DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Audit, Tax & Big4 Lebenszufriedenheit

Karriere vs Social Life

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Karriere vs Social Life

Hallo,

ähnlich dem Beitrag mit den Schafen habe ich folgendes beobachtet:

Nachdem ich zum Studieren und Karriere machen aus meiner Heimatstadt weggezogen bin habe ich den Kontakt zu ca 90% meiner damaligen Leute aufgegeben (einfach wegen der Entfernung) und habe festgestellt dass die Leute die man währende des Studiums kennenlernt einfach keine "dicken" Kumpels sind. Nachdem ich nochmal daheim war und mich mit ein paar alten Freunden getroffen habe habe ich festgestellt das so gut wie alle "taugenichtse" sind und hier und da zwar etwas studieren aber alle, was Karriere und berufliche Entwicklung angeht, sehr unfokussiert sind. Aber alle hängen sie noch zusammen rum und haben irgendwie ein entspannteres Leben als ich. Stehe kurz vor dem Berufseinstieg und zweifel an meinen Vergangenen Entscheidungen :p

Würde gerne wieder zurückziehen, allerdings bietet mir meine Heimatstadt keine beruflichen Perspektiven wie ich sie mir erarbeitet habe.

antworten
WiWi Gast

Karriere vs Social Life

Bei mir ist es etwas anders gelaufen.

Als Student waren mir Karriere und in dem Zusammenhang gute Noten sowie ein sehr fokussiertes Lernen extrem wichtig. Nachdem ich mittlerweile drei Jahre arbeite, ist mir die Freiheit und der Feierabend auf einmal deutlich wichtiger als 300-500 Euro mehr netto in der Tasche zu haben.

Ich habe überdies insbesondere im Beratungsumfeld häufig erlebt, dass viele Berater eher unglücklich sind. Klar gehen die im Urlaub auf die Malediven ins 5-Sterne-Resort und fühlen sich dort zwei Wochen wie der König, aber die wahren Momente, die glücklich machen, habe ich im Alltag, wenn ich mit meiner Freundin mal abends um 18 Uhr ins Restaurant gehe oder mich mit den Kumpels auf eine Runde auf dem Bolzplatz treffe. Dieses Gefühl auf dem gleichen Level erlebe ich nicht, wenn ich in einer Vorstandspräsentation zum Beispiel total überzeugend auftrete.

antworten
WiWi Gast

Karriere vs Social Life

Ja, Uni ist halt Schicksalsgemeinschaft mit definiertem Ablaufdatum, was 90% der Bekanntschaften angeht. Heute noch mehr als früher.

antworten
WiWi Gast

Karriere vs Social Life

Ich beneide manchmal auch die Freundeskreise, die zwar alle "nur" eine Ausbildung gemacht haben und nicht viel verdienen, aber dennoch jeden zweiten Tag zusammen etwas machen und scheinbar viel Spaß haben. Allerdings war ich sowieso noch nie in so einem Umfeld und es würde mir langfristig glaube ich auch keinen Spaß machen, daher ist die Entscheidung zu studieren und auf den Karrierepfad zu gehen sicherlich nicht falsch gewesen

antworten
WiWi Gast

Karriere vs Social Life

Zum Thema 5-Sterne Hotel auf den Malediven: Bestimmt ist es da toll und ich würde auch gerne mal hin aber so ein Urlaub übt gar nicht mal so einen großen Reiz auf mich aus. Bin eher so der Backpacker-Typ. Weiß auch gar nicht wofür ich mal viel Geld verdienen möchte später. Glaub einfach nur um möglichst abgesichert zu sein.

antworten
WiWi Gast

Karriere vs Social Life

Finde ich nicht. Nur ziehen viele nach dem Studium wegen Job um.

WiWi Gast schrieb am 07.02.2018:

Ja, Uni ist halt Schicksalsgemeinschaft mit definiertem Ablaufdatum, was 90% der Bekanntschaften angeht. Heute noch mehr als früher.

antworten
WiWi Gast

Karriere vs Social Life

Ist ja alles ganz schön. Was nur. wenn die ANDEREN aus der Clique dann durchstarten, wegziehen, mehr verdienen. Warum halten die sich nicht an unsere Bolzplatzvereinbarung?

antworten
WiWi Gast

Karriere vs Social Life

WiWi Gast schrieb am 08.04.2018:

Ist ja alles ganz schön. Was nur. wenn die ANDEREN aus der Clique dann durchstarten, wegziehen, mehr verdienen. Warum halten die sich nicht an unsere Bolzplatzvereinbarung?

