet man vor der Tür. Das muss man aus tiefstem Herzen wollen und ein entsprechender Menschentyp für sein - ohne geht es nicht.

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

WiWi Gast schrieb am 12.03.2020:

VP bei Baird mit 32, 310k compensation

Arzt mit 32?

Die 310k schaffen vielleicht 0,01% der BWLer in dem Alter, statistisch ziemlich irrelevant.
Im Schnitt verdienen Ärzte deutlich mehr und das ist Fakt!
Ich bin mir auch sicher, dass die Ärzte gewinne, wenn man die obersten 10% vergleicht. Nur ganz oben gewinnen wahrscheinlich die BWLer, weil Ärzte selten große Unternehmen gründen/leiten.

Absolut korrekt. Es ist schwachsinnig, irgendwelche Ausnahmen zumindest implizit als Regelfall darzustellen. Ärzte >>> BWLer

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

BWL = Renault
Medizin = Mercedes

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

WiWi Gast schrieb am 12.03.2020:

BWL = Renault
Medizin = Mercedes

Geil auf den Punkt gebracht ;-)

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

WiWi Gast schrieb am 12.03.2020:

Die Leute vergessen hier einfach, dass IB ein Job fürs LEBEN ist. Ihr werdet NICHTS mehr anderes sehen. Keine sozialen Kontakte außerhalb der Bank und GAR NICHTS. Man wird zur Bank. Und wenn's scheiße läuft, landet man vor der Tür. Das muss man aus tiefstem Herzen wollen und ein entsprechender Menschentyp für sein - ohne geht es nicht.

Was ist das Problem, zukünftig ein Teil der angesparten Vergütungen und ggf. Kredite des früheren Arbeitgebers auf eigene Rechnung zu investieren in Zeiten der Chance, wie sich aktuell eine solche entwickelt?

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

btw, wieso treiben sich soviele Mediziner in diesem Forum rum? Das hier ist doch der Wiwi-Treff, ihr habt meines Wissens doch genug eigene Foren?!

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

Der Baird VP ist nur leider spätestens in 6 Monaten arbeitssuchend und froh wenn er, sofern er sehr mobil ist, für 120k irgendwo im Corporate M&A landet

WiWi Gast schrieb am 12.03.2020:

VP bei Baird mit 32, 310k compensation

Arzt mit 32?

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

Es scheint als ob BWL und Medizin für viele Alternativen bei der Studienwahl sind.

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

WiWi Gast schrieb am 12.03.2020:

btw, wieso treiben sich soviele Mediziner in diesem Forum rum? Das hier ist doch der Wiwi-Treff, ihr habt meines Wissens doch genug eigene Foren?!

Woher willst du wissen, ob das Mediziner sind?!?

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

An dem Thread hier merkt man wieder wie überheblich und selbstverherrlichend manche Med-Studenten sind?

Müsst ihr nicht vor euren ach so harten Klausuren synthetische Mittel konsumieren um die zu bestehen?
Bereitet ja super vor auf Berufsleben ;)
Ärzte sind nur Möchtegern-Götter in weiß.. da lasse ich mich lieber als Analyst/Assoc durchknechten..
Ich hab’s trotzdem besser als der bemitleidenswerte Assistent- oder Facharzt :)

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

WiWi Gast schrieb am 12.03.2020:

Es scheint als ob BWL und Medizin für viele Alternativen bei der Studienwahl sind.

Wer wirklich die Wahl zwischen BWL und Medizin hat, würde imo krass low performen, wenn er sich für BWL entscheiden würde

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

WiWi Gast schrieb am 11.03.2020:

Hi!

Da ich das Gefühl habe, dass vielen egal ist, was Sie arbeiten, und nur ein hohes einkommen das Ziel ist, frage ich mich, warum nicht mehr leute arzt werden wollen ?

Denkt ihr nicht, dass es DEUTLICH wahrscheinlicher ist mit mitte 30 die 500k als arzt z.B chirurg etc. zu machen als, dass man zur top uni -> top abschluss -> top internships -> evtl. Top master mba -> top bank -> geht und dann vielleicht irgendwann MD wird ?

