DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienwahl: Was studierenGehalt

Was ist so schlecht daran einen Studiengang oder Beruf nur nach den Gehaltsaussichten zu wählen?

Autor
Beitrag
GOTTRealist

Was ist so schlecht daran einen Studiengang oder Beruf nur nach den Gehaltsaussichten zu wählen?

Was ist so schlecht daran einen Studiengang oder Beruf nur nach den Gehaltsaussichten zu wählen?

antworten
WiWi Gast

Was ist so schlecht daran einen Studiengang oder Beruf nur nach den Gehaltsaussichten zu wählen?

GOTTRealist schrieb am 02.02.2020:

Was ist so schlecht daran einen Studiengang oder Beruf nur nach den Gehaltsaussichten zu wählen?

Weil du es nicht lange aushältst, irgendwas zu machen, was dir nicht ansatzweise Spaß macht.

antworten
WiWi Gast

Was ist so schlecht daran einen Studiengang oder Beruf nur nach den Gehaltsaussichten zu wählen?

Man verbringt ca. 1/3 der Lebenszeit in seinem Job. Da ist es dann schon nicht schlecht, wenn einem das Ganze ein wenig Spaß macht.

antworten
WiWi Gast

Was ist so schlecht daran einen Studiengang oder Beruf nur nach den Gehaltsaussichten zu wählen?

Die einzigen die so eine Frage stellen können, sind die, die noch niemals gearbeitet haben.

antworten
WiWi Gast

Was ist so schlecht daran einen Studiengang oder Beruf nur nach den Gehaltsaussichten zu wählen?

Weil man in der Regel dort gut ist, wo man Anreize und Motivation hat und Geld als einziger Motivationsfaktor im Zeitablauf oftmals nicht ausreicht.

antworten
GOTTRealist

Was ist so schlecht daran einen Studiengang oder Beruf nur nach den Gehaltsaussichten zu wählen?

Ein Job bei dem alles stimmt, will ich sehen. Es gibt immer etwas, was einem bei seinem Lieblingsjob stört. Genauso gibt es immer etwas, was einem bei einen nicht so tollen Job gefällt

WiWi Gast schrieb am 02.02.2020:

Weil du es nicht lange aushältst, irgendwas zu machen, was dir nicht ansatzweise Spaß macht.

antworten
WiWi Gast

Was ist so schlecht daran einen Studiengang oder Beruf nur nach den Gehaltsaussichten zu wählen?

Weil du so das Studium ziemlich sicher nicht durchziehen willst. Junge, mach was dir Spaß macht. Dank Bologna verschwimmen langsam die Grenzen zwischen den Studiengängen und man sieht die buntestesten Lebensläufe. Heute ist es das normalste der Welt, dass Soziologen im HR sitzen, oder Politikwissenschaftler ins Consulting gehen. Genauso gibt es den Ethnologen mit Master in Kulturmanagement, der kaufmännischer Direktor eines Museums ist.

antworten
WiWi Gast

Was ist so schlecht daran einen Studiengang oder Beruf nur nach den Gehaltsaussichten zu wählen?

Naja, wenn es dumm läuft, hast du umsonst studiert... das habe ich leider am eigenen Leib erfahren müssen. Fünf Semester durchs Wing Studium gequält, dann im sechsten Semester Drittversuch in Mathe für ET verhauen. Das war’s dann erstmal mit den guten Gehaltsaussichten. Darf jetzt hoffen, dass ich noch etwas in Richtung Wirtschaft/Management studieren darf, was ich eigentlich hätte von Anfang an studieren sollen...

antworten
GOTTRealist

Was ist so schlecht daran einen Studiengang oder Beruf nur nach den Gehaltsaussichten zu wählen?

Also, nach den Infos hier zu urteilen, verdient man als wirtschaftler ziemlich gut. Und außerdem kannst du für bestimmt einen ge Fächer anrechnen lassen

WiWi Gast schrieb am 02.02.2020:

Naja, wenn es dumm läuft, hast du umsonst studiert... das habe ich leider am eigenen Leib erfahren müssen. Fünf Semester durchs Wing Studium gequält, dann im sechsten Semester Drittversuch in Mathe für ET verhauen. Das war’s dann erstmal mit den guten Gehaltsaussichten. Darf jetzt hoffen, dass ich noch etwas in Richtung Wirtschaft/Management studieren darf, was ich eigentlich hätte von Anfang an studieren sollen...

antworten
WiWi Gast

Was ist so schlecht daran einen Studiengang oder Beruf nur nach den Gehaltsaussichten zu wählen?

Ich finde man muss das mal etwas differenzieren. Sowohl die Frage (nur Geld) als auch die Antworten (nur Spaß) sind zu einseitig.