Mag sein, dass da ein gewisser Trade-Off existiert. Dann ist man selbst aber auf jeden Fall derjenige, der dafür den Vorteil hat, Freizeit zu haben und von guten Freunden umgeben zu sein.

antworten
WiWi Gast

Karriere vs Social Life

Ich mach halt Karriere in meiner Dorfgemeinschaft, wir haben diverse Mittelständler im Umkreis von 30 Minuten und wenn man da irgendwo in eine leitende Funktion kommt, hast auch locker deine 100-120k brutto im Jahr. Was will man mehr?

Des Weiteren sind die Lebenhaltungskosten auf dem Dorf halt auch deutlich geringer als jetzt im Großraum Stuttgart, des Weiteren kann ich mit Großstädten eh nichts anfangen.

Daher verstehe ich nicht ganz, warum alle zum "Karriere machen" immer wegziehen müssen. Also im Raum BaWü gibt es eigentlich überall gut zahlende Mittelständler.

antworten
WiWi Gast

Karriere vs Social Life

Ich komme selber aus einem 3.000 Seelen-Dorf aus der Münchener Region. MIr ist Karriere auch nicht wichtig, wohne selber auch nicht mehr aufm Dorf, sondern in einer ca. 10km entfernten Kleinstadt.
Was mir auffällt, einige die fürs Studium weggezogen sind, ziehen jetzt wieder zurück aufs Dorf. Viele haben durch die Eltern/Großeltern Grundstücke und bauen darauf gerade ein Haus. Bei ein paar steht Familiengründung dadurch jetzt im Vordergrund.

Bei vielen anderen Leuten merke ich aber, dass diese irgendwie in der Jugend "stehengeblieben" sind. D.h. es hat sich im Vergleich zu früher nix geändert. Keine Familiengründung in Planung, zum Großteil noch nicht mal eine Freundin, keine Karrierebestrebungen. Haben halt eine Ausbildung evtl. noch Meister/Techniker gemacht, aber jetzt nix Besonderes.
Bedingt durch Vereine o.ä. wird mehrmals die Woche zum Saufen gegangen und keine Veranstaltung ausgelassen.

Muss halt jeder selber entscheiden, ob er damit zufrieden ist.... . Ich fand das früher aufm Dorf schon cool und war da auch dabei (bedingt durch den Fussballverein). Allerdings mit zunehmenden Alter und Kindern haben sich meine Prioritäten deutlich in eine andere Richtung verschoben. Ich bin zwar auch nicht karriereorientiert, aber ständig nur auf irgendwelchen Dorfveranstaltungen mit den immer gleichen Pappenheimern beim Biertrinken ... diese Zeiten brauche ich nicht mehr...

antworten
WiWi Gast

Karriere vs Social Life

Es gibt ja eine "Gauß'sche Gewichtung" der freundschaftlichen Beziehungen:

In der Kindergarten- und Schulzeit steigt die Wichtigkeit der Freunde an und gewinnt mit dem Ende der Schulzeit ihre größte Bedeutung, hält diese während des Studiums und nimmt danach während des Berufslebens und der eigenen Elternschaft wieder ab.

Will sagen: Auch wenn das zwischenzeitlich anders aussehen mag, aber spätestens wenn bei den ersten Freunden eines Freundeskreises die Familienplanung einsetzt, werden die Freunde zunehmend abgemeldet sein und die Familie schiebt sich in den Vordergrund.

Wem das nicht reicht: Es gibt auch Stammtische, Altherren-Fußballvereine, Kegelclubs, usw. Für die "Gesellschaft kann man also jederzeit sorgen. Die Grundschulfreunde sieht man allerdings immer weniger.

antworten
WiWi Gast

Karriere vs Social Life

Malediven? Total langweilig dort. Kleinstinseln wo du nur im Meer baden kannst.

Bin gerade in Bangkok und genieße den Sonnenuntergang vom Rooftop Pool.
5 Sterne natürlich.