Wenn Leute davon reden einen vorsprung zu haben, da sie 3 jahre theoretisch früher anfangen zu arbeiten, dann ist das aber eventuell nur bei einem geringen teil der fall, der nach dem bachelor direkt nen top job bekommt.

Und medizinstudium privat/ausland wegen schlechtem NC sollte schätze ich mal auch nicht viel teurer ( wenn dann sogar billiger) sein als wenn man BWL studiert ( evtl privat + master/mba im ausland...).

Sehr wichtig ist hierbei auch die sicherheit als arzt definitv ein hohes einkommen zu haben, während das mit dem BWL studium so ne sache ist, und man halt darauf angewiesen ist diese perfekten jobs zu erhalten.

Was sagt Ihr dazu ?

Schaut euch einfach den tvä auf öffentlicher-Dienst.de an und dann wisst ihr ob es sich für euch finanziell lohnt Medizin zu studieren!

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

WiWi Gast schrieb am 12.03.2020:

An dem Thread hier merkt man wieder wie überheblich und selbstverherrlichend manche Med-Studenten sind?

Müsst ihr nicht vor euren ach so harten Klausuren synthetische Mittel konsumieren um die zu bestehen?
Bereitet ja super vor auf Berufsleben ;)
Ärzte sind nur Möchtegern-Götter in weiß.. da lasse ich mich lieber als Analyst/Assoc durchknechten..
Ich hab’s trotzdem besser als der bemitleidenswerte Assistent- oder Facharzt :)

Man kann es drehen und wenden wie man will, in jeder Gehaltsstatistik liegen Mediziner auf Platz eins. Und du hast es auf den Punkt gebracht: Für die meisten Menschen sind sie Halbgötter in Weiß. Und ehrlich gesagt kann ich es verstehen...

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

WiWi Gast schrieb am 12.03.2020:

Hi!

Da ich das Gefühl habe, dass vielen egal ist, was Sie arbeiten, und nur ein hohes einkommen das Ziel ist, frage ich mich, warum nicht mehr leute arzt werden wollen ?

Denkt ihr nicht, dass es DEUTLICH wahrscheinlicher ist mit mitte 30 die 500k als arzt z.B chirurg etc. zu machen als, dass man zur top uni -> top abschluss -> top internships -> evtl. Top master mba -> top bank -> geht und dann vielleicht irgendwann MD wird ?

Wenn Leute davon reden einen vorsprung zu haben, da sie 3 jahre theoretisch früher anfangen zu arbeiten, dann ist das aber eventuell nur bei einem geringen teil der fall, der nach dem bachelor direkt nen top job bekommt.

Und medizinstudium privat/ausland wegen schlechtem NC sollte schätze ich mal auch nicht viel teurer ( wenn dann sogar billiger) sein als wenn man BWL studiert ( evtl privat + master/mba im ausland...).

Sehr wichtig ist hierbei auch die sicherheit als arzt definitv ein hohes einkommen zu haben, während das mit dem BWL studium so ne sache ist, und man halt darauf angewiesen ist diese perfekten jobs zu erhalten.

Was sagt Ihr dazu ?

Schaut euch einfach den tvä auf öffentlicher-Dienst.de an und dann wisst ihr ob es sich für euch finanziell lohnt Medizin zu studieren!

Lohnt sich für mich (SM, Big4) nicht, aber interessant, die Gehälter mal in Relation zu dem Getrolle hier zu sehen. Für die Verantwortung finde ich sie deutlich zu gering.

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

WiWi Gast schrieb am 12.03.2020:

Hi!

Da ich das Gefühl habe, dass vielen egal ist, was Sie arbeiten, und nur ein hohes einkommen das Ziel ist, frage ich mich, warum nicht mehr leute arzt werden wollen ?

Denkt ihr nicht, dass es DEUTLICH wahrscheinlicher ist mit mitte 30 die 500k als arzt z.B chirurg etc. zu machen als, dass man zur top uni -> top abschluss -> top internships -> evtl. Top master mba -> top bank -> geht und dann vielleicht irgendwann MD wird ?