Fakt ist: Man wird niemals einen Job haben in dem man 24/7 nur Spaß hat. Sowas existiert leider nur in den Köpfen von Abiturienten denen die ganze Welt offensteht, leider aber nicht in der Realität. Jeder Job wird irgendwann auch negative Seiten mit sich ziehen, weil es nun mal einfach eine "Arbeit" ist. Deshalb finde ich es in der Tat nicht verwerflich mit einem Auge auf das Gehalt zu blicken, damit man zumindest auch ordentlich entlohnt wird für diese Arbeit und sich in seiner Freizeit möglichst viele Dinge erfüllen kann. Der Gedanke ist absolut nicht verwerflich, auch wenn er gerne als solcher dargestellt wird.

Fakt ist aber auch: Nur Geld als Motivation wird genauso wenig zur Erfüllung der Lebensziele führen. Die Tätigkeit die gemacht wird sollte im Großen und Ganzen schon Interesse bieten und auch Spaß machen. Das ist aber völlig individuell.

Und was hier noch garnicht erwähnt wurde: Man sollte sich auch etwas suchen das man kann. Je besser ich was kann, desto mehr Spaß werde ich dabei haben und desto mehr Geld werde ich auch verdienen.
Am einfachsten lässt sich das am Beispiel eines Vertrieblers erklären.

Zusammenfassend:

  • Was kann ich?
  • Was macht mir Spaß?
  • Verdiene ich gut genug damit und wie sind die Chancen am Arbeitsmarkt?

Diese 3 Dinge in der Reihenfolge abzuarbeiten führt in meinen Augen am wahrscheinlichsten zu persönlichem Glück bei der Berufswahl.

antworten

Artikel zu Gehalt

Vergütungsstudie 2016: Gehälter von Führungskräften steigen um 3,2 Prozent

Die Führungskräfte-Gehälter sind in Deutschland um 3,2 Prozent gestiegen und liegen im Jahr 2016 durchschnittlich bei 122.000 Euro. Vor allem das Managementlevel einer Führungskraft ist dabei für das Gehalt entscheidend. Während Führungskräfte im mittleren Management 105.000 Euro verdienen, erhalten Top-Manager mit 166.000 Euro rund die Hälfte mehr. Die operative Führungsebene verdient mit 76.000 Euro hingegen im Schnitt etwa 30 Prozent weniger.

Gehaltsübersicht 2017: Buchhalter und Einkäufer verzeichnen Gehaltszuwachs

Die Gehälter im Finance-, Assistenz- und kaufmännischen Bereich steigen im Jahr 2017 erneut. Besonders profitieren Lohnbuchhalter, Gehaltsbuchhalter sowie Einkäufer von den steigenden Gehältern. Lohnbuchhalter und Gehaltsbuchhalter erwarten einen Zuwachs von 5,9 Prozent, bei Einkäufern sind es 4,3 Prozent. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der neuen Gehaltsübersicht 2017 von Personaldienstleister Robert Half.

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

E-Learning: »Einführung in die BWL« bei E-Campus Wirtschaft

Screenshot der Seite e-campus-wirtschaftsinformatik.de von Prof. Dr. Axel C. Schwickert der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Das E-Learning Tool des E-Campus Wirtschaft an der Uni Gießen basiert auf dem Standardwerk »Einführung in die BWL« von Weber/Kabst.

Erneut erfolgreiche AACSB-Akkreditierung der HHL

Campus und Gebäude der HHL Leipzig Graduate School of Management im Sonnenlicht

Der HHL Leipzig Graduate School of Management ist im Jahr 2019 die erfolgreiche Re-Akkreditierung des AACSB gelungen. Die Akkreditierung durch die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" gilt weltweit als eines der renomiertesten Gütesiegel für Business Schools.

ESB eine der besten Business Schools weltweit

Studenten an der ESB Business School, Hochschule Reutlingen

Die ESB Business School hat das Gütesiegel von AACSB International – The Association to Advance Collegiate Schools of Business, einer der weltweit bedeutendsten Akkreditierungsorganisationen für Wirtschaftswissenschaften, erhalten. Das Siegel bestätigt der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Reutlingen die Erfüllung anspruchsvoller Qualitätsstandards in Ausbildung und Forschung. Weltweit tragen nur fünf Prozent aller Business Schools das begehrte Prädikat.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Antworten auf Was ist so schlecht daran einen Studiengang oder Beruf nur nach den Gehaltsaussichten zu wählen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 10 Beiträge

Diskussionen zu Gehalt

Weitere Themen aus Studienwahl: Was studieren