WiWi Gast schrieb am 07.02.2018:

Bei mir ist es etwas anders gelaufen.

Als Student waren mir Karriere und in dem Zusammenhang gute Noten sowie ein sehr fokussiertes Lernen extrem wichtig. Nachdem ich mittlerweile drei Jahre arbeite, ist mir die Freiheit und der Feierabend auf einmal deutlich wichtiger als 300-500 Euro mehr netto in der Tasche zu haben.

Ich habe überdies insbesondere im Beratungsumfeld häufig erlebt, dass viele Berater eher unglücklich sind. Klar gehen die im Urlaub auf die Malediven ins 5-Sterne-Resort und fühlen sich dort zwei Wochen wie der König, aber die wahren Momente, die glücklich machen, habe ich im Alltag, wenn ich mit meiner Freundin mal abends um 18 Uhr ins Restaurant gehe oder mich mit den Kumpels auf eine Runde auf dem Bolzplatz treffe. Dieses Gefühl auf dem gleichen Level erlebe ich nicht, wenn ich in einer Vorstandspräsentation zum Beispiel total überzeugend auftrete.

antworten

Artikel zu Lebenszufriedenheit

Lebenszufriedenheit - Das Glück hängt an der Arbeit

An einem Baugerüst hängt eine weiße Werbeplane. Der fotografierte Teil trägt in Handschrift das Wort glücklich und zeigt eine lachende Sonne.

Der Rückgang der Arbeitslosigkeit seit 2005 hat die durchschnittliche Lebenszufriedenheit in Deutschland merklich erhöht. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hat diesen Zusammenhang für verschiedene Bevölkerungsgruppen in einer interaktiven Grafik illustriert.

Relativer sozialer Status beeinträchtigt Gesundheit und Lebenszufriedenheit

Menschen neigen dazu, sich mit ihrem sozialen Umfeld zu vergleichen. Gelingt es ihnen nicht, einen ähnlichen Lebensstandard wie ihre Nachbarn, Freunde oder Kollegen aufrecht zu erhalten, so führt dies zu deutlichen Einbußen im subjektiven Wohlbefinden. Den weltweiten Forschungsstand zu diesem Thema fasst IZA-Fellow Xi Chen von der Yale University in einem aktuellen Beitrag für IZA World of Labor zusammen.

Glücksatlas 2014: Deutsche auf historischem Glücksniveau

Glücksatlas-Lebenszufriedenheit: Eine junge Frau pustet Schnee von ihren Händen und strahlt dabei vor Freude und Glück.

Die Zufriedenheit mit Einkommen, Arbeit und Familienleben hat in Deutschland im letzten Jahrzehnt spürbar zugenommen. Schleswig-Holstein ist die zufriedenste Region Deutschlands. Die süddeutschen Regionen legen zu. Das sind Ergebnisse des »Deutsche Post Glücksatlas 2014«, der umfangreichsten Bestandsaufnahme zur Lebenszufriedenheit in Deutschland.

OECD Better Life Index in Deutsch online

Die Frage, worauf es im Leben ankommt, ist schwer zu fassen. Die Better Life Initiative der OECD soll klären, was für das Wohl der Menschen wichtig ist. Mithilfe der interaktiven Webseite »Your Better Life Index« werden die Menschen direkt angesprochen. Seit diesem Jahr auch in Deutsch.

Lebenszufriedenheit - Der Job ist besonders wichtig

Portaitaufnahme einer Frau die ihr Eis am Stiel genießt.

Die Lebenszufriedenheit der Bürger in Deutschland hat einen neuen Höchststand erreicht. Wer einen Job hat und sich gesund fühlt, ist besonders zufrieden. Das geht aus einer jetzt vorgelegten Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hervor.

Glücksatlas Deutschland 2013: Lebenszufriedenheit im Norden am größten

Glücksatlas-Lebenszufriedenheit: Ein Regenbogen über einer Landschaft.

Die Lebenszufriedenheit der Deutschen bleibt trotz der Euro-Krise auf einem hohen Niveau stabil. Jenseits von Kohle und Karriere prägen vor allem Jobsicherheit, Anerkennung und soziales Klima die Arbeitszufriedenheit. Das zeigt der Glücksatlas 2013, die umfangreichste Bestandsaufnahme zur Lebenszufriedenheit in Deutschland.