Wenn Leute davon reden einen vorsprung zu haben, da sie 3 jahre theoretisch früher anfangen zu arbeiten, dann ist das aber eventuell nur bei einem geringen teil der fall, der nach dem bachelor direkt nen top job bekommt.

Und medizinstudium privat/ausland wegen schlechtem NC sollte schätze ich mal auch nicht viel teurer ( wenn dann sogar billiger) sein als wenn man BWL studiert ( evtl privat + master/mba im ausland...).

Sehr wichtig ist hierbei auch die sicherheit als arzt definitv ein hohes einkommen zu haben, während das mit dem BWL studium so ne sache ist, und man halt darauf angewiesen ist diese perfekten jobs zu erhalten.

Was sagt Ihr dazu ?

Schaut euch einfach den tvä auf öffentlicher-Dienst.de an und dann wisst ihr ob es sich für euch finanziell lohnt Medizin zu studieren!

Lohnt sich für mich (SM, Big4) nicht, aber interessant, die Gehälter mal in Relation zu dem Getrolle hier zu sehen. Für die Verantwortung finde ich sie deutlich zu gering.

Darf man fragen, was du als Senior Manager verdienst?

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

WiWi Gast schrieb am 12.03.2020:

Hi!

Da ich das Gefühl habe, dass vielen egal ist, was Sie arbeiten, und nur ein hohes einkommen das Ziel ist, frage ich mich, warum nicht mehr leute arzt werden wollen ?

Denkt ihr nicht, dass es DEUTLICH wahrscheinlicher ist mit mitte 30 die 500k als arzt z.B chirurg etc. zu machen als, dass man zur top uni -> top abschluss -> top internships -> evtl. Top master mba -> top bank -> geht und dann vielleicht irgendwann MD wird ?

Wenn Leute davon reden einen vorsprung zu haben, da sie 3 jahre theoretisch früher anfangen zu arbeiten, dann ist das aber eventuell nur bei einem geringen teil der fall, der nach dem bachelor direkt nen top job bekommt.

Und medizinstudium privat/ausland wegen schlechtem NC sollte schätze ich mal auch nicht viel teurer ( wenn dann sogar billiger) sein als wenn man BWL studiert ( evtl privat + master/mba im ausland...).

Sehr wichtig ist hierbei auch die sicherheit als arzt definitv ein hohes einkommen zu haben, während das mit dem BWL studium so ne sache ist, und man halt darauf angewiesen ist diese perfekten jobs zu erhalten.

Was sagt Ihr dazu ?

Schaut euch einfach den tvä auf öffentlicher-Dienst.de an und dann wisst ihr ob es sich für euch finanziell lohnt Medizin zu studieren!

Lohnt sich für mich (SM, Big4) nicht, aber interessant, die Gehälter mal in Relation zu dem Getrolle hier zu sehen. Für die Verantwortung finde ich sie deutlich zu gering.

Darf man fragen, was du als Senior Manager verdienst?

Das spielt hier zwar nicht wirklich eine Rolle, aber c.a 170k waren es letztes Jahr, das war mein viertes Jahr als SM im Advidory.

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

WiWi Gast schrieb am 12.03.2020:

Hi!

Da ich das Gefühl habe, dass vielen egal ist, was Sie arbeiten, und nur ein hohes einkommen das Ziel ist, frage ich mich, warum nicht mehr leute arzt werden wollen ?

Denkt ihr nicht, dass es DEUTLICH wahrscheinlicher ist mit mitte 30 die 500k als arzt z.B chirurg etc. zu machen als, dass man zur top uni -> top abschluss -> top internships -> evtl. Top master mba -> top bank -> geht und dann vielleicht irgendwann MD wird ?

Wenn Leute davon reden einen vorsprung zu haben, da sie 3 jahre theoretisch früher anfangen zu arbeiten, dann ist das aber eventuell nur bei einem geringen teil der fall, der nach dem bachelor direkt nen top job bekommt.

Und medizinstudium privat/ausland wegen schlechtem NC sollte schätze ich mal auch nicht viel teurer ( wenn dann sogar billiger) sein als wenn man BWL studiert ( evtl privat + master/mba im ausland...).

Sehr wichtig ist hierbei auch die sicherheit als arzt definitv ein hohes einkommen zu haben, während das mit dem BWL studium so ne sache ist, und man halt darauf angewiesen ist diese perfekten jobs zu erhalten.

Was sagt Ihr dazu ?

Schaut euch einfach den tvä auf öffentlicher-Dienst.de an und dann wisst ihr ob es sich für euch finanziell lohnt Medizin zu studieren!

Lohnt sich für mich (SM, Big4) nicht, aber interessant, die Gehälter mal in Relation zu dem Getrolle hier zu sehen. Für die Verantwortung finde ich sie deutlich zu gering.

Darf man fragen, was du als Senior Manager verdienst?

140k

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

Die Frage ist, wie realistisch es ist als BWL‘er in die position zu gelangen soviel zu verdienen.
Nicht jeder wird bei den top banken genommen, und die erfolgreiche selbstständigkeit wird hier auch so dargestellt als wäre irgendwo eine Tafel mit businessplänen von denen man sich einen aussucht und ein erfolgreiches unternehmen aufbaut.

Jedoch ist es schätze ich mal so, dass wenn man nicht einer dieser wenigen ist, dass man sein leben lang auf die 80-100k hofft, während selbst der faulste chirurg schon sorgenfrei ganz entspannt seine 100-300k++ bekommen könnte.

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

WiWi Gast schrieb am 12.03.2020:

Es ist doch in beiden Sparten das selbe ... die 'High Performer' setzen sich durch, wer dann von der jeweiligen HiPo Gruppe mehr verdient ist wahrscheinlich schwer zu sagen aber im Schnitt würde ich schon eher sagen die Wirtschaftler. Damit meine ich nicht nur IB MD oder UB Partner Level sondern eben auch Vorstand/Führungstätigkeiten in mittel- bis größeren Unternehmen.

Würde man jedoch Durchschnitt mit Durchschnitt vergleichen würde ich die Mediziner vorne sehen. Der Durchschnitts BWLer geht halt meistens irgendwo in die Richtung HR/Marketing/Sachbearbeitung und verdient logischerweise nicht ansatzweise das, was ein "normalo" (kein Chirurg oder irgendwie anerkannter Privatarzt) Mediziner verdient.

Im Forum herrscht oft die Utopie das WiWi -> IB/UB/B4, im realen Leben, abseits der WHU/HSG/Mannheim, will aber maximal ein Bruchteil der Studenten überhaupt ins IB - und ich rede jetzt gar nicht davon dass die meisten es nicht schaffen unterzukommen, die große Masse will einfach garnicht. Seht euch einfach mal die Belegung von Finance Vertiefungssemianren an einer staatlichen Uni an oder fragt den durchschnitts WiWiler was er davon halten würde 80h /Woche zu arbeiten. Die meisten würden am liebsten mit 32.5h und 1800 netto einsteigen um nebenbei dann noch genug Zeit zum Skifahren/Sporteln/rum reisen haben.

Genau das kann ich ebenfalls bestätigen, an meiner TU die BWLer zu 70% chillig Marketing, Personal oder Rechnungswesen dann vllt 10-20% die Einkauf, Logistik, Consultant, Controlling machen die restlichen 10% wollen Big4 machen oder MMB (landen dann aber auch nur wieder in der 2ten Gruppe) und 1-2% denken über Finance nach (mich eingeschlossen)

Die haben einfach alle garkeinen Bock auf den Stress, Teamleiter? Bloß nicht, da bin ich ja später nur der Arsch, Führung? >40h? NO WAY... lieber bei einem OEM ne ruhige Kugel schieben, Reihenhaus in der Vorstadt, Golf, vllt nen 3er, Hund und 2mal im Jahr in Urlaub, wenn das Geld reicht 2mal im Monat ins Stadion.