Risikofreudige Menschen sind zufriedener

Männer wagen mehr als Frauen. Große Menschen sind risikofreudiger als kleine. Wer Eltern mit Abitur hat, geht eher Risiken ein als andere. Und: Wer mehr wagt, ist in seinem Leben zufriedener. Das sind die zentralen Ergebnisse einer kürzlich im „Journal of the European Economic Association“ veröffentlichten Studie über den Umgang mit Risiken.

Studie: Besserverdienende ärgern sich häufiger

Mann, Stress, Problem,

Ärger wird einer Studie von Wissenschaftlern der Freien Universität Berlin und des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) zufolge in den mittleren und hohen Bildungsschichten häufiger empfunden als in den sogenannten bildungsfernen Schichten. Angst indes wird demnach besonders häufig von Arbeitslosen erlebt.

Beruflicher Aufstieg macht nicht glücklich

Ein männlicher, lachender Puppenkopf.

Beförderungen am Arbeitsplatz schaden auf Dauer der psychischen Verfassung, ohne positive Auswirkungen auf körperliche Gesundheit und Lebenszufriedenheit zu entfalten. Das ist das Ergebnis einer Studie australischer Wissenschaftler, die das Bonner Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) veröffentlicht hat.

Lebenszufriedenheit ist kein Untertan unserer Gene

Das lachende Gesicht eines Mannes mit Dreitagebart und Sonnenbrille.

Lebenszufriedenheit ist keine reine Frage der Gene. Sie kann sich durch eigene private oder berufliche Entscheidungen dauerhaft verändern – trotz vorgegebener genetischer und in der Kindheit festgelegter Persönlichkeitsmerkmale.

Rachsucht zahlt sich nicht aus

Das zeigt eine aktuelle Studie der Universitäten Bonn und Maastricht. Wer Unfairness vorzugsweise mit gleicher Münze heimzahlt, ist demnach im Schnitt häufiger arbeitslos als andere Menschen. Rachsüchtige haben zudem weniger Freunde und sind mit ihrem Leben unzufriedener. Die Studie ist in der aktuellen Ausgabe des Economic Journal erschienen.

Der Erfolg hat zwei Gesichter

Eine Studie der Uni Erlangen untersucht Wechselwirkungen zwischen Berufserfolg und Lebenszufriedenheit. Das Ergebnis: Wer Karriere macht, ist nicht automatisch zufrieden. Entscheidend ist die individuelle Wahrnehmung des eigenen Berufserfolges.

40 Instruktionen für ein erfülltes Leben

Der Spruch: Das Glück ist ein Vogel, die Zufriedenheit sein Nest mit Kreide an eine Tafel geschrieben.

Diese E-Mailweisheiten gehen als »Glückstantra« um die Welt und haben auch den Weg in unseren E-Mailkasten gefunden. Viel Vergnügen beim Lesen und Leben!

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland 2018

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 10 der Managementberatungen erzielen 2018 mit knapp 10.000 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,3 Milliarden Euro Umsatz, von 9,1 Milliarden Euro insgesamt. Die Umsätze der Top 10 in Deutschland sind im Jahr 2018 im Schnitt um 9,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet 2019 mit Umsatzsteigerungen von 10,3 Prozent sowie für 2020 und 2021 mit 10,4 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 600 Millionen Euro Umsatz die klare Nummer eins. Besonders stark gewachsen sind Simon-Kucher mit 22,6, Porsche Consulting mit 24,5 und Horváth mit 18,1 Prozent.

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Lünendonk hat erneut die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Top 10 der Managementberatungen erzielen rund 2 Milliarden Euro Gesamtumsatz. Die führenden Beratungen wachsen 2017 zum vierten Mal in Folge deutlich zweistellig. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2017 im Schnitt um 12,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2018 und 2019 mit Umsatzsteigerungen in ähnlicher Höhe. Porsche Consulting wuchs organisch mit 19,3 Prozent noch stärker.

Antworten auf Karriere vs Social Life

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 12 Beiträge

Diskussionen zu Lebenszufriedenheit

Weitere Themen aus Audit, Tax & Big4