Von meinen verbliebenen 40/45 Kommilitonen in BWL kenne ich nicht alle 100% aber die Tendenz ist klar erkennbar, Karriere geil sind die alle nicht. Bin aber auch nicht in München oder Mannheim. Für den Master wünsch ich mir motiviertere Leute und nicht die klassischen "BWL ist immer gut und Marketing klingt ganz cool, so Werbung" - Studenten.

Als Mediziner kann man definitiv im Durchschnitt mehr reißen, waren dafür im ABI aber auch deutlich besser als die BWLer. Ein BWLer der die richtigen Vertiefungen und clevere Kombinationen wählt wird jedoch erfolgreicher als die meisten Ärzte, ist aber unter den BWLern eher eine Ausnahme....Hier im WiWi-Treff aber sicherlich häufiger zu finden.

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

WiWi Gast schrieb am 13.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 12.03.2020:

Es ist doch in beiden Sparten das selbe ... die 'High Performer' setzen sich durch, wer dann von der jeweiligen HiPo Gruppe mehr verdient ist wahrscheinlich schwer zu sagen aber im Schnitt würde ich schon eher sagen die Wirtschaftler. Damit meine ich nicht nur IB MD oder UB Partner Level sondern eben auch Vorstand/Führungstätigkeiten in mittel- bis größeren Unternehmen.

Würde man jedoch Durchschnitt mit Durchschnitt vergleichen würde ich die Mediziner vorne sehen. Der Durchschnitts BWLer geht halt meistens irgendwo in die Richtung HR/Marketing/Sachbearbeitung und verdient logischerweise nicht ansatzweise das, was ein "normalo" (kein Chirurg oder irgendwie anerkannter Privatarzt) Mediziner verdient.

Im Forum herrscht oft die Utopie das WiWi -> IB/UB/B4, im realen Leben, abseits der WHU/HSG/Mannheim, will aber maximal ein Bruchteil der Studenten überhaupt ins IB - und ich rede jetzt gar nicht davon dass die meisten es nicht schaffen unterzukommen, die große Masse will einfach garnicht. Seht euch einfach mal die Belegung von Finance Vertiefungssemianren an einer staatlichen Uni an oder fragt den durchschnitts WiWiler was er davon halten würde 80h /Woche zu arbeiten. Die meisten würden am liebsten mit 32.5h und 1800 netto einsteigen um nebenbei dann noch genug Zeit zum Skifahren/Sporteln/rum reisen haben.

Genau das kann ich ebenfalls bestätigen, an meiner TU die BWLer zu 70% chillig Marketing, Personal oder Rechnungswesen dann vllt 10-20% die Einkauf, Logistik, Consultant, Controlling machen die restlichen 10% wollen Big4 machen oder MMB (landen dann aber auch nur wieder in der 2ten Gruppe) und 1-2% denken über Finance nach (mich eingeschlossen)

Die haben einfach alle garkeinen Bock auf den Stress, Teamleiter? Bloß nicht, da bin ich ja später nur der Arsch, Führung? >40h? NO WAY... lieber bei einem OEM ne ruhige Kugel schieben, Reihenhaus in der Vorstadt, Golf, vllt nen 3er, Hund und 2mal im Jahr in Urlaub, wenn das Geld reicht 2mal im Monat ins Stadion.

Von meinen verbliebenen 40/45 Kommilitonen in BWL kenne ich nicht alle 100% aber die Tendenz ist klar erkennbar, Karriere geil sind die alle nicht. Bin aber auch nicht in München oder Mannheim. Für den Master wünsch ich mir motiviertere Leute und nicht die klassischen "BWL ist immer gut und Marketing klingt ganz cool, so Werbung" - Studenten.

Als Mediziner kann man definitiv im Durchschnitt mehr reißen, waren dafür im ABI aber auch deutlich besser als die BWLer. Ein BWLer der die richtigen Vertiefungen und clevere Kombinationen wählt wird jedoch erfolgreicher als die meisten Ärzte, ist aber unter den BWLern eher eine Ausnahme....Hier im WiWi-Treff aber sicherlich häufiger zu finden.

Schon interessant wie es an anderen Unis aussieht.

Hier an der HSG ist der Grossteil absolut karrieregeil und hochmotiviert! Das hat auch einen sehr positiven Einfluss auf dich selber. Man lernt und bemüht sich um Extracurriculars, Praktika etc. obwohl man sonst nicht machen würde. Aber es ist halt die Norm.

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

WiWi Gast schrieb am 12.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 11.03.2020:

Hi!

Da ich das Gefühl habe, dass vielen egal ist, was Sie arbeiten, und nur ein hohes einkommen das Ziel ist, frage ich mich, warum nicht mehr leute arzt werden wollen ?

Denkt ihr nicht, dass es DEUTLICH wahrscheinlicher ist mit mitte 30 die 500k als arzt z.B chirurg etc. zu machen als, dass man zur top uni -> top abschluss -> top internships -> evtl. Top master mba -> top bank -> geht und dann vielleicht irgendwann MD wird ?

Wenn Leute davon reden einen vorsprung zu haben, da sie 3 jahre theoretisch früher anfangen zu arbeiten, dann ist das aber eventuell nur bei einem geringen teil der fall, der nach dem bachelor direkt nen top job bekommt.

Und medizinstudium privat/ausland wegen schlechtem NC sollte schätze ich mal auch nicht viel teurer ( wenn dann sogar billiger) sein als wenn man BWL studiert ( evtl privat + master/mba im ausland...).

Sehr wichtig ist hierbei auch die sicherheit als arzt definitv ein hohes einkommen zu haben, während das mit dem BWL studium so ne sache ist, und man halt darauf angewiesen ist diese perfekten jobs zu erhalten.

Was sagt Ihr dazu ?

Deutlich (!!!) längere Ausbildung als Arzt und bis du deinen Facharzt hast und ich selbständig machen kannst bist du teils deutlich über 30. Und erst ab Selbständigkeit kannst du auf das das große Geld hoffen. Das unternehmerische Risiko und die hohe Verschuldung zum Praxisstart darfst du auch nicht vergessen..

Das kumulierte Einkommen zwischen 20 und 45 ist wahrscheinlich bei jedem Facharbeiter höher als bei Ärzten, danach wird es ggf interessant als Arzt. Der klassische Allgemeinmediziner mit kleiner Praxis wird aber auch nicht reich damit.

Vielleicht aber glücklich?

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

WiWi Gast schrieb am 13.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 12.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 11.03.2020:

Hi!

Da ich das Gefühl habe, dass vielen egal ist, was Sie arbeiten, und nur ein hohes einkommen das Ziel ist, frage ich mich, warum nicht mehr leute arzt werden wollen ?

Denkt ihr nicht, dass es DEUTLICH wahrscheinlicher ist mit mitte 30 die 500k als arzt z.B chirurg etc. zu machen als, dass man zur top uni -> top abschluss -> top internships -> evtl. Top master mba -> top bank -> geht und dann vielleicht irgendwann MD wird ?

Wenn Leute davon reden einen vorsprung zu haben, da sie 3 jahre theoretisch früher anfangen zu arbeiten, dann ist das aber eventuell nur bei einem geringen teil der fall, der nach dem bachelor direkt nen top job bekommt.

Und medizinstudium privat/ausland wegen schlechtem NC sollte schätze ich mal auch nicht viel teurer ( wenn dann sogar billiger) sein als wenn man BWL studiert ( evtl privat + master/mba im ausland...).

Sehr wichtig ist hierbei auch die sicherheit als arzt definitv ein hohes einkommen zu haben, während das mit dem BWL studium so ne sache ist, und man halt darauf angewiesen ist diese perfekten jobs zu erhalten.

Was sagt Ihr dazu ?

Deutlich (!!!) längere Ausbildung als Arzt und bis du deinen Facharzt hast und ich selbständig machen kannst bist du teils deutlich über 30. Und erst ab Selbständigkeit kannst du auf das das große Geld hoffen. Das unternehmerische Risiko und die hohe Verschuldung zum Praxisstart darfst du auch nicht vergessen..

Das kumulierte Einkommen zwischen 20 und 45 ist wahrscheinlich bei jedem Facharbeiter höher als bei Ärzten, danach wird es ggf interessant als Arzt. Der klassische Allgemeinmediziner mit kleiner Praxis wird aber auch nicht reich damit.

Vielleicht aber glücklich?

Maybe but maybe not

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

Also ich habe es nicht bereut BWL in Mannheim anstelle von Medizin in Heidelberg zu studieren.

Als BB A2 verdiene ich halt auch jetzt am Anfang meiner Karriere schon mehr als die meisten Deutschen an ihrem Einkommenspeak haben werden (meine Medizin-Kollegen eingeschlossen)

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

So ein dummer Thread. Medizin und BWL sind Studiengänge. Alles andere sind Jobs und Karrieren. Was man daraus macht ist persönliches Geschick. Was aber eventuell angemerkt werden sollte ist, dass Ärzte auch Unternehmer (Synlab, usw.) werden können, Geschäftsführer/Vorstände (s. Merck, Novartis, Fresenius, Siemens etc.), Unternehmensberater (MBB), PE Professionals (Auctus, CVC, Blackstone Life Science, etc.) - Betriebswirte können aber keine Ärzte/medizinische Forscher werden.

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

WiWi Gast schrieb am 18.03.2020:

So ein dummer Thread. Medizin und BWL sind Studiengänge. Alles andere sind Jobs und Karrieren. Was man daraus macht ist persönliches Geschick. Was aber eventuell angemerkt werden sollte ist, dass Ärzte auch Unternehmer (Synlab, usw.) werden können, Geschäftsführer/Vorstände (s. Merck, Novartis, Fresenius, Siemens etc.), Unternehmensberater (MBB), PE Professionals (Auctus, CVC, Blackstone Life Science, etc.) - Betriebswirte können aber keine Ärzte/medizinische Forscher werden.

Warum würde ein Mannheimer BWLer auch Arzt werden wollen? Keiner will doch Gehaltseinbußen ^^

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

WiWi Gast schrieb am 18.03.2020:

So ein dummer Thread. Medizin und BWL sind Studiengänge. Alles andere sind Jobs und Karrieren. Was man daraus macht ist persönliches Geschick. Was aber eventuell angemerkt werden sollte ist, dass Ärzte auch Unternehmer (Synlab, usw.) werden können, Geschäftsführer/Vorstände (s. Merck, Novartis, Fresenius, Siemens etc.), Unternehmensberater (MBB), PE Professionals (Auctus, CVC, Blackstone Life Science, etc.) - Betriebswirte können aber keine Ärzte/medizinische Forscher werden.

Warum würde ein Mannheimer BWLer auch Arzt werden wollen? Keiner will doch Gehaltseinbußen ^^

Wenn deine einzige Dimension das kurz- bis mittelfristige Gehalt ist, dann wird das eh nichts mit der großen Karriere :D

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

Wenn man hier liest wie viele Menschen Medizin nur des Geldes wegen studieren wollen, kann man nur hoffen, dass diese Subjekte niemals als Arzt auf Patienten losgelassen werden!

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

WiWi Gast schrieb am 19.03.2020:

Wenn man hier liest wie viele Menschen Medizin nur des Geldes wegen studieren wollen, kann man nur hoffen, dass diese Subjekte niemals als Arzt auf Patienten losgelassen werden!

Da ist das Hoffen leider schon am Ende.

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

WiWi Gast schrieb am 18.03.2020:

Warum würde ein Mannheimer BWLer auch Arzt werden wollen? Keiner will doch Gehaltseinbußen ^^

Süß. Labormediziner und Krankenhaushygieniker lachen dich aus. Da steckt die richtige Kohle in der Medizin (neben den altbekannten Radiologen)

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

WiWi Gast schrieb am 19.03.2020:

Warum würde ein Mannheimer BWLer auch Arzt werden wollen? Keiner will doch Gehaltseinbußen ^^

Süß. Labormediziner und Krankenhaushygieniker lachen dich aus. Da steckt die richtige Kohle in der Medizin (neben den altbekannten Radiologen)

Klar, aber halt nicht das Geld wie es in der BWL steckt. Labortests und Hygiene ist wichtig, aber du darfst auch nicht vergessen wo unsere Stärken liegen, in der Maximierung von Profit. Zum Beispiel bei dem Verkauf von Hygieneartikeln an die Krankenhaushygieniker.

antworten
WiWi Gast

„Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

WiWi Gast schrieb am 19.03.2020:

Warum würde ein Mannheimer BWLer auch Arzt werden wollen? Keiner will doch Gehaltseinbußen ^^

Süß. Labormediziner und Krankenhaushygieniker lachen dich aus. Da steckt die richtige Kohle in der Medizin (neben den altbekannten Radiologen)

Klar, aber halt nicht das Geld wie es in der BWL steckt. Labortests und Hygiene ist wichtig, aber du darfst auch nicht vergessen wo unsere Stärken liegen, in der Maximierung von Profit. Zum Beispiel bei dem Verkauf von Hygieneartikeln an die Krankenhaushygieniker.

Wenn ich sowas in unserer momentanen Krise lese, bekomm ich einfach nur das Kotzen.
Außerdem steckt kein Geld in der BWL. Wenn, dann bist du einfach der Sales-Knecht, der dem Unternehmer das Geld besorgt.

antworten

Artikel zu Arzt

Bestbezahlte Berufe sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

E-Learning: »Einführung in die BWL« bei E-Campus Wirtschaft

Screenshot der Seite e-campus-wirtschaftsinformatik.de von Prof. Dr. Axel C. Schwickert der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Das E-Learning Tool des E-Campus Wirtschaft an der Uni Gießen basiert auf dem Standardwerk »Einführung in die BWL« von Weber/Kabst.

Erneut erfolgreiche AACSB-Akkreditierung der HHL

Campus und Gebäude der HHL Leipzig Graduate School of Management im Sonnenlicht

Der HHL Leipzig Graduate School of Management ist im Jahr 2019 die erfolgreiche Re-Akkreditierung des AACSB gelungen. Die Akkreditierung durch die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" gilt weltweit als eines der renomiertesten Gütesiegel für Business Schools.

ESB eine der besten Business Schools weltweit

Studenten an der ESB Business School, Hochschule Reutlingen

Die ESB Business School hat das Gütesiegel von AACSB International – The Association to Advance Collegiate Schools of Business, einer der weltweit bedeutendsten Akkreditierungsorganisationen für Wirtschaftswissenschaften, erhalten. Das Siegel bestätigt der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Reutlingen die Erfüllung anspruchsvoller Qualitätsstandards in Ausbildung und Forschung. Weltweit tragen nur fünf Prozent aller Business Schools das begehrte Prädikat.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Duale Studium BWL an einer Berufsakademie

Studenten im Hörsaal

Ein duales Studium in Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen zu beginnen, ist eine alternative Studienmöglichkeit zur universitären Ausbildung. Studieninteressierte, die gern praktisch arbeiten wollen, finden in Berufsakademien passende Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften. Eine Vielzahl an Spezialisierungen in wirtschaftswissenschaftlichen Fächern ermöglicht bereits ab dem Bachelor eine Vertiefung. Nach dem dualen Studium werden viele BWL-Absolventen von ihrem Praxispartner übernommen oder nutzen im Anschluss die Möglichkeit für einen dualen Master oder für einen Master an einer Hochschule mit Promotionsrecht.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Antworten auf „Reich werden“ - Arzt vs IB etc.

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 53 Beiträge

Diskussionen zu Arzt

25 Kommentare

Arztgehalt

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 08.06.2022: Absolut falsch. Gekloppt wird sich um Gyn, Kinderarzt, Neurochirurg etc. aber siche ...

Weitere Themen aus Studienwahl: Was studieren